Folienplotter mit Serialport (25 Pin) an USB anschließen

Hallo zusammen,

ich habe einen Roland Camm Plotter geschenkt bekommen. Der hat leider nur einen LPT1- und einen Parallelport zum anschließen an den Computer... Nur leider hat das keiner meiner beiden Laptops...

Kann mir jemand sagen was ich dazu benötige um den Plotter zum Laufen zu bringen? Diese USB zu Parallel/Serial Adapter funktionieren leider nicht. Da hab ich schon zwei ausprobiert. Jemand meinte: "Junger, nimm einfach nen Arduino...hahaha..." Mehr sagte er im Media Markt aber nicht und war verschwunden.

Also: Arduino hat nen USB Anschluss, klar, aber wie gehts dann weiter? Vielen Dank für die Tips! Ah, ja,schneiden würde ich dann mit Inkcut. Cooles Plugin für Inkscape;)

Viele Grüße

Stefan
 
aber wie gehts dann weiter?
Wenn du Plotter mit passende Software hast, dann geht Software bei Umstieg auf USB nicht mehr, dann soll man auch Estlcam verwenden, wenn du Estlcam -Adapter nehmen willst, ob Estlcam plottern kann, das soll man Christian fragen
aber damit du das alles richtig anschliesst , brauchtst du LPT Pin Belegung vom Plotter, was für Bezeichnung hat Plotter ?

P.S. wichtig ist aber noch Controller selbst (was du mit Plottern schon hast), es wird nur mit USB-Adapter gehen, wenn dein Controller mit Step und Dir arbeitet, sonst wird noch schwiereger, aber toztdem machbar

Gruß
Waldemar
 
Hallo,

Es geht um einen Folien- / Schneideplotter, das hat mit CNC eigentlich wenig zu tun, deshalb sehe ich nicht wie hier ein Arduino oder Estlcam helfen sollte.

Ich habe ja auch so ein Roland Schätzchen und nehme dafür extra einen alten Laptop mit Paralellport auf dem noch Windows XP mit einen alten Corel Draw läuft.
Die original Roland Druckertreiber waren für Win NT / Win 2000 und laufen auf XP gerade noch so, auf Win 7 habe ich sie nicht mehr zum Laufen bekommen.

Sorry, ich habe mit USB Adaptern auch nur schlechte Erfahrungen gemacht. Ich befürchte so alte Peripherie erfordert genau so alte Computer ...
 

Aupi

User
Servus,

ich will Dir keine falschen Hoffnungen machen, aber ich hatte das Problem mit meinem Roland Stika SX-15 auch.
Der Treiber lief damals alles noch unter XP und ich hatte quasi das Druckerkabel dran.
Dann mit dem Umstieg auf ein neues Laptop ging das nicht mehr, weil USB!
Ich hab dann auch so einen USB-Adapter gekauft, allerdings ohne Erfolg!

Eine Nachfrage bei Conrad Elektronik brachte dann Hilfe.
Ich war da bei denen im Laden und hab mein Problem geschildert! Antwort: Das kennen wir und dem kann geholfen werden.
Die haben mir auch einen USB-Adapter verkauft (muss aber was spezielles sein! weiß nicht mehr wie des Ding heißt) und seitdem funzt diie Kiste wieder.

Frag einfach mal bei denen an.
Wegen Treiber würd ich mal bei Roland anfragen.
Meinen Treiber hatte ich damals bei Laniz (Oracover) bekommen, da die auch Roland im Programm haben.

Gruß
Toni
 

Conny

User
ich habe einen Roland Camm Plotter

ich habe einen Roland Camm Plotter

Hallo Stefan,

das kommt mir bekannt vor. So ein Projekt haben wir vor ca. einem Jahr auch bearbeitet. Viele Stunden und viel Frust!
Unser Plotter ist ein Roland GRX400, der ist knapp 30 Jahre alt. Folgende Erfahrungen kann ich mitteilen:

1. Es gibt für moderne Windows möglicherweise keine Druckertreiber für diese Plotter. Wir mussten auf Windows XP zurückrüsten.

2. Wenn man die parallele Schnittstelle benutzt, gibt es keine SS-Parameter einzustellen (im Gegensatz zur seriellen). Es gibt auch USB zu parallel Adapter (plus ev. ein Kabel auf Centronix).
Allerdings vergisst unser blödes Ding immer die Wahl der Schnittstelle. Wir haben es nicht geschafft, die so zu speichern, dass es nach einem Neustart des Plotters noch stimmt.

3. Die Benutzerführung über diverse Tasten und ein Minidisplay ist eine Katastrophe.

Wenn wir das alles vorher gewusst hätten, ...

Gruß Conny
 
Hallo,

alte Plotter wollen richtige RS232 Pegel mit +-12V während die allermeisten USB Adapter nur 0/5V liefern.
Es gibt USB Adapter die +-12V liefern, sind allerdings eher schwer aufzutreiben und meist auch nicht ganz billig.
Am einfachsten ist ein alter PC der noch eine echte serielle Schnittstelle hat oder halt eine Schnittstellenkarte nachrüsten - die bekommt man für ein paar Euro nachgeworfen.

Ansteuern kann man Plotter nur mit dem dazu passenden Druckertreiber - und die gibt es wie schon geschrieben wurde für aktuelle Windows Versionen in der Regel nicht mehr.

Christian
 
Der TO sollte erstmal klären was er da für einen Anschluss am Plotter hat.

Wenns Plotterseitig 25 Pins in 2 Reihen sind, ists seriell.
Ansonsten hätte er einen Centronics-Anschluss, dann wäre es parallel.

Funktionierende USB-> seriell Adapter gibts doch schon, vermutlich ist eher der Adapteritis hinter dem USB-Teil von USB====> seriell 9pol => 25pol => Kabel zum Plotter faul !

Zur Not kann man ja auch in Vmware / Virtual Box ein Windows-XP laufen lassen, für Treiber geschichten aus der Vorzeit !
 
Hat der nicht auch einen Druckerport Anschluss ?

Ich hatte auch mal einen Roland. Habe den über LPT betrieben und hatte eine Kostenlose Software.

Du benötigst aber den Treiber !

Versuche es mal mit den Suchmaschinen ! Wichtig ist die Software !

zb. hier https://www.draw-cut.com/de/2015/05...ter-welche-sie-mit-drawcut-pro-nutzen-konnen/

Anschluss an Arduino usw. finde ich Quatsch ! Geht sicher, aber nicht ohne Umbau !
Sind ja auch nur Schrittmotoren !

mfg.
 

Conny

User
Schnittstellen

Schnittstellen

Hallo,

jetzt ist die Verwirrung komplett, zumindest bei mir.

Vielflieger schrieb: Der hat leider nur einen LPT1- und einen Parallelport

Das ist doch das Gleiche!
LPT1 heißt normal der Ausgang am Rechner für den Drucker (Line Printer Terminal 1). Das ist eine/die erste parallele Schnittstelle.
Centronics nennt man meist den entsprechende Eingang am Drucker, das ist ein anderer Stecker, nicht Sub-D.

Hier steht es genau: https://de.wikipedia.org/wiki/IEEE_1284
Oben rechts ist ein Bild für ein Kabel, links kommt's vom Rechner, rechts geht's in den Drucker.

Ich vermute, Vielflieger hat Folgendes gemeint: Der hat leider nur einen LPT (Parallelport) und einen seriellen Port (COM, RS232), aber kein USB.
Die meisten Plotter, die ich kenne, haben das genau so, wie auch hier gezeigt:

Schnittstellen.jpeg

Und nun nochmal meine Empfehlung: Verwende den parallelen Port, weil es da keine Übertragungsparameter (wie 9600N1) einzustellen gibt und weil es mWn dem Drucker/Plotter ermöglicht, auch Infos an den Rechner zu schicken. Du brauchst dazu einen USB zu Parallel Adapter, z.B. so was: https://www.serverrahmen.de/categor...t-USB-A-Stecker-auf-Centronix-36-Stecker.html

Den kann man direkt mit der parallelen Plotterschnittstelle verbinden. Wenn man einen USB-Parallel-Adapter mit Sub-D Buchse (weiblich) Adapter kauft, braucht man noch ein ein weiteres Kabel Sub-D auf Centronics.

Gruß Conny
 
--> Entkernen <--

--> Entkernen <--

Hallo zusammen,

vielen Dank für euren Input.

Ich werde den Plotter elektronisch entkernen und dann eine CNC Steuerung einbauen. Die ganze Geschichte mit Adaptergedöns und virtuellen Maschinen mit Uraltbetriebssystemsimulationen, Treiberproblematik etc. ist mir zu sehr blöd. Am Ende, so stell ich es mir jedenfalls vor, hab ich dann einen Plotter, der mit Estlcam (hab mir das bei einem Spezl angschaut... ist ne coole Nummer...) angesteuert werden kann und über USB an jedem Rechner der da in Zukunft auf mich zukommt läuft.

Ich halte euch auf dem Laufendem. Wird aber etwas dauern. Ist nämlich nicht unbedingt mein Primärprojekt.

Viele Grüße

Stefan
 
Hallo zusammen,

vielen Dank für euren Input.

Ich werde den Plotter elektronisch entkernen und dann eine CNC Steuerung einbauen. Die ganze Geschichte mit Adaptergedöns und virtuellen Maschinen mit Uraltbetriebssystemsimulationen, Treiberproblematik etc. ist mir zu sehr blöd. Am Ende, so stell ich es mir jedenfalls vor, hab ich dann einen Plotter, der mit Estlcam (hab mir das bei einem Spezl angschaut... ist ne coole Nummer...) angesteuert werden kann und über USB an jedem Rechner der da in Zukunft auf mich zukommt läuft.

Ich halte euch auf dem Laufendem. Wird aber etwas dauern. Ist nämlich nicht unbedingt mein Primärprojekt.

Viele Grüße

Stefan
Hallo Stefan

Ich such gerade einen Plotter. Bevor du das gute Stück vorsätzlich zerstörtst würde ich den vielleicht abnehmen.

Lg Uwe
 
...zerstören... Neeee....

Der Arduino ist heute angekommen. Jetzt muss ich mit dem ein bisschen spielen und dann geht's an den Umbau!

Juhu!

Viele Grüße

Stefan
 
Hallo zusammen,

... nach der Bitte um "Nicht-Zerstörung" war heute mein Bruder da. Der ist so ein echt begabter Programmierer und Computernerd. Wir haben dann ein wenig mit Linux- und Windowsrechneren und mehreren USB to Serial- und USB to Centronics- Kabel versucht den alten Roland zum Plotten zu bringen... und da ging nichts...

Wir haben dann mal die Hauben abgenommen. Unser einhelliges Urteil: Der wird umgebaut! Da sind zwei Schrittmotoren, vier Endlagenschalter und ein Elektromagnet für das Messer drin. Das kann LaserGRBL voll leicht ansteuern. Arduino mit Shield und los gehts!

Werde berichten! Bald gehts los!

Grüßle

Stefan
 
Mal mitlesen

Mal mitlesen

Hallo Stefan

Ich lese gespannt mit. Kleiner Tip im Schneide Kopf ist ein Sensor der nicht ganz unwichtig ist und den du nicht über eine Software ansteuern kannst.

Uwe
 
Hi Uwe,

konkretisier den Tip mal ein wenig. Ist der zur Abnahme de Foliengröße?

Viele Grüße

Stefan
Hallo Stefan

Ne den Druck vom Messer. Ich geh mal davon aus das du selbst noch nichts geplottet hast


Uwe

Uwe
 
Zuletzt bearbeitet:

Bernd Langner

Moderator
Teammitglied
Messeranpressdruck

Messeranpressdruck

Hallo Uwe

Wie werden den die Plotter angesteuert ?
Meistens verwenden die doch noch HPGL oder?
Da gibt es doch nur Stift up and Down und keine Druckmessung.
Das kann dann nur durch die interen Firmware umgesetzt werden.

Gruß Bernd
 
Das kann dann nur durch die interen Firmware umgesetzt werden.

Gruß Bernd
Hi Bernd,

Genau so ist es. Ich dachte nicht, dass der Druck tatsächlich gemessen wird, sondern dass einfach der Strom durch den Elektromagneten eingestellt wird.

Ich schau mir den Schneidkopf heute Abend Mal ganz genau an... Bin schon sau neugierig wie der Druck da gemessen wird.

Und besten Dank an Uwe für den Tipp.

Grüßle

Stefan
 
Oben Unten