• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Flitschen-Wettbewerb

Daniel Just schrieb:
Der Focus tut was? :confused: Also wenn ein Modell am Wochenende wegstieg, dann der Focus. Dass das mit Deiner Bohrungsposition zusammenhängt wolltest Du mir ja nicht glauben. Ich film Dir das gerne mal, damit Du das siehst. :rolleyes:

....
Grüße,

Daniel

Das tut er erst nach dem Umbau. Vorher ging der auch kerzengerade, aber das glaubst du mir ja nicht (kannst ja die anderen aus RAuenberg fragen, da hab ich ja schon geflitscht, als ihr noch Shockys geflogen seid) ;)

Der Focus muss ich nochmal exakt einstellen, dann passt das auch wieder !!
 

Hans Rupp

Vereinsmitglied
Hallo,

bei meinem Masterpiece ist das Wegsteigen nach meiner Videoanalyse durch zwei Dinge bedingt:
1. Wippen lassen von Tobi bei der Abgabe
2. Position des Flitschenhakens an der Rumpfunterseite bedingt

Man sieht wie es den MP kurz anstellt, wegsteigt und gegen Ende durch den Gummizug wieder etwas fällt. Der Flitschenstift ist auf halbem Weg zwischen Nasenleiste und Rumpfspitze. Bei dieser Position braucht man nicht mehr wippen lassen. Ich habe mit Speedstellung geflitscht und Sicherheitshalber einen Tick Höhe zugetrimmt. Wollte eben keinesfalls einfahren.

Das sind die Kleinigkeiten, die es noch zu optimieren gilt und bei denen ich noch hoffe ein paar Höhenmeter zu finden. Ich denke wichtiger als ob der Haken ganz vorne oder wie bei mir ist, ist die Feineinstellung von Klappen und Trimmung.

Dabei weiß ich nicht, ob ein sanftes Wegsteigen schlecht ist. Immerhin hebt es so den Gummi vom Boden und verhindert dessen Reibung im Gras.

Hans

P.S. Schreibfehler berichtigt
 
Zuletzt bearbeitet:
Hi Daniel, das brauch ich jetzt ja mal nicht zu kommentieren, oder :rolleyes:

Wieso willst du mir nicht glauben, dass der Focus gerade rausging ??
Du warst doch vor 1 oder eher 2 Jahren in Rauenberg wahrscheinlich sogar dabei, damals lag eure Aufmerksamkeit wahrsch. halt auf anderen Dingen, so dass ihr das nicht so aufgenommen habt ;)

Mit dem entschleunigen hat das ja rein gar nichts zu tun, sondern das ist ne Tatsache.

Ich habe den Stift beim Focus in etwa auf der gleichen Höhe wie es Hans beschreibt, bei der Elli ist er noch etwas weiter vorne (geschätzte 10cm hinter der Spitze).

Ich denke wichtiger als ob der Haken ganz vorne wie bei mir ist, ist die Feineinteilung von Klappen und Trimmung.
Ich vermute das ist der entscheidenende Satz, hier gibt es bestimmt noch viele Möglichkeiten.

Dabei weiß ich nicht, ob ein sanftes Wegsteigen schlecht ist. Immerhin hebt es so den Gummi vom Boden und verhindert dessen Reibung im Gras.
Das kann eigentlich nur von Vorteil sein, es schont das Gummi und reduziert den Widerstand.

Mich würde deshalb auch von den anderen die Klappenstellung interessieren:

Im Strak, Speed, oder vielleicht sogar leicht positiv ???
 

Hans Rupp

Vereinsmitglied
Hallo,

ich starte mit Speedstellung, also Klappen leicht negativ, und habe Snapflap programmiert. Anfangs hatte ich etwas Höhe zugetrimmt, was nicht passte. Wobei der MP an dem Tag mir vertrimmt / Schwanzlastig vorkam.

Da ich die Flüge davor immer mit Ballast geflogen bin und da mit dem Schwerpunkt zurück gegangen bin, kann sein dass mein Schwerpunkt ohne Ballast nicht mehr ganz passt.

Hans
 

Andreas Maier

Moderator, Flugmodellbau allgemein, Motorflug, Ele
Teammitglied
also in letzter Zeit konnte ich ja leider nur ein paar mal flitschen
bis ich einschlägige erfahrungen gemacht habe. :D
ich werde auf alle fälle keinerlei trimmung mehr machen .
das modell muß bei full speed,pfeilgerade laufen,ich hatte einen strömungsabriß 2m vor
dem erdanker ! 2rasten höhe plus zu schnell zu früh gezogen.
ideal und sehr hilfreich kann hier nur die videokamera sein,welche den
startvorgang komplett von der seite aufzeichnet.
allein beim loslassen bekommt zb. Tobias Schw. seine Elli einen sehr starken
nach "unten" impuls aufs hlw daß dann der stift entweder zu früh herausspringt,
oder ein recht starker wellenflug bis zum ziehen sichtbar ist.

desweiteren sollte/n ich/wir etwas entspannter an die sache gehen. ;)


gruß Andreas
 


Das Foto zeigt etwas wesentliches: Die Befestigung muss den Gummi so weit komprimieren, wie er sich unter Zug verdünnt. (Alternativ gehen auch Systeme, die sich unter Zug weiter zusammenziehen, also z.B Konushülse aussen drauf.)

Kleber hilft in der Tat nicht viel, da der erste mm oder so den vollen Zug abbekommt und abschert, dann kommt der nächste mm dran... u.s.w.

Ich habe vor Jahren einen Schaluchgummi (den naturfarbigen, wer erinnert sich noch?) mit Holzdübel und dahinter satt drumgewickeltem Tragflächengummi fixiert. Das hat jahrelang gehalten.
 
Mein Focus steigt auch leicht nach oben weg.
Ich starte dabei mit allen Klappen im Strak mit mini-minimalst Höhe (is bei mir die Flugphase normal). In der Speedphase gings mir einfach zu gerade nach vorne weg, die andere Methode erscheint mir einfach sicherer und schont meine Nerven ;).

@Sicherheít: Ich denke das wichtigste neben guten Erdankern ist, wie schon erwähnt, die Seillänge. Hatte Anfangs ebenfalls nur runde 5m Seil dran und habe beim Gummiriss meinen Starthelfer abgeschossen :rolleyes: :cry: . Seitdem muss ich alleine starten, er dreht immer nen großen Bogen um die Flitsche :D. Nun habe ich runde 15m Seil dran, da sollte sich der Zug dann schon deutlich abgebaut haben (wenn der Gummi überhaupt soweit fliegt).
 

femo

User
Stephan S. schrieb:
.... Nun habe ich runde 15m Seil dran, da sollte sich der Zug dann schon deutlich abgebaut haben (wenn der Gummi überhaupt soweit fliegt)....

hallo stefan,

der fliegt so weit ! und weiter.....
probiers doch aus, zieh mal vol aus, und lass ohne flieger los du wirst dich wundern wie das ding ohne flieger geht :rolleyes:
und das ist ja der efekt beim riss, nur das nicht der bindfaden kommt sonder nder 5-600 gramm gummi.....also vorsicht auch mit 14 meter seil !

der grosse vorteil des seils ist, das er dir 1-2 sekunden mehr zeit gibt dich wegzudrehen....aber das ist trotzdem kurz........

ich wünsche allen sichere verbindungen.ich werde wohl jetzt nur noch mit 2 gummis nebeneinander flitschen (beide mit separatem erdancker). das ist glaube ich noch das sicherste

grüsse
 

Daniel Just

Vereinsmitglied
Im Übrigen sollte niemand glauben, dass wir so lebensmüde sind und da tatsächlich jemanden in Verlängerung der Flitsche hinlegen, da lag lediglich die Kamera im Gras und filmte - neben ein paar Schüssen - minutenlang das saftige abendliche Rauenberger Gras samt Malschenberg im Hintergrund.

In den USA gäbs sicher schon Nachahmer und ich hätte nen fetten Prozess am Hals. ;)

In diesem Sinne: Scene staged with professionals - don't try this at home kids! :D

Grüße,

Daniel
 
Stephan S. schrieb:
Mein Focus steigt auch leicht nach oben weg.
Ich starte dabei mit allen Klappen im Strak mit mini-minimalst Höhe (is bei mir die Flugphase normal). In der Speedphase gings mir einfach zu gerade nach vorne weg, die andere Methode erscheint mir einfach sicherer und schont meine Nerven ;).
Hallo Stephan,

wenn ich mich recht erinnere, ist dein Haken bzw. deine Hülse aber noch ein Stück weiter hinten, wie bei mir, oder ??

Hast du ihn vor der Abziehhaube ??

Die Klappen habe ich auch im Strak.
Höhe ebenfalls max. Endleistendicke auf Höhe
Den SP allerdings ganz weit hinten (so wie in der Anleitung von Raphael beschreiben)
 

Hans Rupp

Vereinsmitglied
der grosse vorteil des seils ist, das er dir 1-2 sekunden mehr zeit gibt dich wegzudrehen....aber das ist trotzdem kurz........
Wenn das Seilende auf 200km/h = rd. 50m/s beschleunigt ist, legt es die 15 Zusatzmeter in 3/10 zurück. Und Das Gummiende wird schneller sein, wenn schon ein 1,5kg mit der Geschwindigkeit weggeht.

Es kommt darauf an, ob das Gummi sich am Boden bremst oder nicht. Als mich der Karabiner erwischt hat, kam der Einschlag am Schuh bevor mir überhaupt bewußt war, was los ist.

Als uns die Hülse am Modellende rausgerutscht ist, kam das Gummi dagegen gerade mal bis zum Erdanker, das es sicht durchs Gras schlängeln selbst abgebremst hat. Wenn es dagegen fliegt...
.
.
siehe oben.

Das Seil hilft natürlich, dass der Gummi eher rutscht. Zusätzlich das Modell beim Ausziehen tief halten.

