Entladen von LiPo's mit gleichzeitigem Balancing

Hallo Forum,

Ich bringe meine LiPo's, bevor ich sie lagere, immer auf Lagerspannung (3.72-3,74V).
Da ich zu Hause nicht die Möglichkeit einer Energierückspeisung besitze, wandle ich ich die im Akku gespeicherte Energie in Wärme um.
Zum Laden der LiPo's verwende ich einen Pulsar P3+, welcher mir auf Dauer wegen der internen Erhitzung der Bauteile zum Entladen zu schade ist.

Deswegen habe ich mir das ISDT FD-100 angeschafft. Ich bin mit der Entladeleistung und der Entladedauer zufrieden.
Auch die eingestellte Endspannung wird recht gut erreicht.
Ich möchte jedoch sicher stellen, dass die Zellen des LiPo während des Entladens gebalanced werden und somit am Ende des Entladevorganges gebalanced sind.
Dafür verwende ich zur Zeit ein Pulsar-EQmini. Leider geht das EQmini nur bis 6 Zellen.

Kennt jemand von Euch einen externen Balancer (vergleichbar mit dem EQMini), welcher ohne Stromanschluss in der Lage ist, die Zellenspannungen für zumindest einen 8S-LiPo auszugleichen?

Ich bin für jegliche Informationen und Tipps dankbar.

Danke und schöne Grüße
Fritz
 
Danke für die Info.
Das Gerät ist halt in Bezug auf den Balancerstrom von 50mA nicht unbedingt der Burner.
Selbst meine mehr als 10 Jahre alten EQminis haben bereits 75mA.
Schöne Grüße
Fritz
 

turbod

User
Die Wärme muss halt irgendwie abgeführt werden.
Das Teil ist primär ja auch ein Lipo-Checker.
Er lässt sich sogar kalibrieren und ist dann sehr genau.
 
Hallo Fritz,

warum willst Du die Zellen beim Entladen balancen?
Das macht m.E. keinen Sinn, da Du das was Du da balanced beim Laden wieder in die andere Richtung balancen musst.
Das Balancen hat den Sinn, beim Laden eine Überladung einzelner Zellen zu verhindern, beim Entladen ist es sinnfrei, dem Akku ist beim Lagern die Zellendifferenz ziemlich egal.
Ich entlade meine Akkus mit 1C bis auf 3,7V pro Zelle, ohne Balancen, dann haben sie im Leerlauf ziemlich genau die von Dir oben angeführte Spannung.
 
Servus Reinhard,

Das ISDT FD-100 kann beim Entladen nur die Summenspannung der Zellen messen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass wenn die LiPo's älter sind (3-4 Jahre oder älter) und einige Ladezyklen (150-200) am Buckel haben, beim Entladen leicht zu driften beginnen. Die Summenspannung über den Akku passt zwar noch recht gut, jedoch kommt es vor, dass die Spannung einzelner Zellen auf 3,70V oder gar knapp darunter liegt.

In diesem Zustand möchte ich einen LiPo nicht lagern.

Schöne Grüße
Fritz
 
Ich Balance beim entladen immer vor der "winterpause" ...geht eine Zelle nach ein paar Wochen Lagern nach unten weg stimmt was nicht... und der Lipo wird aussortiert oder unter besondere Beobachtung gestellt beim nächsten Betrieb.
Einzelne Zellen die sich so "angekündigt" haben sind dann irgendwann auch auffällig geworden.

Stichwort: Interner Micro-Kurzschluss. (gerne auch mal die Ursache für spontane Entzündung nach Tagen / Wochen unbenutzt herumliegen)

Ist aber extrem selten zumindest was meine persönlichen Beobachtungen angeht.
 

BNoXTC1

User
Dann stell das ganze auf 3,75V/Z...

ist doch alles keine Wissenschaft.. einen lipo schadet es bei knapp unter 3,7V auch nicht..
 
Zwischen 3,6 und 4V ist alles im grünen Bereich zum Lagern, aus Sicherheitsgründen sind aber natürlich ca. 3,7 bis 3,75V vorzuziehen.
Natürlich messe ich nach dem Entladen die Zellenspannungen, um zu sehen, ob ein Ausreißer dabei ist. Wenn dann die Zellen so um die 3,75 V haben, passt das. Ist bei dieser Spannungslage eine Zelle unter 3,6V gerutscht, dann würde ich den Akku ohnehin entsorgen.
Aber kann natürlich jeder machen wie er will.
 

nth

User
Hallo Fritz,
du schreibst von einer Entladespannug um 3,7V! Ist das die gemessene Spannung unter LAST oder ist das die Spannung im Leerlauf?
Gruß Norbert
 
Sorry für die späte Antwort.

Ja, es ist die Leerlaufspannung. Gemessen ein paar Minuten, nachdem sich das FD-100 am Ende des Entladevorganges abgeschaltet hat.

Zur Erinnerung - meine Frage war ursprünglich ...

... kennt jemand von Euch einen externen Balancer (vergleichbar mit dem EQMini), welcher ohne Stromanschluss in der Lage ist, die Zellenspannungen für zumindest einen 8S-LiPo auszugleichen?

Schöne Grüße
Fritz
 

BNoXTC1

User
Deine Frage wurde erst vor kurzem gestellt..

 
Dann stell das ganze auf 3,75V/Z...

ist doch alles keine Wissenschaft.. einen lipo schadet es bei knapp unter 3,7V auch nicht..
Genau! Außerdem: meist ist es nur direkt nach dem Entladen so, dass eine einzelne Zelle z.B. bei 3,68 V ist (eh auch unkritisch!) ... ne halbe Stunde später sind die alle > 3,72 Volt (meine Abschaltspannung).
 
Oben Unten