Fühlinger See Regatten

Walter Ludwig

Moderator
Teammitglied
Hallo Eric,

an beiden Tagen wenig bis gar kein Wind. Kenne ich sonst vom Fühlinger See so gar nicht. Im letzten Jahr hätte der ganze Wind von diesem Weekend gerade mal für 5 Minuten gereicht. Dafür hatten wir Sonne, warmes Wetter und eine schöne Wochenenbräune.

Es reichte zu einer Wanderregatta am Samstag und sonst nur zu Dreieckskursen, für die wir diesmal die Zeit gebrauch haben, die sonst eine ganze Seeumrundung in Anspruch nahm. Regattastress pur also, man konnte sich bequem zwischendurch auf einer Bank ausruhen bis der nächste Windhauch kam :D .

Albatros hat sich ganz wacker geschlagen, dass es am Ende nur zu Platz 12 reichte lag wohl eher am Skipper als am Boot. Immerhin durchgekommen und Sieg in der Gaffelklasse.

An der Ansteuerung der Vorsegel muss ich aber noch etwas ändern. Bei so wenig Wind kommt der Klüver einfach nicht richtig um das Vorliek der Fock herum, und eine Genua wäre wahrscheinlich auch nicht ganz so schlecht. Ich werde über den Winter mal ein wenig tüfteln.

Das schönste, schnellste (sowohl auf der Wanderregatta als auch auf dem Dreieckskurs) und größte Boot war die neue Yacht von Franz Hammersbach. Ein 40'er Schärenkreuzer mit 2.30 Meter Länge, sensationell. Wirklich aller erste Sahne die 'alter Svede'.

Ein Bericht mit Bildern erscheint demnächst auf der Homepage der I.G. minisail - www.igminisail.de - und voraussichtlich im Dezember oder Januar in der ModellWerft.

Am 13. Oktober gibt es in Dortmund noch ein Seglertreffen, ausgerichtet von dem Betreuer der Messe Dortmund. Wenn Du Lust und Zeit hast, Ausschreibung gibt es auf unserer Homepage unter Aktuell. Ich werde wahrscheinlich hinfahren.

Grüße

Walter
 
Oben Unten