Frage an die HF-Freaks: Was macht Graupner da?

Eckehard

User
...weil die beiden Schleifen:

-sich kreuzen
-sich berühren
-nicht ausreichend isoliert sind

- es zu Knackimpulsen kommen könnte

Kopfschüttel....

Was soll denn das nun genau bewirken?

Eckehard
 

Armageddon

Vereinsmitglied
Mahlzeit,

bei der einen Verschraubung zwischen Gabelkopf und Gewindebuchse fehlt die Mutter unterm Schrumpfschlauch. Kleiner Schönheitsfehler, bei dieser Konstruktion aber ohne technische Relevanz, da sich die Gewindebuchse durch den Schrumpfschlauch und das weitere Stahlbrückenkabel sowieso nicht rausdrehen kann.

Bei diesem Modell macht für mich übrigens die Brücke kein Sinn, da die Anlenkungslitze nicht über Kreuz nach hinten laufen.

Gruß Kai
 
Hallo Kai,
das ist das eine, macht tatsächlich keinen Sinn, zumindest ist solcher für uns nicht erkennbar.
Dafür ist der Potentialausgleich so gestaltet, das 2 elektrisch unabhängige Teile entstehen und deren beiden Drahtschleifen scheinen sich auch so zu berühren, das es dazwischen wieder zu Knacksern kommen dürfte.
Zumindest fehlt da die dritte Verbindung die somit am wichtigsten sein dürfte. :confused:

Naja, das scheint für den verwendeten Empfänger zu sprechen, wär der nicht gut, gäbs Probleme.

Gruß
Eberhard
 
Original erstellt von Hans Rupp:
Hallo,

Martin Schempp (Graupner Werkspilot) sagt dazu in einer Airmix-DVD etwas. Muss es wieder anschauen, um ihn nicht falsch zu zitieren.

Vorab nur soviel aus meiner Erinnerung und ohne Gewähr: ist nicht wissenschaftlich begründet, beseitigte aber Servozucker in (manchen?) Modellen und deshalb macht er es standardmäßig immer.

Hans
Genau. Das sagte er in dem Bericht über die graupnersche Turbo Raven. Werde heute Abend mal schauen nach der DVD. Dann kann ich mehr berichten....
 

Jan

Moderator
Könnte sein, dass die Kabel zum Hecksporn deutlich unter den Kabeln zum SR verlaufen. Die zum Hecksporn gehen sicherlich deutlich nach unten, die zum SR ungefähr waagerecht. Vielleicht werden sich auch die Schlaufen nicht berühren. Müsste man ein anderes Bildchen haben...

[ 09. März 2005, 13:12: Beitrag editiert von: Jan ]
 
Hi

bin jeztz auch nich vom Fach aber mir ist da was aufgefallen: die innere (kleine) Schlaufe hängt einfach nur in der Gegend rum ohne (so wie die Große) an irgend welchen Steuerseilen befestigt zu sein und da was zu überbrücken oder was. Ich hoffe ihr wisst was ich meine.

warum fragt nicht mal einer direkt bei Graupner nach?
 
Hallo,
also die kleine und die große Schleife verbinden jeweils rechts und links miteinander nur es fehlt die dritte Verbindung zwischen den beiden Schleifen. Zumindest aus dem Fotoblickwinkel gesehen können sich die beiden Schleifen sporadisch berühren. Durch die Länge der Stahlseile die ja als Sendeantennen wirken kann es je nach Empfänger dadurch merkbare Störungen
geben.

Gruß
Eberhard
 

Jan

Moderator
Bei Ruderausschlag in beiden Richtungen berühren sie sich. Ich habe mir gestern einen Filmschnipsel auf der Airmix-DVD über die Turbo-Raven von Grp. angeschaut. Die Erklärung von Martin Schempp habe ich nicht verstanden.
 
Hallo,

was mir positive auffällt ist das herr Schempp ohne akkuweiche und ohne so einem teuerem deutsch teil fliegt! finde ich sehr vernünftig solche fehlerquellen einfach weg zulassen!!!

Gruß Martin Hörner
 
Hallo Martin,
das kommt unter anderem davon, das die verwendeten JR Empfänger ziemlich dicke Plus Minus Brücken haben, wo andere auf dünne Leiterbahnen der Platinen angewiesen sind. Über diese Brücken schätze ich mal, kannst gut 20 Ampere jagen ohne das was warm wird.
Also brauchst das in der Raven bestimmt nicht.

Andererseits wissen fiele Anwender gar nicht wie man selbst eine Doppelstromversorgung oder gar eine Externstromversorgung selbst realisieren kann.
Da seh ichs bei so manchem ganz gerne wenn er auf käufliche Ware zurückgreift anstatt sich selber was zu murksen. Talente u Wissen ist halt
unterschiedlich verteilt. Außerdem kann der der kauft die Schuldfrage leichter auf andere abwälzen...
Das kann man also so oder so sehen.

Gruß
Eberhard
 
Oben Unten