Esegler-Hotliner - 1,5mSpw - Auslegung

Hallo alle zusammen,

Ich bin neu hier und hab aber auch gleich mal ein paar Fragen zum Thema Auslegung eines Nurflüglers.

Nach dem Studieren so ziemlicher aller Berichte die es so bei Aerodesign und hier im Forum gibt hab ich mir den auf den bildern dargestellten Nuri erdacht.
Gedacht ist er als E-Segler so mit 10/12 Zellen und nem Außenläufer. Die Flächen werden in der Mitte zum Teilen - Aus Transportgründen und wegen möglichst immer mit dabei zu haben.
Als Profil hab ich das MH45 gewählt wegen positiven cm0 und der Empfehlung das es für wenig gestreckte und zügig/schnell geflogene Nuris geeignet wäre. Die Verwindung verläuft linear über die gesamte Spw. und hat -3°. Die klappen gehen einmal von 30mm bis 350mm und von da auf 750mm.
Hier erstmal ein paar Bilder:

1109447212.JPG


1109447212.JPG


1109447377.JPG


So nun zu meinen Fragen.
Zunächst mal ist das gute Stück so wie es ist flugfähig oder ist mit irgendwelchen problemen hinsichtlich Abrissverhalten etc. zu rechen?
Und ist die Klappenverteilung über den Flügel so sinnvoll?

Ich würde mich freuen wenn ihr mir weiterhelfen könnt.

Gruß Fräänk
 

Peter K

Vereinsmitglied
Bei der Pfeilung kannst du die inneren Klappen weglassen, die wirken so nicht als Wölbklappe und als Höhenruder sind sie außen besser aufgehoben wg der Abrissgefahr beim Ziehen.
 
Hallo Peter,

Danke für die schnelle Antwort. Da Du zu den Gesamteigenschaften nix negatives/ garnichts gesagt hast gehe ich mal davon aus das Du den Nuri für prinzipiel flugfähig hälst.
Aber noch mal zu den inneren Klappen.
In den Artikeln von Aerodesign wird mehrmals darauf hingewiesen das eine Verwölbung des Flügels, um zum Beispiel das ca und damit die Geschwindigkeit zu ändern, auf der gesamten Spannweite besser ist als nur die Querruder zu verwölben. Warum wirken die Wölbklappen/ inneren Klappen durch die Pfeilung nicht mehr in dieser Weise? Wirken die klappen dann auch nicht mehr für butterfly?
Tut mir Leid wenn die Fragen vielleicht etwas blöd sind aber ich bin in Sachen Aerodynamik eher ein "Fußgänger".

Aber trotzdem erst nochmal danke für Deine schnelle Antwort.

Gruß Fräänk
 

Peter K

Vereinsmitglied
Verwölben über die ganze Spannweite geht beim Nurflügel nicht.

Fürs Butterfly könnte die innere Klappe gehen, da sie gleichsinnig wie das äußere Ruder wirken wird. Allerdings ist bei Brettern (und ich vermute auch bei deinem schwach gepfeilten Entwurf) deren Moment fahrtabhängig, sie stimmt nur für eine bestimmte Geschwindigkeit.

Ich habe vor einigen Jahren auch mal einen Nuri mit ähnlicher Endleistenpfeilung mit inneren Klappen versehen ... wenn ich diese nach unten ausgeschlagen habe, hat er nach unten gegiert, aber gleichzeitig auch mehr Auftrieb produziert ... er hat gepumpt wie ein Maienkäfer kurz vorm abheben ;)
 
Hallo Peter,

ich hab gestern erstmal ne kleine Nachtschicht gemacht und die Flächenschalen laminiert. Aufbau ist außen 160´er kohle (+-45°) dann 2mm Herex und zum Abschluß innen 80´er Glas. Photos folgen wenn ich mal ne digicam zwischen die Finger bekomm.
Aber jetzt nochmal zu denn klappen - ich weiß schon wieder - ich hab mal in dem programm die Klappen mit nem Ausschlag von 1.5° innen und 2° außen eingegeben um den ca auf kurz über null abzusenken und zu sehen was passiert. Wenn die klappen in diesem Verhältniss ausschlagen bleibt der k-Wert weiter bei knapp eins was ja bedeutet das die Auftriebsverteilung relativ nah am optimum liegen müßte und der ca wert geht so weit runter das er gerade noch nicht negativ ist. das ganze hab ich halt aus meiner begrenzten aerodynamiksicht als speedstellung gesehen um den flügel schnell zu machen. - wenn ich dich jetzt also richtig verstanden hab funktioniert das aber nicht????
Das andere ist die Pfeilung sie beträgt 20° - ist das zu wenig. Als Lösung mit dem hammer könnte ich ja die Schalen einfach etwas stärker gepfeilt zuschneiden?!?

Aber mal noch ne ganz andere Frage an alle die das hier lesen - hat noch jemand nen geeigneten Runpf oder ne Form mit 20cm Flächentiefe und ner Anformung auf die ein MH45 so hlabwegs passen könnte zum ausbiorgen. Weil ich hab nicht die wahnsinnige lust mir noch nen Urmodell zum Abformen für den Rumpf zu bauen. Na vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen.

Vielen Dank schon mal im Voraus und viele Grüße aus Dresden - dem Tal der Ahnungslosen

Fräänk
 
ich hab mal in dem programm die Klappen mit nem Ausschlag von 1.5° innen und 2° außen eingegeben um den ca auf kurz über null abzusenken und zu sehen was passiert. Wenn die klappen in diesem Verhältniss ausschlagen bleibt der k-Wert weiter bei knapp eins
Senkst Du die Klappen nach oben oder nach unten? Nach unten würde natürlich keinen Sinn machen um schnell zu werden.
Der K-Faktor ist beim Speedflug nicht so wichtig, der wirkt sich nur im Langsamflug richtig aus, da der Profilwiderstand beim Schnellfliegen der relevante ist und wenn Du alle Klappen nach unten ausschlägst, hast Du ein hochgewölbtes Profil, das wird nicht schnell.

Eine Wölbklappe macht schon Sinn, aber die Länge muß so gewählt sein, daß Du Dich in unterschiedliche Flugzustände trimmen kannst.

Zum Beispiel: 5° Ausschlag nach unten sollte eine Erhöhung des Ca-Wertes ergeben. Wenn Dein Modell dann zuviel Verwindung hat um im Schnellflug Ca=0,1 zu erreichen, dann kannst Du die Wölbklappe nach oben ausschlagen, allerdings würde ich keine Klappenausschläge über 3° nach oben machen. Wenn Du mit WK Ausschlägen von +7° bis -2° den von Dir gewünschten Geschwindigkeitsbereich (Ca-Bereich) abdecken kannst, ist die Auslegung gelungen (alles über den Daumen gepeilt). Und dann sieh Dir mal den k-Faktor an, es sollte bei WK=5° nicht mehr als 7% von 1 abweichen.
 
tja mit dem senken der klappen nach oben oder unten ??????
Theoretisch bedeutet doch die eingabe eines positiven wertes das die klappe nach unten geht und der ca nach oben ( laut definition ).
das komisch ist nur, das wenn ich im programm nen positiven wert eingebe der ca nach unten geht?!? :confused:

ich hab hier mal die bilder vom programm:

1109602572.JPG


1109602606.JPG


ich hab auch noch mal die klappenverteilung etwas geändert zum letzten mal, da ich mit der klappenverteilung nen besseren k-wert hab und die auschläge auch kleiner sind.

Wenn ich den Flügel mit nur einer Klappe bauen würde könnte es dann eventuell so funzen????? :confused: :confused:

1109602831.JPG


Ich weiß schon wieder fragen über fragen
Ach so - und wie bekomm ich mit dem Programm die Wingletgröße raus - oder ist es da ratsam sich an ähnlichen Modellen zu orientieren?

Na gut - so weit erstmal wieder meine Fragen

Gruß Fräänk aus dem Tal der Ahnungslosen
 
positiver Klappenausschlag heißt Klappe nach unten, d.h. mehr Profilwölbung, potentiell mehr Maximalauftrieb, aber auch größeres (negatives) Profilmoment.

Wenn man eine Wölbklappe positiv ausschlägt, hängt es von der Spannweite der Klappe ab, was passiert. Hat die Klappe nur eine kleine Spannweite (je nach Pfeilung und Profil 30-50%) wirkt sie selbsttrimmend, d.h. positiver Klappenausschlag bewirkt eine Zunahme des Gesamt-Auftriebsbeiwertes des Flügels. Macht man die Wölbklappe zu breit, überwiegt die Momenten-Zunahme, der Flügel geht bei positivem Ausschlag auf die Nase - das ist etwas, was man gar nicht brauchen kann.

Also mach die Wölbklappe schmaler, solange bis ein positiver WK-Ausschlag auch positiv auf den Gsamt-cA wirkt. Dann funktioniert sie so, wie ein Gaspedal: Negativ Wölben macht den Flügel schnell (und verringert bei hochgewölbten Profilen dann sogar den Profilwiderstand), positiv Wölben macht den Flügel langsam (und bringt am Innenflügel ein erwünsch größeres ca-max).

Wenn man es sehr weit treibt, kann man auch eine solche Wölbklappe soweit (positiv) ausschlagen, daß man außen Tiefe zumischen muß, dann hat man über den ganzen Flügel ein positiv verwölbtes Profil.

äh Fräänk, ich seh grad von wegen Tal der Ahnungslosen - ich bin auch Dresdner, vielleicht treffen wir uns mal? Am Ende finde ich Verstärkung für die (nicht-EPP :D ) Nurflügler-Fraktion am Triebenberg.

[ 28. Februar 2005, 16:50: Beitrag editiert von: NuriULF ]
 
hallo Ulf,

ich habs grad mal im programm probiert, bei klappenlänge von 50% spannweite klappt es so gerad noch ich bin begeistert :D .
welchen vorteil bringt mir eigentlich ne selbsttrimmende klappe? - bedeutet das das wenn ich die wölbklappen reinfahre sich keine momentenänderung über den gesamten flügel )ergibt?

Aber mal was anderes - Triebenberg gehört hab ich das schon - aber wo soll das denn sein??? Ich wohne in Ottendorf - Okrilla und wollte das Ding dann auch mal bei uns in der Kiesgrube fliegen, weil es da eine Kante gibt die genau nach westen zeigt und davor ist alles schön frei - theoretisch müßte man da was mit hangfliegen machen können.
Naja mal sehn aller wahrscheinlichkeit nach bin ich aber erstmal ab April in thüringen auf ner Baustelle - und da gibts genung hänge.

Also noch mal danke - wenn die schalen jetzt richtig trocken sind kann ich dann heut abend weiterbauen.

Gruß Fräänk
 
Hallo Fräänk,
wenn Du Klappen einbauen willst, entweder die SPW größer, oder die Profiltiefe verringern (höhere Streckung) oder Pfeilung erhöhen. Oder eine Kombination aus o.g. Damit erreichst Du, das die Klappen momentfrei oder ggfls. ein aufrichtendes Moment bekommen.
Klappenlänge nicht über 50%.
Portobello
 
hallo portobello,

erstmal danke für die schnelle antwort auf mein problem.
bei meinem nächsten nuri werd ich das auf jeden fall beherzigen - das problem ist nur das die flügelschalen schon fertiglamniert sind (s.o.) :rolleyes: .
ich hab mich aber nochmal hingesetzt und mit den klappenverteilungen hin und her gerechnet und muß/kann Peter bestätigen. die inneren klappen sind in dieser auslegung bestenfalls mit, haben aber allerhöchstens wirkung im bezug auf den ausgleich der auftriebsverteilung hinsichtlich der optimierung des k-wertes, ansonsten sind sie herzlich wirkungslos.
Ein weiterer effekt ist zumindest laut rechnung, das durch den Rumpf bedingt, die beiden inneren klappen nicht bis zur mitte gehen sondern schon vorher aufhören und dadurch die klappen beim ausschlagen nach unten ( erhöhnung ca im langsamflug/thermik ) den k-wert mächtig verschlechtern. Und laut euren aussagen ist er ja gerade in diesem flugzustand recht maßgebend.

Also - ich hab mich entschieden - nur Querruder/Höhenruderklappen :(
bis ganz außen mit 4,5cm tiefe und 40cm länge( von außen gemessen ) und gut.
Im Prinzip wie die HS40 von Siggi.
Er meinte ja auch das das im Prinzip zureicht.

Aber nochmal zu meiner Frage wegen den Winglets - wie groß und mit welcher form mach ich die denn nu???? :confused:
Und hat jemand von euch eventuell noch einen passenden Rumpf oder irgendwas wo ich den Akku samt Motor reinstecken kann und was zu allem überfluß auch noch unter den flügel passt???

Viele Grüße vom Fräänk - aus dem Tal der Ahnungslosen.
 
Hallo Fräänk,

wenn es ein richtiges Heizgerät werden soll, brauchst du die Wölbklappen wirklich nicht, kurze WK (so 35%-40% der Spannweite) wären sinnvoll, um einen besseren Langsamflug zu erreichen. Bei einer Auslegung auf cA=0.1 mit 8% Stabilitätsmaß brauchst du dich um den Schnellflug wohl nicht zu sorgen. Sieh mal nach, wieviel Klappenausschlag (negativ) du brauchst, um das cA so auf 0.8 zu trimmen, das dürfte etwa das Maximum sein was du erreichen kannst und wie die Auftriebsverteilung dort aussieht. Auf das letzte Prozent brauch man da nicht zu gucken, oder merkst du im Flug ein um 2% vergrößertes minimales Sinken ? :rolleyes: Nur das Abrißverhalten sollte einwandfrei sein und die Klappenausschläge nicht gar zu brutal groß. Ich denke jedenfalls, das funktioniert wie du es geplant hast.

Zum Thema Rumpf : ich bin gerade bei den letzten Finish-Arbeiten an einer Negativ-Form für einen ca. 70cm langen Rumpf für einen größeren Pfeil mit Zugantrieb. Bischen groß für dich, aber vielleicht willst du ja auch vom Antrieb her ein richtig heißes Teil bauen, Zellen kriegst du genug rein... :D

1109755099.jpg


Ich bin gerade dabei, die Form innen noch aufzupolieren, dann soll der erste Rumpf daraus entstehen. Profilanformung gibt es keine, nur eine entsprechende Öffnung in der Form (ebene Fläche), kann man beliebig ausschleifen (soll ja noch für wer-weiß-was weiter benutzbar bleiben). Man kann auch die Flächenauflage vorher mit Folie getrennt auf dem fertigen Flügel laminieren, die Umrisse entsprechend anpassen und dann beim Zusammensetzen der Rumpfformen mit reinlaminieren.
 
Hallo Ulf,

wie ich schon oben geschrieben hab - die Wölbklappen bringen bei diesem flügel nicht viel außer mehr bauaufwand, gewicht und da nach murphy alles mal kaputt geht was kaputt gehen kann laß ich sie einfach weg. Rein rechnerisch kann ich mich auch mit den aüßeren klappen recht gut in die verschiedenen flugzustände trimmen ohne das der flügel wahnsinnig an leitung verliert. ich hab als referenz in ranis entweder das beste gleiten oder geringste sinken genommen. also in claerwing config um das stabilitätsmaß zu ermitteln und dann halt als refferenz für die einzelnen Flugzustände die differenz der gleitzahl bzw. das geringste sinken zu der clearwing config. Ich weiß nicht ob man das so machen kann - sollte auf jedenfall scheint der flügel erstmal so flugfähig.
mal kurz zum triebenberg - ich weis jetzt wo er ist - ist wohl der höchste berg von dresden hab ich mir sagen lassen.
die flügelschalen sind jetzt ausgeformt und schon zurechtgeschnitten und geschliffen. ich werd heut abend erstmal noch die holme laminieren, damit ich dann am WE die ober und unterschale aufeinandersetzten kann. Ich denk mal das ich heut abend noch mal ein zwei Photos reinstellen werd.
Aber mal zu deinem Rumpf. mit 70cm länge müßte er eigentlich ganz gut passen. ich hatte mir so gedanklich sogar noch etwas mehr vorgestellt aber mal sehn. als antrieb werd ichwohl erstmal nen selbstbau lrk 345/25/xx mit 10 oder 12 zellen reinhängen. ich weiß nur noch nicht welche zellen ich nehme. ich hab nämlich noch ein paar 3000Nicd- die großen alten , mit dennen man laut herrn Retzbach wohl auch schweißen könnte, da. Na mal sehn.
Wir können uns ja gegenseitig auf dem Laufenden halten wie weit jeder ist. Wenn du deine form fertig hast würde ich aber auf jedenfall mall gern meinen Flügel drunter halten ;)

bis die tage - Fräänk
 
Hallo Fräänk,

wir sollten uns mal treffen. Rumpform bin ich wie gesagt noch beim Schleifen und ich hab (wegen Nachwuchs - 6 Wochen alt) eigentlich keine Zeit zum Bauen. Aber zum Ansehen und dranhalten ist das Urmodell herrlich geeignet (das hat erstaunlicherweise die Entformung überlebt, obwohl nicht sehr massiv gebaut). Und soo viel zu machen ist an den Formen auch nicht mehr. Im Nutzerprofil findest du meine e-Mail, das können wir ja privat ausmachen.
 
Hallo zusammen,

hier nun endlich mal zwei photos vom bauvortschritt - naja letzte woche hat sich nicht viel getan.

1110906894.jpg


1110907024.jpg


ich glaub ich brauch auch noch ne weile bis ich die beiden urmodelle soweit glatt hab das ich sie abformen kann.
gruß an nuriulf - ich hoffe mal das wir uns diese woche noch treffen können.

soweit aus dem tal der ahnungslosen - fräänk
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten