F3F Eurotour Col de Tende 2017

Tern

User
Der Eurotourwettbewerb am Col de Tende 2017 war ein ausserordentlich ereignisreicher.

Die Bedingungen waren 3 Tage geprägt von starken thermischen Einflüssen.
Hier brauchte es entsprechendes Glück und dann auch das Können um dann schnelle Zeiten zu fliegen.
Man wusste nie was auf einen zukommt. Ein zurechtgelegter Flugplan wurde vielfach bereits in der 1 Sekunde in der Strecke Makulatur.
Geflogen wurde ausschliesslich am Nordhang, bei 4-10 m/s. Morgendlich mehr Wind und gegen Mittag stark abnehmend.
Ab ca. 15.00 Uhr war meist der Ofen aus und Sportsflying war angesagt.

Es kamen 11 Runden zusammen.

Am Samstag kam es dann zur kuriosen Situation, dass um 17.55 Uhr nochmals eine Runde gestartet wurde (die letzte Runde wurde für 18.00 Uhr angekündet).
Leider waren da aber bereits 10 Teilnehmer nicht mehr am Hang.
Die Bedingungen waren kurz vorher so schlecht, das vermeindlich absehbar war das der Wettbewerb zu Ende ist.
Die nicht Teilnehmer erhielten dann Nullpunkte.
Die Runde war entsprechend schnell zu Ende mit Zeiten so um die 52 sec.

Der aktuelle Weltmeister Thorsten Folkers hatte hier grosses Wetterpech, weil er der Erste war und die Bedingungen noch grenzwertig.
Eine 70er Zeit war eine harte Konsequenz. Dieses Leid war aber vielen anderen im Wettbewerbsverlauf auch beschieden.
Die Antidiving Regel sorgte für viele Nuller.
Am Ende des Durchgangs reichte es beim Ein oder Anderen nicht für die Wiederkehr auf Starthöhe.
Konsequenz: Null Punkte.

Am letzten Tag sorgte dann noch die Landbesitzerin für etwas Verwirrung bei den Teilnehmern, da diese lautstark drohte den ganzen „Zirkus“ aufzulösen.
Die Veranstaltung wurde offensichtlich nicht proaktiv beim Landbesitzer angemeldet.
Naja man konnte die Sache dann innerhalb 20 min regeln.

Fazit: Stimmung, Ambiente und Kamaradschaft super
Aus sportlicher Sicht durchaus gewöhnungsbedürftig.

Werde es wiedereinmal am Col de Tende versuchen.
Die Erinnerungen vom Südhang sind einfach zu gut.

Verdient gewonnen hat mit grossem Abstand Pierre Rondel vor Sebastian Lanes und Inaki Elinzondo.
Herzlichen Glückwunsch.

Vielen Dank an die Organisatoren für die Durchführung des Wettbewerbs.


Ergebnisse : http://f3xvault.com/?action=event&function=event_view&event_id=897

Markus
 

LS8-18

Vereinsmitglied
Hallo Markus,

vielen Dank für Deinen Bericht.

Hatte mich schon gewundert, daß es so viele "Null" Punkte bei so vielen unterschiedlichen Piloten gegeben hatte. :eek: Das hat sich ja jetzt geklärt.
 

Tofo

User
Danke für den Bericht! Gut zusammengefasst!

Aus sportlicher Sicht leider zunehmend uninteressant.
Quote für Süd-Wind in den letzten vier Jahren 50:50 :(

20170714_155651.jpg

verzweifelte Blicke nach Süden:
20170714_155556.jpg

Grüße,
Thorsten
 

Tobias Reik

Moderator
Teammitglied
Auch von mir vielen Dank für die gute Zusammenfassung, Markus.

Die Organisiation war dieses Jahr deutlich besser als letztes Jahr - hierfür möchte ich der Familie Cohen und ihren Helfern herzlich Danken.

Für nächtes Jahr steht die Überlegung im Raum das Teilnehmerfeld zu verkleinern und dafür die Startgebühr zu erhöhen. Wie die Rückmeldungen der Teilnehmer hierzu waren ist mir nicht bekannt.
Den meisten Teilnehmer werden die geringeren Worldcup-Punkte wohl egal sein, zumal in Frankreich ja mit dem RCN-Open, Tende und Pyrenees ohnehin 3 Bewerbe statt finden deren Ergebnisse sich gegenseitig für die Wertung ausschließen. Der Vorteil wären natürlich mehr Runden für die Teilnehmenden Piloten.

Daß am Freitag viele Entscheidungen über eine Mehrheitsentscheidung der Teilnehmer getroffen wurden war sicher nicht optimal, zumal die detaillierte Umsetzung des Abstimmungsergebnis nicht klar aufgezeigt und wie von den Teilnehmern erwartet umgesetzt wurde.

Ich bin aktuell noch stark zermürbt vom letzten Wochenende.
Es ist einfach enttäuschend wenn man in einem Flug nichts falsch macht und trotzdem 200 pkt. abgeben muss - und gleichzeitig kann man sich aber auch nur begrenzt freuen, wenn man eine gute Zeit erzielt.
Wie Thorsten schon sagte: Die Quote auf einen Wettbewerb am Südhang ist inzwischen auf 50% gesunken.

Tomáš Winkler hat seine Bilder auch bereits Online: https://photos.google.com/share/AF1...?key=dXA4Y2tkLTNBWTZISjZqYjZMYlE0Z1dzNUJvYkpB

Viele Grüße
Tobi
 
Zuletzt bearbeitet:

Tofo

User
Für nächtes Jahr steht die Überlegung im Raum das Teilnehmerfeld zu verkleinern und dafür die Startgebühr zu erhöhen. Wie die Rückmeldungen der Teilnehmer hierzu waren ist mir nicht bekannt.
das ist nicht ganz richtig.

Es ging darum, dass die Kosten durch den Wegfall der Gelder des französischen Verbandes gestiegen sind. Bzw. die Kosten dadurch nicht mehr gedeckt sind.

Die einzige Möglichkeit in Zukunft wäre somit eine VERGRÖßERUNG des Teilnehmerfeldes, oder als Option B die Erhöhung des Startgeldes um 20 euro. Es wurde Option B von den Teilnehmern beschlossen!

Grüße,
Thorsten
 

Tobias Reik

Moderator
Teammitglied
Es ging darum, dass die Kosten durch den Wegfall der Gelder des französischen Verbandes gestiegen sind. Bzw. die Kosten dadurch nicht mehr gedeckt sind.

Die einzige Möglichkeit in Zukunft wäre somit eine VERGRÖßERUNG des Teilnehmerfeldes, oder als Option B die Erhöhung des Startgeldes um 20 euro. Es wurde Option B von den Teilnehmern beschlossen!
Hmmmm...
Ich hatte es anders verstanden und Allan hatte sich auch im direkten Gespräch mir gegenüber anders ausgedrückt - aber womöglich habe ich Ihn auch nur falsch übersetzt da ich mit dem Kopf schon in eine andere Richtung dachte.

Wir werden es ja ende des Jahres lesen können :)

Tobi
 

Tobias Reik

Moderator
Teammitglied
Modelle

Modelle

Ach ja, neben den "üblichen" Verdächtigen konnte man auch ein paar neue(re) Modelle sehen.
Wann und ob welches im Wettbewerb eingesetzt wurde kann ich jedoch nicht sicher sagen.

Matrix (Tobias Reik & Alfred Salmhofer)
Device (Siggi Schedel)
Judge (Miroslav Trsek)

Tobi
 
Zuletzt bearbeitet:

smaug

User
...
Den meisten Teilnehmer werden die geringeren Worldcup-Punkte wohl egal sein, zumal in Frankreich ja mit dem RCN-Open, Tende und Pyrenees ohnehin 3 Bewerbe statt finden deren Ergebnisse sich gegenseitig für die Wertung ausschließen. ...
Genau, die WC Wertung geht eh an den meisten vorbei, zumal viele nie die Chance haben mit vernünftigen Aufwand am WC mitzumischen. Das ganze WC Punktesystem kann dem eigenen Anspruch auf eine Weltrangliste kaum gerecht werden, man denke da mal nur an Asien und Amerika. Da ist aus meiner Sicht der mathematische Mittelwert aus denn besten drei internationalen Wettbewerben immer noch die ehrlichere Variante, zumindest ist es eine unverfälschte Berechnung.

Ansonsten...Col de Tende, für mich trotz Nordhang noch immer der beste Wettbewerb im Alpen und Voralpengebiet. 11 Runden sind ok, sicher wäre da ohne Abstimmerei noch mehr drin gewesen. Über die letzten Jahre gesehen kommt doch ein guter Durchschnitt der Anzahl gewerteter Runden am Col de Tende zusammen.

Gruess

Martin
 
Aus sportlicher Sicht leider zunehmend uninteressant.
Quote für Süd-Wind in den letzten vier ........

Grüße,
Thorsten
Danke für all die Informationen und Interna über den Wettbewerb am Col de Tende.

War – wie auch Pierre in seinem Blog schreibt – sicher kein einfacher Wettbewerb sowohl für die Teilnehmer als auch für die Organisatoren.

Dass es etwas frustrierend sein kann wenn nicht die 'gute Seite' geflogen werden kann oder das ganze etwas eine Thermiklotterie ist (been there, done that ……again and again).

Aber was sind die Alternativen welche wir haben?



Rana: Sicher thermisch beeinflusst und deckt nicht alle Windrichtungen mit einem 100m Kurs ab (e.g. 2016)

La Muela: Thermiklotterie

Hainburg: Hat in den letzten Jahren windbedingt eher selten stattgefunden

Gdansk: War noch nie da, hat aber den Vorteil, dass diverse Küstenhänge vorhanden sind (plus halt der Speichersee)

Vogesen: doch eher thermisch

Lofoten: War definitiv thermisch beeinflusst (um nicht Lotterie in den Mund zu nehmen). Die Alternative in Norwegen (Stavanger) ist zugegeben fantastisch wenn der Wind aus der richtigen Richtung kommt

Wöllaner Nock: Alpin = Thermisch

North of England: Gnade Dir der Thermikgott wenn in Levisham geflogen wird (auch alle anderen Hänge sind thermisch beeinflusst)

Col de Tende: Siehe alle Berichte in diesem Thread

Gijon/Asturias: Meines Wissens am Meer, wäre sicher einmal eine Reise wert (eigentlich geplant für nächstes Jahr)

Donovaly: War noch nie dort aber WM und EM……

Wales: Bei West thermisch beeinflusst, Ost (Crest/Wrecker) etwas weniger aber auch, und wenn es ganz blöd geht fliegt man die Ice Cream Slope

St. Feriol/Laurac: Kenne nur St. Feriol. Mit Thermik fantastisch. Laurac kenne ich aber nicht

Dann wäre noch Rügen und Dänemark. Sicher die Besten Wettbewerbe für F3F da grösstenteils direkt an der Küste – sollte es Dich aber nach Vigso verschlagen …. Siehe Levisham.

Langer Rede kurzer Sinn… Wer nicht gewillt ist ab und zu einen Schuh voll rauszuziehen (Bedingungen/Hänge) der wird höchstwahrscheinlich auch die wirklich guten Wettbewerbe verpassen…

Gruss und allen weiterhin eine schöne (Wettbewerbs) Saison
 

dp-air

User
Asturien

Asturien

Schön zusammengefasst von Bartlix,

aber nächstes Jahr wird das nichts mit Asturien. Planmäßig ist dann dort Pause. Die machen nach 2 Jahren immer ein Jahr Pause.

Sonst aber korrekt, alles Küstenhänge, nur der Westhang (100 m hoch und fast senkrecht) hat aufgrund des unterhalb liegenden Kohlelagerplatzes auch thermische Einflüsse. Aber mit nicht derartig starken Unterschieden. Letztes Jahr hatten wir um die 8 m/s Westwind. Geflogen wurde dann um die 40 Sekunden. Wenn es blöd lief auch mal 45, oder bei guter Luft auch 38. Da dort aber auch gerne mal 20+ Runden geflogen werden, gleicht sich das i. d. R. statistisch schon deutlich aus.;)

Dieter
 

Tofo

User
Langer Rede kurzer Sinn… Wer nicht gewillt ist ab und zu einen Schuh voll rauszuziehen (Bedingungen/Hänge) der wird höchstwahrscheinlich auch die wirklich guten Wettbewerbe verpassen…
Ein Unterschied von 45 auf eine 38 in guter Luft kann man hinnehmen und über viele Runden ausgleichen, aber bei 60 auf 38 (bei der 38 waren auch noch zwei Verwender dabei :rolleyes:) ... da ist für mich die Zeit und das Geld einfach zu schade! Vorallem wenn die Wahrscheinlichkeit auf einen fairen Wettbewerb immer weiter sinkt. Das muss natürlich jeder für sich entscheiden.

Von daher Rügen, Hanstholm, Gdansk, Asturien, Eastbourne, Stavanger ... alles OK!

Grüße,
Thorsten
 
Oben Unten