Flächen mit Folie bespannen: Wie verfahre ich am besten?

Thomas Ziegert

Moderator
Teammitglied
Hallo zusammen,

bis dato war ich noch nicht in der Verlegenheit selbst folieren zu müssen, nun steht aber mal eine „Neufolierung“ an. Die Tragflächen meiner Alpina 4001 haben es mal nötig.

Wie macht man das?

Alte Folie runter, Servoabdeckungen ab, ggf schleifen, Porenfüller drauf... soweit klar. Was passiert mit den Ruderhörnern? Was ist mit den Querrudern und Wölbklappen? Überfolieren und dann ausschneiden? Wie bekomme ich gerade an diesen Stellen eine saubere Folierung hin?

Bin über jeden Tip dankbar...

Grüße
Woody
 
Das einzige was klar ist, ist, dass die alte Bügelfolie runter muss. Bitte nur nicht zu heiß runterziehen, je weniger Kleber am Flügel bleibt um so besser.
Dann Schleifen mit 320er Papier und ich nehme dann keinen Porenfüller, wozu auch. Das Lösungsmittel löst evtl. unten drunter das Styropor an und beim ersten Looping kommen dann vier Flächenhälften runter.

Bügeln erst Unterseite, Servoschächte bleiben vorerst noch offen und die Flaps werden gleich mit angebügelt (vorher die Stirnseiten der Flaps nicht vergessen). Danach die Oberseite, wichtig ist, dass an der "Schirnierlinie" die Ober und Unterseite der Folie zusammenkommen und sich verkleben können. dann sind die Flaps vollgasfest.

Und weniger Hitze ist besser als zu viel. Bei Oracover so 80- 90 Grad.

Na ja, so mache ich das seit 25 Jahren
 
danke für deine Tips! das verstehe ich nicht ganz:
...
Danach die Oberseite, wichtig ist, dass an der "Schirnierlinie" die Ober und Unterseite der Folie zusammenkommen und sich verkleben können. dann sind die Flaps vollgasfest.
...
kannst du das noch ein wenig ausführen?

ansonsten habe ich heute die beiden Höhenruder (Pendelleitwerk) gemacht, das ging schon mal ganz gut wie ich finde... 😎

bleibt das Thema Klappen und Ruderhörner. 🤔
 
Hallo Thomas,

Ruderhõrner müssen nicht raus. Sind doch eingeklebt. Oder?
Wir können auch persönlich drüber reden, wenn ich nächste Woche wieder da bin.
Oder auch mal eine Fläche zusammen bügeln.

Tschüß
Knut
 
Hallo Knut,

die Pendelleitwerke sind fertig, das Seitenruder heute auch. Beim Seitenruder habe ich mir ein kleines Loch in die Folie geschnitten und "drumherum" gebügelt. Ging ganz gut. Das wird wohl auch der Weg bei den Flächen werden...

Aber ja, können wir gern auf dem Platz noch mal drüber reden und uns was ausmachen...

Vielleicht hat noch jemand einen Tip für ein regelbares Heißluftgebläse was für die Oracover brauchbar ist.

Grüße
Thomas
 
Hallo Thomas,

Ein Heissluftgebläse braucht man eher seltener.
Ich habe Jahrelang mit einem normalen Bügeleisen gearbeitet. Jetzt habe ich ein Folien bügeleisen. Ist doch handlicher.
Ruder und Wk würde ich bei keiner bis wenig Erfahrung als erstes separat bespannen und anbügeln.
Dann am Ruderscharnier beginnend die Oberseite bespannen.
Folie erst mit wenig Temp. am Ruderscharnier und Nasenleiste anbügeln.
Dann vom der Wurzelrippe beginnend mit mehr Tem. spannen und mit einem weichen Lappen andrücken.
Dann Folie um die Nasenleiste mit möglichst wenig Falten bis zum untern Folienscharnier rumziehen und anbügeln. An der Verjüngungstelle der Fläche muss die Folie an der Unterseite eingeschnitten werden.
Ansonsten bekommt man auch größere Falten mit viel Hitze gut weg. Die Falte dabei großflächig erwärmen.

Tschüß
Knut
 
Die Bespannungsgeschichte von Tangent beschreibt aber eine Klebefolie.
Ich bin vor ein paar Jahren mal an so eine Folie gekommen und hab damit einen Motorflieger bespannt.
Dafür war es ok, aber einen Segkler würde ich damit nicht bespannen, weil mir die Folie zu wenig hochglänzend ist, eher seidenmatt.

Wenn Klebefolie, dann Orastick.
Ich würde Orastick auch für eine Neubespannung empfehlen, wenn die alten Folienreste nicht 100% beseitigt werden konnten.
Der Grund ist, dass Bügelfolie beim Spannvorgang nicht über die Farbreste gleitet, sondern sich sofort damit verklebt und Falten erzeugt.
Oracover nehme ich nur für Neubespannungen, wenn die Oberfläche durchgehend Holz ist, keine Spachtelflächen etc.
 
beim Abziehen der einen Fläche hat sich gezeigt, das die Folie wohl schon recht alt/lange drauf war. Auf der Flügelunterseite ging diese rückstandslos ab, auf der Oberseite hat sich die Folie entweder von der Farbschicht der Folie, oder vom Kleber gelöst. Ich führe das auf die lange Sonneneinstrahlung zurück, da es an Stellen mit schwarzen Dekorstreifen nicht der Fall war.

Entweder kann ich die Klebereste noch entfernen oder ich besorge mir noch OraStick, gemäß Tip von foka4.

Grüße
Thomas
 
Hallo Thomas,
mit einem Föhn und einer Spachtel lassen Farbreste gut entfernen. Dann noch mal mit Azeton drüber.

Tschüß
Knut
 
Und falls es kein Abachi sondern eine Balsa Oberfläche ist, dann ist das mit dem Spachtel auch eine knifflige Sache.

Ok, ich sehe gerade - Alpina war das Thema - die hatten wohl alle Abachi drauf.
 
Hab die Aktion gerade hinter mir (auf einer Balsafläche)
Paketklebeband und Aceton gingen nicht. Der Trick war: Folienreste aufbügeln und dann abziehen.

Gruß
Malte
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten