• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

    Momentan sind leider keine Neuregistrierungen möglich, um eine schnelle Unterstützung der bereits registrierten Benutzer zu ermöglichen.

Fesselflug elektrisch

MF2D

User
Ich denke so - wenn wir genau gleiche Dynamik des Modells erreichen wollen, dann sollen wir als erste Schritt bei gleicher Kraft des Motors gleiche Drehzahl und gleiche Prop versuchen. Heut zu Tage haben die Leute für gutes F2D Modell mit Fora ungefähr 35000 in der Lüft. Die F2D Props unterscheiden sich ganz wenig und nur für Motor und Flugmanier angepasst werden. Oder stehe ich auf dem falsche Schlauch? ;)
 
Die kleinen Pripeller haben bei der drehzahl einen Wirkungsgrad von vielleicht 50%
Die großen gehen bis über 80..
Mit nem Serienprop kommen wir auch schon auf über 70 bei halbwegs vernünftiger anpassung..
Weniger verluste - weniger Akku und Motorgewicht.

VG,
Sebastian
 

MF2D

User
Die kleinen Pripeller haben bei der drehzahl einen Wirkungsgrad von vielleicht 50%
Die großen gehen bis über 80..
Mit nem Serienprop kommen wir auch schon auf über 70 bei halbwegs vernünftiger anpassung..
Weniger verluste - weniger Akku und Motorgewicht.

VG,
Sebastian
Sebastian, dann kommt meine Frage - bei F2A Propeller ist noch kleiner (ok bei großere Steigung) und Drehzahl bei 45000 und sie fliegen 300 km/St.
Bei F2D ist sehr wichtig, dass der Motor bei verschiedene Evolutionen seine Dreizahl nicht vermindert, sonst das Modell verliert Geschwindigkeit und dann der Striemer . Und die Eigenschaften des Propellers innerhalb letzen 15-20 Jahren wurde maximal optimiert und so gut, dass das Modell bei 160 km/st fliegt alle Evolütionen praktisch ohne Geschwindigkeitverlust...
Und natürlich Kampf für weniger Gewicht geht weiter, aber ich denke, in diesem Fall das ist nicht wichtigste...
Grüß
Marat
 
Die F2A Propeller sind vom durchmesser nicht so viel kleiner, haben aber viel Steigung. Durch die Einblatt-Konstruktion holen die wieder viel raus, haben meinen abschätzungen nach auch nicht viel mehr als 50% Wirkungsgrad.
Combat-Modelle brechen schon in den ecken in der drehzahl ein, ein Elektro mit governor hält die drehzahl bedeutend besser, das geht so von 200-50 rpm bei E, V ist deutlich mehr..

Deshalb ist das Gewicht auch ein bisschen besser zu verkraften. Ich muss mal einen Combat mit Getriebeantrieb und 1800er 6s bauen, da werden manche die Kinnlade nicht wieder hoch bekommen ;)

P1020378.JPG

Da kommen für 1800mA 6s und einen Empfänger/Timer ca. 270g hinzu.
Da sollte ein Combat unter 700g machbar sein. Wenn nan nur zwei Minuten fliegt sind dann eher 18s für 10 Runden drin.

Hier noch ein Thread über ein kleines Modell zum rumrüpeln mit 3s und Direktantrieb - da sind auch viele Infos drin.

Grüße !
 
Hallo Marat ! Da war eigentlich ein Link, der muss durch die Umstellung der Forensoftware verloren gegangen sein ..
Hier noch mal : https://www.rc-network.de/forum/modellflug/fesselflug/748057-jr-satan-elektrisch
Ist von der Sache her so das maximum, was ich noch mit 3s machen würde.

Zum Speeder - Da in Bitterfeld kein Speed mehr geflogen wird und ich meistens am Sebnitz-Termin nicht kann hab ich das Modell erstmal ganz nach hinten geschoben.
Es haben sich auch schon wieder einige Designverbesserungen ergeben - aber wie schon gesagt, ohne Asphaltpiste zum Testen ist mir das gerade zu viel Aufwand.
Das ist aber von der Sache her ein bewährtes Konzept, wenn man bei F5D und F3S schaut.

Viele Grüße,
Sebastian
 
Oben Unten