Hans
 

JanLeh

User
Hallo,

ich habe auch schon mal die "negativen Auswirkungen" eines F3B Gummis erleiden müssen ( blauer Oberschenkel ) und habe deswegen eine Sicherung eingebaut.
Kurz vor dem Ende des Gummis habe ich mit einem Seilbinder einen kleinen Karabiner befestigt. An diesem hängt ein ca. 5m langes Seil ( stabile Angelleine), welches mit einem zweiten kleinen Erdanker ( neben dem Haupterdanker ) im Boden befestigt ist. Falls das Ende des Gummis jetzt von der Hülse rutscht, wird es nach ca. 5m abgebremst. Ist mit sicherer als die Fallschirmmethode und hat bis jetzt funktioniert.
Wobei natürlich anzumerken ist, dass meine Höhen sich auf max. 60 - 80 m bewegen, und nicht mit eueren Höhen vergleichbar sind.

LG Jan
 

Tobias Reik

Moderator, F3B, F3F und F3J Segelflug, Hangflug
Teammitglied
Hallo Leute,

da sich wetterbediung mein Camping-Urlaub um einen Tag verkürzt hat kann ich heute schon berichten :)

Bei den Tigger-Start´s standen alle Ruder im Strak - hierbei läuft der Tigger 100% gerade aus.

Hier ist die Flitschehaken-Position sehr schön zu sehen:
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?p=623923#post623923

Bei der Banana sitzt der Haken unmittelbar hinter der Nase, siehe http://www.rc-network.de/forum/showpost.php?p=709645&postcount=211

Aber beim Start - alle Ruder im Stark - ist auch diese weg gestiegen. Somit denke ich nicht, daß die Hakenposition nennenswerte Auswirkungen auf das Wegsteigen beim Start hat...

Noch ein Kommentar zu dem von Hans "gezoomten" Tigger-Flitschenstart mit extremen Thermikanschluß:
Das problem ist/war ganz einfach, daß ich zu stark gedrückt habe und dann wieder "nach oben" weiter Steigen konnte, da ich quasi bei jedem Start eine Fluglagekorrektur durchführen mußte :rolleyes:
... ich stelle gleich mal ein Video Online...

Wie die Erfahrung zeigt ist der Winkel des Hakens wohl auch stark vernachlässigbar. Hans seine Haken haben schätzungsweise einen Winkel von 75-80°, meine in der Banana und im Tigger eher 90° - allein durch den Zug hält das Seil bei allen Varianten gleich gut - ob es sich bei Hans mal nicht vom Modell löst wird die Zeit zeigen :rolleyes:

Tobi
 
Tobias Reik schrieb:
ob es sich bei Hans mal nicht vom Modell löst wird die Zeit zeigen :rolleyes:
Die Bedenken hätte ich eher bei 90°. Da ist es möglich, dass sich der Stift auch nach dem Überfliegen des Ankers oder dem Hochziehen hält. Wirklich gefährlich wird die Situation ja erst, wenn sich die Richtung des Zuges plötzlich umdreht. Bei leicht rückwärtsgeneigter Bohrung flutscht er dann raus.
 

femo

User
hallo jan,
deine sicherung hört sich super an, ich hätte dazu nur nochmals ein paar fragen.

1. wie genau befestigst du das seil am gummi ?
2. verschiebt sich deine verbindung nicht, wenn sich der gummi ausdehnt ?
oder würde im fall des risses eventuell deine befestigung abgestreift
werden ?
3. beschädigt sie auf dauer nicht das gummi ?

fragen über fragen, die man wahrscheinlich am besten mit einem foto beantworten könnte.....würde mich wirklich interessieren, da ich am wochenende auch wieder flitschen werde, aber mein 2tes gummi noch nicht da ist.....

grüsse
christoph
 

Arne

User
Hi,

Die Bedenken hätte ich eher bei 90°. Da ist es möglich, dass sich der Stift auch nach dem Überfliegen des Ankers oder dem Hochziehen hält. Wirklich gefährlich wird die Situation ja erst, wenn sich die Richtung des Zuges plötzlich umdreht
Markus, dem Gedankengang kann ich irgendwie nicht folgen, erklär doch bitte mal mit nem Satz mehr. Stehe ich da auf der Leistung :confused:
Leicht nach hinten geneigt mit ca. 15-20° ist bei uns jetzt lange unfallfrei bewährt. Ich halte es für viel wichtiger, dass der Bolzen an seinem Ende keinerelei Abwinklung oder ähnliches, ähnlich einem normalen Hochstarthaken besitzt. Dass kann u.U. schon mal das Ausklinken "beeinflussen" (hat mich damals einen Tiggerrumpf gekostet...)

Ohne eine Diskussion darüber anfangen zu wollen, halte ich generell die Methode fester Bolzen im Modell für die sicherere (oder zumindest fehlertolerantere) Methode gegenüber Bolzen am Seil, der mit Untermaß im Röhrchen klemmt. Mit dem kleinen aerodynamischen Nachteil des festen Bolzens kann ich leben. Bei den kurzen Bolzen und somit extrem kleinen Hebeln können selbige m.e. nach auch recht klein im Durchmesser sein, mehr als 4mm in Stahl braucht da eigentlich niemand.

Gruß Arne
 
Oben Unten