Flächenfixierung

ipfe

User
Hallo,

auch wenn die Frage vielleicht trivialer Natur ist:
Ich habe vor kurzem eine gebrauchte Solution XL mit Elektroantrieb erworben.
Laut Bauanleitung hätten die Flächen mit einem Klemmrohr (Rohr mit Bohrungen und darüber Klemmringe) am Rumpf fixiert werden sollen.
Das hat der Vorbesitzer jedoch anders gemacht: die Fixierung erfolgt mit Tesaband am Rumpf, längs aufgebracht(Tape zur Hälfte auf Fläche, andere Hälfte am Rumpf).
Das funktioniert eigentlich auch sehr gut, jedoch habe ich Bedenken daß diese Art der Befestigung immer ausreichend hält. Schon klar, daß flächig verklebtes Tesa (ich weiß, es gibt auch andere Marken ;) ) bombenfest halten kann (siehe mit Tape angeschlagene Ruder), aber gibts da vielleicht negative Erfahrungen?
Das Modell hat ja immerhin knappe 5kg und 4 Meter Spannweite...

Danke !
 

Everything that flies

Vereinsmitglied
Hallo,

also rein gefühlsmäßig wär mir da nicht ganz so wohl. Aber wenn es beim Vorbesitzer einwandfrei funktioniert hat, dann sind diese meine Bedenken eher subjektiver Natur. Ich jedenfalls tape meine E-Segler trotz Flächensicherung immer noch zusätzlich mit Tesaband am Rumpf und auf der Fläche. Ich weiß, man konnte das auch "Schisser" nennen. Aber irgendwie beruhigt mich das zusätzlich und ich sag mir lieber zwei mal gesichert als gar nicht oder schlecht.....
Im Zweifel würde ich mir ggf. eine Befestigung mit den Multi Locks überlegen.

Grüße
Didi
 
Nimm Leukosilk!!

Nimm Leukosilk!!

Hallo,

also mit "Tesa" würde ich am Flächen-Rumpfübergang nicht fliegen. Das hat nur Ärger gemacht. Bei Segler dieser Gewichtsklasse verwende ich Leukosilk. Das ist ein nicht ganz billiges Gewebeband aus der Apotheke (grüne Rolle). Es hebt aber sehr gut, geht trotzdem ohne Schäden runter und kann oft wiederverwendet werden. Mache das seit vielen Jahren bei meiner 3,75m B4 und div. anderen (etwas kleineren) Modellen ohne Probleme.

Gruss

Klaus
 
also f3j modelle haben die aussenfl. auch mit tesa festgeklebt und wenn man die an die winde hängt sind da garantiert größere belastungen drauf als beid einem Solution!
Fals du doch noch bedenken haben solltest, nimm Tesa-Gewebeband ind 40mm Breite! Das hält Bombenfest!
gruß
 

ipfe

User
hallo!

danke für euro antworten bisher.
das mit den multilocks hört sich gut an, jedoch "zieht" bei mir im moment (vor allem wegen der einfachheit) das argument mit den außeflügeln der wettkampfmaschinen. die kräfte an der klemmung (hier "klebung") dürften bei einem elektrosegler, also eher "gemütlicher" start und kein fast ruckartiger windenstart, gering genug sein. solange ich bei jeder montage neues tape sauber aufklebe...
andererseits: wettbewerbsmodelle sind, denke ich, zu 100% aus faserverbundwerkstoffen...hier klebt man also nichts auf bespannfolie auf...
 
Bezüglich "Halten" hätte ich kein Bedenken. Das hält vermutlich besser als ein Klemmring. Was bei Büglefolie halt Käse ist, dass die beim Abziehen des Tapes gerne mit abkommt. Also immer schön unter flachem Winkel abziehen.
 
Hallo ipfe,

die oben mehrmals angesprochene Klebeband-Variante hält sicher schon ziemlich gut. So habe ich das früher bei einem F3B-F3J-Segler auch gemacht. Problematisch ist halt wirklich, wenn die Folie an den Wurzelrippen nicht absolut sauber und akurat festgebügelt ist.
Im Moment fliege ich einen SAMBA (ehemals RODEO) von Krause. Ist ein Elektrosegler mit 3,20m und knapp 4,5kg Lebendgewicht. Hier werden die Tragflächen mit der Schnappbefestigung von Graupner am Rumpf gehalten. Das ist eine Kunststoffstange mit Zähnen auf der einen und eine Kunststoffstange mit ner Gabel auf der anderen Seite. Rastet beim Aufbauen einfach ineinander, hält sicher fest, lässt sich aber komplett ohne Werkzeug wieder öffnen. Zur Erhöhung der Haltekraft können noch kleine Federringe übergeschoben werden, damit die Gabel noch schwerer aufgeht.
Hab grad leider kein Bild zur Hand, die GRAUPNER-Artikelnummer ist 597 - "Flügelsicherung". Einfach schnell auf der HP danach suchen.


Viele Grüße

Christian
 
Hallo Ipfe, damit deine Meinungsbildung von weiteren Berichten getragen wird, gebe ich auch noch meinen Self ab:

Ich hatte in 30 Jahren Segelfliegerei bisher erst einmal einen fatalen Ausfall wegen mangelnder Befestigung: Meine Mistral-C mit 4,50m hatte der Wurfbeschleunigung nicht standgehalten und die Flächen (gehalten von Gummiringen) wippten etwas nach hinten. Dadurch konnte eine Störklappe ausklinken und blieb dann auch draußen. Die Fläche ging wieder zurück, aber der Absturz war trotzdem nicht mehr vermeidbar.

Will heißen: ob nun Klemmbefestigung, Graupner-Clip, Multilock oder einfach Kreppband zum Abkleben, ich hatte wohl so ziemlich alles mittlerweile durch.

Beim Verbinden mit Tesa solltest du einfach nur auf eines achten: dass die Enden jeweils auf der UNTERSÈITE liegen. Warum? Ganz einfach: wenn die Tesaenden auf der Oberseite liegen, muss der Tesa an den Enden gegen Scherkräfte halten. Klebst du hingegen um die Nase und die Endleiste herum, wird dieser Effekt erheblich reduziert. So gesichert kannst du doch einfach mal testhalber versuchen, die Flächen irgendwie abzubekommen - es wird dir nicht gelingen, ohne den Flieger zu beschädigen.

Fazit: Tesa nur auf der Oberseite hält schon gut. Aber wenn er jeweils bis auf die Unterseite reicht, ist es so gut wie unkaputtbar im Flug.

Aus genau diesem Grund verwende ich auch keinen Tesa, sondern Kreppband. Das genügt ebenfalls allen Anforderungen, reißt aber ein, wenn man doch mal unsanft mit einer Fläche einhaken sollte und schont damit das Modell. Das hat sich in der Vergangenheit nun schon duzendfach bewährt und ich habe nach wie vor keine Bedenken damit.

Bei Scale/Semi-Scale kommt sowas natürlich nicht in Frage, da wird grundsätzlich Multilock, der Graupner-Clip oder Klemmung verwendet.
 
Grad gestern las ich noch: Es gibt nen DS-Segler, der hat NUR Tapes um die Flächen zu befestigen! Also nichtmal Schrauben oder sonstwelche Verbindungen zum Rumpf.

Also ich meine, wenn Tape zum Dizzen gut ist, dann solte es doch für alles gehn, was meint ihr? ;)
 

Andreas Maier

Moderator
Teammitglied
Ich kenne Segler die haben 2KW -Antriebe in der Abzienase
und diese wird nur mit Tesa gehalten !
-warum soll die Fläche dann nicht halten?
-
Wenn es dich aber beruhigt,klebe dir ein Hartholzklötzchen mit
Rampamutter im Steckungsrohrbereich ein. dann kannst du mittels M3er
Stiftschraube die Flächen gegen den Holm verklemmen.

gruß
Andreas
 
Oben Unten