F3K Eigenbau - Vom Entwurf zum Flieger

Hallo Fliegerfreunde,

ich bin zwar sehr neu hier im Forum, aber was soll ich sagen...
Ich bin F3K infiziert.

Kurze Vorstellung:
Mein Name ist Tom,
Ich bin stand heute 41 Jahre alt. Mache seit meinem 8. Lebensjahr Modellflug und seit meinem 13. Manntragenden Segelflug.
Manntragend bin ich seit ca. 5 Jahren aus Zeitgründen nicht mehr aktiv und auch Modellflug war immer nur ein gelegentlicher Zeitvertreib.
Also nicht so intensiv das es für irgendeine Art Wettbewerbe gereicht hätte. Ich habe einfach spaß daran.
Bis vor kurzem noch sehr ambitioniert im Motorradsport unterwegs, weicht aber nun die Lederkombi definitiv der Fernsteuerung.

So kommen wir zum F3K.
Angefangen mit meinem ersten kleinen Holz-DLG vor einem Jahr habe ich nun extrem Spaß an dieser Klasse.
Mittlerweile darf ich auch einen F3K Shark Pro von Sharkmodel.cz mein eigen nennen und bin schwer begeistert!!

Zwangsläufig bei Youtube nach "F3K" gesucht um geile Videos anzuschauen und direkt über die Baureihe von Jan Henning und seinem Kumpel Norbert gestolpert.
An dieser Stelle meinen größten Respekt an euch für eure Arbeit.!

Jedenfalls bin ich jetzt bis unter die Nägel motiviert mir selbst einen F3K-ler zu bauen.
Nicht um mit aller gewalt kosten zu sparen, oder irgend eine Art an Hochleistungswerkzeug zu kreieren, sondern eher als Hobby und Zeitvertreib. Horizonte erweitern neue Fähigkeiten erlernen und einfach Hobby ausleben.

Vorkenntisse habe ich eigentlich "0" und so bin ich bereits seit Wochen meine Informationen am zusammensuchen und am lesen, lesen, lesen....
Habe noch nie laminiert, aber irgendwann muss man ja mal anfangen...

Ich befinde mich also am Anfang und hoffe hier vielleicht auf die ein oder andere Unterstützung. Habe lange überlegt ob ich überhaupt zu diesem Thema einen Thread eröffne, weil ich auch nicht das Forum mit immer gleiche Themen füllen will. ABER...
Ich habe eben einige Themen gelesen aus denen ich mir schon viele Infos rausziehen konnte, aber die wenigsten wurden aus meier Sicht zum Ende gebracht.
Ende bedeutet für mich das Ergebnis eines Flugfertigen Modells inkl. Erstflug.

Also denke ich mir, dies möchte ich hier anders machen...
Ich möchte definitv das Projekt beenden und das hoffentlich mit euch zusammen.

Vorweg sei gesagt das ich aufgrund meiner Arbeit als Produktionsleiter (nicht unmengen an Freizezeit) vielleicht kein Sprinttempo in sachen Baufortschritte liefern kann, aber ich möchte den Marathon definitiv beenden.

Soviel mal von mir und meinem Ziel.
Nun kenn Ihr den Plan und ich denke das sollte erst mal reichen.

Grüße,
Tom
 
Folgendes habe ich bist jetzt zusammengetragen:

Entwurf 1 mit Flügel aus dem RCN09 HM51.
1671214935176.png


Entwurf 2, basierend auf Synergie II
Soweit ich aus dem Forum schlau geworden bin... (mein Englisch ist nicht das beste...)
1671215054551.png


Rumpf ist Eigenkonstruktion.
 

Mave

User
Sehr interessant.
Flächen ahnlich wie von nem Schempp Hirth Flieger.
Wieso gibt es eigentlich keine f3k mit Winglets?!? Noch ne kleinen Nupsi unten und alle können damit werfen....
 
Zum Thema Rumpf hab ich auch schon ein wenig.

Der vordere Teil ist mal aus dem 3D Drucker.
Für den Hinteren habe ich ein konisches Kohlerohr genommen 16mm auf 10mm 800mm lang.
Länge könnte dann ja individuell angepasst werden...

Keine Ahnung ob das nach entsprechender Präparation als Urmodell zu gebrauchen ist.. 🤷‍♂️🤪

Gruß,
Tom
20221217_081803.jpg

20221217_081831.jpg

20221217_081853.jpg

20221217_081902.jpg
 

v.p.

User
Sehr interessant.
Flächen ahnlich wie von nem Schempp Hirth Flieger.
Wieso gibt es eigentlich keine f3k mit Winglets?!? Noch ne kleinen Nupsi unten und alle können damit werfen....

Gabs Mal von der TU München als Projekt.
Bringt allerdings viel Gewicht in den Aussenflügel, was für den Wurf kontraproduktiv ist, und bringt beim Wurf viel Widerstand.
Ob man die Nachteile mit den Vorteilen eines winglets wirklich aufwiegen kann, wage ich zu bezweifeln. Aber Versuch macht kluch 😉✌️

Grüße
Max v.P.
 
Gabs Mal von der TU München als Projekt.
Bringt allerdings viel Gewicht in den Aussenflügel, was für den Wurf kontraproduktiv ist, und bringt beim Wurf viel Widerstand.
Ob man die Nachteile mit den Vorteilen eines winglets wirklich aufwiegen kann, wage ich zu bezweifeln. Aber Versuch macht kluch 😉✌️

Grüße
Max v.P.

Ich bin mal so frei und verlinke den Flieger:
 
Hallo Freunde,
und noch frohe Weihnachten an alle!!

gibt was neues zu berichten.
Hab meinem Dad von meinem Projekt erzählt, und da sagt er doch glatt das er noch ne Vakuumpumpe in der Scheune hätte, von damals irgendwann...👀
Müsste nur mal überholt werden sagt er...
Da bin ich direkt mal losgeflitzt und hab die Scheune auf den Kopf gestellt... und siehe da!!!
20221227_171759.jpg
20221227_171252.jpg

Eine GAST Vakuumpumpe... "freu"
Bilder sind bereits bei mir zu Hause im Keller...🤣
 
Frohes Neues an alle...

So nachdem nun der Reparatursatz für die Vaku bestellt ist habe ich mich mal daran gemacht "ordentliche" Schneidrippen für den Flieger zu konstruieren. Die ersten welche ich mal gemacht habe waren eher nur ein Test um zu schauen das ich alles in der Firma dementsprechend umsetzen kann. 🤪

Fürs erste habe ich mich für einen HM51 Flügel aka. RCN09 entschieden.

Bei den Schneidrippen verfolge ich mal den Ansatz sie "auf dem Kopf" herzustellen, sprich den Oberzug quasi "als Negativ" zu fräsen und den Unterzug dann umgekehrt. Davon verspreche ich mir, dass ich beim Einlauf an dem Draht nicht so viel mithelfen muss und dadurch die Sache sauberer läuft

Nun habe ich aber mal eine Frage an die Profis...
Ich habe oft gelesen das viele die Schneidrippen polieren. Der Sinn ist mir ganz klar, damit der Draht sauberer läuft...
Aber wie und mit was piliert ihr denn die Alu-Schneidrippen? Hier würde mich einfach mal eure Herangehensweise interessieren.

Gruß,Tom

Schneidrippen.JPG
 

v.p.

User
Hey,
Schneidrippen schleife ich mit P240 bis P800.
Das reicht, damit der Draht ordentlich gleitet.

Allerdings bin ich persönlich, von Alurippen auf GFK umgestiegen.
Alu zieht mir im Randbereich etwas zu viel Energie aus dem Draht.

Beste Grüße
Max v.P.
 

jonasm

User
Wir schneiden mit relativ kaltem Draht, sodass das Styrodur gerade eben schmilzt. Das stört das GFK dann auch nicht. Wir haben immer bis 600er nassgeschliffen, das hat immer gut funktioniert.
 
So Freunde,

nachdem ich nun meinen selbsgebastelten "Schneidtrafo" fertig habe und auch die neuen Schneidrippen gefräst habe, habe ich mich heute mal an den ersten Schneidversuch gewagt.
Es sollte ein Höhenleitwerk werden 😅
leider nicht zu gebrauchen aber um meine aller erste Erfahrung zu machen musste es herhalten...🤣

Habe nun festgestellt, das zu kalt und zu langsam auch schlecht ist. Zu viel Drahtdurchhang. Habe dann meine wie ich denke mittlere Einstellung gefunden.
Naja... wie gesagt... Erfahrung sammeln ist derzeit erst mal die Prio.
Jedenfalls hat meine Schwerkraftschneide und generell die ganze Technik aus meiner Sicht erst mal gut funktioniert.

Habe dann zum Spaß das Höhenruder mal freihand zugeschnitten. auch das will ja geübt sein...

Grüße
Tom
20230109_193642.jpg
20230109_193811.jpg
20230109_193827.jpg
 

Anhänge

  • 20230109_193642.jpg
    20230109_193642.jpg
    420,5 KB · Aufrufe: 135
  • 20230109_193827.jpg
    20230109_193827.jpg
    286,5 KB · Aufrufe: 134
Hallo zusammen,

beim 4. Versuch dann endlich wie ich finde ein verwendbarer Kern.
Was meint Ihr?
Die 10mm Überstand hinten kommen ja noch weg und auf Form muss noch geschnitten werden.
Gruß
Tom

P.S. Reparatursatz für die Vakuumpumpe ist auch bestellt...

20230111_124624.jpg
20230111_124636.jpg
 

jonasm

User
Sieht doch schonmal gut aus! Der Drahtdurchhang kommt aber ja nicht von zu kalt und zu langsam, sondern von zu wenig Zugspannung auf dem Schneidebogen. Normalerweise sollte es keinen Durchhang geben, egal wie warm geschnitten wird.

Wie schwer ist denn dein Gewicht am Hebelarm?
 
Hallo jonasm,
danke für deine Antwort.
In der Tat ist dies auch genau das was ich nun erkannt habe...
Gewicht von meinem Hebelarm war viel zu groß. Einfach zu viel Zug auf dem Schneidedraht.
Habe mir nun kurzerhand einen leichteren Hebelarm gebastelt und siehe da es geht schon viel besser.
Überlege evtl das gewicht noch etwas zu reduzieren.

Grüße
Tom
 
I already know a bit about the torso.

The front part is from the 3D printer.
For the rear I took a conical carbon tube 16mm to 10mm 800mm long.
Length could then be adjusted individually...

No idea whether this can be used as a master model after appropriate preparation..🤷‍♂️🤪

Greeting,
Tom
Anhang anzeigen 12337719
Anhang anzeigen 12337720
Anhang anzeigen 12337721
Anhang anzeigen 12337722
Do you have a Reference, Link or Details of how you 3D printed the Fuselage Pod ? Thanks :-)
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten