eneloop Mignon 2000 versus Sanyo 2.700

Die Twicell ist danach bei normaler Temperatur entladen worden. Kapazität über 1600mAh. Damit steht für mich fest, dass die Twicell der extremen Temperatur im Tiefkühlfach definitiv nicht gewachsen war. Die eneloop hat hier eindeutig die Nase vorn. Vielleicht sollte man im Winter über eine fünfte Zelle nachdenken.

Gruß
Heiko
 
Jo, die eneloop sind sehr gut Kältetauglich.

Hab meine eigenen Tests bei -15° gefahren KAN1400/N3US/KR1100/eneloop.
Klarer Sieger in Sachen Spannung und Kapazität war letztere, da kann auch die N3US nicht mehr mithalten.Die KR1100 war ziemlich enttäuschend, ist aber auch nimmer ganz taufrisch.
 
Hab mir auch den 8er Pack Eneloop gegönnt.
Wie schnell ladet ihr die Zellen eigentlich??
Im Datenblatt steht unter Fast Charge 2000x 1.1h oder so. Heißt das, dass es schädlich ist wenn man schneller lädt?

mfg
KUrt
 

Marcus M

User
Ich habe sie mit 1C geladen, und sind dabei relativ warm geworden. Denke mehr sollte man den Zellen auf keinen Fall zumuten, wenn Zeit hast besser nur 0,5 C.
 
OK danke für die Antwort

Hab noch nebenbei ein paar Fragen:

Bei den Datenblättern von Sanyo beträgt die Ladezeit fast immer ~1h

Dürfte ich meine RC-3000H auch nicht mit mehr als 3A LAden??
Gilt generell bei NiMH Ladestrom ca. 1C??

Entladestrom:
Die Sub C vertragen normal schon 30A wie schauts da bei den eneloop und den 2500 bzw 2700 Mignon von Sanyo aus?

mfg
kurt
 

tebi

User
Hallo Kurt,

du solltest generell erstmal davon ausgehen, dass Akkus, die mit mehr als 0,5 C, höchstens 1 C, geladen werden weniger lange halten, als darunter.

Dann mußt du unterscheiden zwischen Hochstromzellen und normalen Zellen. Je niedriger der Innenwiderstand ist, desto höher kann eine Zelle bei der Entladung belastet werden. Heißt also:
Die normalen Mignonzellen liegen eher im oberen Bereich was den Innenwiderstand angeht, sind meißt nur bis höchstens 9 Ampere belastbar.

Bei den Sub C Zellen sieht das schon anders aus. Der Innenwiderstand liegt deutlich niedriger, so dass diese bis 40 oder 50 Ampere, gepushte Zellen auch weit darüber belastbar werden können.
 
Die normalen Mignonzellen liegen eher im oberen Bereich was den Innenwiderstand angeht, sind meißt nur bis höchstens 9 Ampere belastbar.
Bei mir sind neue Sanyo AA Zellen schon mit ~4 A Spitzenbelastung durch Servos so in die Knie gegangen, dass der Unitest zu wenig Spannung zum Messen bekam und immer wieder neu initialisierte.
Meine Meinung: AA Zellen dienen nur zur Klimaerwärmung.
Gruss Jürgen
 
Marcus M schrieb:
Stellt sich Natürlich die Frage ob in die Maus/Tastatur nicht lieber Batterien reintust und keine Akkus. Aber das ist ja nen anderes Thema.
Sagen wir es mal so, ich habe keine Lust alle paar Wochen neue Batterien einzu setzen und auch nicht nach jeder Unterbrechung der arbeit Tastatur und Maus auszuschalten ...
Da dürften Eneloops die Funken wiederbeleben.

Heiko Mannertz schrieb:
...Ob es sinnvoll ist, Zellen bei -24°C zu entladen, sei mal dahingestellt...
Dennoch finde ich die "Ausbeute" bei der eneloop erstaunlich. Die Twicell hat unter normalen Bedingungen noch eine Kapazität von ca. 1800mAh und wird von mir seit ca. 2 Jahren in kleineren elektronischen Geräten eingesetzt (Pocket-PC, GPS, Digi-Cam)...
Bei Euch im warmen "Süden" vielleicht weniger. Hier im hohen Norden ist es in der Regel ab Januar bis Ende März oft sogar noch länger ganz klar unter Null, hier in Helsinki -5°C bis -22°C und weiter nördlich auch noch viel tiefer (siehe Bilder) Da müssten im Modellbau aber gerade auch in den genannten Geräten für den Outdoor Einsatz solche Zellen einfach Genial sein.
Na ja möcte mich nicht mit einem GPS auf eine Querdurch den Wald Tour begeben wo die nächsten Häuschen und Strassen 20km und mehr wegliegen und mich dieser Liebe Wegweiser dan wegen Unterkühlung im Stich lässt. "Kartenleser mit Kompass" wurden hier auch schon mal im Frühling wieder gefunden, da diese durch kleine Ungenauigkeiten dauernd an der Zivilisation vorbei marschierten und na den Rest könnt Ihr Euch ausmalen :rolleyes:

Bilder: so gehe ich fliegen ... Und es macht Spass !!!
Im Sommerhaus ca. 700Km nördlich von Helsinki
Bild 1: Tageshöchsttemp wärend den 4 Tage im Smmerhaus.
Bild 2: Vorzeitige Landung wegen Unterkühlten Lipos (trotz vorwärmen auf ca. 50°C
Bild 3: Cola gefriert auch im Haus bestens
Bild 4: ebenso das Türschloss ist nur mit Handschuhen zu bedienen - die Finger danken
Bild 5: Abkühphase zwischen den Sauna gängen (nach 8 Stunden voll einheizen endlich die 60°C Marke überstiegen)
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Mignons

Mignons

Hallo Modellflieger,

gibt es schon Messungen mit 2 Jahre alten Eneloops?
Hier werden häufig neue Eneloops mit alten Alternativ-NiMHs vergleichen, das macht meiner Meinung nach gar keinen Sinn. Selbst frische, preiswerteste NiMH-Mignons aus dem Lebensmitteldiscounter haben bei den ersten Zyklen eine sehr geringe Selbstentladungsrate (74 Tage in einer PC-Maus sind gar kein Problem), die aber nach 2 Jahren schon dramatisch angestiegen ist.
Also, hat jemand Langzeiterfahrung mit Eneloops?

MfG Axel
 
Hallo Heiko,

Wie werden die Zellen bei euch geladen?
meine Akkumatik geht im Auto Modus auf ziemlich genau 1 C.
O.k. es ist bekannt, dass der Lader bei kleinen Zellen etwas hoch ins
Stromregal greift, jedenfalls bei der von mir noch genutzten Version 1.17,
aber da meine Eneloops nichtmal warm werden, habe ich keine Bedenken.

Den Einwand von Axel finde ich berechtigt, wenngleich die ganzen Twizells
Ansmanns usw. schnell schwächeln.

Eines noch zum Threatöffner: Das BEC liefert 5,0 Volt, darüber kommt der
Strom aus dem "Pufferakku". Also wochenlang im Modell lassen, würde ich
nicht machen.
 
Hallo,

wer Jo Grini kennt, weiß, dass er sich nicht durch die tiefen Temperaturen des norwegischen Winters vom Fliegen abhalten lässt. In einer E-Mail habe ich ihn gefragt, welche Akkus er einsetzt. Seine Antwort:

Jo Grini schrieb:
Hi there!
AA sized Nimh's of well known brands. Lately I have been using Sanyo, GP and some Panasonic.
I always use 4 cells.
I have tested other brands but with dissapointing results. Some China batteries can be really bad.
BUT I have purchased and tested the new Sanyo Eneloop batteries and they seem some better than all I have used before. They also keep the voltage from last charge better than others. Think you can buy them at Conrads... I have prepared 4 packs and all my Perfect's will be equipped with that (my SL I flew some days ago in -11 is equipped with that). I had to order the batteries from Denmark since I have not seem them in Norway but I think Graupner will start to sell them as their own. This is just rumours offcourse as I dont know for a fact. People also say that Varta is selling them as "ready to go". Dont know the chemistry of the cells.

You dont need to do exstensive large tests to find the best batteries.
Normally flying a sailplane you dont use more than 3-400mah capacity in an hour flying at the most. I usually charge after an hour flying and I always top of the batteries on the way to fly. But I like to be fairly confident in my batteries.. So the easiest test is the following:
Charge a receiver pack and put it in the freezer for an hour. Take it out and connect it to your charger on discharge 1A. After 10min you should hopefully still have 4,5V on the display of the charger.
To be really sure you should also check that your receiver and servos will work on 4,5V. Some sadly dont.

Copy the txt if you want too ;)
Für mich ziehe ich daraus die Erkenntnis: Was für Norwegen gut ist, sollte auch für deutsche Verhältnisse ausreichen.

Gruß
Gerald
 

loscho

User
Hallo,
wollte die Frage von Teamspirit nochmal aufwärmen:

.....gibt es schon Messungen mit 2 Jahre alten Eneloops?.........

Ich möchte meine Twicell-Empfängerakkus alle ersetzen; nachdem diese trotz Pflege nur ca. 1/2 Jahr brauchbare Spannungslagen abgeliefert haben, wurden mir die Eneloops empfohlen.

Ich habe im Sender einen 3300er 6er-Pack NIMH. Nach ca. 1 Jahr nimmt der auch nur noch ca. 2400 mAh auf und hat ebenfalls eine sehr schlechte Spannungslage. Was gibts es hier für Empfehlungen? (keine Lipos)

Gruß
Lothar
 
Oben Unten