F9 Cougar von Airworld

hshb

User
Hallo Kerosinbegeisterte!
habe heuer im Februar hier in d. Börse einen Bausatz d. oa. Modells gefunden u. konnte mich mit dem Verkäufer einigen.Dann Krankheit, Rehabaufenthalt ,Absturz meines Hotspots mit anschließenden Vollbrand bremsten meine Freude am modellfliegen.Im Sommer kam jedoch die Freude langsam zurück,Schleppen ,Hanffliegen u. auch wieder Jetfliegen habe sogar mit meinem S- Scorpion an einem Schaufliegen teilgenommen.
ot (@Peter:danke für deine netten Zeilen -werde nächstes Jahr hoffentlich wieder nach Fürstenfeld kommen) ot

Habe jetzt Mit dem Bau d. Cougar begonnen u werde weiter berichten:
kopie900cougar.jpg
Die Holzspantkonstruktion wurde vom Vorbesitzer bereits begonnen un von mir definitif eingeharzt, den vorgesehenen Bajonetteverschluß an der Rumpfnase änderte ich auf einen Kohlestab 8mm auf d. ein Aluminiumspitz mit Innengewinde kommt -siehe unteren 2 Bilder-
das Handling des ab u.aufnehmens d. Nase damit deutlich verbessert!
kopie900cougar (1).jpg

kopie900cougar (2).jpg

kopie900cougar (3).jpg

mfg Hermann2x
 
Hallo Hermann!

Das ist eine gute Entscheidung. Ich bin total zufrieden mit meiner Cougar. Fliegerisch ein echter Traum.

Das mit der Haube würde ich mir noch mal überlegen. Eigentlich gibt es nicht viel praktischeres als den Bajonettverschluß an der Nase. Und es steht vorne nichts weiter raus. Der Transport von Modellen in der Größe ist ja nicht so ganz ohne.

Viel Spaß noch beim Bau, ich bin gespannt auf weitere Fotos.

Gruß,

David



PICT0014.jpg
 
Hallo
habe d. cougar gestern zusammengesteckt nachdem ich noch etwas Harz aus den hinteren Flügelsteckungen u.HL Steckungen entfernen musste.Junior machte d. vordere Fw einbaufertig.

kopie900cougar (10).jpg
kopie900cougar (14).jpg

Bezüglich d. Sicherung d. Höhenleitwerks muß ich mir noch etwas einfallen lassen da hier die Bauanleitung keine Angaben enthält.:(
@ David -habe deinen Artikel im FMT gelesen und ist sozusagen die 2, Bauanleitung.
@Andreas- meine Drogen beim Fliegen sind ß-Blocker, beruhigt sehr u. macht cool:D
mfg hermann x2
 
Hallo war in der Zwischenzeit nicht untätig,der Bau dieses Modells ist aber für mich schon eine große Herausforderung - wie kommt das Servo dort hin wo es hingehört.
comp_COUGAR BAU (12).jpg
Das Servo ist jetzt an seinem Platz u. zum Glück werde ich bei solchen "Geduldspielen"
von H. jun. unterstützt.
weiters wurden alle Klebestellen überprüft u. vor allem im Steckungsbereich die Spalten mit Microballons nachgearbeitet

comp_COUGAR BAU (48).jpg

Jörg Sch. schreibt in seinem Baubericht über ein chinesisches, bewusstseinserweiterndes Getränk welches u.U.zu schiefen Spanten führen kann ,vielleicht war es in diesem Fall Korn, der dazu führt, daß nach Ausschneiden der Servodeckel an den Markierungen die schon eingeklebte Servobefestigung zu 1/4 unter der Schale verschwindet u.d. Servo nicht mehr an der vorderen vorgesehenen Befestigung angeschraubt werden kann.

comp_COUGAR BAU (37).jpg

im Grossen u. Ganzen schreitet d. Bau jedoch ganz gut voran u. wir sind auch nicht unglücklich mit d. Cougar
werde auch weiter berichten,
mfg hermann2x
 
