• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

    Momentan sind leider keine Neuregistrierungen möglich, um eine schnelle Unterstützung der bereits registrierten Benutzer zu ermöglichen.

Federzug für Fahrwerksklappen

hi,
die Gummibänder ziehen die Fahrwerksklappen bei meiner ASH-26 zwar schön zu, aber mich stört, dass sie im Lauf der Zeit immer ausleiern und brüchig werden, und ich möchte sie durch Stahlfedern ersetzen. Bloss wie?

a) langes Spiralfederchen (200 Windungen oder so) statt Gummi?
b) kurze Spiralfeder (8-10 Windungen oder so) um die Anlenkungsachse?
c) Torsionsstab aus 0,3 / 0,4 / 0,5-mm Stahldraht?

Was ist denn so state of the art?

Bertram
 

Harm

User
Hallo Bertram,

Suche mal nach die Textilumsponnene runde (etwa 2 mm Durchmesser) Gummizüge wie die im Büro für Archvierungsmappen usw. gebraucht werden. Diese halten sehr sehr lange. Was auch sehr gut geht sind dieselbe, aber dünnere, Gummizüge womit die Graupner- und/oder Futabaservos in ihren Döschen gehalten werden.
 

Hans Rupp

Vereinsmitglied
Hallo Betram,

schau Dir mal die Bilder in der Hornetbauanleitung genau an.

Die Federstähle laufen genau entlang des Drehpunkts! Also können sie eigentlich gar nicht im Weg sein. Bei der Hornet ist eben der Drehpunkt nicht am Rand der Klappe. Der Federstahl muss auch nicht auf der Klappe liegen sondern kann nach hinten in den Rumpf geklebt werden.

Ich mag die Federn und Gummizüge aber trotzdem nicht, da es damit die Klappen im Schnellflug aufziehen kann. Eine durch eine Öse umgelenkte Schnur ist mir da lieber.

Hans
 
Bertram Radelow schrieb:
Muss mal gucken. Bei mir werden die Klappen durch das EZFW aufgedrückt, und so wie es bei der Kestrel aussieht, wären mir die Torsionsstäbe im Weg.

Bertram
hallo bertram,

den torsionsdraht kannst du irgendwo hinlegen, halbwegs parallel zur achse, aber so genau gehts nicht. draht eher dünner und mehr vorspannen, damit die zuhaltekraft geschlossen nicht zu klein wird, und die auf nicht zu groß.

was mich allerdings irgendwie stört ist, daß bei den großen die klappe so richtig weit aufgeht, und bei der primitiv-modellversion nicht. außerdem muß man irgendwie dafür sorgen, daß nicht der reifen sich mit den klappen verklemmt, und den dazugehörigen bügel finde ich häßlich.

da suche ich auch noch nach einer erfindung (sonst muß ich selber ..:D )

grüße
hannes
 
hi Hannes,

meine Klappen sind nicht scale. Sie sind gut 8mm breiter ausgeschnitten als nötig, und die Drehachse ist 5mm hochgelegt (!). Dadurch fahren sie beim Öffnen deutlich nach oben ein und ragen weniger weit aus dem Rumpf. Obendrein ist die Vorderkante kräftig abgeschrägt (wie bei manchen Jets). Zusammen mit den 6 Lagen Glas und Carbon hoffe ich sie damit Murmeltierloch- und Felsenfest bekommen zu haben. Das Aussägen war eine echte Marter.

Bevor ich Drähte biege, denke ich noch mal über Feder zum Öffnen und umgelenkten Seilzug zum Schliessen nach. Wenn das mechanisch klappt ohne dass sich Rad und Klappen ins Gehege kommen, wäre das wohl meine Lösung.

bis bald :cool:

Bertram
 

Börny

User
Morgen,

ich habe festgestellt, wenn Du die Torsionsfedern überdimmensionierst (also z.B. 1,5mm - 2,0mm Draht ), sind sie zu stark und drücken beim Einziehvorgang die Klappen so sehr gegen den Gummireifen, daß Du sogar ein 6,0kg Servo zum stehen bekommst. Das ganze verklemmt sich also fürchterlich.
Daher eher 1,0mm Draht verwenden, auch wenn es sich nach wenig anhört. Mit den beiden Biegungen zum einhängen in die hierfür nötigen Röhrchen spielen, also ausprobieren, dann bekommst Du die nötige Kraft, daß die Klappen auch im Schnellflug nicht aufgehen aber eben auch das Rad nicht verklemmen.

Holm & Rippenbruch,
Börny
 
Zuletzt bearbeitet:
hi Micha,
Deine Fotostrecke habe ich schon mal durchgesehen. Aber ich habe schon damals nicht ganz verstanden bzw. geglaubt, dass die Zuhaltekraft bei geschlossenen Klappen ausreicht. Der Federbügel wirkt dann ja nur waagerecht, sozusagen tangential, und nicht mehr nach oben zum Rumpfinneren hin. Oder wird der Bügel noch mit einem Gummi nach oben gezogen?
Bertram
 

etech

User
Hallo Bertram,
schau doch mal auf die Seite von ThermoFlügel. Unter Zubehör EZF kannst Du ein Video ansehen. Diese Prinzip arbeitet wirklich zuverlässig und du kannst die Klappen einzeln einstellen.

Gruß Günther
 
Fahrwerksklappen

Fahrwerksklappen

Hallo Bertram

Ich benutze schon seit Jahren Gummis die ich mir selbst aus Fahrradschläuchen schneide und habe die besten erfahrungen gemacht solltest du mal probieren.

Gruß Udo
 
bertram,

die idee an der torsionsfeder ist, daß sie ein drehmoment ausübt. und daß man die feder so gestalten kann, daß dieses drehmoment sich nicht sehr verändert über den benutzten weg (entspricht einer laaangen feder, deshalb lieber dünnerer draht mehr verdrehen). also insbesondere auch gut verschlossen hält. meine schauen etwas anders aus als michaels, tun aber dasselbe. meine liegen parallel zur klappe, in klappe (vorne) und rumpf (hinten) jeweils ein röhrchen senkrecht zur achse geharzt, die feder wird bloß verdreht und reingesteckt. aber bloß, wenn man da gut hinkommt. sie kann auch nach vorne oder hinten im rumpf liegen.

das mit dem fahrradgummi mache ich auch, wenn ich einen gummi verwende. sind die besten gummi's, altern praktisch nicht. ein gummi hat deutlich nichtlineares zugverhalten, und ist nicht so genau spezifiziert. drum ist mir eine feder lieber.

grüße
hannes
 
Hi Bertram,

da machst Du einen kleinen Denkfehler....der Drehpunkt (Lagerung) der Klappen,
befindet sich ja durch die Wölbung des Rumpfes, oberhalb der Lagerung
des Federdrahtes.
Denke dir einfach mal einen Quergespannten Gummi zu den beiden Lagerhülsen wo der Draht sonst eingeschoben wird...nichts anderes macht der Draht durch die Vorspannung.
Die beiden Klappenenden in der Mitte wollen eigendlich paralell auf Höhe der beiden höheren äußeren Lagerpunkte der Klappe zurückkehren.

Einfach mal ein "Dummy" bauen und ausprobieren.
Hab Anfangs auch einige Versuche gemacht bis ich die optimale Stärke u. Form des Drahtes gefunden habe.
Klar könnte man bei zu schwacher Federwirkung vom oberen "Ring" aus noch ein Gummi nach oben spannen, aber bei mir gehts auch "oben Ohne" ;)

Micha
 
@Udo:
mein armes Fahrrad ;)

@Andreas:
ausser den Standardrudern (5 Kanäle) wären da noch Wölbis, Schleppkupplung, das EZFW himself, der KTW-Motor, die KTW-Mechanik, die KTW-Klappe, das piccolario...

ich spiele jetzt mal mit Torsionsfedern.

Danke!

Bertram
 

Effe

User
Gummis für EZFW Klappen

Gummis für EZFW Klappen

Hallo
Wenn Ihr jemand kennt der Skifahrer ist oder du selbst fährst folgender Tip:
Für die Liftkarten werden immer weiße dünne Stoffgummis ausgegeben.
Die halten bei mir schon ewig ( 10Jahre ) kosten nix , sind leicht zu wechseln usw.
Ziehen sich wunderbar lang und haben eine ideale Dehnfähigkeit.
Ich mache die entweder am Fahrwerksschenkel fest,(hat den Vorteil dass mit dem ausfahren des Rades auch der Gummizug nachlässt) oder halt im Rumpfinneren am Spant oder Steckung.
Nicht immer ist im Rumpf ausreichend Platz für Mechanik mit Bügel usw.
Noch ein Tip:
Die Gummis verbinde ich an der Klappe an einem BH-Verschluss der auf der Klappe festgeharzt wird.Dann kann man auch zur Not mal das Gummi aushängen ohne es zu zerstören.
( hab ich mir mal bei Bruno Rihm abgeschaut , und mache es seit Jahren so )
Viel Spass bei der Umsetzung
Effe
 

Börny

User
Aktuelle FMT 12/2007

Aktuelle FMT 12/2007

Morgen,

schaut mal in die neue FMT. Da ist ein Artikel über ein Selbstbaufahrwerk für einen Nimbus drin. Der Kollege verwendet Drähte oder Gewindestangen, welche er an den Klappen mittels Kugelkopf befestigt und am Fahrwerksschenkel einstellen kann. Finde die Idee recht gut, da die Klappen nicht mit dem Rad aufgedrückt werden müssen und beim Schliesen nicht am Rad hängen bleiben. Das Ausprobieren mit der Drahtstärke für die von mir verwendeten Torsionsfedern entfällt also.

Holm & Rippenbruch,
Börny
 
Oben Unten