Flächensteckung

uli451

User
:confused:

Hallo, für mein nächstes Modell Mitteldecker wie die Extra, ( Eigenbau ca 140 cm Spannweite 7,5 cc OS Motor ) brauchte ich für die Styroflächen ( geteilt zum anstecken am Rumpf ) ein Satz Steckungsrohre mit dem Verbindungsrohr.
Frage welchen Durchmesser brauchte ich da wohl ( ca 15 mm ) ????
reicht in den Flächen GFK Rohr und als Steckung ein Allurohr ???
Schätze mal bei einem Gewicht von ca 3 - 5 kg.

Und wo bekomme ich sowas ??
Habe schon bei EBa... nachgesehen aber so richtig nichts gefunden ,auch beim Himmlischen oder Schweigh.. nicht. Vor allem wenn mann nicht genau weiß was mann braucht.
Vielleicht kann mir ja hier jemand hefen.

Vielen Dank schon mal.

mfg Uli
 

Nice

User
Hi,
Alurohr bei Obi und Co.

Dann das mit Wachs oder anderen Trennmitteln benetzten und ein-zwei Lagen 80er GFK rum.

So hast du die Steckung auch gleich selber gemacht und das sehr günstig.
 

uli451

User
Hallo,
danke erstmal für die Tips, aber welcher Durchmesser würde reichen ? 15 mm oder 20 er Rohr oder noch mehr ??:confused:

mfg Uli
 

NikKN

User
Hi,

hab das ganze mal kurz grob überschlagen, aber wirklich nur grob.

Angenommene Werte:

Spannweite: 1.50m (zur Sicherheit)
Lastvielfaches: n_max=13
Gewicht: 4kg

Alu: Strongal -> Zugfestigkeit: 630N/mm^2

Mit nem (12X1)-Rohr kommst Du auf eine Sicherheit von ca S=2.5

Mit nem (10X1)-Rohr immerhin noch auf ca. S=1.7

Mit nem 12X1-Rohr solltest Du also gut hinkommen.

Aber das ist wirklich nur ne grobe Überschlagsrechnung gewesen und ich hab nen anstrengenden Tag hinter mir, also gebe ich mal keine Garantie.

Schöne Grüße,

Niki
 

Gast_8039

User gesperrt
anderer Ansatz: Flügeldicke ausnutzen!

anderer Ansatz: Flügeldicke ausnutzen!

Hallo,
wie dick ist das Profil maximal, d.h. dort wo die Steckung hinkommt, Wurzel und Steckungsende? Nutze diese verfügbare Höhe für Dein Steckungsrohr aus, umso dünner/ kürzer/ geringer fest darf das Rohr bzw. Material sein bzw. ist bei gegebenem Rohr die Sicherheit-> Leichtbau.
 
Dann das mit Wachs oder anderen Trennmitteln benetzten und ein-zwei Lagen 80er GFK rum.
Lieber andere Trennmittel. Bloss gewachst (auch mit gutem Wachs) bekommst Du das vom Rohr nicht mehr runter.

Üblich sind Butter oder Margarine und ca. 2 Lagen stramm herumgewickelte Frischhaltefolie.

Oder Stephan Dolchs Rohrholmmmethode: In flüssiges Wachs getaucht (ergibt ein paar Zehntelsmillimeter Auftrag, also keine "saugende" Steckung) und nach dem Laminieren ausschmelzen (heisses Wasser durchs Rohr leiten)

Also Wachs geht schon, es soll einfach keiner auf die Idee kommen, mit der für Negativformen üblichen Methode des Einwachsens und Polierens funktioniere das auf einem Rohrpositiv.
 

NikKN

User
Hallo,
wie dick ist das Profil maximal, d.h. dort wo die Steckung hinkommt, Wurzel und Steckungsende? Nutze diese verfügbare Höhe für Dein Steckungsrohr aus, umso dünner/ kürzer/ geringer fest darf das Rohr bzw. Material sein bzw. ist bei gegebenem Rohr die Sicherheit-> Leichtbau

In der Regel ist das richtig, nur lässt sich das beim Steckungsrohr nicht immer umsetzen.

Die gängigen Wandstärken der Alurohre, die man bei den meisten Anbietern beziehen kann betragen in der Größenordnung 1mm. Diese Variable kann man also bei der Auslegung erstmal weglassen.

Auch die Länge des Rohres und somit die Einstecktiefe in den Tragflächen ist in erster Linie nicht vom Durchmesser des Steckungsrohres abhängig.(Die Abhängigkeit ist eher gering) Hier bleibt also auch kein großer Spielraum bei der Auslegung.

Was übrig bleibt ist der Aussendurchmesser. Und den kann man jetzt so anpassen, dass er die Lasten mit ausreichend Sicherheit tragen kann ohne unnötig schwer zu werden.

Ein Aussendurchmesser von 12 bringt in diesem Fall eine Sicherheit von ca. 2.5. Wenn man den Durchmesser nun steigert, erhöht sich diese zwar, nur hat man davon keinen wirklichen Nutzen. Nachteilig ist dabei aber das ansteigende Gewicht.

Falls ich irgendwo einen Denkfehler habe, lass ich mich aber gerne eines besseren belehren
 

Nice

User
Lieber andere Trennmittel. Bloss gewachst (auch mit gutem Wachs) bekommst Du das vom Rohr nicht mehr runter.

Üblich sind Butter oder Margarine und ca. 2 Lagen stramm herumgewickelte Frischhaltefolie.

Oder Stephan Dolchs Rohrholmmmethode: In flüssiges Wachs getaucht (ergibt ein paar Zehntelsmillimeter Auftrag, also keine "saugende" Steckung) und nach dem Laminieren ausschmelzen (heisses Wasser durchs Rohr leiten)

Also Wachs geht schon, es soll einfach keiner auf die Idee kommen, mit der für Negativformen üblichen Methode des Einwachsens und Polierens funktioniere das auf einem Rohrpositiv.

Das stimmt so weit auch.
Aber beim Kerzenwachs, wie du schon sagtest, wird der Abstand (Spalt) zu groß werden.
Bei meinen Alu Rohr habe ich min. 3x Trennwachs und min, eine Lage PVA genommen.
Das Rohr habe ich dann nicht mit warmen Wasser sondern mit ca. 0°C "warmen" Wasser durchspült, das GFK Rohr ging dann mit nem knack runter.

*am besten noch außen drum Abreißgewebe, damit später eine gute Klebefläche da ist.

ggf mal einfach testen/probieren.

Zum Holm.
Am Rohrende in der Fläche eine "Fangrippe", darf man ja nennen wie man will, setzen, brauch nicht die ganze Flächentiefe hin reichen. So hast auch gleich nen Anschlag.
Hier mal nen Link
http://www.mfg-suro.de/modelle/duodiscus/0785g.htm
 
Zuletzt bearbeitet:

uli451

User
Hallo Jungs,

habe mir bei Modellbau Petrausch eine Steckung bestellt.:)
Durchm. 18 mm , müßte reichen.
Die Fläche am Holmanfang ist 30 mm dick und läuft zum Flächenende auf 20 mm aus.
Danke für eure Tipps.

mfg Uli
 

Gast_8039

User gesperrt
Hallo!
Falls ich irgendwo einen Denkfehler habe, lass ich mich aber gerne eines besseren belehren
Nein, das passt schon! Ich bin ja auch nicht detailliert auf die weitere Vorgehensweise zum Flügelbau ohne Stützrippe eingegangen. Hieraus würde das klar, wieso man mit dem Steckungsrohr nahe an die Beplankung sollte. Der Verzicht auf Stützrippe spart dann das Gewicht, nicht die variable Rohrwandstärke. Insofern hattest Du Recht!
Kurz zusammengefasst meine Empfehlungen: Dicke ausnützen, Länge reduzieren. Keine Stützrippe nötig, wenn die verschlossene Steckung nach dem Pressen der Decklagen (mit PU, nicht Harz!) in ein Mumpebett eingedrückt wird und so die Mumpe an die Decklagen anlgelegt wird.
Was für die Steckungshülse gesagt wurde stimmt 100%: Frischhaltefolie mit Fett, Trennwachs reicht nicht! Abreißgewebe drauf -> einklebefertig
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten