F-14

Tolles Projekt Sascha!

Man sieht Du hast Erfahrung im Großmodellbau. Werd mir einiges abgucken bei Dir, bei mir soll es diesjahr auch etwas größer werden. Mein letztjähriges Projekt F104 für Midi ist erfolgreich abgeschlossen.:)
Mein nächstes Projekt soll die D.H.100 Vampire auch für nen Stumax 110-52 (wenn bei Wemo lieferbar??) sein. Ich hoffe H.Dittmar hat noch Pläne!
Bin gespannt wie es weitergeht bei dir.:cool:
 

WeMoTec

User
Bis gestern war der ab Lager lieferbar. :D

Aber keine Panik, 110-52 ist so ziemlich der einzige Impeller, den Stumax schnell liefern kann.

Oliver
 
Weiter ging 's....

ich habe mir Tragflächenholme ausgedacht, welche zunächst die Alubuchse mit den Drucklagern aufnehmen können und zudem die Kräfte anständig in die Fläche einleiten. Gefräst aus mehreren Lagen 3mm-CfK und Sperrholz kam das dabei raus:
Holm.jpg

Das ganze in Form geschliffen und im Styro mit Epoxy versenkt. Dabei extrem oft nachgemessen wechens korrekter EWD und so....:
Holme im Styro.jpg

Das ganze bekam oben und unten je eine Lage 165g-CfK-Gewebe und direkt darauf die Balsabeplankung. Das ganze wiegt 400g je Fläche, wovon 190g auf den Holm entfallen. Sehr steif und verwindungsarm.
Holm in Tragfläche.jpg

Und dann der persönliche Höhepunkt: Hochzeit der Bauteile!
Flächen auf dem Rumpf offen.jpg
Flächen auf dem Rumpf - Blick von hinten.jpg
Flächen auf dem Rumpf geschwenkt.jpg

Sofort nach dem Anschrauben und dem Genuss des extrem spielfreien und leichtgängigen Schwenkvorganges dank der Drucklager (ich schaffe es mit sehr starkem Handanzug der Stahlbolzen nicht, den Schwenkmechanismus auch nur schwergängig zu machen) habe ich mir EWD-Waage und Wasserwaage geschnappt und vermessen. Schwein gehabt. 0° EWD und keine Differenz zwischen den Flächen:
Flächen vermessen 1.jpg

Und wie vorgesehen -2° V-Stellung.
Flächen vermessen 2.jpg

Ich bin happy und trinke jetzt ein Bier!

Sascha
 
Machst in die Flügel noch Klappen rein, oder rein über Tailerons!?
Eine gute Frage. Prinzipiell ist das noch machbar. Grundsätzlich stellt sich bei einer Tomcat die Frage ob man alle Klappen in den Flächen einbaut (das sind natürlich irre viel), oder nur Querruder und ggfls. Landeklappen oder eben gar keine. Etwas problematisch ist die Stromversorgung der Servos. Die muss sehr flexibel sein. Und fakt ist, dass eine Tomcat auch nur mit Tailerons fliegt.

Ich weiss noch nicht.....

Gruss
Sascha
 
Moin Sascha,

Sehr schick, alleine dein Tragflächen Holm ist ja schon ein Handwerklicheskunstwerk ansich! ;)

Das mit den Flexieblen zuleitungen wäre doch Lösbar. 0,25qmm Silikon Kabel mit Talkum eingeschmiert in einem Gewebeschlauch geführt/geschützt gegen aufscheuern. Auch wenn man immer ein Auge drauf haben muss... Technisch wäre es natürlich ein Knaller. Aber auch aufwendig... :rolleyes:

Viele Grüße

Florian
 
So, nachdem man bisher nach dem Aufstellen des Spantengerüstes auch den Nachbau des Eifelturmes hätte vermuten können, sieht man jetzt mit etwas Phantasie durchaus, was es einmal werden soll. Ich habe eine Nase drangepappt (in Balsa, nicht wie vorgesehen in Styro) und den vorderen Rumpfteil beplankt:
Rumpfrohbau vorn 1.jpg
Rumpfrohbau vorn 2.jpg

Prinzipiell wird mit wenigen Ausnahmen mit leichtem 3mm-Balsa beplankt, da der Spantenabstand durch die maßlose Planvergrößerung auf bis zu 20 cm angewachsen ist. Auch wurden einige Gurte eingezogen, die der Plan nicht vorsieht. Die angezeichnete schwarze Linie stellt mal die Trennlinie dar, an welcher die obere Klappe abgenommen werden kann. Auch dort wurde ein Gurt untergezogen. Immerhin müssen dort mal 2,5 kg Akkus durchgereicht werden. Mancher Flieger wäre jetzt rohbaufertig, wenn man bedenkt, dass dieses Rumpfvorderteil 110cm lang und 70 cm breit ist:confused:

Die Tiefziehurform der Haube wurde auch schon grob zurechtgeschnitzt.
Rumpfrohbau vorn mit Haube 1.jpg

Dummerweise muss ich jetzt erst mal eine größere Tiefziehvorrichtung bauen, da die 50cm lange Haube nicht auf die vorhandene passt.

Und eigentlich kann ich nicht verstehen, warum meine Modelle immer schwerer werden, als vorher abgeschätzt. Wo das doch alles nicht mitfliegt:
Holzreste.jpg

Ach ja. Dann habe ich noch die Hauptfahrwerkshalterung gebaut:
Hauptfahrwerksspanten.jpg

Eingebaut wird das neue Behotec C40 reverse - liegt schon hier. Etwas overdresst - ein C36 hätte es auch getan, aber kann ja nicht schaden und ich brauche eine Reverseversion (Zylinder zeigt weg vom Bein), welche es beim C36 nicht gibt. Der Fahrwerksschacht gemäß Halton-Plan ist nur rudimentär vorhanden. Ein Fahrwerk war an der kleinen Version nie vorgesehen und deswegen die Fahrwerksverkleidung etwas "verkümmert". Ich musste deswegen die Spanten entsprechend auf Originalgröße anpassen.

Die endgültige Größe konnte ich nun auch mal nachmessen. Ist tatsächlich 2,15 m Spannweite ausgeschwenkt bei 2,08m Länge. Fast genau 1:9.

Bis zum nächsten Mal
Sascha
 
Hier sind mal wieder die Späne geflogen. Der hintere Rumpfteil ist beplankt.
oben beplankt.jpg

Davor habe ich jedoch zwei Nächte lang die hinteren Rumpfspanten bearbeitet (abgeschliffen bzw. aufgedoppelt), weil mir die "Surfbrettform" nach Halton Plan etwas zu unscale war.

Jetzt muss ich mir was für die Düsen einfallen lassen. Die sind im Original konkav. Das macht sich aus Balsa echt besch...eiden.

Die Haube, welche ich mir zunächst selber machen wollte, ist auch schon da. Glücklicherweise habe ich vor dem Selbermachen mal meine Standart-Backröhre ausgemessen: 44 x 44 cm. Einen Rahmen noch abgezogen erhitze ich darin niemals Vivak, dass für eine 50 cm-Haube reicht. Deswegen habe ich mir einen Tiefziehservice (Hobby-land) gesucht, meinen Rohling hingeschickt und eine Woche drauf war die Haube da.
Kabinenhaube.jpg

Die Antriebe stehen unterdessen auch fest und sind bestellt. Zwei HET 700-83 sollen 's an 10S Lipos richten und sich dabei zusammen 7kW reinziehen. Sollte das nicht reichen, kann ich auf bis zu 12S bei dann zusammen 10kW aufrüsten. Die Motoren können 's wohl und die 125er SPIN auch.

Bis demnächst
Sascha
 
OK, das März-Pensum:

Erstmal habe ich die Seitenruderanformungen geschnitzt und aufgebracht:
Seitenruderanformung.jpg

Dann habe ich mich um die unteren Fahrwerksverkleidungen gekümmert. Die sind im Plan ja nur rudimentär vorhanden, weil kein Fahrwerk vorgesehen war. Im Original sehen die Dinger aber so aus:
Revell-Fahrwerksverkleidung.jpg

Nach einigem Basteln sah das bei mir dann so aus:
Fahrwerksverkleidung.jpg

Auf dem obigen Foto sieht man auch gleich die untere Flächenverkleidung. Da habe ich mal getestet, wie es an der obigen Monsterklappe und Verkleidung (75cm x 40 cm) klappen könnte. Flächen montiert. 3mm-Balsa als Abstandshalter draufgepinnt - schön mit dem Profil verlaufend. Dann das eigentliche 3mm-Balsa als Verkleidung gut gewässert verklebt und ebenfalls gut festgepinnt. Einen Tag später nach dem Trocknen alles demontiert und Kohlerohvings zur Versteifung drauflaminiert. Fest und gut:
Untere Flächenverkleidung.jpg

Als nächstes musste ich mich um die Taileronhalterung kümmern. Immerhin haben die Tailerons Kuchenblechgröße. Jedoch befindet sich kein Spant für die Lagerung an Ort und Stelle. Also habe ich in die Rumpfwand ein 6mm-Sperrholz eingeleimt. 3,5cm dahinter ein größeres, welches mit den beiden benachbarten Spanten verzapft ist. Oben und unten mit 0,8mm Sperrholz verkastet ergibt sich eine steife Halterung. Zur eigentlichen Lagerung kommen wir später:
Taileronbefestigung.jpg

Und wenn denn alles drin ist, kann der Sarg zugenagelt werden. Dabei bin ich gerade:
Beplankung Triebwerksgondel unten.jpg

Gruss
Sascha
 

MaHö

User
Sauberle!
Das wird schon recht. Hast die Teile für die HR Anlenkung schon?
Wo kommen die HR-Servos hin?

gruß Martin

Mig kommt momentan bei 13,5kg mit 2x14 raus. :cool:
 
Moin Martin,

jepp, die Teile für die Lagerung sind da. Außen Edelstahlrohr D16mm mit 0,5 Wandung - das wird in die Halterung eingeklebt. Zwei Bundkugellager außen 15mm (innen 10mm) werden je Seite dort eingesetzt. Darin dreht der Taileronstab, welcher außen aus einem Edelstahlrohr mit 0,5mm Wandung und innen aus einem 9mm Kohlestab besteht.

Und jetzt schlag mich tot;): Anlenkung erfolgt von außen! Denn nur so kann ich die Tailerons zum Transport abnehmen, was bei einer Breite von ca. 120cm notwendig werden wird. Die Servos selbst kommen im Rumpf neben die Impeller. Durch die Verwendung von "nur" 100er Impis ist dort Platz für 'ne ganze Kaffeerunde....

Warum gehst Du auf 2 x 14S? 2 x 12S würden es doch auch tuhen, da Du an dem NEU herrlich mit dem Timing spielen kannst und 4 Zellen zusätzlich auch nochmal Gewicht bringen....
Ich glaube, Du willst es einfach wieder mal brutal:D!

Gruss
Sascha
 

MaHö

User
Oh nein, lass dir doch noch was einfallen, das innen anlenken kannst! Ähnlich meiner F16.
Sonst ist das Edelstahlrohr ja umsonst ;)

Will die HV Variante, weil bei der A4 hat sich das auch als optimal herausgestellt. Etwas mehr Flugzeit. Außerdem brauchts es für den Schwerpunkt ! (...nicht wirklich) :p

gruß Martin
 
So, der Sarg ist zu. Zumindest unten - oben muss ja noch ein Deckel drauf:
Rumpf unten.jpg

Ein Zugeständnis an an die Impeller waren die Einlaufkanten. Die sind nunmal beim Original messerscharf und bei mir mit Radius 4,5:
Einlauf.jpg

(nicht so genau hinschauen - das wird alles noch mal feinverschliffen)

Dann musste ich die Düsen basteln - ich habe mich für Balsa entschieden. Da konkav musste ich mir was einfallen lassen. Je Düse habe ich aus 30mm-Balsa 6 Halbringe gesägt, welche ich zusammengeklebt und auf ein rundes Sperrholz geklebt habe. Dies hatte in der Mitte ein Loch. Schraube rein und das ganze in die Profidrechselbank (Ständerbohrmaschine;)) eingespannt. Raspel drangehalten und außen wie innen auf Form gebracht. Hat je Düse gerade 15 Minuten gedauert. Sperrholz wieder sauber abgetrennt und an den Rumpf gepappt:
Düsen von oben.jpg
Düsen von der Seite.jpg

Eine Düse wiegt übrigens 28g. Bei dieser Größe ist das OK, also - glaube ich....

Schönes Wochenende wünscht Euch
Sascha

Sascha mit f-14.jpg
 
Oben Unten