Empfänger abgeraucht - Wem passiert?

Roland Schmitt

Vereinsmitglied
Immer wieder wird auf die hohen Strombelastungen für die Leiterbahnen der Empfänger als Rechtfertigung für Powerboxen usw. hingewiesen. Meine Fragen nun: Wer hatte das schon mal, oder konnte es beobachten?

Gruß
Roland
 
Hallo !

Auch wenn der Empfänger nicht "abraucht" genügt bei manchen Anwendungen der Nachteil durch den Spannungsabfall durch den mangelnden Querschnitt.

Kannst ja einmal rechnen welche Kräfte übriegbleiben wenn das 4,8 V Servo nur mehr 4,0V bekommt.

... und was ist wenn der Empfänger wegen "Unterspanung" in Fail Safe geht ...

LG

Bernhard
 

Armageddon

Vereinsmitglied
Hi Roland,

ist mir letztes Jahr tatsächlich passiert, allerdings nicht wegen zu hohen Servoströmen, sondern wegen nem Kurzschluss im Servostecker. Ob allerdings ne "Powerbox" den Absturz vermieden hätte weiß ich nicht, die Frage wäre in diesem Fall nur gewesen, was zuerst komplett durchgeschmort ist: Der defekte Stecker oder die Kabelzuleitung ;)

Trotz des ziemlich hohen Stromes, ist übrigens dem Empfänger (alter MPX PCM 10) bis auf ne verschmorte Kontaktleiste nichts passiert. Die Leiterbahnen sind dort auch ziemlich dick mit Lötzinn überzogen, da dort auch die Steckerleiste angeschlossen ist. Der gesamte Querschnitt (Leiterbahn + Lötzinn) hat zumindest ausgereicht um das Dilemma schadfrei zu überstehen. Wieviel Strom da geflossen ist weiß ich nicht, aber dem Stecker nach zu urteilen waren es schon einige Amps.

Ich denke, daß die Empfängerleiterbahnen nicht wirklich das Problem sind, sondern tatsächlich die dünnen Akkuschalterkabel und der Steckkontakt vom Schalterkabel auf den Empfänger. Eien Aufteilung auf mehrere Anschlussstecker reduziert hier die Stromdichten.

Ich will hier übrigens keinesfalls von der Benutzung von Akkuweichen usw.. abbringen, allerdings macht es meines Erachtens erst ab einer gewissen Modellgröße/Servobelastung wirklich Sinn. In einem TOC-Modell würde ich beispielsweise nicht drauf verzichten.

Gruß Kai
 
Hallo Roland,

ich habe mal es mit angesehen,allerdings im 1:5 Geländeauto mit Benzinmotor;da waren 2 Jumboservos für die Lenkung über ein V-Kabel an einem Empfängerausgang angeschlossen.Nach ca. 15 min Fahrzeit im Gelände setzte die Lenkung zeitweise aus.Nach langer Fehlersuche haben wir bemerkt,das sich die Steckerpins des 4-Kanal Graupnerempfängers(2Servoausgänge)ausgelötet haben.Daraufhin haben wir sie wieder eingelötet und die Lenkservos direkt aus dem Akku versorgt,der Empfänger lebt immer noch.

Seppel
 
Das Abrauchen der Leiterbahnen passiert wahrscheinlich sehr selten! Aber der Spannungsabfall ist bei höheren Strömen extrem hoch! Servo´s die direkt neben dem Empfängerakkustecker ihren Steckplatz haben merken das wahrscheinlich kaum, aber das Servo welches am weitesten weg auf dem Empfänger gesteckt wird, wird mit geringerer Spannung versorgt.
Besonders bei der Verwendung von digitalen Servos sehe ich Probleme sowie bei mehreren Sevos auf einem Empfängerkanal!
 
Oben Unten