Frage an KTW Piloten

Leomane

User gesperrt
Hallo,
bekomme in den nächsten Tagen meinen Arcus von EMS. Verbaut ist das original KTW von EMS mit 6 Zellen.
Wer hat schon Erfahrung damit oder besser welche Steuerung würdet ihr dazu empfehlen. In Frage kommen wohl nur Mehrbold oder SM.
Ist es wichtig in der Startphase selbst das Gas kontrollieren zu können oder sollte alles vollautomatisch ablaufen - 3 Stufenschalter. Wie macht ihr es bei euren Klapptriebwerken bzw. wie seid ihr es gewohnt. Würde mich über jede Info freuen, bin in diesem Bereich nämlich blutiger Anfänger ;)
 

Schwob

User
Konfiguration KTW

Konfiguration KTW

Hallo,

ich stand vor nicht allzu langer Zeit vor der gleichen Frage. Ich habe mich sehr gut über alle Bereiche des Antriebs informiert uns auch schon viele Konfigurationen fliegen sehen. Letztlich habe ich mich für die zeitgemäße, stärkere Version mit 8S, 4000 er Lipos entschieden und bis jetzt gute Erfahrungen gemacht. Steuerung ganz klar Merbold da du nur bei dieser auch den manuellen Betrieb optional wählen kannst ( manuelle Gasfunktion ). Allerdings brauchst du in dieser Variante den stärkeren Superman Motor der genau auf die EMS Luftschraube abgestimmt ist
Das übernimmt in der Regel aber Torcman für dich.

Fazit: Wenn du gute Steigleistungen und ordentlich Power willst kommst du an am Superman nicht vorbei.

Grüßle

Jürgen
 

COOLMOVE

User gesperrt
Hallo,
. Würde mich über jede Info freuen, bin in diesem Bereich nämlich blutiger Anfänger ;)
Mensch Sigmar, du hast doch mich!
Ich würde empfehlen das Gas selbst zu steuern für den Start. Mit Halbgas und voll gezogenem HR anrollen und wenn das HR greift langsam Gas nachschiebn, durchbeschleunigen und abheben. Am besten auf einen seitlichen Drehregler des Senders legen.
Dann klappt der Start völlig problemlos.

Gruß Rainer
 
da kann es nur eine geben==> Merbold ,alles moegl. programmierbar
klasse Service!
Frage mich nur, was die Steuerung mit dem Motor zum Tun hat??
Gruss
Juergen
 
Servus zusammen,

ich frage mich gerade, was gegen die Steuerung von Stefan Merz - also SM-Modellbau spricht? :confused:

Natürlich kann auch diese den Regler "manuell" ansteuern! Klappt bei mir einwandfrei :p

Voll-Automatik-Modus mit variabler 1. und 2. Drehzahlstufe (meist Vollgas). Bei Bedarf per Schalter anwählbarer Manuell-Modus, bei dem die Öffnung des Reglers per Schiebegeber - Drehregler oder welchen Schaltern auch immer (hier schränkt nur die Fernsteuerung ein) vorgewählt werden kann :D


Gruß

Peter
 

haak

User
ktw

ktw

fliege mehrer ktw-segler, alle mit elicker und mehrbold-regler. war damals einer der ersten der diese steuerung einsetzte. hatte kleinere probleme und den dirk merbold kann man auch mal abends anrufen, der ist sehr kompetent und hilfsbereit, also sehr sehr empfehlenswert vor allem mit dem programiertgerät tolle und einfache sache!!!!
also zum start: elicker und die profis haben das gas auf den linken knüppel und zwar regeln die das gas ab knüppelmitte ufwärts, d.h. mitte ist motor aus-knüppel von mitte nach unten ziehen -bremsklappen werden ausgefahren.
ich habe den linken knüppel nur für bremsklappen-gas habe ich auf einen 3-stufen-schalter im rechten knüppel.
schaltermittelstellung ist der motor so ca. halbgas eingestellt, das die maschine anrollen kann-sobald sie roolt schalte ich auf vollgas und höhe v oll gezogen. wichtig ist auch eine motorhochlaufzeit einzu programieren, das das triebwerk nicht zu heftig hochläuft. ich habe 1,5 bis 2sec drin
um dem auf die nase gehen beim start vorzubeugen, habe ich an meiner asg29 das rad ca. 50mm nach vorne gesetzt-wirkt wunder. beim duo discus habe ich das nasenrad gegen ein größeres getauscht-hat viel gebracht
grüße thomas
 
Bei Merbold kannst Du Mittelstellung frei programmieren, unterschiedliche Turm Geschwindigkeiten, d.h. Einfahr und ausfahrgeschwindigkeiten usw. er erkennt beide Positionen.....eingefahren und ausgefahren....ich hatte beide...
Jetzt nur noch Merbold:-)
Gruss
Juergen
 

haak

User
ktw

ktw

ach ja, was ich vergessen hatte , zum start verwölbe ich alle flächenruder etwas nach unten,thermikstellung, dann bleibt der flieger schön sanft und ruhig
grüße thomas
 
Kleine Anregung von DG-Flugzeugbau/manntragende Fliegerei

2. Schieben Sie die Wölbklappe nach vorn bis zum Anschlag
Damit erreichen Sie gleich mehrere erwünschte Effekte:
Sie haben die volle Querruder-Wirksamkeit.
Sie heben das Querruder vom Boden weg - empfehlenswert bei unebenem Boden
Sie erreichen zusätzlichen Druck auf dem Spornrad.
Ich glaube, dass das erklärt werden muss, denn jeder Pilot weiß doch, dass mit Vorschieben der Klappe das Flugzeug mit der Nase nach unten geht und Fahrt aufnimmt. Also scheint doch ein aufrichtendes Moment am Heck zu entstehen statt zusätzlicher Abtrieb.

Das ist zwar logisch aber falsch:
Aus den Versuchen im Windkanal geht hervor, dass ein abwärts gerichtetes Moment am Heck dadurch entsteht, dass sich die Leistung des Flügels dabei sehr stark hin zu einem widerstandsarmen aber auch auftriebsschwachen Profil verändert. Dadurch fällt der Flügel praktisch nach unten; das Flugzeug nimmt Fahrt auf.
Dieser Effekt tritt natürlich nicht auf, solange das Flugzeug auf dem Rad steht. Was bleibt, ist dagegen das abwärts gerichtete Moment am Heck mit zunehmender Fahrt.
Sie können "hemmungslos" am Knüppel ziehen und das Heck unten halten, ohne befürchten zu müssen, vorschnell abzuheben und wie ein welkes Blatt zu "fliegen".
Sie können das Flugzeug lange am Boden halten und erst bei 90 km/h die Klappe auf +8 durchziehen, um wie ein Pfeil "in die Sonne zu schießen".
 
Oben Unten