Formieren ohne Ladegerät mit Formierungsprogramm

Hallo zusammen!
Ich habe neue NiMh Akkupacks erworben. Nachdem ich hier schon ein wenig gelesen habe, möchte ich natürlich dieses mal alles richtig machen und die neuen Packs auch formieren. Leider unterstützen meine diversen Ladegeräte das nicht. Nachdem ich also erstmal mit Delta Peak Abschaltung und C/10 geladen habe, ist mir eingefallen, dass ich man eine Konstantstromladung mit C/10 ja auch über ein Labornetzgerät mit Strombegrenzung realisieren kann.
Was meint ihr, kann ich den jetzt so geladenen Pack noch mal für drei oder vier Stunden mit C/10 an das Netzgerät hängen? Oder stelle ich mir das zu einfach vor?
Die nächsten Packs kann ich ja direkt an das Netzgerät hängen, dann sollte ich nur noch irgendeine Art der Abschaltung (Zeitschaltuhr?) mit integrieren.

Viele Grüße,
Kupferdings
 
http://de.wikipedia.org/wiki/Nickel-Metallhydrid-Akkumulator

Ich empfehle die Literatur u.a. dieser Seite. EIne Holzhammermethode zum sorglosen Laden anno 1970 - wie Julian es vorschlägt - ist gefährlich. Das technische Know-How z.B. auf der Schulze-Seite ist ja sicher markttechnisch gefärbt und damit nicht objektiv genug ( solltest Du mir hierbei nicht zustimmen, geh auf die Schulze-Seite und les unter Wissenswertes ein wenig weiter).
 

Maistaucher

Vereinsmitglied, Offizieller 1. Avatarbeauftragter
Dipl.-Ing. Ludwig Retzbach schreibt:
"NiMH-Akkus reagieren schon bei kleinen Strömen weitaus empfindlicher auf Überladung.
Im Gegensatz zu NiCd können Dauerladungen mit => 0,1 C die Zelle bereits bleibend schädigen.
Eine 12h-Ladung mit 0,1 C ist nur dann zulässig, wenn die Zellen zuvor vollständig entladen sind.
(...ansonsten immer mit geeigneter Abschaltautomatik...)"

Im Gegensatz dazu sind in den Anleitungsbüchern zu unseren JR-Sendern
natürlich auch Konstantstromladegeräte ohne Abschaltung fatalerweise als mögliches Zubehör genannt.
Kann man sicherlich auch nutzen, wenn man sehr vorsichtig ist und weiß, was man tut,
man muss aber evtl. mit Kapazitätsverlust rechnen.
 

Julez

User
Bei einem unformierten Akku ist die Delta- Peak- Methode noch viel gefährlicher.
Dies verdient die Bezeichnung "Holzhammer" viel mehr.
Wie lauten denn eure Vorschläge, um alle Zellen auf ein gleiches Ladeniveau zu bringen?
 

heinzi

User
hallo voll gfk

wenn ich mir aber die disskussionsseite zum beitrag auf wikipedia anschaue komme ich zum schluss dass da ein ziehmlicher laye am schreiben war.
zur aussage
Zudem sind sie haltbarer als NiCd-Akkus
sind wir uns doch einig, dass dies ein ziehmlich übler scherz ist?
ausgenommen ev die eneloops, was sich aber auch erst noch zeigen muss.


übrigens sind es zwei paar veschiedene schuhe:
die abbildung zeigt eine stationäre "batterie" im allgemenien sprechen wir hier zumindest von "konsumerakkus". erstere mögen sich in ihren eigenschaften von den zweiten nicht unerheblich unterscheiden. der artikel in wiki... macht da aber keine unterscheidung
 
Hallo,
an der Spannung der neuen Akkus konnte ich zumindest erkennen, dass sie vollständig entleert waren.
Ich hatte hier im Forum auch schon gelesen, dass C/10 unter umständen schon kritisch ist und bin daher sicherheitshalber noch drunter geblieben. Auf der anderen Seite wird beim Hersteller schon angegeben, dass mit C/10 problemlos formiert werden kann.

Ich mache gerade ein paar Zyklen mit den Akkus, mal sehen wie die Kapazität tatsächlich und ob jetzt evtl. doch schon ein Schaden erkennbar ist.

Viele Grüße,
Kupferdings
 

Julez

User
Ich sehe das größte Schadenspotential in folgender Behandlung:

Neue Akkubatterien mit unterschiedlichen Zellladungszuständen als erstes schnelladen.
--->Zellen mit höherem Ladezustand werden massiv überladen und heiß.

Danach entladen.
---> Zellen mit geringerem Ladezustand werden tiefentladen oder sogar umgepolt.
 
Hallo,

sicherste Methode ist hierbei wohl die Ladung jeder Zelle einzeln mit Stecknadeln oder änlichem. Oder mit Kondakten an den Bechern, dann mit 1C und Temperaturabschaltung. fühler auf die jeweils zu ladende Zelle. Hier kann je nach Ladestandort eine niedrige Temperaturdiffernez gewählt werden und zeigt dann zuverlässig eine Vollladung an.

Zur Not geht auch den Finger ab und an auf die Zelle gelegt.
Man muß nach jeder Ladung nur warten bis der Pack abgekühlt ist. das dauert zwar etwas, aber so oft wird ein neuer Nimh ja auch nicht formiert.

Grüße, Bernd
 
Oben Unten