Frage: Projet Hornet 3 an Fepos? Wieviele Zellen?

Kraftei

User
Hi Leutz,

bin gerade dabei, meine BF-100 in meine kleine Hawk zum implantieren.

Serienmäßig ist bei der BF-100 ein 3-Zeller Lipo (2200 mAh) dabei.
Die Einbauverhältnisse sind bei dem kleinen Flieger jedoch so, dass ich den Turbinenakku ganz vorne in der Nase unterbingen müsste, wo ich ihn zum Laden nicht jedesmal ausbauen kann / will. Bei einem Lipo ist das jedoch aus bekannten Gründen nicht unbedingt zu empfehlen :(

Meine idee wäre jetzt die ECU an A123 Fepos zu betreiben, welche ich einbauen und dann "vergessen" könnte. Den Stromdurst des Kerostrats müssten die Fepos ebenfalls ganz locker befriedigen können.
ABER: die Spannung eines 3-Zeller Fepos ist etwas geringer (Leerlauf 9,9V unter Last ca. 9 V), als die des 3-Zelle Lipo; ein 4-Zeller Fepo liegt wohl zu hoch (Leerlauf 13,2V unter Last ca. 12V) :confused:

Laut Projet kann man in der ECU die maximale, sowie die minimale Akkuspannung angeben. Das hört sich ja schonmal gut an :)
Betreibt irgendjemand in der Praxis die Hornet 3 an 3 Fepos? Wie wären denn die Einstellungen?

Merci

:) Holgi
 
Mach mal die 3 S Eisenzellen dran,paßt schon.
Gruß Dirk
Er kann aber auch die Min-Max-Spannung bei der Projet eingeben.

Behotec-Brenner geht Locker mit 9 Volt.

Bei Jetcat ist 2 S 3 S einstellbar.

Jetcat-Brenner ist war 6 Volt?

(Leerlauf 13,2V unter Last ca. 12V) :( dann kannst du gleich eine neue Hornet kaufen!



Gruß Paul

Ps. oder bei Pro-Jet anfragen.......
 

Kraftei

User
Hi Leutz,

Merci.

Laut Projet kann man in der ECU die maximale, sowie die minimale Akkuspannung angeben. Das hört sich ja schonmal gut an
Bei Projet hatte ich angefragt. Dort sagte man mir, dass man die Spannungen eingeben kann.
Das war ja schon mal gut :) Mich interessierte daher, ob schon mal jemand paraktikable Spannungswerte ermittelt hatte.
Fepos haben ja die schöne Eigenschaft, dass man sie fast bis aufs letzte mAh leenuckeln kann. Die Nachteile an dieser flachen Entladekurve ist zum einen die Detektion (bei hoher Belastung steigt die Spannung zum Entladeende sogar wieder leicht an! siehe Gerd Gieses Seite, zum anderen dass "von jetzt auf gleich" Schluss ist.

Ich denke, der minimale Spannugswert ist dafür, dass die ECU dann ggf. "Low Batt" ausgibt, nur was wäre denn ein Fepo typischer Wert für 3s so in etwa ?
Ziel ist halt, einen guten Kompromiss zu finden, so dass zum einen eine "Low Batt" Warnung nicht zu früh kommt, und dass sie zum anderen nicht soo spät kommt, dass einem vorher die Pumpenspannung "einbricht".
Obligatorisch wäre also, dass eine "Low Batt" Warnung beim Startversuch kommt.

Ich denke, ich werde mal mit 2,7V / Zelle, d.h. 8,0V - 8,1V anfangen zu testen.

:) Holgi
 
Oben Unten