Flächensicherung im Rumpf - wer kann mir sowas anfertigen?

Robinhood

Vereinsmitglied
An einem Segler werden die Tragflächen von innen mit M4 Rändelmuttern am Rumpf verschraubt, als Sicherung gegen das Abziehen im Flug. Die Querkraftbolzen der Tragflächen sind M4-Stehbolzen. Mein Problem ist, daß ich durch die eingebaute Elektronik fast nicht an die Schraubbolzen komme. Außerdem möchte ich den Rumpf im Bereich der Querkraftbolzen abstützen, damit die Tragflächen bei einer evtl. Landung mit Dreher den Rumpf nicht zusammendrücken. Um sich das vorstellen zu können, hier eine grobe Skizze:

ASW17 Flächensicherung.jpeg

Durch den darunter gebauten Regler kann ich die Rändelmuttern nur noch mit den Fingerspitzen anfassen und nicht ordentlich festziehen. Auch fallen mir die Muttern oft zwischen Regler und Rumpf ins Kabelgewirr der Servokabel.

Meine Idee ist, eine Vorrichtung herzustellen, die sowohl die Flächen an den Rumpf zieht als auch die Flächen daran hindert, den Rumpf zusammenzudrücken. Auf eine Gewindestange mit Linksgewinde kommt eine Hülse, diese wird zur Hälfte fest draufgeklebt. Diese Hülse hat ein M4-Rechts-Innengewinde für den Stehbolzen einer Tragfläche. Am anderen Ende der Gewindestange kommt eine Hülse mit Linksgewinde für die Gewindestange und Rechtsgewinde für den Stehbolzen der anderen Fläche. Ich bin kein Maschinenbauer, deshalb ist meine Beschreibung vielleicht nicht für jeden klar, hier eine Skizze:

ASW17 Flächensicherung (2).jpeg.jpeg

Wird die Gewindestange oder Hülse entsprechend gedreht, ziehen sich die Flächen zusammen. Die Hülse mit dem Rechts- und Linksgewinde sollte durch eine entsprechende Oberfläche griffig sein, damit man das von Hand gut anziehen kann. Oder Löcher haben, durch die man z.B. einen Inbus stecken kann, um die Sache festzuziehen.

Leider habe ich keine Werkzeuge und Maschinen, um so etwas selbst herzustellen. Zu allem Unglück brauche ich dei Sache am Donnerstag 21.06. bei mir zuhause, weil ich am Freitag für einen Modellflugurlaub aufbreche. Wäre super, wenn sich jemand erbarmt und mir hilft.
 
Da fehlt ihm aber immer noch eine M4 Linksgewindestange, er hat ja 2x Rechtsgewinde.

Erstens das und das Teil sollte ca. 10,5 cm lang sein, die lichte Weite zwischen den Gewindestiften beträgt 8,5 cm. Ein Spannschloß wäre zu kurz.
 
Liiinks zwo drei ....

Liiinks zwo drei ....

Sers,
Robin hab noch eine Spindel vom KTW. Kurzes Stück aus Mitte (Li/Re) mit einer Hülse als Adapter zum Flügel. Auf die Gegenseite ein Spannschloss und das linksgewinde Spindel in die andere Seite vom Schloss.

LG
I
 
alles Unsinn...

alles Unsinn...

Hallo Robin,

so wirst du das nie festbekommen. Die beiden Rändelmuttern kann man gut festziehen, weil die Rumpfwandung nicht nachgibt. Bei deiner Konstruktion bräuchtest du vor allem eine richtig steife Verbindung zwischen den Rumpfwänden, damit du mit der Verbindungsschraube ordentlich Spannung aufbauen kannst. Ohne die Verbindung ziehst du nur den Rumpf zusammen. Das wird viel zu schwer und zu aufwändig.

Am besten, du versuchst den Regler zu versetzen.

Beste Grüße
Andreas
 
Tenax

Tenax

Ich empfehle dir bei Platzmangel den Umbau auf Tenax Planenhalter.
Die kann man über eine schnur einfach von vorn bedienen.
Machen wir bei beengten Verhältnissen mit Klapptriebwerk immer und klappt super.
Gruss
Holger
 
Graupner Flächensicherung

Graupner Flächensicherung

...dieses Teil hatte ich in der Glasflügel 206C Hornet. Sichert bestens die Tragflächen und verhindert gleichzeitig ein zusammen drücken des Rumpfes. Gibt es auch in verschiedenen Breiten. Hat sich bestens bewährt!

P.S.: Die Überschrift sollte mit einem Daumen hoch gekennzeichnet sein, nicht runter. Moderator, bitte ändern. Besten Dank.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
...dieses Teil hatte ich in der Glasflügel 206C Hornet. Sichert bestens die Tragflächen und verhindert gleichzeitig ein zusammen drücken des Rumpfes. Gibt es auch in verschiedenen Breiten. Hat sich bestens bewährt! .

Das Teil habe ich in einer Graupner ASW15B, deshalb bin ich ja auf die Idee gekommen. Leider habe ich in den Flächen die M4 Gewindebolzen und möchte die nicht rausreißen.
 
Hallo Robin,

so wirst du das nie festbekommen. Die beiden Rändelmuttern kann man gut festziehen, weil die Rumpfwandung nicht nachgibt. Bei deiner Konstruktion bräuchtest du vor allem eine richtig steife Verbindung zwischen den Rumpfwänden, damit du mit der Verbindungsschraube ordentlich Spannung aufbauen kannst. Ohne die Verbindung ziehst du nur den Rumpf zusammen. Das wird viel zu schwer und zu aufwändig.

Am besten, du versuchst den Regler zu versetzen.

Beste Grüße
Andreas

Hallo Andreas,

doch, das funktioniert sehr gut. Die Flächen werden ja nicht zusammengezogen, daß sie den Rumpf mit verbiegen. Eine leichte Spannung reicht vollkommen. Sinn ist ja, daß die Flächen im Normalbetrieb nicht auseinander können und gleichzeitig den Rumpf nicht zusammendrücken können.
 
Hallo

Die Billiglösung ;)
Ein entsprechend langes Röhrchen mit Innengewinde, komplett 4 mm .
Eine Fläche anstecken, das Röhrchen ganz weit draufschrauben.
Dann die zweite Fläche anstecken, fest an den Rumpf drücken und dann das Röhchen halb zurückschrauben !!!
Das distanziert, und hält Zug und Druck stand.
Gegen verdrehen sichern.

Gruß Aloys.
 
Wie FanZim geschrieben hat.

gegen das Verdrehen kannst du es mit einer normalen Mutter "kontern".


Also M4Bolzen-Mutter-Röhrchen-Mutter-M4Bolzen.

Das Röhrchen könnte ich dir auf der Drehbank anfertigen.
 
Was ich bei der ganzen Sache nicht berücksichtigt habe: Die leichte V-Form bedingt, daß die Gewindebolzen im Rumpf nicht wie auf meiner Skizze waagerecht zueinander stehen. Damit hat sich die Sache mit der Gewindestange erledigt. Ich tüftle weiter, aber die optimale Lösung ist noch nicht in Sicht...
 
Hallo Robin,

nein, hat sie nicht. Als Du die Gewinde eingeharzt hast, hättest Du die beiden Tragflächen mit der Steckung zusammengesteckt hinlegen müssen, dann wären die Gewindestangen parallel zur Steckung und somit im zusammengesteckten Zustand genau gerade gegenüber. Die V-Form steckt im Steckungsrohr in den Flügeln. Das gleiche gilt beim einharzen der Bolzen für die o.g. Graupner Tragflächensicherung. Und wenn Du die Gewinde schon raus machst, kannst Du gleich die Graupner Bolzen einbauen, anstatt die Gewinde wieder einzubauen ;) .

Meiner Meinung nach wirst Du nicht umhinkommen, die derzeitige Sicherung komplett auszubauen. Oder Du änderst den kompletten Einbau der Komponenten im Rumpf, um wieder an die Gewinde hinzukommen und eine Rändelmutter, o.ä, zu verwenden...
 
Ich habe die Gewinde nicht eingeharzt, das kam schon fertig vom Hersteller so. Da die Gewindebolzen auch gleichzeitig die Querkraftbolzen mit entsprechender Führung im Rumpf sind, ist das leider nicht ohne größere Eingriffe zu ändern.
 
Moin Robin!

Schraub doch einfach ein D-Lock auf die in den Rumpf ragenden Gewindebolzen!
Bei meinen Seglern funktioniert das prima.
So ein D-Lock lässt sich problemlos mit zwei Fingern über das Gewinde stülpen und anschliessend festziehen als auch lösen.

http://modellbau-berthold.de/281691022124

LG

Harry
 
Hallo

Um noch mal die Röhrchentechnik mit 2 Rechtsgewinden auf zu gleichen.
An einer Seite eine Wellenkuplung von Modellboten dran machen, die gleicht dann die V Form der Gewindebolzen aus ;)

Gruß Aloys.
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten