eWinde Zugkräfte F3B/F3J?

Hallo,

mal eine Frage bez. der Zugkräfte die bei eine eWinde zB. Ober EW3 (1.3mm,400m Seil) beim Start von a.) F3B b.)F3J Modellen auftreten? Hintergrund ist dass ich zum Ausgleich von Geländeunebenheiten eine Eisen Stange habe die ca. 3m hoch ist, oben wir die Umlenkrolle festgemacht, das Teil steckt 0,5m in einer einbetonierten Bodenhülse und ist mit zwei Stahlseilen v-förmig nach hinten abgestützt. Ich denke das sollte halten oder?
 
3m ist schon eine "interessante" Höhe. Wie kommst du dann an den Fallschirm wenn dieser an der Umlenkrolle hängt? Ich glaube du solltest dich mal mit Leuten zusammen tun die z.B F3b ernsthaft betreiben. Dann bekommst du eine Vorstellung welche Kräfte sich dort entwickeln. Man kann das alles nicht in ein paar Sätze fassen.

Eine sinnvolle Lösung sind vieleicht Rollen, die auf der Strecke Startposition bis Umlenkrolle gesetzt werden. So kann Reibunswiederstand reduziert werden. Wenn dann eine übliche Umlenkrolle mit Abspannung gesetzt wird sollte es auch bei einer Wölbung des Geländes gehen.

Gruß Lothar
 
Das mit dem Gelände ist schon blöd.. an die Rolle komme ich weil unten zwei Tritte dran sind, bez. der Zugkräfte steht die Stange ja nicht allein da, sondern ist nach hinten mit zwei Abschlepp Stahlseilen abgestützt.
 
versteht ich nicht. die Stahlseile sind ja gegenüber der Umlenkrolle und stützen die Stange ab :confused:
Hi Patrick,

wenn ich Dich richtig verstanden habe möchtest Du mit den Stahlseilen die 3m lange Umlenkrolle abspannen.

Wenn die Spannung aus dem Seil ist (zu tiefer Schuß, Tackern beim Seileinzug, ...) "fällt" das Seil kurzzeitig herunter und tritt mit den Abspannseilen in Kontakt. gegen ende des Einziehens wickelt sich auch gerne mal der Fallschirm (mit Seil) drum herum.
Stahl hinterlässt dann auf den weichen Seilen seine spuren und die warscheinlichkeit auf einen Seilriss an dieser Stelle steigt massiv für den nächsten Start.
Besser sind da "normale" Seile zum Abspannen. Optimal ist ein Helfer mit Handschuh der das Seil führt.

Viele Grüße
Tobi
 
https://dl.dropbox.com/u/77336889/MCM2007.pdf Seite 12 wenig Wind um 30kg Seilkraft, mittlerer Wind um 55-60kg Seilkraft, im Extremfall auch noch etwas mehr

http://www.mcm-muenchen.de/oktoberfestpokal/mcm-magazine


EW3 mit 1,1kW- oder 1,4kW-Motor? Mit Widerstand?

Die Maximale Zugkraft mit 1,1kW-Motor und 40er Kern ist um 85kg.

Da sowohl das Ober- sowie das Unterseil gleich belastet ist, muß die Umlenkrolle mit der doppelten Kraft der Seilkraft gesichert sein + Sicherheitsreserve.
Wenn man zwei "normale" Seile zum Abspannen nimmt, sollten die min. je 100kg Zuglast aushalten. Da die Abspannung im V-Winkel erfolgt, ist die wirkende Kraft größer als in Linie...
 
Danke für die Links! mal was zum lesen.. :)

meine beiden Abspannseile haben eine Zugfestigkeit von je 5Tonnen :D sind eben Abschleppseile ich denke dass sollte reichen.. Dass das Nylonseil daran hängen bleibt kann ich mir immer noch nicht vorstellen die Abspannseile sind hinter der Umlenkrolle. Ich werde das den Aufbau erstmal mit meinem F3B Gummi testen, da kann ich so ca. 20kg Zug aufbringen
 
Dass das Nylonseil daran hängen bleibt kann ich mir immer noch nicht vorstellen die Abspannseile sind hinter der Umlenkrolle.

Wirst dich Wundern. Je nachdem in welchem Winkel du aus dem Seil gehst und wie der Wind weht... bei einer Umlenkrolle muß man aber das Seil nicht ganz einfahren.


Ich werde das den Aufbau erstmal mit meinem F3B Gummi testen, da kann ich so ca. 20kg Zug aufbringen

Was willste da so testen? Da kannst gleich selber kräftig ziehen - ohne Gummi...
 
Hallo,

Stahlseile sind nicht die besten Freunde von Hochstartseilen

Tobi

@ Tobi - YES !! :D

bei mir war das so:
Letzte Woche die Winde aus der Garage, aufgebaut und lustig geflogen.
Plötzlich Seilriss hinterm Fallschirm. Na egal, Knoten rein und weiter gehts.
Weit gefehlt, durch den Seilriss ist das Seil mit voller wucht in die Umlenkrolle geprasselt.
Dadurch hat es an den Stahlabspannungen Abrieb gegeben der ja lustigerweise durch das Orangene Seil jetzt zu sehen ist.
Gleich drauf der nächste Riss in etwa der Stelle.....

Also ich werd jetzt mal was machen an der Stelle....:eek:

Frohes WE
 
Weit gefehlt, durch den Seilriss ist das Seil mit voller wucht in die Umlenkrolle geprasselt.

In der Regel bekommt hier das Seil einen Schaden, egal ob Stahlseil oder nicht.


Habs aber auch schon erlebt, dass die Abspannung - kein Stahlseil - durchgetrennt wurde. Wenn kein Ersatz vor Ort, dann ist erstmal Feierabend...

Wenn man das Seil auf Anschlag einfährt, ohne Helfer an der Umlenkrolle, so ist die Chance sehr groß, dass sich das Seil in der Umlenkrolle verfängt. Da die Schnüre am Fallschirm selten genau gleich lang sind (durch das Anbinden an das Seil, ect.), kommt der Fallschirm auf die letzten paar Meter, meist in einer spiralförmigen Bewegung runter und verfängt sich an der Umlenkrolle.

Wenn man alleine ist: Seil nach Ausklinken mit Vollgas einfahren bis ca. 50-30m über dem Boden (mit der Zeit bekommt man da Übung). Solange das Seil beim Einfahren auf leichten Zug (vom Fallschirm) ist, verfängt sich auch nichts. Winde stop, da dann die Spannung weg ist fällt der Rest vom Seil, vom Winde verweht, zu Boden. Ohne Spannung im Seil passiert auch nichts.
 
Wenn man alleine ist: Seil nach Ausklinken mit Vollgas einfahren bis ca. 50-30m über dem Boden (mit der Zeit bekommt man da Übung). Solange das Seil beim Einfahren auf leichten Zug (vom Fallschirm) ist, verfängt sich auch nichts. Winde stop, da dann die Spannung weg ist fällt der Rest vom Seil, vom Winde verweht, zu Boden. Ohne Spannung im Seil passiert auch nichts.

genau so hab ich mir das vorgestellt, ich muss ja nicht das Seil bis zur Umlenkrolle einziehen. Die Abschleppseile sind im übrigen mit einem Kunststoffschlauch ummantelt, ob das natürlich was nützt ist fraglich...
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten