Flugzeugräder

Spit_1

User
Hallo Leute!

Es gibt zwar eine ganz nette Auswahl an Rädern jedoch die Passenden sind manchmal nicht erhältlich oder preislich jenseits von Gut und Böse.

Frage: Hat sich schon jemand von Euch mit der Herstellung von Rädern beschäftigt? Und zwar meine ich nicht Felgen sondern den Gummi.

Gibt es da irgendwelche Erfahrungen bezüglich des Gummis und der Verarbeitung?

Ich bin für jeden Hinweis dankbar!

lg
Spit_1
 
Hallo Spit,
was genau willst du machen, bzw. was suchst du?

Ich hab schon Modelle um Räder(Reifen) herumkonstruiert weils umgekehrt nix gscheits gab.

Vernünftige Lösungen gibts ab 150 mm Durchmesser aufwärts von der Industrie,
unter ca. 80 mm gibts vernünftige Reifen/Räder, dazwischen ist eine riesen Lücke in ders zwar auch Angebote gibt, wenn man sich das aber genauer anschaut, gibts da wenig brauchbares das Leicht, Stabil, Bremsfest, Scale und vor allem so Drehzahlfest ist, das der Reifen nicht ab ca. 60 km/h wegen der Dehnung durch die Fliehkraft von der Felge springt oder am Radträger streift.

Ich selber versuche momentan einen Reifen mit 125 bis 130 mm Durchm. und 35 -40 mm Breite zu finden und bin mit meinem Latein praktisch auch soweit, das ich ans selber Fabrizieren denke.

Bisher konnte ich nur herausfinden, das es vor Jahren mal einen Ausführlichen Artikel über das selber Vulkanisieren in einer Fachzeitschrift
Modell FMT ? gegeben hat.

So ab dem Stand wäre ich auch auf fremdes Fachwissen angewiesen.

Nur eines ist bereits klar, ohne entsprechende Formen wirds kaum gehen, also wirds wohl nicht
preisgünstiger abgehen als beim Kauf, eher um ein vielfaches teurer. Selbst wenn man Stückzahlen die über den Eigenbedarf hinaus gehen produziert
Lösbar scheint das Problem zu sein, denn die Temperaturfestigkeit der Form die da erforderlich wäre, ist anscheinend nicht zu hoch. Metallformen sind da wohl nicht zwingend notwendig. Sind aber mittels Drehbank und einigem Aufwand weil mehrteilig auch noch herstellbar.

So was also fehlt ist das Gummi- Matterial, Trennmittel, Verstärkungs, Füllmatterialien Bezugsquellen, Verarbeitung und Erfahrung.
Eine Möglichkeit wäre flüssigen Latex mit Gewebeeinlagen zu verwenden, Bei Fahradreifen oder Schläuchen wird sowas gemacht. Näheres ist mir da aber auch noch nicht bekannt.

Gruß
Eberhard
 

matzito

User gesperrt
An alle Rädersuchenden:
Da war doch vor kurzem so´n Artikel in einer Jetzeitung, die haben einen Starfighter gebaut und Fahrwerk und Räder selbst gemacht und das einigermaßen beschrieben.
Versuche das mal rauszufinden und wenn ich die noch habe könnt ich´s scannen.
Interesse? Mail an mich!
Alternative ist z.B Glennis Aircraft in Californien, aber die plündern schnell das Sparbuch.
Beispiel: Angebot für Räder für eine Hughes H1:

HIER DIE ORIG. MAIL:

The tooling would run $650.00 for the 5" tires - that is a non-refundable
charge for the modifcation of tooling or manufacture of tooling to make a
custom tire.

The set of 5" wheels would be $450.00 for a pair. The current
wheels/tire in 4.5" could not be modified to produce a 5" diameter
wheel. Due to the fact that the Hughes uses a very unusual style of wheel
and a very fat tire, there is no existing way of manufacturing them except
from scratch

If we were to do a custom 5" diameter we would be looking at 10 weeks for
manufacture time.

I have attached a photo of the existing wheel

Thanks

Dennis

Hier ein Bild der 4,5 inch Räder:

1059024791.jpg


Also, Selbermachen darf ruhig ein bissl was kosten, man ist immer noch billiger dran. :D
Gruß
Matze
 

Spit_1

User
Hallo Leute!

Danke für Eure Antworten! :)

Ich bin beim Michael Binder unter www.jetshop.biz fündig geworden. :D Der Michael vertreibt ein grosses Sortiment an JET-Rädern und hat unteranderem auch Ersatzgummi für JET-Räder.

Danke an Alle!

lg
Spit_1
 
Hallo Cat,
habe bereits 5" Reifen von Fema im Hause. Muss dazu noch ne Aufnahme herstellen und dann die Drehzahlfestigkeit feststellen. Sobald geschehen gibts hier ne Info zu.
Leider sind die Reifen in der Größe ohne Rillenprofil also glatt.
1061209667.JPG


Gruß
Eberhard

[ 18. August 2003, 14:28: Beitrag editiert von: Eberhard Mauk ]
 
Hallo,
hier die Testfelge und mein Testergebniss.
1061222394.JPG


Der Fema Reifen 5" (127mm) bleibt damit bis zu ca. 4500 UPM = ca. 90 km/h auf der Felge.
Die Felge hatte ca. 4 mm Vorspannung um denn Innenbund des Reifens zwischen den Felgenhälften zu quetschen.
Hilfreich wäre noch eine möglichst raue Quetschfläche denn über 4500 UPM rutscht der Reifen trotz Quetschbund durch die Fliehkraft schlagartig aus der Felge und dehnt sich um über 1 cm aus, verkleben mit Pattex wäre zur Sicherheit sinnvoll.
Damit würde ich den Reifen für große Jets als weitgehend geeignet ansehen. Voraussetzung ist aber eine geeignete Felge die den Reifeninnenbund quetscht, jedoch nicht abschneidet ohne das gehts nicht.
Beim Durchstarten sollte man trotzdem auf nicht zu hohe Geschwindigkeiten achten.

Da der Reifen aus Gummischaum besteht kann man auch bei diesem Reifen mit den beim Moosgummi üblichen starken Bremsplatten bei einer Blockierbremsung auf Asphalt rechnen.
Die Härte(Federungshärte) des Gummis entspricht etwa einem Luftreifen mit 1,3 Bar Druck ist also zur Federung etwas zu hart.
Ideal wäre halt ein gewebeverstärkter Mantel mit Profil und einem weichen Schaum Innenring der den Schlauch ersetzt, deutlich leichter wäre das auch.
Mehr platz für eine Bremse wäre auch da. Bin mal gespannt ob wir irgendwann so was bekommen, ungeeignete Modellflugzeugräder/Reifen gibts wahrlich schon zu viele.
Auch der Fema-Reifen reist mich nicht grade vom Hocker.

Gruß
Eberhard
 
Die 3" (76mm) sind der erste Test im Markt. Wenn es funkt werden wir weitere Größen auflegen.

Wenn ich genügend Feedback habe weis ich was die nächste Größe sein wird.

Das Problem ist die Stückzahl damit der Preis passt. Diese werden etwa bei € 5,50 liegen.
 
Hallo Michael,
aus was für einem Gummimatterial ist dein Reifen, habe ich das richtig verstanden, ist das Vollgummi massiv? In den kleinen Reifengrößen und sehr hohen Drehzahlen, bestimmt die richtige Wahl, aber bei den größeren Reifen wird das dann richtig schwer!

Gruß
Eberhard

[ 18. August 2003, 21:58: Beitrag editiert von: Eberhard Mauk ]
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten