Elektromotor für Tischtennisroboter gesucht

Hallo zusammen :-)
Ich hoffe, ich bin in diesem Unterforum richtig...

Ich habe eine gebrauchte Tischtennis-Ballmaschine gekauft und muss zwei Elektromotoren austauschen. Die Maschine besteht im wesentlichen aus einem Bedienpanel, mit dem vier Elektromotoren in Stufen von 0 bis 9 angesteuert werden:
WhatsApp Image 2018-05-01 at 11.22.41.jpeg

Lila schwenkt den Kopf horizontal (Funktioniert :-) )
Türkis steuert die Auswurffrequenz (Funktioniert :-) )
Rot und Gelb steuern zwei orangene Gummirollen (roter Pfeil), die den Ball in Rotation versetzen und für den Vortrieb sorgen. Bei Einstellung 0190 sollte der Ball also mit starkem Oberschnitt geflogen kommen, bei 0195 mit leichtem Oberschnitt, dafür aber sehr schnell, bei 0109 mit starkem Unterschnitt usw. Fluggeschwindigkeit und Rotation sind also direkt miteinander verbunden, was beim echten Spiel nicht so ist. Soviel zur Funktionsweise.

Die entsprechenden Motoren rot und gelb sind 37,8mm lang und haben einen Durchmesser von 27,7mm. Das Bedienpanel liefert bei Rot je nach Stufe zwischen ca. 4V und 8,5V, bei Gelb zwischen 4V und 6V. Warum beide Motoren nicht gleich beliefert werden weiß ich nicht.
WhatsApp Image 2018-05-01 at 11.22.44.jpeg

Beim Elektroladen mit dem C habe ich zwei Motoren gekauft, die die passenden Maße hatten:
1. Motraxx XFly 400
Nennspannung 6,0V, Arbeitsspannung 3,6-8,6V, Leerlaufdrehzahl: 16800 U/min, Leerlaufstrom: 0,77A

Dieser Motor ist viel zu krass. Bei Einstellung 0101 ist der Ball durch den Magnuseffekt nach oben weg geflogen und bei 0110 habe ich keinen einzigen Ball blocken können. So viel Spin und Geschwindigkeit hab ich noch nie erlebt :D

2. Igarashi N2738-125
Nennspannung 12V, Arbeitsspannung 6,0-24,0V, Leerlaufdrehzahl: 5800 U/min, Leerlaufstrom: 0,08A

Der Verkäufer sagte, dass man das mit der nicht erreichten Arbeitsspannung mal ausprobieren müsse, ob der Motor von allein anläuft. Tut er. Der Motor funktioniert, ist aber entschieden zu langsam. Erst ab 0160 kommt der Ball überhaupt auf die andere Tischhälfte und dann ist aber kaum Rotation dabei.

Habt ihr Ideen, wie man das Problem lösen kann? Kann man durch Widerstände beim XFly einfach die Spannung drosseln? Oder kennt ihr geeignetere Motoren in den passenden Maßen? Ein dünnerer und/oder längerer/kürzerer Motor wäre auch möglich, er darf nur nicht dicker sein als 27,7mm.

Vielen Dank für eure Hilfe!
 
Eventuell der : Motraxx X-Fly 400-12 21000 U/min bei 12V, also ca. 60% vom ersten Motor und fast doppelt so viel wie beim 2ten
 
Die beiden Motoren sind die Größe der Speed400 Motoren.
Diese gibt es im gut sortierten Modellbaugeschäft mit unterschiedlichen Volt und Drehzahlen.
Wenn ich es richtig verstanden habe, brauchst du weniger Drehzahl.

Wenn bei dem kleinen Motor auch eine andere Größe in das Gehäuse passt, würde ich Speed300 vorschlagen.
Auch diese gibt es mit unterschiedlichen Parametern.

Ich werde mal meine Bastelkiste durchwühlen, evtl findet sich da was.

Gruß
Fliegersepp
 
Das könnte ich dir zum testen anbieten.

Gruß
Fliegersepp
 

Anhänge

  • C3AC6FCA-1DEB-44A3-A75F-0CA724E26144.jpeg
    C3AC6FCA-1DEB-44A3-A75F-0CA724E26144.jpeg
    888,8 KB · Aufrufe: 266
Eventuell der : Motraxx X-Fly 400-12 21000 U/min bei 12V, also ca. 60% vom ersten Motor und fast doppelt so viel wie beim 2ten

Ah, das wäre natürlich eine Variante... Wie kann man denn die angelegte Spannung in U/Min umrechnen?

Die beiden Motoren sind die Größe der Speed400 Motoren.
Diese gibt es im gut sortierten Modellbaugeschäft mit unterschiedlichen Volt und Drehzahlen.
Wenn ich es richtig verstanden habe, brauchst du weniger Drehzahl.

Richtig :-)
Vielen Dank fürs durchwühlen deiner Bastelkiste! Der Speed 400 scheint zu meinem xFly 400 identisch zu sein und der Speed300, den ich online gefunden habe hat bei einem Betriebsspannungsbereich von 1,2 bis 6,0V sogar 29000 U/min...

Am Igarashi-Motor hängen zwei Kondensatoren mit Aufschrift "473". Kann man die Drehzahl nicht durch Austausch der Kondensatoren oder dem Einlöten von Widerständen anpassen?
 
Deine 400er Motoren haben 6v nennspannung, deswegen eine höhere drehzahl als der 7,2 v motor,
Die kondensatoren sind meiner Meinung nach nur zur entstörung

Gruß
Fliegersepp
 
Du könntest einen einfachen Drehzahlregler (z. B. https://www.amazon.de/Spannung-Motor-Drehzahlregler-Einstellbar-Schalter/dp/B00Y2AV4G8) dazwischenschalten und so deinen Motor auf die exakt benötigte Drehzahl justieren. Die Kondensatoren dienen übrigens zur Funkentstörung.

Das wär natürlich auch eine elegante Möglichkeit. Dann könnte man auch einfach kompensieren, dass die untere Rolle mit weniger Spannung versorgt wird...

Edit: D.h. inklusive der Bedienkonsole hätte ich dann zwei Drehzahlregler in Reihe geschaltet?
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten