F3k mit teibarer Fläche gesucht.

Hallo
der Flitz ist da Super schnell von Jochen.
Gleich ein paar Fragen.
Wie klebt ihr die Stiftkontakte für die QuerRuder ein.(Buchse oder Stifte im Rumpf)
Der Schaum im Flügel aus welche,m Material ist der (CA fest?)
Gruß
 
der schaum in leitwerk und fläche ist CA fest, aber ich klebe Ruderhörner mit 24 Stunden Harz und die Servos mit 5min Epoxy.
Stecker zum Rumpf: in die Fläche mit 5min Epoxy einkleben, wenn das fest ist, frischhaltefolie auf die die Fläche stecker aufstecken und im Rumpf einkleben. Epoxi eingedickt mit Microballon oder Baumwollflocken. Ich mache das vor Montage der Servos im Rumpf, dann hat man mehr Platz im Rumpf.
Geht sicher auch anders, ich tu mir mit der Aufteilung in zwei Schritte leichter, hat bisher immer perfekt geklappt.
gruss
christian
 

bebe-2

User
Die Stifte sind für den Rumpf gedacht. Dort sind sie beim Transport etwas besser geschützt als wenn sie vorne aus dem Flügel
rausstehen. Dabei aber immer beachten das ohne Flügel die Stromversorgung aus ist, sonst kann man leicht mal einen Kurzschluß
fabrizieren.
Leitwerk und Flügel haben wie alle hochwertigen F3k Modelle Rohacellkerne. Das ist wie Christian schon geschrieben hat Ca beständig.
Die Oberflächen sind 2k lackiert sodaß man auch mit Alkohol frisches Harz und mit Aceton Ca Rückstände entfernen kann.
 

pro021

User
Beim Vortex 3 ist meines Erachtens der HLG mit geteilten Flächen am besten gelöst. Durch die Mittige Teilung ereicht man minimales Packmaß. Wenn die Flächen außermittig geteilt sind ist das nicht so schon gelöst und benötigt eine höhere Bauhöhe der Transportkiste, denn genau das ist ja der Plan dass man den HLG platzsparend und geschützt mitnehmen kann. Andernfalls könnte man ihn ja Zusammengebaut lassen. Zudem ist es eine sehr durchdachte und auch haltbare Lösung die auch Powerwerfer nicht im Regen stehen lässt und keine Tixoorgien verlangt.

Gruß Heinz
 
Kommt drauf an, was einem beim Packmass wichtig ist ... bei mir ists die Länge, damit die Transportkiste in den Limousinenkofferraum passt. Da ist der längere Rumpf vom Vortex etwas über dem Limit, so dass ich das Seitenruder aushängen muss. Das steht dann hoch ...
Am Ende habe ich jetzt eine Kiste, in die Vortex und Flitz (asymmetrisch geteilt) passen und die geht quer in den Alfa. Die V-Form der asymmetrisch geteilten Fläche macht auch nur ein paar Zentimeter Höhe aus. Die Querruderanlenkung am Vortex finde ich auch richtig gut gemacht. Ansonsten hängt die Ausführung etwas hintendran.
 
Oben Unten