Empfängertod wegen ESD ??

ThomasE

User
Mir ist am Sonnabend, zum Glück am Boden beim Experimentieren ( nicht mal beim Rollen ! :D ) der Empfänger ausgestiegen. Effekt: Bine über die ECU auf Failsafe -> Leerlauf, Servos ohne Signal freigestellt. Ich habs erst garnicht realisiert, habe mich nur gewundert das die Bine kein Gas angenommen hat. Konnte den Zustand dann mal genau ansehen. Nach Aus / Ein des RC Systems war dann wieder alles normal.

Komponenten:
Flash von CARF, mit BVM UAT, beiden Original Tanks (Haupt und Flächentank).
Empfänger: DS20MC!, Powerbox Sensor. Servos: Hitec!
Der Empfänger war schachtelneu in den Flieger gekommen, bisher alles problemlos. Geflogen ist das alles ebenfalls schon so. Habe damals einen Burnin gemacht und Servotest lange laufen lassen etc.

Nun hab ich am Sonnabend eine Sache anders gehabt: Mein Behälter fürs Kero (normal JetA1) war ein anderer Plastikkanister als sonst.

Alles was ich die letzte Zeit hier drüber gelesen habe, riecht mir das nach ESD, aufgeladen durchs Betanken....? Genau da habe ich experimentiert, da ich immer das Problem hatte das der Haupttank sich aufblähte wenn der Flächentank betankt werden musste. Haben dem Flächentank ein Pendel mit grösserem Durchfluss verpasst und wollte das System austesten.

Nun würd ich das gern alles nochmal nachvollziehen wollen. Habe ich eine Chance das irgendwie "messbar" zu bekommen. Blitze und Entladungsfunken waren mir bisher nie am Flieger aufgefallen...
 
Ich habe früher auch nie auf elektrostatische Aufladung geachtet.

Hatte auch bisher nie Probleme, bis ich vor ein paar Wochen an meinem
20liter Kanister aus PE den normalen 4mm Festoschlauch gegen einen schwarzen Spiralschlauch getauscht habe. Es war halt schöner das sich der Schlauch schön kurz zusammenzieht wenn er nicht gebraucht wurde.

Als ich das nächste mal den Flieger betankte wollte ich noch meine Stabantenne auf festen Sitz kontrollieren und bekam einen Mords Stromschlag.

Habe dann nach ein paar sekunden nochmals an die Antenne gefasst und wieder eine bekommen.
Jetzt wurde mir klar dass sich der Flieger beim auftanken auflädt.

Habe dann nach dem tanken nochmals an die Antenne gefasst um zu entladen.

Sicherheitshalber habe ich vor dem Flug noch einen Reichweitetest gemacht, alle OK. Hätte ja auch durch die Entladung an der Antenne den Empfänger abschiessen können.

Zuhause habe ich noch einige male den Flieger be-und enttankt und immer wieder elektrostatische aufladung festgestellt.

Dann habe ich den Spiralschlauch an meinem Kanister wieder durch einen normalen 4mm Festoschlauch ersetzt.

Jetzt wieder be-und enttankt und keine elektrostatische Aufladung mehr festgestellt.

Ich benutze auch neuerdings das Antistatik Additiv von Jet Cat.

Mit Markus Zipperer von JetCat habe ich erst neulich über dieses Problem diskutiert.
Habe auch in einem anderen Thread über dieses Problem geschrieben.
siehe:http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?p=954721#post954721
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo Thomas,
ruf mich mal an, zum Schreiben wird mir das zu viel, hab da etliches was ich zu dem was du schreibst sagen wollte.
06295/1573

Gruß
Eberhard
 
Hallo Thomas,
Siebkondensator bringt gar nichts in diesem Fall.

Wenn sich die Spannung vom Tank nicht zum Rumpf entlädt sondern z.B. über ein Servokabel oder die Antenne über den Empfänger,
hängt sich der Prozessor im Empfänger total auf. Das ist dann kein Fail Safe sondern der Prozessor läuft gar nicht mehr, was er im Fail Safe Fall noch tun würde. Durch das aus-und einschalten resetet sich der Prozessor wieder sofern er nicht ganz gestorben ist.

Nochwas zu den Spannungen: Bei meinen Aufladungen sprang der Funke vom Rumpf schon bei einem Abstand von 5mm auf meinen Finger über. Wenn man bedenkt dass in der Luft 1000 Volt pro mm nötig sind um zu überspringen so waren es in meinem Fall gute
5000 Volt.

Das ganze erden von Komponenten und Antistatikspray oder Graphitpulver das im Rumpf verteilt wird bringt höchstens eine Verbesserung das die Spannung nicht auf den Empfänger oder Turbinenelektronik schlägt sondern auf kürzestem Wege sich entlädt.

Um das Problem an der Wurzel zu packen und zu beheben muss eine Aufladung des Sprits verhindert werden.
Dies geschieht nur durch das Antistatik Additiv von Jet Cat das in den Sprit gemischt wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
Moin
Wie währe es denn wenn man beim tanken den Flieger einfach mit einem Kabel erdet so wie es die Menschenflieger machen ist preiswert und einfach?

Gruß Rainer
 
Flieger erden bringt auch nur beim Tanken des Modells etwas.

Durch das Pumpen des Sprits vom Tank zur Turbine (im Modell) entsteht wieder eine Aufladung.
 

ThomasE

User
Alsooooooo :D

Testaufbau: Flieger, Servotestprogramm der MC24 laufen lassen. Damit ich im Kreis pumpen kann hab ich den Flächentank nicht mit benutzt.

1. Dabei Betanken aus dem betroffenen Plastekanister: Ich krieg zwar keine am Flieger gewischt, aber nach zwei Minuten des Tankens -> Empfänger tod.

2. Betanken aus dem Blechkanister -> keine Probleme feststellbar auch nach längerer Laufzeit der Betankungspumpe.

-> Empfänger ausgetauscht gegen einen SMC20 -> egal wie, keine Probleme feststellbar.

-> DS20MC wieder eingebaut -> 3 Minuten Betanken -> Empfänger Tod!

Letzter Versuch: Kerosinpumpe der Bine an 5V angeschlossen und laufen lassen -> keinerlei Probleme feststellbar.

Blitze oder Funkenschlag im Flieger sind bisher nicht feststellbar. Hab auch mal ein Messgerät hingehalten an verschiedene Stellen, bringt aber keine verwertbaren Ergebnisse.

Werde den Test nochmal wiederholen sobald ich das Additiv von JC habe. :D
 
Kommt der Julian auch ????:)

Dann kann der mit seinem Starthilfegerät für Menschen mal ein paar Volt auflegen :D mal sehen wie sich der Empfänger aufbäumt :D

Stefan

Thomas du suchst doch nur wieder einen Grund stundenlang zu rollen und außerdem nehmen wir dich beim Wort.
Thema Erfurt bei Nacht.......
 

TJ67

User
:D :D :D
 

Anhänge

  • Biphasischer_Defibrillator.jpg
    Biphasischer_Defibrillator.jpg
    47,3 KB · Aufrufe: 28
Letzter Versuch: Kerosinpumpe der Bine an 5V angeschlossen und laufen lassen -> keinerlei Probleme feststellbar.

Wie hast Du das gemacht? Absperrhahn geschlossen und nur die Pumpe laufen lassen ohne das Kerosin zur Turbine gepumpt wurde?

Wenn es so ist hast Du natürlich keine Aufladung weil kein Kerosin durch die Schläuche gepumpt wurde und somit keine Ladungstrennung stattgefunden hat.
 

ThomasE

User
@Markus, ich hab den Schlauch zur Turbine ab und habs im Kreis durch den Haupttank pumpen lassen.

Waren ja nur Experimente, sind nicht ganz praxistauglich da ja dann die Pumpe nicht an der ECU ist etc. .... Also gut erstmal mit der Probiererei, da der SMC20 unempfindlicher zu sein scheint kommt der halt in den Flieger.

Thema Erfurt bei Nacht.......
jepp da freu ich mich drauf :D :D :D
 
Hallo Thomas,
der DS 20 mc ist eigentlich ESD fester als die
SPCM Empfänger. Gewöhnlich bleiben diese bei ESD eher stehen, der DS 20 mc reagiert so üblicherweise nur auf Überspannungspeaks der Servos.

Was für Siebkondensi hast du dran? 1 oder 2?

Teste sicherheitshalber noch mehr mit dem SPCM obs den wirklich nicht erwischt.

ESD ist derart stark von äuseren Randbedingungen wie Luftfeuchte Sonneneionstrahlung, Oberflächensauberkeit bodenbeschafffenheit auf der deine Tankstelle steht usw.
abhängig, dass da alles möglich ist.

Ich kann mir auch sehr gut vorstellen, dass du ein Problem mit dem Siebkondensi wie Defekt, mangelnde Kapa oder Kabel/Steckerprobs hast und der DS 20 dadurch strirbt, deine Hitec Servos sprechen da sehr dafür,
welche sind das?

Gruß
Eberhard
 

ThomasE

User
Servos sind die 5945 von Hitec. Kondensator ist eine eigene erstellte Kombi aus Elko / Folie aus der Elektronikbastelkiste.

Der Flieger ist ja schon mehrmals problemlos geflogen, das Problem trat nun nur nachvollziehbar dann auf wenn ich den Flieger betankt habe aus einem Plastekanister (Plasteart unbekannt). Und nur dann wenn dabei wirklich die Pumpe zum Tanken lief. Als es erstmalig passierte lief sie zwar nicht, aber der Schlauch von der Box war da noch dran!

Ich will da nun erstmal nicht weiter Theater drum machen, die Testszenarien sind vom echten Zustand draussen eh zu weit weg. Hier war der Flieger auf den Böcken, Holzfussboden, etc.
Ich kipp das nächste mal zur Sicherheit das Additiv mit rein und dann ist gut.....
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten