FLAMINGO H.W. 4 - ein 6m Knickflügel-Segler von Schneider-Modell, Kufstein

knzin

User
Hallo Tom.
Die Oberseitenbeplankung kann ich mit Leimklemmen an die Nasenleiste heranziehen. Das ist die Krümmung rel. groß.
b49.jpg


Die Unterseitenbeplankung (weniger Krümmung) ziehe ich dann mit Tesa-Packband heran.
b54.jpg


Die Nasenleiste ist eine 3mm Kiefernleiste, waagerecht in die Rippen gesteckt. Ich schleife dann oben und unten so ab, daß noch etwas von der Nasenleiste zu sehen ist.
Sieht dann etwa so aus, noch nicht fertig verschliffen. Ich denke, das wird nicht zu spitz werden. Und dann kommt ja noch die Bügelfolie drauf. Außerdem - bei 6m und ca. 16kg wird der Nasenradius wohl eine untergeordnete Rolle spielen.
b56.jpg
 

toobo

User
Hallo Knut,

ich habe lange überlegt ob ich das hier Folgende posten soll, aber da deinen schönen Bauberichten hier viele Modellbauer folgen, möchte ich meine Bedenken nicht für mich behalten. Ich habe ja schon selber einige Berichte geschrieben und bilde mir ein, ein wenig von der Materie zu verstehen. Ich war jedenfalls immer froh wenn mir Tipps und Bedenken zu meinen Projekten zugetragen wurden. Also bitte nicht böse sein.

Zu deiner Beplankung:
Ich bin ich der Meinung, dass deine Materialwahl (Stärke) nicht optimal ist. 0,8mm Flugzeugsperrholz für den ganzen Flügel ist zu dick und zu schwer. Bei Seglern dieser Größe nehme ich nur in Würzelnähe (ca. 2-3 Rippenfelder in deinem Fall) 0,8er. Dann geht es mit 0,6mm weiter bis zum Knick und den Außenflügel mit 0,4mm.
Die Nasenleiste fülle ich beidseitig mit Balsa auf und verschleife sie profilgetreu. Somit erhältst Du eine gute Klebefläche für die spätere "um-die-Nase-Beplankung".
Das gut gewässerte Sperrholz lässt sich problemlos um die Nase herum beplanken, allerdings nur in Segmenten von 20-30cm und mit Schäftungen.
So bekommst du eine wunderbare, profiltreue Nase und eine hochfeste D-Box.
Ich bin übrigens nicht der Meinung, dass eine spitzere Profilnase zu vernachlässigen ist. Das Abreißverhalten wird nämlich maßgeblich von ihr beeinflusst, auch bei einem 6-Meter-Flieger

Mir ist schon klar, das diese Methode wesentlich aufwändiger und auch teurer ist (0,6 und 0,4mm Sperrholz ist leider teuer) aber sie entspricht den schönen Originalen und sieht später auch so aus.
 

knzin

User
Hallo Tom.
... ich habe lange überlegt ob ich das hier Folgende posten soll, aber da deinen schönen Bauberichten hier viele Modellbauer folgen, möchte ich meine Bedenken nicht für mich behalten.
Völlig OK. Ich freue mich immer, wenn jemand anderer Ansicht ist wie ich. Es gibt ja nicht die eine richtige Ansicht, das ist ja gerade das Gute. Da kann sich jeder für sich das rausziehen, was er tun will.

Also bitte nicht böse sein.
Auf keinen Fall!

... (0,6 und 0,4mm Sperrholz ist leider teuer) ...
Das war eigentlich der ausschalggebende Grund dafür, daß ich nur 0,8mm SpH genommen habe. 0,6mm SpH kostet doch glatt das Doppelte, das war mir zu viel.

Die Nasenleiste fülle ich beidseitig mit Balsa auf und verschleife sie profilgetreu. Somit erhältst Du eine gute Klebefläche für die spätere "um-die-Nase-Beplankung".
Das hatte ich vor Jahren mal bei meiner Ka 7 gemacht. Da war die Beplankung aber noch Balsaholz. Das wäre dann zwischen den Rippenabständen leicht eingefallen/durchgebogen.
b131-nase.jpg

Hier bei dem dicken SpH dachte ich, das braucht ich nicht.

Das gut gewässerte Sperrholz lässt sich problemlos um die Nase herum beplanken, allerdings nur in Segmenten von 20-30cm und mit Schäftungen.
So bekommst du eine wunderbare, profiltreue Nase und eine hochfeste D-Box.
Ehrliche Antwort? Ich habe mich nicht getraut, das so zu machen. Ich bin schon froh, das mit dieser Methode einigermaßen hingekriegt zu haben.
Derzeit sieht die Nase an der Wurzelrippe so aus (die "Löcher" kommen noch weg, das ist nur an der Rippe 1 so). Der Radius hätte wohl ausgereicht, um das SpH drum herum zu ziehen.
b57.jpg


... aber sie entspricht den schönen Originalen und sieht später auch so aus.
So weit geht bei mir die Liebe zur Originalgetreue denn doch nicht. Vor allem, wenn ich dann weiße Folie drüber mache. Bei einer oldiemäßigen Bespannung mit Tex-Folie oder Polyester-Vlies, wo man noch das Holz drunter sieht, ist das OK, z. B. beim MOAZAGOTL.
b04.jpg


Bis dann.
Knut
 

toobo

User
Hallo Knut,

ja, das mit den Kosten kann ich verstehen, das Zeug geht ins Geld :(

Die Aufdopplung wie bei deiner Ka7 hätte schon sehr geholfen. In dem Fall könnte man das Sperrholz zuerst entlang der Nase aufleimen und nach dem Aushärten nach hinten auf den Flügel leimen. Das würde auch mit der Bügelmethode gut funktionieren. Das 0,8er lässt sich nur um größere Radien, wie an der Wurzel ziehen
Hätte, wäre, wenn bringt aber nix. Da du bestimmt nicht die Beplankung wieder runterreißen willst, musst du mit der etwas spitzeren Nase leben, bzw. fliegen ;) Vielleicht ist das ja gar nicht so kritisch mit den Flugeigenschaften (würde ich dir wünschen).
Jedenfalls würde ich nicht zu viel wegschleifen, damit keine Lücken entstehen und die D-Box geschlossen bleibt.
Beim Erstflug würde ich auf jeden Fall in sicherer Höhe das Überziehverhalten austesten. Für die Landung könntest du ggf. die Querruder leicht hochstellen, um den Außenflügel etwas gutmütiger zu machen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten