Empfängerakku?

Das hängt in erster Linie vom Modell, dessen Ausrüstung und deinen Forderungen nach Betriebszeit ab (eventuell sogar noch von den klimatischen Verhältnissen bei denen du fliegen willst).

:) Jürgen
 
Wenn du nicht bei Temperaturen unter 0°C fliegst, kannst du getrost auf NiMH umsteigen.

Ein NiMH hat bei gleichem Gewicht ein mehrfaches an Kapazität. Für den 3m Segler reichen Sanyo Twicell 1700-2500mAh in AA Größe,oder vglb. GP bzw. KAN Zellen. Wenn der Hotliner nicht stundenlang Thermik segeln soll, kann man auch kleinere Zellen wählen, z.B. Sanyo Twicell 700-800mAh oder vglb. GP bzw. KAN Zellen.

:) Jürgen
 

Thommy

User †
Sorry Jürgen,
aber die Meinung kann ich nicht teilen.
Wenn es sich nicht um superenge F3B-Modelle handelt , sind Sub-C oder 4/5 Sub-C Zellen eine wesentlich bessere Wahl. Besserer Innenwiderstand, problemloseres Ladeverhalten sind klare Vorteile. Das Gewicht ist in den allermeisten Fällen auch nur ein Scheinargument, da meistens ohnehin noch Ballast zu Trimmung an Bord ist.

Wenn genügend Platz ist, lieber Sub-C Zellen als Mignon NiMH verwenden. Mancher Empfängerherteller rät sogar explizit von solchen Akkus ab.

Wer schon mal mit NiMH-Mignons (AA) , einer Hand voll Digiservos und Spannungsüberwachung geflogen ist, wird schockiert sein, wie weit die Spannung da einbrechen kann.
Gruß
Thommy
 
Oben Unten