• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

EPP-Indoormodell Nase verstärken: Clik

Moin an alle,
mein Clik geht gerade in die zweite Hallensaison. Jetzt ist mir aufgefallen, dass die Frontpartie langsam weich wird. Die Lastwechsel bzw. das Drehmoment des Antriebs verwinden die ersten Zentimeter des Modells schon recht deutlich. Prinzipiell ist das kein Problem ("was nachgibt, dass bricht nicht"), aber ich befürchte, dass das dünne EPP irgendwann dann doch den Geist aufgibt und nach und nach weiter einreisst.
Meine Idee war nun hauchdünnes Kohlegelege (10g/qm) aufzubringen, in der Form ähnlich wie die am Modell nur aufgedruckten "Verstärkungen".
Sollte ich die Verstärkung mit Harz und Härter aufbringen oder geht auch Parkettlack? Von dem trocknet ja ganz viel Masse weg...
Oder sollte ich die weiche Zone einfach mit Depron oder 3mm EPP aufdoppeln?

Hat jemand so etwas schon mal gemacht und kann von Erfahrungen berichten?

(Ansonsten: ein tolles Modell, fliegt absolut neutral und ist wunderbar zu kontrollieren. Ohne Akku 103g - geht aber noch leichter)

Lieber Gruß aus Kiel

Thorsten
 

Anhänge

van3st

User
Solange das nicht gleich 15 Grad und mehr sind, die sich dort verwinden, ist das dem EPP die nächsten 10 Jahre wurscht.
Es wird schwierig werden, unter Wahrung des dünnen Kreuzprofils, eine nennenswerte Torsionssteifigkeit zu erreichen. Gut, dass das auch garnicht nötig ist ;)
 
Hallo Thorsten,

mein Clik geht jetzt auch in die 2. Hallensaison und ich bin viel damit geflogen. Das Modell hat durch eigene Steuerfehler schon einiges wegstecken müssen und ich finde das filigrane Modell ist recht robust. Auch bei mir dreht sich bei Torquen die Nase um einige Grad um das Drehmoment des Motors abzustützen. Bei einem früheren Modell habe ich nur die Nase des Modells aus EPP aber das hält schon seit 2012. Manche meinen schon, das dieses Modell ein "H" Kennzeichen verdient hat.
Ich denke Verstärkungen bringen nur unnötig Gewicht und sind beim Clik nicht notwendig.
 
Hallo Thorsten,

zu Deinen Fragen nach der Verstärkung der Nase habe ich selbst keine Erfahrung. Ich vermute aber das leichte CFK zu wenig Elastizität aufweist und dann der Übergang vom CFK zum EPP eine Schwachstelle werden kann. Elastisches Materials zum Aufdicken wäre aus meiner Sicht besser geeignet.
Ich habe soeben beim Anbieter Höllein https://www.hoelleinshop.com/Indoormodell-Clik-21-Blau.htm?shop=hoellein&SessionId=&a=article&ProdNr=PIC9395&t=49301&c=31571&p=31571 gesehen, das es den Nachfolger zum Clik R2 den Clik 21 gibt. Aus den Bildern könnte man vermuten, das der vordere Teil des Rumpfes verstärkt wurde.
 
wie geht das noch leichter?
Naja, der Motor geht noch eine Nummer kleiner, Anlenkung mit Fäden und nicht mit Kohlestäbchen (zumindest Höhe/Seite), beim Steller sind noch 2g drin, beim Empfänger 1g.
Ich habe XT30-Stecker und beim Kabel vom Akku zum Steller kann man sicherlich auch etwas sparen. In Summe so 8-10g, so dass man deutlich unter 100g kommt.
 
Moin Jungs,
ich danke euch allen.

Fazit: Verstärkung eigentlich nicht notwendig. Und wenn doch, dann eher 'weich', z.B. durch 3mm EPP oder Depron, welches dann nach hinten auch keine scharfe Kante hat sondern keilförmig ausläuft.
Ich fliege erstmal so weiter und behalte die Nase im Blick...

Lieber Gruß aus Kiel
Thorsten
 

bendh

User
Naja, der Motor geht noch eine Nummer kleiner, Anlenkung mit Fäden und nicht mit Kohlestäbchen (zumindest Höhe/Seite), beim Steller sind noch 2g drin, beim Empfänger 1g.
Ich habe XT30-Stecker und beim Kabel vom Akku zum Steller kann man sicherlich auch etwas sparen. In Summe so 8-10g, so dass man deutlich unter 100g kommt.
danke
 
Aufgrund einer Nachfrage, wie das Gewicht von 104g zustandekommt, hier eine Auflistung meiner Komponenten:
(Motor/Steller/Servos/Latte gekauft bei Intermodel.fr)

Motor: T-Motor AT 2204-21 (AT2202-21 reicht und ist fast 5g leichter)
Luftschraube: Carbon PT 9x2,5 (alternat. 9x3) (teuer - aber superleicht und ausgewogen mit guter Performance)
Steller: 10A, irgendein einfacher Typ mit BEC, nackt (6A müssten aber reichen - 2g leichter), direkt an Motorkabel gelötet
Servos: EMax ES 9051 (4,3g)
Empfänger: FrSky Rx4R
Akku: Turnigy Nano-Tech 2S 300mAh

Gebaut nach Anleitung, also Schubstangen als Ruderanlenkung; Seilzüge würden evtl. noch 2-3g sparen
- aber fast ausschließlich UHU-Por verwendet, da leichter als Sekundenkleber
- Akkustecker: XT30 (schwerer als BEC, aber stabiler/sicherer)
- Widerstands-Spannungsteiler am Steller mit Kabel zum Empfänger, um Akkuspannung per Telemetrie abzufragen
- Empfänger-Servo-Verbindung gelötet (also ohne Stecker)

So fliegt die Kiste superlangsam!
 
Oben Unten