F3J mit Styro-Flächen - oder: wieso ist der Kult so schwer...

Merlin

User
Ich kann mich erinnern, daß es schon vor Jahren immer wieder Diskussionen um das Abfluggewicht der "Kult" von Tangent gab. Als F3J beworben, aber mit 2,8kg+ deutlich zu schwer. Was irgendwie nie geklärt wurde war, warum der Kult soo schwer wird.

Ich habe jetzt hier über´s Form einen Tragflächensatz vom Kult-Champ ergattert.
Die Flächen wogen rohbaufertig (ohne Bespannung) je 600g (3,4m Spannweite, 72dm²)
Diese Flächen sollten auf den Rumpf eines Pike Superior V. Rumpf incl. Leitwerk wiegen leer 400g.
D.h. 1600g Rohbaugewicht. Bespannt mit Oracal 1800g (incl. LTW-Servos).
Es fehlen noch Akku, Empfänger und 4 Flächenservos.
Ich denke mal, daß ich sicher unter 2,2kg bleiben werde.

Die Kult Flächen sind wunderbar gefertigt und passen perfekt auf den alten Pike Superior Rumpf. Die vordere Flächenbefestigungsschraube kann man verwenden, hinten muss eine neue Mutter gesetzt werden.

Somit ist klar, daß es das Gewicht von Rumpf u Leitwerk ist, das die Bilanz verdirbt, und uns daran hindert leichte Kult zu fliegen.

Gruß,
Bernd
 
Hallo,

ich glaube kaum, das Du mit 400 Gramm für Flächenservos, Anlenkungen, Kabelbaum, Akku, Empfänger und Trimmblei auskommen wirst. Aber wie dem auch sei... selbst wenn es reicht, wandert vermutlich Ballast in die Kiste, damit das Modell ordentlich läuft.

Mal ganz ehrlich. Bei Seglern meckern viele Leute immer wieder über jedes Gramm zuviel und fliegen dann doch ständig aufballastiert, weil ohne eine gewisse Flächenbelastung einfach keine Flugdynamik herauszuholen ist.

Den Kult habe ich selbst zwar nicht, aber ich habe einen Euromaster von Tangent. Der ist im Vergleich zu anderen F3J Modellen auch kein Leichtgewicht. Aber im Direktvergleich mit einem Thermik XL oder einem Orca schneidet er wegen den paar Gramm mehr nicht unbedingt schlechter ab.

Gruß

Sven
 

el_oso

User
der kult hat einfach ein schwerpunktproblem.
selbst 10mm hinter den vom werk angegebenen 100mm, also 110mm muss noch ein haufen blei rein - mehrere hundert gramm.
war wohl für die alten und schweren nimh-akkus konzipiert und konstruiert, mit denen heute sowieso keiner mehr fliegt.
schade eigentlich. ansonsten ein super flieger.
das hohe gewicht hat aber auch vorteile: der kult geht in den herbst-/winter- und frühjahrsmonaten bei "viel wind" einfach super, wenn andere erst mal aufballastieren müssen;-)

el_oso
 
Hallo Bernd,

ich habe zwar keinen Kult, hab aber den Vorgänger den Milan gehabt, der lag auch bei 2,8 kg +

Die "Werbefritzen" drucken F3J halt gerne auf die Verpackung oder in den Katalog.

Beide Modelle sind gute Allrounder haben aber mit der Wettbewerbsklasse F3J nichts zu tun.

Gruß Rolf
 
Hi,

also ich glaube nicht, dass ein Wettbewerbspilot wegen der Aufschrift 'F3J' solch ein Modell erwirbt. ;)
Ich glaube ebenso wenig, dass ein Hobbypilot der Meinung ist, wegen dieser Aufschrift ein Wettbewerbsmodell zu erstehen.

Im Freizeitbereich bliebe eigentlich nur der Begriff 'Allrounder' übrig. Aber so gibt es zumindest die Richtung an: Eine Alpina 3001 ist ebenso ein Allrounder wie ein Kult, aber die Flugeigenschaften unterscheiden sich deutlich.


Grüße
Karl-Heinz
 

thomasr

User
Äähm,
abgesehen mal davon, dass es kein Kult ist und das es auch nicht um F3J Wettbewerbsgewinner gehen kann....
Wir (meine Jungs und ich) haben den zweiten alten Soarmaster von Graupner. Der wiegt auch seine 2,7kg, fliegt aber einfach Spitze!
Ohne Quatsch, wie oft wir mit dem schon bei den unmöglichsten Wetterlagen bei uns in der Ebene 'nen Bart gefunden-, und dann lang lange rumgeflogen sind ist wirklich außergewöhnlich. Letzten Sommer, Sonntagsmorgens gegen 09:30 Uhr, die ganze Nacht hatte es in Kübeln geregnet und gestürmt, am Morgen war's durchweg dunkelgrau bewölkt, schwachwindig, Sonneneinstrahlung hatte es praktisch noch keine gegeben. An die Winde auf ca. 130m, 200m vorgeflogen, es zuckt, eingekreist und schwupps, weg war er. Unglaublich!
Gewicht scheint also wirklich nicht immer schädlich zu sein. Warum baut also nicht mal einer genau dieses Modell nach? Von mir aus im fernen sonstwo. Bei akzeptabler Preisgestaltung würde der sicher seine Käufer finden und mir wären die 2,7kg dann echt egal.
Ob der Kult auch so fliegt weiß ich nicht, aber bei dem Preis ist man ja nicht mehr weit von Vollplaste weg. Find' ich richtig schade, das man sowas praktisch nicht mehr kaufen kann.

Trotzdem, Kult Flächen und Pike Rumpf klingt auch gut. Prima Idee.
Ihr habt natürlich recht, es sind eher Alrounder. Aber genau die braucht man doch für den Alltag.

Gruß
Thomas
 

Tofo

User
Naja mit billigsten Materialien Styro, Holz, Glasfaser-Rumpf kann man eben kein robustes, halbwegs festes und gleichzeitig noch leichtes Modell bauen. Wie soll das auch gehen?
Der Rumpf besteht zudem noch zu 50% aus Vorgelat!

Grüße,
Thorsten
 
Oben Unten