Fernsteuern damals!

hastf1b

User
Hier mal ein Artikel mit welchen Schwierigkeiten die damaligen Fernsteuerflieger zu kämpfen hatten und wie einfach es heute ist.

(Der Artikel ist aus der Zeitschrift "Der Flugmodellbau" vom September 1952)

Gruß Heinz
 

Anhänge

udogigahertz

User gesperrt
----Gegen eine einmalige Gebühr von 2.-DM------

Für das Geld macht heutzutage ein Beamter nicht mal einen Augenaufschlag.:D:D
Damals waren 2 Mark viel Geld ...... schon vergessen? Inflationsbereinigt und kaufkraftkorrigiert dürften das heute ungefähr 50 Euro sein (grobe Schätzung).

@hastf1 b:
Hier mal ein Artikel mit welchen Schwierigkeiten die damaligen Fernsteuerflieger zu kämpfen hatten und wie einfach es heute ist.
Welche "Schwierigkeiten"? Die Prozedur zur Erlangung einer Fernsteuerlizenz war doch sehr einfach und überschaubar für den Endkunden. Vergleich das doch mal mit heute, lies Dir mal die Bestimmungen durch (ETSI) und beachte die Schikanen des Zolls bei der Selbsteinfuhr von RC-Zubehör heutzutage.
Das Problem damals war die Unzulänglichkeit der Technik selbst, nicht so sehr die Formalitäten rund um das Fernsteuern.


Grüße
Udo
 
Damals waren 2 Mark viel Geld ...... schon vergessen? Inflationsbereinigt und kaufkraftkorrigiert dürften das heute ungefähr 50 Euro sein (grobe Schätzung).
Hi
Ich bin der Meinung, dass das meiste nur teuer geredet wird.
Ich hatte mit 18 (vor fast 40 Jahren) einen Westfalia VW Bus Camper zum Modellfliegen.
Verbrauch 17 Liter zu damals 1.-DM (-.50 Cent) = 8,50 € /100km
Heute einen DB-Sprinter Camper
Verbrauch 7 Liter zu aktuell 1,40 € = 9,80 € /100km
Damals war ich Schüler / Student und der Komfort des damaligen VW Bully liess auch sehr zu wünschen übrig.
Und das ist nicht das einzige Beispiel, aber das am meisten verwendete für das teuere Leben. Dass der Lebensstandard deutlich steigt wird auch vergessen.
Was meinst du, was vor 40 Jahren meine erste proportioanle RC Anlage gekostet hat, und was ich inflationsbereinigt heute für das Geld an Ausrüstung bekomme?
 

Udo Fiebig

User †
Fernsteuern anno dazumal

Fernsteuern anno dazumal

Da fällt mir gerade ein, dass ich ja immer noch ein überzähliges Exemplar eines hochinteressanten Büchleins (von 1971) im Schrank liegen habe.
Das waren schon noch andere Zeiten!

Und für meine erste 'richtige' Fernsteuerung 'Varioprop 6' mit fettem 'Superhet' und 2 Servos habe ich per Abzahlung ca. 1050 D-Mark hinlegen dürfen. Und das bei 389 D-Mark Nettoeinkommen/Monat. Irgendwie ist es - dank verständnisvoller Ehefrau - trotzdem gegangen. :)

Gruß Udo
 
Hallo Udo

Wenn das Mädel auf deinem Buchumschlag das Delta mit der Grundig Tipp Variophon/Varioton Anlage tatsächlich geflogen hat, dann Hut ab. Ich hatte da mit meiner Topsy und dem Amateur schon echt Probleme.;):)
 

Udo Fiebig

User †
Ich hatte da mit meiner Topsy und dem Amateur schon echt Probleme.;):)
Ich beim Thermikfliegen mit meinem Scheibe-Motorspatz (Denzin), Webra Record 1,5 cm³ und Metz-Baby-1Kanal-Tipptipp auch. Reichweite war meist bei ca. 300 m Ende, dann musste ich schnell hinterher rennen oder abwarten, ob er von selbst wieder in meine Richtung kam und sich zu einer von mir gewollten Reaktion bequemte. :cool:

Aber schön war's trotzdem. So z.B. auch Looping fliegen mit dem Graupner-Kadett nur mit gesteuertem bzw. getipptem Seitenruder. :D

Gruß Udo
 
Oben Unten