Fasst- Empfängerspannung

sloggi

User
Seit 2 Monaten fliege ich eine Euromodell Escape-Racing elektro mit fasst 6014 und 8 angeschlossenen Servos (6-Klappensegler).mit größter Präzision und Zufriedenheit.
Um meinen Empfängerakku zu testen, habe ich die Empfängerbatterie im Bypass bein laufender Empfangsanlage entladen und die Spannung über mein Schulze chamäleon Ladegerät monitorisiert.
Ergebnis: Erst bei einer Empfängerspannung unter 2,6 Volt steigen einzelne Servos aus!
Das bedeutet, Fasst läßt sich auch mit einer defekten Akkuzelle im Notfall noch betreiben.
Diese Unterspannungsresistenz häte ich so nicht erwartet!
 

dl3fy

User
hola,
mein Bericht/Test von vor langer Zeit nennt auch eine Spannung von weit unter 3 Volt :D

Doch was soll das ?
Die Entladespannung eines 4-Zellers (NiMH oder NICd) ist etwa 0,8V/Zelle ...und damit noch weit über 3 Volt !

cu Jürgen
 

Julez

User
Das bedeutet, Fasst läßt sich auch mit einer defekten Akkuzelle im Notfall noch betreiben.
Richtig. Von 2 Piloten aus den USA weiß ich, dass sie eine erfolgreiche Notlandung durchgeführt haben, nachdem sie langsame Servobewegungen bemerkten. Als Ursache stellte sich eine defekte Batteriezelle heraus.
Gut, dass man diese Sicherheit hat.
 

Uli_ESA

User
Hallo,
oh das sind andere Systeme aber viel empfindlicher. Allerdings muss ich sagen das ich schon mal ein Problem hatte mit einem leeren Empfänger Akku. Der 611 kreisel zeigt Low Batt an und es ging nichts mehr. Kann aber nicht sagen wie hoch die Spannung war, hatte vergessen den Akku in der Pause zu laden und der hatte schon 7 Flüge auf dem Buckel.
Also daruf verlassen würde ich mich nicht.
Gruß
Uli
 

puitl

User
ja, gegen einen leeren Akku hilft nichts, aber wenn eine Zelle aufgibt und die restlichen 4 noch spannung haben, dann hat man eine kleine reserve...
 

Julez

User
Ich hatte schon mal einen leeren Akku in einem Freebaze. Immer nach hektischen Ruderbewegungen gab es einen Reboot für ne halbe Sekunde oder so; daran hab ich dann bemerkt dass etwas nicht stimmt. Also mit sanften Ruderbewegungen eingelandet, und geladen.
Bei größeren Modellen aber keinesfalls so machen!:D
 

dl3fy

User
hola,
das ist doch schön ... dann hattest Du Battery-F/S drin oder ?

Ein NiMh oder NiCd-Pack mit 4 Zellen ist entladen bei 0,8-0,9V/zelle; das ergibt also 3,2V-3,6V !
Und soweit soll man es sowieso nicht kommen lassen
cu Jürgen
 

dl3fy

User
hola Reto,
klar kannste die weiter runter entladen ... doch dann ist sie "im Eimer" ... minimale Spannung und niemals unter 3Volt/Zelle
cu Jürgen
 

Julez

User
Reto Schmid schrieb:
Hallo,

bei mir hat der 617 schon bei ca. 3.3V angefangen zu blinken....

Gruss

Reto
Das glaube ich nicht. Der interne Chip liegt hinter einem Low-Drop-Regulator, der die Spannung auf 3V herunterregelt. Mann muss also schon unter 3v gehen, bevor der Chip überhaupt mitbekommt, dass die Spannung niedriger als sonst ist.

Wie und unter welchen Umständen hast du die Spannung gemessen?
 
Hallo,

Empfänger an eine regelbare Spannungsquelle angeschlossen,
mit Voltmeter aktuelle Spannung überprüft,
langsam die Spannung reduziert bis LED geblinkt hat.....

Kann jeder selber zu hause nachbauen und berichten.

Würde sagen der Low drop Spannungsregler braucht mind. 0.2 - 0.6V mehr Spannung als er rausgibt. Darunter ist schwer abschätzbar was passiert...

Hast du diesbezüglich andere Messergebnisse zur Hand?

Grüsse

Reto
 
Reto Schmid schrieb:
Würde sagen der Low drop Spannungsregler braucht mind. 0.2 - 0.6V mehr Spannung als er rausgibt.
Dann haben sie aber einen richtigen Müll verbaut. So etwas ist nicht gerade leicht aufzutreiben.

Bis 1/4A Strom (die Empfänger brauchen deutlich weniger) gibts die haufenweise mit Drop-Out-Spannungen <<100mV.
 

sloggi

User
Empfängerspannung fasst

Empfängerspannung fasst

Meine Tests habe ich mit einem 6014 gemacht. Der empfänger läuft einwandfrei bis 2,6 Volt. Ob dann noch etwas geht, ist abhängig von der möglichen unteren spannungsgrenze der Servos. Hier gibt es große Unterschiede, hitec 5125 digital Flächenservos laufen bei mir noch bei 2,65 V.
 
Oben Unten