Hallo,
am Rumpf wurde zuerst die Wartungsöffnung am Rücken und die zusätzlichen Lufteinlässe gearbeitet
kopie900DSCF0041.jpg
dann wieder Schreck in der inzwischen erstandenen Literatur kein Foto mit offenen Lufteinlässen dann Erleichterung nach einigen Suchen fande sich wenige Fotos bei Start u. Landung mit geöffneten Lufteinlässen.Eine schematische Darstellung zeigt daß bei Vollast rechte u. linke Deckel aneinanderliegen um zusätzliche Luftzufuhr zu gewährleisten, ansonsten waren die vier Deckel komplett geschloßen.
Als nächstes wurden die vorderen FW Klappen mit Schanieren angeschlagen als Antrieb komme 2 Druckluftzylinder zur Anwendung.Dies war eine einfache Bauaufgabe.
kopie900DSCF0029.jpg
comp_COUGAR BAU (61).jpg
Dann erfolgte d. Einbau d. beiden gelochten Bremsklappen, ich habe die beigepackten Offsetschaniere in eine von mir gefrästen Nut an den Klappen eingeklebt was sich in späterer Folge als schlecht herausstellte -der richtige Drehpunkt ist nur ohne Nut aufgeklebt zu erreichen.Hier kam ich an die Grenze meiner 3 Dimensionale Vorstellugskraft :o
Try and error ersteckte sich über viele Versuche: Anheften mit Superkleber -Wenden d. Rumpfes- Funktionskontrolle -Wenden d.Rumpfes-herausbrechen u. neuerliches Anheften usw.:cry: aber Aufgegeben wird nur ein Brief u. kein Modellbauprojekt:D
comp_COUGAR BAU (62).jpg
kopie900DSCF0030.jpg
kopie900DSCF0031.jpg
Kontermuttern u. Schraubensicherung wird bis auf weiteres weggelassen da alles zum Lackieren nochmals zerlegt werden muß.
Fortsetzung folgt bald, da in Östtereich wenig Schnee liegt u. wir nicht schifahren sind, sondern modellbauen
mfg hermann x2
 
guten Morgen,
@Jörg: danke
David B. schreibt in seinem FMT Bericht "Klappe die 3."-für mich ist es momentan die unendliche Klappengeschichte.
Um bei den Spreitzklappen die Misserfolge geringer als bei den Airbrakes zu halten wurden d. Schaniere vorerst gezeichnet und an d. Tischkante als Dummie getestet
comp COUGAR BAU (32).jpg
comp COUGAR BAU (33).jpg
dann Ausschneiden d. entsprechenden Löcher im Rumpf ,fixieren mit Superkleber und siehe da dismal klappte es aus 1. mal.Dann die löcher mit Plastilin verschloßen und endgültige Befestigung mit Harz u. M-Ballons
comp COUGAR BAU (51).jpg
comp COUGAR BAU (90).jpg
dann "nur" :rolleyes:noch die Anlenkung
comp COUGAR BAU (117).jpg
u. fertig:D
mfg hermannx2
PS irgenwie habe ich mich vertippt Fortsetzung nächste Antwort
 
Ich finde das sehr schade wenn ein deutscher Premiumhersteller (:rolleyes:) wie Airworld in meinen Augen einer ist bzw. sein sollte dem Erbauer seiner Modelle ständig das Rad neu erfinden lässt. Auch von der Cougar ist mit Sicherheit mindestens ein Prototyp gebaut worden und die gleichen Arbeiten wurden von etlichen Modellbauern bereits durchgeführt. Warum kann man da nicht die ein oder andere pfiffige Detaillösung CAD-technisch erfassen und in der Anleitung abdrucken oder noch besser gleich passende Zusatzteile, Schablonen etc. fräsen und dem Bausatz beilegen; oder wenn nötig auch als "Hardwarepaket" zusätzlich anbieten.

Das Modell kostet mit Fahrwerk über 3600 Euro. Dazu gibt es ein paar, sicher tolle, Zubehörteile für knapp 1200 Euro. :rolleyes:

Ich denke, auch als nicht Billiglohnlandhersteller sollte es möglich sein, diese Feinheiten im Bausatz zu berücksichtigen.

Ich will hier keinen Hersteller verunglimpfen und mir ist auch bekannt, dass es genügend andere Hersteller gibt wessen Bausätze viel, wie von Jörg Schlüter so schön bezeichnet, "Hirnschmalz" erforden aber muss das sein?

@Hermann: Schöner Baubericht und schönes Modell! Die guten Flugeigenschaften werden dich über den Bau sicher hinwegtrösten, da bin ich mir sicher!

Gruß
Sebastian
 
Hallo Sebastian!

Man muss nicht das Rad neu erfinden. Sicherlich könnte die Bauanleitung deutlich umfangreicher sein, aber es sind alle möglichen Teile im Bausatz enthalten.

Bei den Speedbrakes ist das Problem, dass die Scharniere in Flugrichtung zur Seite gekippt werden müssen, damit das Ausfahren funktioniert.

Für die Landeklappen braucht es keine aufwendigen CAD-Scharniere. Es ist vorgesehen, die Klappen mit Stiftscharnieren anzuschlagen. Bei mir hält das seit einiger Zeit ohne Stress.

Fast alle Arbeiten sind mit Fotos dokumentiert. Sicherlich wären die passenden Worte dazu sehr hilfreich, aber wer schon eine Bauanleitung geschrieben hat, der weiss was das für ein Aufwand ist.

Gruß,

David
 
Hallo,
ich will mit diesem Baubericht eigentlich keine Grundsatzdiskussion, um wieviel Geld erhält man dies oder das, über den Globus verstreut, lostreten.Das kann man in anderen Threads, die dann teilweise aufgrund überschäumender Emotionen u. unglücklicher Wortwahl vom Mod. geschloßen wurden, alles nachlesen. Ich habe bis jetzt über MEINE EIGENEN Bauerfahrungen berichtet, wobei uns beiden (Vater u. Sohn) bewusst ist daß Modellbau nicht unser Beruf ist und dies als Hobby betrieben wird.
@ Sebastian: "Schöner Baubericht und schönes Modell! Die guten Flugeigenschaften werden dich über den Bau sicher hinwegtrösten, da bin ich mir sicher!"
Danke u. hoffe es wird so sein
@ David :grundsätzlich möchte ich das Rad nicht neu erfinden ist mir auch zu aufwendig :D
das mit den Stiftschanieren habe ich in deinem FMT Bericht gelesen , aber glaube auch gelesen zu haben ein Bekannter von dir ( Australier ?) hat die Spreitzkappen anders angeschlagen.Habe die äusseren Klappen d. Hauptfahrwerkes primär mit Stiftschanieren gebaut, habe aber keine passenden gefunden ,die sich trennen oder demontieren lassen um mir später das Lackieren u. Warten zu erleichtern.Diese wurden in weiterer Folge durch normale Schaniere weche angeschraubt werden ersetzt.Das alles war d. Grund mit den Eigenbau GFK Schanieren
Viele Wege führen nach Rom , dabei sollte d. Kirche im Dorf belassen werden:D
Baubericht u Fotos von Hauptfahrwerksklappen das nächste mal
mfg hermannx2
 
Hallo Hermann!

Deine Lösungen gefallen mir wirklich gut. Aber es ist eben nicht so, dass man gar keine Tipps erhält... Die Fahrwerksklappen habe ich zum Beispiel nach dem Lackieren erst angeklebt, danach musste ich bis Heute nicht wieder dran.

Gruß,

David
 
Guten Abend,
Hallo David, war heute in der früh unter Zeitdruck, musste mit Fr. Berger auf den Berg (Muckenkogel - schöner Ausflug mit viel Sonne u. auf den Spuren des ersten Schiläufers) gehen.
Habe auch mit meinem Sohn gesprochen wie wir zu der Entscheidungsfindung gekommen sind.Zusätzlich zu dem o. a. hat uns dein Bericht im 3 /07 FMT zur Spreitzklappenlösung inspiriert (Zitat:wodurch sich die Vorderkante beim Ausfahren etwas vom Rumpf abheben.)FMT 4/07 nach deinem 2.Teil auf Seite 56 kommt das Abheben bei Spreitzklappen aufgrund aerodynanischer Überlegungen besonders gut weg (Aufterieb usw.)
mfg hermann x2
 
Guten Morgen,
ich hoffe daß ich nicht langweile mit schon wieder Klappen, wird das letzte mal sein.:D
comp COUGAR BAU (99).jpg
comp COUGAR BAU (100).jpg
hier die inneren Klappen d. FW (o.: offen u.: zu)
jedoch noch ohne montierten FW.Beim 1. Versuch war dann kein Platz mehr für die Reifen,daher die Zylinder um wenige mm nach vorne in die jetzige Position versetzt dabei musste in d. Rumpf eine kleine rundung gechliffen werden um den Gabelkopf platz zu machen .Dies ist bei geschloßenem Deckel nicht sichtbar

Ansicht von aussen unten
kopie900cougar (68).jpg

und mit eingebutemFW
kopie900cougar (72).jpg

die äusseren Klappen wurden ebenso mt Schanieren befestigt die Anlenkung mit einem Stahldrahtder 2 Lagerpunkte an d. Klappe hat u. 1am FW Bein. Hier ist die Schwierigkeit aufgrund unterschiedlichem Drehpunkt FW bzw Klappe die beiden GFK Führungen exat zu positionieren, 2mm daneben u. alles klemmt
kopie900cougar (70).jpg

die heute gezeigte Bauweise entspricht d. Bauanleitung u. Baustufenfotos d. Herstellers
dabei wurde auch d. durch AW vertriebene " Pneumatikkit" verwendet

mfg 2xhermann
 
Hallo,
Habe gestern meine Door Sequenzer erhalten u. werde heute versuchen das Alles funktionstauglich zu machen.
comp COUGAR BAU (92).jpg
zusätzilich wurden die die Verschlüße d. Luftdrucktanks gefertigt.
comp COUGAR BAU (78).jpg
comp COUGAR BAU (82).jpg
comp COUGAR BAU (83).jpg
comp COUGAR BAU (84).jpg
Dichtheitsprobe haben alle bestanden, jetzt gehts darum daß nach ausfahren d. HauptFW sich dien FWKlappe schließt bzw sich öffnet bevor das HauptFW eingezogen wird.
Zusätzlich muß ich nach nach einem guten Platz für d. Druckluftflaschen finden, da herstellerseitig 2x500ml in Turbinennähe vorgesehen ist. Es ist jedoch auch nicht vorgesehen im Gegensatz zu meiner Lösung D. Luftbremse u. vorderen FWKlappen mit Luftzylindern zu bewegen.

Ab morgen werde ich wieder seltener berichten,da mit der lockeren Ferienzeit Schluß ist.
lg eure hermänner
 
Hallo , heute grosser Frust da alles dicht bis auf einen Klappenzylinder d.HauptFW u. dies nur d. Zufall entdeckt da die Luft über den Kolben in die nicht unter Druckstehende Seite u. anschließend über den Auslass des Ventils austrat.
werde in den nächsten Tagen mit AW Kontakt aufnehmen.
mfg hermann x2
 
Hallo,diese Konstuktion wird hinter dem Cocpit in den Rumpf eigeharz und dient als Halterung für den im Baustz enthaltenen Tank
COUGAR BAU (13).jpg
im Tank selbst waren noch Aluminiumspäne die vom Verschlußsystem stammten zu entfernen

COUGAR BAU (20).jpg
das rote Rohr ist die führung für den Rumpfdeckelverschluß

kopie900Cougar (61).jpg
die 4mm Anschlüsse wurden auf 6mm umgebaut da ich auf d. Saugseite bei grösseren Brennern immer 6 mm Verwende
dann alles zusammengebaut u. auf Dichtheit sowie blasenfreies Zapfen geprüft
COUGAR BAU (148).jpg
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten