Finde keine Ersatzwelle für Turnigy C4260-500kv

Hallo ,

Mir hat es gestern die Motorwelle meines Turnigy Aerodrive xp C4260-500 abgerissen aber ich kann nirgends eine Ersatzwelle dafür finden, da es dieses Modell garnicht mehr zu kaufen gibt, zumindest konnte ich ihn nicht finden. :(

Weiß vielleicht einer von euch wo ich eine herbekommen könnte oder passte eine von einem anderen Motor auch?

Danke schonmal an alle !

Mfg Christian
 
Hi,

such dir in einer Suchmaschine einen Firma die Spritzgussformenbau o.ä. in deiner Nähe anbietet und schau da mal vorbei, frag nett nach einem Auswerferstift in dem Durchmesser, den du brauchst, und du hast alles was du brauchst ;)

VG Domi
 
Hallo Dominik,

Danke für die schnelle Antwort!

Nur wie bekomm ich dann den Einstich für den Sprengring in die Welle? Bzw. die Abflachung für die Wurmschraube?

Passt eventuell die Ersatzwelle des NTM 4258?

Mfg Christian
 
Als erstes solltest Du mal die Welle ausmessen. Von Simprop gibt es preiswerte Ersatzwellen, die bei vielen anderen Motoren passen. Solltest die Abflachung fehlen, kannst Du die auch mit dem Dremel oder einer Feile anfertigen. Ob Du den Spregring brauchst, hängt auch davon ab, wie der Motor eingebaut wird. Bei Montage hinter dem Spant ist es egal, da die Welle ja nicht nach vorne rausgezogen werden kann. Beu Aufspantmontage wird er benötigt, wenn Platz ist, kannst Du auch einen Stellring mit Madenschraube nehmen.
 
Den Motor gibt es schon noch, z.b. hier. Da kannst du auch mal nach einer Welle fragen.
Ansonsten ist der Ersatz kein Problem, ich hab eine solche Welle auch erst angefertigt. 5mm Silberstahl kaufen(z.B. beim Conrad, ebay usw.) und passend kürzen. Die Nut wird mit Hilfe einer Drehbank(zur Not geht auch eine Bohrmaschine) und einem feinen Metallsägeblatt eingebracht. die Abflachung macht der Dremel.
 
;)Ich hole mir harte Zylinderstifte vom Werkzeughandel---Stk=1€. Die muß man etwas "ablaufen lassen" ==
Durchmesser 0,005 Minus damit die Kugellager nicht zu schwer gehen. Für den Einstich geht ein Dremel ö.ä.
mit kleiner Trennscheibe, die Welle in einem Akkuschrauber oder Bohrmaschine* langsam drehen lassen.
*=..muß natürlich fixiert sein---für den Dremel sind ruhige Hände nötig--Schutzbrille!!
 

spacy

User
Sprengring entsorgen.
Bei Ebay "stellring 5 mm" eingeben, sofern die Welle 5mm hat.
Schon flattern dir für wenige EUR ein paar Stellringe ins Haus
Sind besser als die Sprengringe
 
Hallo Christian,
grundsätzlich möchte ich hier sagen, daß die Ersatzwellen, genau so wie die Originalwellen, selten gehärtet sind, und deshalb sehr leicht aufgeben.
Eben aus diesem Grund habe ich bei allen meinen selbst gebauten/reanimierten Motoren ausschließlich nitrierte Auswerferstifte verwendet (d.h. außen
hart und innen zäh), und noch NIE irgendwelche Probleme gehabt. Diese gibt es bei verschiedenen Herstellern, haben üblicherweise Industriequalität
und sind auf industrielle und harte Belastungen ausgelegt.
Sollte jemand den Preis in der Vordergrund stellen... viel Spaß mit der minderwertigen Qualität.... (und den nächsten 3-5 neuen Ersatzwellen ;) ).
Dazu möchte ich eine Kleinigkeit verlieren - wenn eine Feile bei einer Motorwelle "angreift", d.h. Material abträgt... nimm die Welle und wirf sie in
den Müll. Wenn Du eine Ersatzwelle bekommst, und die Feile greift wieder an; hat man Dich abgezockt - nimm billigen Silberstahl, und Du hast die gleiche
Qualität.
Die Auswerferstifte kann man mit einem angestauchten Kopf bekommen, d.H. man kann diesen auf ein Minimum herunterschleifen. Dadurch kann die
Welle nicht durch die Aufnahme in der Glocke gezogen werden.
Grundsatz: den Motor nach Möglichkeit als Hinterspantmontage anbringen, weil als Vorderspantmontage wirken mehrere negative Faktoren zusammen.. nämlich -
die Glocke hat durch eine meist große Statorhöhe eine Eigendynamik, die die Neigung zum Aufschwingen derselben begünstigt. Dazu kommt noch die
"nicht 100% ig" gewuchtete Luftschraube, die evtl. die Eigendynamik der Glocke noch verstärkt. Resultat davon ist, daß die Glocke in Resonanz gerät,
und wegen einer minderwertigen Welle, die sich biegt, am Stator anschrammt, sodaß die Magneten meist teilweise den Magnetismus verlieren (habe gerade wieder
so ein "Wrack" bekommen)
Damit die Welle nicht lange überlebt (bei Hintsrspantmontage) haben die Hersteller an der höchst belasteten Stelle eine Sollbruchstelle eingebaut => DER SICHERUNGSRING!
Das, und noch andere Faktoren wirken meist zusammen, daß der Motor unbrauchbar wird (natürlich wollen die Hersteller uns nur "Qualität" liefern, die lange
hält, wie im Prospekt erwähnt ;) .... ja nee - is klar).
Grundsätzlich sollte man sich überlegen, ob man den Motor richtig repariert oder nur mit den "Ersatzteilen" der gleichnamigen Hersteller, und damit nur dessen Taschen
füllt.
Und nun viel Erfolg bei der Reparatur - Ich drücke Euch die Daumen :rolleyes:
viele Güße
Olaf
 

Julez

User
Genau. Nimm sowas hier:

http://www.ebay.de/itm/Auswerfersti...ktrowerkzeug_Zubehör&var=&hash=item3ccc7e798b

Ich habe mal so eine "Nirosta"-Welle vom Conrad in einen Motor eingebaut. Die ist festgerostet...:rolleyes:

Auswerferstift sind ne Klasse für sich. Während meiner Ausbildung, mehr als 10 Jahre her, habe ich mir aus einem 2mm Auswerferstift eine Reißnadel für einen Fallminenbleistift geschliffen. Aus einem 6mm Auswerfer machte ich einen Körner.
Beide Werkzeuge benutze ich oft und gern, und ich musste sie noch nicht ein einziges Mal nachschleifen.
Selbst der Körner, der bestimmt viel Kontakt mit Handschweiß hatte, hat nur leichte Verfärbungen an der Oberfläche.
In der Nähe des Kopfes kann das Lager eventuell sich nicht draufschieben lassen. Ein paar Sekunden in der Bohrmaschine mit 1000er Schleifpapier reichen aber.
 
Hallo ,

Danke für die vielen Antworten! Ich wollte heute Auswerferstifte für meine Motoren kaufen, allerdings konnte ich keine vernünftige Bezugsquelle finden! Kann mir einer von euch eine nennen??

Der ebay Link ist ja nett gemeint aber erstens bin ich mir nicht sicher ob ich dort wirklich auch dann die gewünschte Qualität bekomme und die Versandkoasten sind ja mehr als übertrieben!!

Leider kann ich den Motor in meinem Modell nicht via Rückspanntmontage befestigen ! Deshalb will ich es jetzt nochmals mit einer ordentlichen Welle versuchen!

Mfg Christian
 
Sieht so aus als wären die voll durchgehärtet.
Hab ich schon mal versucht. Den Einstich für den Sprengring zu machen hab ich nicht sauber geschafft.
Werkzeug stumpf geworden, Ecke abgebrochen oder die Kanten waren nicht sauber.
Bin dann auf ungehärtete und Silberstahl gegangen.
Kann auch sein, dass die von Marks nur Oberflächengehärtet sind.

Lass mal hören, wenn du sie hast, wie du damit zurecht kommst.
 

Julez

User
Hi!

Die von Marks sind auf jeden Fall so hart, dass man mit ner Feile nicht reinkommt. Ich hab die dann an einem Ende mal kurz ausgeglüht, und danach konnte ich problemlos ein hübsches Gewinde draufschneiden. Sowas würde ich dann empfehlen für deine Sprengringnut.

Hm, ich seh gerade das Datenblatt:

http://www.thyssenkrupp.at/files/wz.../Datenblaetter-Kaltarbeitsstaehle/1_2516_.pdf

Weichglühen hat ja schonmal geklappt, dann sollte das Vergüten nach erfolgter Bearbeitung ja auch funktionieren.
 
Oben Unten