• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Fokker Dreidecker DR 1 von Pichler-Modellbau mit 1,54m SpW

Hi

So ein Holzbaukasten ist schon was feines. Wir bestimmt ein toller Flieger :). Hätte da aber mal eine Zwischenfrage. Da ist ja ein starrer Sporn vorgesehen, wie rangiert man den mit so was auf einem Rasenplatz? Auf einer Hartpiste kann ich mir schon vorstellen das das Seitenruder dazu ausreicht. Aber auf Rasen:confused::confused::confused:

Gruß Thomas
 

knzin

User
Sporn?

Sporn?

Tja, das weiß ich nun auch nicht.
Im Bausatz liegt aber ein Spornrad bei. Wo oder wie das eingesetzt werden soll, steht nicht in der Anleitung. Obwohl - auf der Unterseite des SR sollte ein Teil 31 dran, ein SpH-Teil, geschlitzt. Ich habe da jetzt ein Stück Kiefernleiste angeklebt.
Das Teil sieht genauso aus wie die beiden Teile des HR, in denen der Verbindungsdraht läuft.

Ich habe irgendwo auch mal ein Bild gesehen, daß so ein Spornrad zusätzlich zum Sporn dran war.

Vielleicht hat jemand dazu eine Meinung?

K.
 

pazzopilota

User gesperrt
wehe...

wehe...

...da kömmt ein Spornrad dran - das petze ich sofort dem alten Mann - du weißt WEN ich meine - der rauscht dann wieder ums Eck...:D

beim Start gibst du eh Vollgas, also das Heck kömmt sofort FREI

bei der Landung hatten wir doch abgemacht, das Heck solange oben zu lassen, bis die rote Kiste fascht steht, ok? :rolleyes:

Andy ;)
 

knzin

User
HLW

HLW

Wenn man das HLW auf den Rumpf schraubt fällt auf, daß sich eine ca. 6mm hohe Stufe zum Rumpf ergibt.
Das gefiel mir nun gar nicht und in der Anleitung und den Bildern habe ich nichts gefunden, was man da machen soll oder ob das so gehört.

Deshalb habe ich ein 5mm Balsabrett auf das HLW geklebt. Jetzt gibt es fast keine Stufe mehr und sieht gut aus.
Und: ja, ich habe über das Mehrgewicht im Heck nachgedacht. Und: nein, mich stört es nicht.

b04.jpg

b05.jpg
 

knzin

User
Motorhaube und Motoreinbau

Motorhaube und Motoreinbau

Auf diese 3 Klötzchen werde ich die Motorhaube bündig an den Rumpf schrauben.

b57.jpg


Der Akku paßt genau in den Motorkasten. Hoffentlich paßt dann auch der SP.
Damit der Akku bei einem (kleinen) Crash nicht beschädigt wird und der Flieger orignialgetreu in Flammen aufgeht, habe ich ein SpH-Brett mit Schaumstoff drauf im Abstand innen auf den Motorspant geklebt.

b10.jpg
 

pazzopilota

User gesperrt
kleine...

kleine...

...Zusatzarbeit: bohr zur Sicherheit in diese 3 Klötzchen noch ein passendes Löchle, um abgelängte Schaschlick-Spieße einzukleben - dann kannix mehr wegbrechen!

Andy ;)
 

pazzopilota

User gesperrt
weil ich grade...

weil ich grade...

...die schönen Zylinder sehe: irgendwann wird jemand eine Methode finden, dieselbigen sauber annen BL zu befestigen - perfekt ausgewuchtet natürlich :D - DAS wäre noch für´n gefakten Umlaufmotor das Sahnetüpfelchen auf´s "i" -> inklusive passendem Soundmodul...:rolleyes:

Andy ;)
 

bendh

User
Die Motorattrappe direkt aus dem Motor zu befestigen ist nicht ratsam, der dreht sich viel zu schnell. Aber es gibt die Befestigung über ein Kugellager.
Ein Kugellager wird auf die Motorwelle gesteckt und auf dieses Lager wiederum die Attrappe. Die Widerstand des Lagers lässt die Attrappe sich drehen, ohne zu schnell zu werden.
 

knzin

User
Umlaufmotor

Umlaufmotor

Aber das wäre eher für Standmodelle gut. Für ein fliegendes Modell hat doch eine Umlaufmotor-Attrappe keinen Nutzen. Man sieht sie ja nur kurz beim Start und dann nicht mehr.
Genauso finde ich ein Cockpit total überflüssig. OK. Für scale-Modelle muß das vielleicht sein. Aber für den Normalbürger? Ich denke manchmal, durch einen Cockpitausbau drückt man sich nur vor dem Erstflug, oder?

Ich habe ja selber in meinen Seglern ein Cockpit von Pavol Sloviak (siehe Signatur). Das hat aber seine Gründe.
Da hat mir doch tatsächlich mal einer geschrieben, daß der Zeiger des Höhenmessers doch auf 0 m stehen müßte und nicht, wie auf dem Cockpitinstrument, auf 50 m oder so. Meine Meinung dazu werde ich hier nicht kund tun. Ich habe dann geantwortet, daß ich das Foto ja im Flug in 50 m Höhe gemacht habe.

Zu den Attrappen des Dr 1.
Ich verbaue einfach alles, was geliefert wurde. (Außer die Teile, die aus unerfindlichen Gründen übrig bleiben.)

K.
 
Servus

Mit den Farben hast Dich ein bisschen geirrt.
Die Dr 1 Von Richthofen war gar nicht komplett Rot.
Nur die obere Fläche, Motorhaube und das Leitwerk war Rot.
Die unteren Flächen und der Mittelrumpf waren ein ganz streifig gepinseltes Grün.

Das mit ganz Rot ist ähnlich wie das mit dem Baron.
halt ein bisschen Legende und Fabel.

Gruss Franz
Richthofens Dr.1 425/17 war komplett rot, wobei es Fotos gibt, die eine hellere Unterseite zeigen (vermutlich hellblau). Seine Dr.1 152/17 war teilweise rot (Motorhaube und obere Tragfläche, Streben, Radverkleidungen, sowie Rumpfhinterteil.

Hier ein Foto des original Hoheitszeichens der 425/17, der Dr.1, in der Richthofen am 21.04.1918 seinen letzten Flug antrat. Es ist ausgestellt im Omaka Aviation Heritage Centre.

P4216420.jpg
 

knzin

User
Jetzt wird's kompiiziert!

Jetzt wird's kompiiziert!

Im post #4 hat der Franz ein Foto von seinem Dr. 1 eingestellt.
Danach noch den Link zum Luftwaffenmuseum: http://www.bredow-web.de/Luftwaffenmuseum/Historisch/Fokker_Dr_I/fokker_dr_i.html

Im Spielfilm "Richthofen" war er in einem komplett rot angestrichenen Dr. 1 zu sehen.

Was stimmt denn nun?

Ich wußte noch nicht mal, daß der Freiherr 2 oder mehrere Dreidecker geflogen hat.

Ein komplett rotes Modell wäre für mich natürlich rel. einfach zu machen, auch wenn die Flügelunterseite hellblau gewesen wäre.
Die teilweise rote und grüne Version ist schon aufwendiger herzustellen, wenn dann auch noch die Flügelunterseite hellblau/hellgrau war.

Jetzt bin ich total verunsichert. Den einzig wahren Experten gibt es wohl auch hier nicht, oder?

Stellt doch mal ein paar Fotos von den möglichen Versionen hier ein. So als Entscheidungshilfe für das Finish.

Mann mann mann, ist das kompliziert. Man will doch schließlich nichts falsch machen.

Danke einstweilen für die Mühe.
Knut
 
Hallo Knut. Tatsächlich war auch die Hauptmaschine von Richthofen eine Albatros die einfach komplett mit Pinsel und Farbe rot überstreichen wurde.
Und wer hätte gedacht, dass der Freiherr mal als schnöder kundschafterpilot für die Artillerie seine Karriere in einer dfw begonnen hat.
Tatsächlich wirst du nie ein einheitliches Schema finden, wobei man sich zumindest mit den Kreuzen also den Hoheitszeichen klar belegbar einig ist, dass es Balkenkreuze und keine Eisernen waren.
Tatsächlich sind die Maschinen nach und nach angestrichen worden. So daß es zu stande kam, dass er seine ersten Flüge noch im Standard Fokker Anstrich absolvierte, während die Maschine nach jedem Fronteinsatz immer roter gestrichen wurde.

Das ist auch die einfachste Erklärung dafür, warum es von so vielen Flugzeugen noch mehr überlieferte Anstriche gab. Nach meinem Kenntnisstand steckten die Piloten viel Zeit in die Wartung und wir würden heute sagen "Personalisierung".
Das benötigt Zeit, die man an der Front nicht im Überfluss hat und so lässt sich hier nichts einheitliches ableiten. Auch Reparaturen nach Unfällen oder Feindeinwirkung haben das Erscheinungsbild immer wieder geändert.

Tatsächlich kommst du mit einem schönen Matten Rot und viel Schmutz dem Original wohl sehr nahe. :)

Liebe Grüße,
Tobias
 

knzin

User
Na also.

Na also.

Hallo Tobias.

Das ist doch mal eine erschöpfende Auskunft. Jetzt lerne ich auch noch eine Menge in Geschichte. Eigentlich wollte ich einfach nur einen außergewöhnlichen Flieger bauen.
Aber ich bin auch der Meinung, um das Hintergrundwissen kommt man nicht herum.

Mal sehen, ob ich ein schmutziges Rot ;) finde.

Danke für die Infos.
Knut
 
Insignia

Insignia

Tatsächlich wirst du nie ein einheitliches Schema finden, wobei man sich zumindest mit den Kreuzen also den Hoheitszeichen klar belegbar einig ist, dass es Balkenkreuze und keine Eisernen waren.
Hallo Tobias,
es gibt schon etliche Fotos der Dr I mit "Eisernen Kreuzen". Erst durch die Direktive v.17.03.2018 wurden die Balkenkreuze mit 15cm breitem Rand vorgeschrieben.
Literatur- Tipp: Arms and Armour Press, Vintage Warbirds No.6, Fokker Fighters of WW I, Autor Alex Imrie, ISBN O-85368-782-X.

Bzgl. Farbgebung wird es wohl bis in alle Zukunft Diskussionen geben, aber deine Recherche trifft es wohl ziemlich genau!

@ Knut: schön gebaut mit viel Sorgfalt & Überlegungen, weiterhin gutes Gelingen!

Anbei ein Foto meiner Dr I (von Flair, etwas scaler umgebaut) nach Vorbild des Lt. Friedrich Kempf....
Beste Grüße
Frieder
Gesamt.jpg
 

Anhänge

Oben Unten