Fragen zu Orbit Microlader + Ladekurve Empfängerakkus

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Hallo!

Bin noch recht neu in der Akkuwelt und kämpfe mich durch Berge von z.T. widersprüchlich erscheinenden Erklärungen zu Ladeverfahren und deren Wirkung auf die Akkus und natürlich durch Beiträge in diesem Forum, daher wollte ich Euch mal um Rat bzgl. meiner Empfängerakkus fragen.

Ich habe zwei Akkupacks a 4 Zellen NiMh mit C=1500mAh der FA OverLander.co.uk erstanden, und die Ladekurve der Packs unterscheidet sich m.E. nicht unerheblich(s. Abb.). Wie schlimm ist das? Mit der geringeren Kapazität kann ich wohl leben, aber wenn mir deshalb mein Flieger um die Ohren knallt, dann...:
- Ich benutze einen Orbit Microlader V6.3
- Beide Akkupacks habe ich zunächst formiert mit C/10 (1-2 Zyklen)
- Reflexladen bei ca. C/2 -> 800mA Akkupack 1:


- Reflexladen bei ca. C/2 -> 800mA Akkupack 2:


- Was hat das Zickzack der Spannungskurve am Ende der Ladung bei Akkupack 2 zu bedeuten?

- Wieso schwingt eigentlich die Stromkurve? (zu sehen an dem fetten blauen Strich..) Dasselbe beobachte ich auch beim Formieren - sowohl beim laden als auch beim entladen. Ist das ein Messfehler oder..?

- Weitere Frage: Soll ich die Packs lieber Reflexladen oder Schnelladen wenn ich die Zeit habe 2-3 Stunden zu warten?

- Gibt es irgendwo ein Handbuch/Web-Seite/irgendetwas welches sich mit den Ladeprogrammen des Orbit Microladers genauer befasst, oder ist das Firmengeheimnis?
(Das original mitgelieferte Handbuch war für mich nur bedingt erhellend..)

Vielen Dank schon mal! :)

Viktor
 

Gerd Giese

Moderator
Teammitglied
Moin Viktor,
- Wieso schwingt eigentlich die Stromkurve? (zu sehen an dem fetten blauen Strich..) Dasselbe beobachte ich auch beim Formieren - sowohl beim laden als auch beim entladen. Ist das ein Messfehler oder..?
Dass ist kein Schwingen, sondern Rundungsfehler der Software die NUR im 10mA Bereich liegen!
- Was hat das Zickzack der Spannungskurve am Ende der Ladung bei Akkupack 2 zu bedeuten?
Meine Vermutung, eine Zelle vom vierer Pack ist aus der C-Toleranz gegenüber den anderen drei.

Kontrolle: Entlade das Pack mit 1C und messe kurz vor dem Abschalten mal die Einzelspannungen der Zellen! Auch sollte man das an der Entladekurve erkennen können (sprunghafter Spannungsabfall)!
Ich gehe davon aus, das die Zellen in den Packs verlötet sind! ;)
- Gibt es irgendwo ein Handbuch/Web-Seite/irgendetwas welches sich mit den Ladeprogrammen des Orbit Microladers genauer befasst, oder ist das Firmengeheimnis?
Etwas mehr Infos erhälst Du vom Test aus dem aktuellen Modell-Flieger des DMFV (mein Testbericht).

[ 11. Juni 2004, 12:40: Beitrag editiert von: gegie ]
 

heinzi

User
hallo viktor

generell eignen sich die entladekurven besser zum beurteilen des zustandes eines akkus.

wenn ich mich richtig erinnere, aus einem andern beitrag hier im forum, hat das orbit beim normalladen eine zeitbegrenzung auf 12stunden. meiner meinung nach ist das für eine formierungsladung zu kurz. die akkus könnten also wie gerd auch sagt noch nicht richtig formiert sein.

frage: um die wievielte ladung handelt es sich jeweils beim akku 1 und akku 2?

für mich sieht es auch so aus dass akku 1 der gesündere ist.
das könnte aber auch daran liegen dass der akku 1 z.b die dritte ladung zeigt und beim akku 2 die erste ladung gezeigt wird! ein neuer akku braucht einige lade/entladezyklen um erst mal "gesund und fit" zu werden. daher meine frage nach der zyklenzahl der aufzeichnung.

meinen schluss ziehe ich aber aus dem anfang der ladekurve. akku 1 zeigt eine schöner abgerundete spannungskurve. akku 2 ist da noch etwas eckig. für mich ein typisches zeichen, dass der akku noch nicht ganz so fit ist wie der erste. ich wette beinahe etwas, dass der nächste oder übernächste zyklus dem ersten akku schon viel ähnlicher ist.

auch sind die akkus meiner meinung nach nicht voll. (das bestätigt ja auch die eingeladene menge) mit einem ladewirkungsgrad von 80% müssten eigentlichso gegen die 1800mah reingehen. und die kurve sollte bei C/2 eigentlich schon einen spannungsrückgang zeigen.

zum formieren sage dem orbit doch mal er solle einen 1800 mit 180ma laden.die 30ma mehr machen dem akku sicher nichts, so wid dein 1500mah akku aber mal richtig formiert (überladen).

dann weitersehen:

wenn alles nichts nützt, könnte es natürlich auch auf "billige" "noname" akkus zurückzuführen sein.die verhallten sich manchmal schon so eigensinnig dass sie in keine theorie mehr reinpassen. (hätten in einem flugmodell allerdings nichts zu suchen ;)
 

Gerd Giese

Moderator
Teammitglied
Hallo heinzi,
kleine Korrektur von mir:
- Der Orbit formiert 14Std.
- Man sollte gerade beim Orbit einen höheren Formierstrom wählen z.B.: 1/5C, weil er eben der einzige ist der ab einer Max-Spannung (1,45V/Z) den Ladestrom automatisch reduziert!
Ich wiederhole mich jetzt, das ist das Beste und Schonenste was man den Akkus für eine gezielte Überladung (Formierung) zumuten kann! ;)

[ 11. Juni 2004, 14:08: Beitrag editiert von: gegie ]
 

heinzi

User
Der Orbit formiert 14Std.
ups sory, entschuldigt meine gnadenlose untertreibung ;)

- Man sollte gerade beim Orbit einen höheren Formierstrom wählen z.B.: 1/5C, weil er eben der einzige ist der ab einer Max-Spannung (1,45V/Z) den Ladestrom automatisch reduziert!
danke, das ist genau die antwort die ich neulich gesucht habe, ist mir damals nicht ganz so klar rübergekommen. ;)
 
Hallo!

Vielen Dank für die vielen sachkundigen Informationen! :)
Ich fange an etwas mehr Licht im Ladedjungel zu sehen!

heinzi:
frage: um die wievielte ladung handelt es sich jeweils beim akku 1 und akku 2?
Kurz zur weiteren Erläuterung:
Nachdem ich beide mutmasslich neuen Akkupacks bekommen habe, habe ich zunächst:
- Akkupack 1 mit einem Zyklus bei C/10 formiert, und dann nach einer Pause bei C/2 reflexgeladen (-> Kurve für Akku 1 aus letztem Beitrag)

So sieht die Entladekurve des Formierungszyklus von Akkupack 1 aus:


- Akkupack 2 habe ich zweimal formiert, da die Kapazität beim jeweiligen entladen deutlich geringer war, und da am Ende der Entladekurve (wie von Gegie ja bereits vorhergesagt...) die Spannung sehr abrupt abgefallen ist. Danach habe ich ihn ebenfalls mit C/2 reflexgeladen. (-> Kurve für Akku 2 aus letztem Beitrag)
So sieht die Entladekurve des ersten Formierungszyklus von Akkupack 2 aus:


Und so sieht die Entladekurve des zweiten Formierungszyklus von Akkupack 2 aus:


Wenn ich das richtig verstanden habe, dann sollten meine nächsten Schritte sein:
- Ich stelle beim Orbit Microlader im Setup die Option "Automatisches Entladen" auf "ein" (hab ich schon...)
- Entladen bei C/5
- 1 Zyklus Formieren (laden, entladen) bei C/5
- Reflexladen bei C/2

richtig?

... Und was meinen die im Handbuch damit, dass durch die Option "Automatisches Entladen=ein" die 'Refresh'-funktion aktiviert ist? "Nur", dass dann beim Entladen die Spannung nicht über 1,45/Zelle steigen kann, weil der Strom entsprechend angepasst wir? Nennt man das dann 'Refresh'?

Gegie:
Dass ist kein Schwingen, sondern Rundungsfehler der Software die NUR im 10mA Bereich liegen!
Das hatte ich gehofft.. Na - dann brauche ich mir ja keine Sorgen zu machen! :)

Etwas mehr Infos erhälst Du vom Test aus dem aktuellen Modell-Flieger des DMFV (mein Testbericht).
Deinen Artikel zum Orbit Microlader V6.3 habe ich heute Morgen mit Interesse gelesen! Ließt sich ja, als hätte ich zu einem recht passablen Lader gegriffen!
Wenn ich das richtig verstanden habe, dann kann man wohl davon ausgehen, dass Reflexladen den Akku schont(Offensichtlich die vorherrschende Meinung, wenngleich Hersteller wie Schulze diese wohl nicht unbedingt Teilen..). Kann ich daraus schliessen, dass es immer sinnvoll ist, mein Akkupack, falls die Zeit es zulässt, bei C/2 reflexzuladen anstatt das Schnelladeprogramm zu nutzen? Ist C/2 die richtige Stromstärkenwahl?

heinzi:
wenn alles nichts nützt, könnte es natürlich auch auf "billige" "noname" akkus zurückzuführen sein.die verhallten sich manchmal schon so eigensinnig dass sie in keine theorie mehr reinpassen. (hätten in einem flugmodell allerdings nichts zu suchen
Es war sicherlich nicht meine Absicht billige Noname Akkus zu kaufen. Mein Verkäufer hat mir die nahe gelegt. Wer der Hersteller der einzelnen Zellen ist, weiss ich nicht, da das Pack gelötet und in Schrumpfschlauch ein geschrumpft ist, und ich keinen passenden Schrumpfschlauch mehr habe. Es handelt sich um grüne Zellen im AA Format.
Ich nehme an 'Sanyo' Zellen wären beispielsweise empfehlenswerte Zellen?

Vielen Dank noch mal!
Viktor
 

Gerd Giese

Moderator
Teammitglied
Hi Viktor,
Wenn ich das richtig verstanden habe, dann kann man wohl davon ausgehen, dass Reflexladen den Akku schont(Offensichtlich die vorherrschende Meinung, wenngleich Hersteller wie Schulze diese wohl nicht unbedingt Teilen..). Kann ich daraus schliessen, dass es immer sinnvoll ist, mein Akkupack, falls die Zeit es zulässt, bei C/2 reflexzuladen anstatt das Schnelladeprogramm zu nutzen? Ist C/2 die richtige Stromstärkenwahl?
Wenn Reflex dann mit 1C oder höher, das Gleiche auch bei DP-Abschaltladungen wie die Normallladung oder Auto-Ladung. Auch hier gilt: mindestens mit 0,5C besser 1C oder höher (Achtung Zellen müssen das abkönnen)!

Ich empfehle Dir kurz vor dem Abschalten des "A2" bei ca. 1300mAh die Einzelspannungen der Zellen fix zu messen! Diese müssen zu diesem Zeitpunkt auf +/-50mV gleich sein! Die Schwächste (Unterspannung) ist dann das Sorgenkind im Verbund!

Eine Bitte noch: kannst du deine Bildchen auf 640*xxx begrenzen - wäre gut!

[ 12. Juni 2004, 17:23: Beitrag editiert von: gegie ]
 

heinzi

User
hallo gerd

da stimmt doch was nicht??

siehe zweites bild.
in der ladezeit von ca 120min (also fast 2h müssten doch fast 1600mAh reingeladen worden sein? :confused:
ziehe ich für den anfang und das ende mal noch 5minuten ab so müsste das 1533mAh ergeben??? statt der 1364mAh ?

ich binn immer noch der meinung die zellen müsstem erst mal tüchtig formiert werden (also tüchtig überladen allerdings bei kleinem strom)
vorschlag mit C5 (= 300mA) mal 2000mAh einladen.
das ganze (der steile abfall) sieht aber schon verdächtig nach ner schwachen zelle im akku zwei aus. (leider lässt sich das wegen der geringer zellenzahl nicht aufzeichnen) ;)
 
Hi!

Nochmals vielen Dank für die Antworten!

Ich habe also das Akkupack 2 bei C/5 entladen, dann einen Zyklus (laden, entladen) bei C/5 durchgeführt. Die Entladekurve bricht immer noch sehr steil ab, aber es sind wenigstens 50mAh mehr, also insgesamt 1422mAh wieder raus gekommen.

Nun hab ich mir ein Herz gefasst und mal den Automatik-Sorglos-Schnelllademodus ausprobiert - und der war ne halbe Katastrophe. Nur eine halbe - es ist nichts abgebrannt, aber.. Das Akkupack ist nichtmal handwarm geworden, soweit ich das beurteilen kann. Trotzdem hat der Microlader sich nicht dazu entschließen können, das Pack mit mehr als 400mA zu laden. Nach etwa 2 Stunden laden ist er dann der Ansicht gewesen, dass das Akkupack voll sei - als er grade mal 743mAh rein geladen hatte!
Laut Sticker auf dem Akkupack sollten die Akkus Schnellladefähig bei 1A (also nicht mal 1C(=1500mAh)) sein. 400mA ist aber doch deutlich weniger als 1A!
Der Orbit Microlader hat das Pack nicht für defekt deklariert.

Ich hab in der Gebrauchsanweisung rum gestöbert, und die schreiben, dass so was bei zu dünnen oder langen Ladekabeln passieren kann. Mein Ladekabel hat tatsächlich vergleichsweise dünne Kabelchen, aber sie sind auch nicht dünner als das Kabel, welches aus dem Akkupack kommt. Darüber hinaus hat es Goldkontakte. Es ist etwa 60cm lang.
Der Händler meinte, dass Kabel wäre prima und hätte keine Probleme mit höheren Strömen...

Hier die Ladekurve vom Schnellladevorgang (ich hoffe, diesesmal in leserfreundlichem Format! :rolleyes: )



Was meint Ihr? Ist das der Zeitpunkt zu dem ich - im Sinne meines Fliegers - über ein neues Akkupack nachdenken sollte?
Wenn ich richtig gute Akkus haben will, ist dann ein Besuch z.B. der Seite www.hopf-shop.de nebst Einkauf von 4 verlöteten GP3300 Limited Ed. eine radikale, aber sichere Wahl?
Brauche ich ein besseres Ladekabel? Wo kann man so was bekommen?

Gruß,
Viktor

Ps.: Den Tipp, das Akkupack bei ca. 1300mAh mal durchzumessen werde ich sicher noch befolgen. Im Augenblick habe ich jedoch keinen passenden Schrumpfschlauch, daher möchte ich den noch nicht entfernen...
 

Gerd Giese

Moderator
Teammitglied
Moin,
Laut Sticker auf dem Akkupack sollten die Akkus Schnellladefähig bei 1A (also nicht mal 1C(=1500mAh)) sein.
... dann lade bitte auch mit mindestens 1C = 1,5A!

Automatik-Sorglos-Schnelllademodus ausprobiert ...nicht dazu entschließen können, das Pack mit mehr als 400mA zu laden.
... daran sollte man erkennen, dass mit dem Pack was nicht stimmt! (meine Vermutung steht noch: eine Zelle ist taub!)

Das Ladekabel sollte zur Schnellladung von Empfangs- Sendekomponenten (I[lade] bis 1,5A)mindestens 0,5mm^2 sein! Die vermutlich dünneren 5cm am Akku machen nicht so viel aus, mehr (länger) sollten es aber nicht sein!
 

heinzi

User
hallo
@ gerd:
Bitte rechne jetzt noch einmal MIT REFLEX-Impuls!
und hoppla, stimmt bis auf ein paar prozente genau danke ;)

@gerd
zwei dinge wollen mir hier aber noch nicht ganz in den kopf:

erstens:
das orbit will sich partout nicht überreden lassen, die akkus mal "richtig" zu formieren. (ist für mich noch ein schwachpunkt)
("richtig" formieren = einladen von ca 2400mAh bei C/10) ;) ;)
damit hat jene schwache zelle die wir vermuten noch gar nie die chance gehabt mal richtig schön voll zu werden

leider wissen wir noch nicht wie viele mAh's eingeladen wurden bei dem lade /entladezyklus mit C/5 wo dann immerhin 1422mAh rausgekommen sind.

zweitens:
das orbit schaltet ab ohne einen (für mich)ersichtlichen grund:
für mich zeigt die steigung der spannung (in den wenigen ladekurven die wir hier haben) am ladeende noch deutlich bergauf. für mich ein zeichen dass die akkus eigentlich noch (lange ) nicht voll sind. wiso schalted das orbit ab ?? wirkt da etwa noch eine zeitbegrenzung ? ? ? ? ? ?
viktor kannst du noch die ladekurven mit C/5 reinstellen?


"nichts destotrotz" scheint auch mir der automatik modus zu sagen, dass da vieleicht mit einer zelle etwas nicht stimmt. aber bitte noch den vergleich zu erstem akku anstellen um den einfluss des ladekabels zu eruieren (60cm scheinen mir in der tat etwas lange).

aber:
es ist hier noch zu beachten, dass es sich bei dem akkus vermutlich nicht um einen "wirklich" schnellladefähigen akku handelt. die haben von haus auf vermutlich schon einen etwas höheren innenwiderstand als eben wirkliche schnelladefäge akkus. kommt dann noch das lange ladekabel hinzu kann der automatik ladestrom durchaus im grünen bereich liegen.

viel wichtiger und aussagekräftiger ist hier für mich der direckte vergleich von akku 1 zu akku 2.

[ 15. Juni 2004, 10:21: Beitrag editiert von: heinzi ]
 

Gerd Giese

Moderator
Teammitglied
Hi heinzi,
das orbit will sich partout nicht überreden lassen, die akkus mal "richtig" zu formieren.
Im Formierprogramm lädt er 14 Std. bei einer Spannungsbegrenzung von Umax= 1,45V/Z. Wird diese vor den 14Std. erreicht, reduziert sich der Ladestrom!
-> optimale Formierung! :p
das orbit schaltet ab ohne einen (für mich)ersichtlichen grund:
Wie willst du das erkennen, bei einer Skalierung von Y=6,5V? Hier wird bei ca. -25mV Abgeschaltet! ;)
... und das auch nur, wenn vorher eine Steigung (deltaU/deltaT) der Spannungskennline vorhanden war!
Besser wäre, wenn Viktor sich die U'(t) hätte anzeigen lassen (siehe Button) und die Achsen, um was zu erkennen, entsprechend "frei" zu skalieren! Diese Kurve zeigt ausschließlich den S.t.e.i.g.u.n.g.s.v.e.r.l.a.u.f der Spannungskennline über die Zeit an! (Stichwort Spannungsgradienten-Abschaltung) ;)
Die Software ist - richtig angewandt - ein tolles Analysewerkzeug! :)

... alles andere wurde gesagt ...

[ 15. Juni 2004, 13:06: Beitrag editiert von: gegie ]
 

heinzi

User
hallo gerd
das wird wieder mal spannend ;)

also nochmals: wenn ich mir das erste bild und das bild "automatik laden" anschaue so ist der "trend" der spannung steigend. die eingeladene kapazität ist im grünen bereich die zellenspannung ist im grünen bereich, ist eigentlich alles "grün". :) beim "formieren", (sofern das gerät einen solchen modus hat) was ja ein langzeitvorgang sein soll, darf das geerät da nicht abschalten. :confused:

Besser wäre, wenn Viktor sich die U'(t) hätte anzeigen lassen (siehe Button) und die Achsen, um was zu erkennen, entsprechend "frei" zu skalieren! Diese Kurve zeigt ausschließlich den S.t.e.i.g.u.n.g.s.v.e.r.l.a.u.f der Spannungskennline über die Zeit an! (Stichwort Spannungsgradienten-Abschaltung)
wäre natürlich suppi!

-> optimale Formierung!
14 std mit 1/10C ist normalladen, keine formierung. die leerste zelle wird so nie voll, was ja aber die absicht ist beim formieren.

Spannungsbegrenzung von Umax= 1,45V/Z
in welchen "moden" wird die spannung auf 1,45v/Z begrenzt? und wiso?
GP gibt bei den ladecharakteristiken spannungspeaks von 1.58V bei 1C ladestrom an. woher kommen die 1,45v kann im internet nichts dazu finden?
 

Gerd Giese

Moderator
Teammitglied
Heinzi, sei mir nicht böse,
aber 1. läuft mir die Zeit davon und 2. werden wir immer mehr off-topic!
GP gibt bei den ladecharakteristiken spannungspeaks von 1.58V bei 1C ladestrom an. woher kommen die 1,45v kann im internet nichts dazu finden?
Bei 1/10C-1/5C gilt die Spannungsreihe der Metalle und die liegt bei genau 1,44V!
http://www.ict.fhg.de/deutsch/scope/ae/nimehysys.html
... und mir scheint Du verwechseltst Normalladung mit Formierungsladung - ich rede hier von Formierungsladung, die soll Viktor erst einmal durchziehen!!!

[ 15. Juni 2004, 14:47: Beitrag editiert von: gegie ]
 

heinzi

User
hy gerd

... und mir scheint Du verwechseltst Normalladung mit Formierungsladung - ich rede hier von Formierungsladung,
ich ?? :confused: ich rede eigentlich auch schon die ganze zeit von formierungsladung ;)

daher noch (meine) definitionen
normalladung:
= 14std laden mit konstantstrom von 1/10C. das einzige abschaltkriterium das zuverlässig abschaltet ist die "zeit". dass dabei die spannung begrenzt werden muss ist mir neu und und kann ich nirgends in literatur finden. auch der link hilft mir da nicht wirklich weiter?

formierungsladung:
= deutliche überladung mit kleinem und somit unschädlichem ladestrom, normal 1/10C. die zeit sollte dabei (wenn akku leer = normalfall) deutlich über 14h liegen. auch hier ist die zeit eigentlich einziges abschaltkriterium, weil alle anderen abschaltverfahren, sofern sie überhaupt ansprechen, ein formieren verhindert. die zeit ist aber unkritisch weil der ladestrom ja klein und unschädlich ist. mit leerem akku sollte / kann sie irgendwo zwischen 16 und 24std liegen.

die soll Viktor erst einmal durchziehen!!!
aber genau da will ich doch schon die ganze zeit hinaus ;)
da ich aber (noch) kein orbit habe kann ich viktor nicht sagen wie er das anstellen soll mit dem teil? :confused: ;)
 

Gerd Giese

Moderator
Teammitglied
Hi Heinzi,
zur Klärung:
Nornmalladung ist eine NICHT Automatikladung mit DP-Abschaltung mit manueller Stromvorwahl beim Orbit, also ein Schnellladeprogramm! Also nix mit 1/10C!
Formierung - wie gehabt!
 

heinzi

User
hallo gerd

Nornmalladung ist eine NICHT Automatikladung ........... Also nix mit 1/10C!
danke
ich sehe das halt immer aus der sicht des akkus: da ist ganz klar definiert "normal charge= 14h-16h, 1/10C". steht so ja fast auf jedem akku drauf und in datenblättern sowiso ;) . wie das dann in einem ladegerät bezeichnet ist, was anderes.
schade dass sich ladegeräthersteller nicht an den definitionen der akkuhersteller orientiern und auch untereinander nicht koordiniert sind (ein paradebeispiel für verwirrung ist da auch immer wieder der begriff "formieren" ) ;) da versteht auch jeder was anderes darunter ;) ;)

hallo viktor!!!! ;)
noch da?
haben wir dich verwirrt :confused:

[ 16. Juni 2004, 08:24: Beitrag editiert von: heinzi ]
 
Hallo!

Irgendwie scheint das mit der Formierung nicht rüber gekommen zu sein.

Viktor:
Ich habe also das Akkupack 2 bei C/5 entladen, dann einen Zyklus (laden, entladen) bei C/5 durchgeführt. Die Entladekurve bricht immer noch sehr steil ab, aber es sind wenigstens 50mAh mehr, also insgesamt 1422mAh wieder raus gekommen.
Gegie:
ich rede hier von Formierungsladung, die soll Viktor erst einmal durchziehen!!!
Bevor ich den Versucht unternommen habe, mein Pack im Automatikschnelllademodus zu laden, habe ich das Pack zunächst auf 1 V mit C/5 entladen, und dann einen kompletten Formierungszyklus bei C/5 durchgeführt. Da ich die "Automatisches entladen=ein" Option aktiviert hatte, ist das von Gegie als optimal beschriebenen Verhalten aufgetreten. Der Lader hat etwa 4 Stunden bei 300mA geladen und dann sukzessiv den Strom gesenkt, um die 1,45V zu halten - 10 weitere Sunden lang.

Gegie:
Viktor:
Laut Sticker auf dem Akkupack sollten die Akkus Schnellladefähig bei 1A (also nicht mal 1C(=1500mAh)) sein.
... dann lade bitte auch mit mindestens 1C = 1,5A!
Hmmm... Ich soll das Pack mit 1,5A=1C laden, obwohl auf dem Pack drauf steht, dass Schnellladen hier nur bis 1A möglich ist? Ich habe ja gelesen, dass die Hersteller naheliegenderweise schon mal pessimistische Werte angeben, aber das 1,5 fache?

Heinzi:
Gegie:
Besser wäre, wenn Viktor sich die U'(t) hätte anzeigen lassen (siehe Button) und die Achsen, um was zu erkennen, entsprechend "frei" zu skalieren! Diese Kurve zeigt ausschließlich den S.t.e.i.g.u.n.g.s.v.e.r.l.a.u.f der Spannungskennline über die Zeit an! (Stichwort Spannungsgradienten-Abschaltung)
wäre natürlich suppi!
Und kein Problem dazu! ;)
Welcher Bereich interessiert denn hier am meisten? Dann stelle ich die Achsen so ein, dass der in der ca. 640*XXX auch erkennbar ist!

Heinzi:
leider wissen wir noch nicht wie viele mAh's eingeladen wurden bei dem lade /entladezyklus mit C/5 wo dann immerhin 1422mAh rausgekommen sind.
Heinzi:
viktor kannst du noch die ladekurven mit C/5 reinstellen?
:) Gerne - reingeladen wurden 1901mAh:



Gegie:
Das Ladekabel sollte zur Schnellladung von Empfangs- Sendekomponenten (I[lade] bis 1,5A)mindestens 0,5mm^2 sein! Die vermutlich dünneren 5cm am Akku machen nicht so viel aus, mehr (länger) sollten es aber nicht sein!
Das könnte vielleicht der Grund für das schlechte Bild beim Automatikschnellladen sein. Da haben die Sausäcke mich verar.... Ich hatte extra nachgefragt, weil ich Sorge hatte, dass das Kabel zu dünn sein könnte... Na ja - dann werde ich mal zusehen, dass Die mir das tauschen bzw. ein neues gutes Kabel kaufen/bauen.

Heinzi:
viel wichtiger und aussagekräftiger ist hier für mich der direkte vergleich von akku 1 zu akku 2.
Ja - das wäre natürlich nützlich. Leider habe ich das zweite Akkupack einem Fliegerkollegen gegeben. Eines davon war seins, und ich habe ihm natürlich das bessere Pack gegeben..
Vermutlich werde ich es demnächst mal wieder zum laden bekommen, aber das kann noch was dauern...

Ich habe den Akku mittlerweile mal bei 1A Reflexgeladen (wie auf dem Sticker für Schnellladung angegeben ist), und diesmal ist der Akku am Ende gut auf Temperatur gekommen. Außerdem hat die Ladekurve nicht mehr diese 'Zacken' gehabt. Die Lademenge war 1698mAh..


Gruß,
Viktor
 

Eckehard

User
Hallo zusammen,

habe das hier bisher nur passiv verfolgt....

Aber:

Ich habe den Akku mittlerweile mal bei 1A Reflexgeladen (wie auf dem Sticker für Schnellladung angegeben ist), und diesmal ist der Akku am Ende gut auf Temperatur gekommen. Außerdem hat die Ladekurve nicht mehr diese 'Zacken' gehabt. Die Lademenge war 1698mAh..
Der Graph sieht doch nun recht gut/gesund aus, man erahnt auch die Abschaltung durch -du/dt < null.
Weiterhin deutet die Wärmenetwicklung darauf hin, daß nun endlich mal eine Überladung aufgetreten ist, die überschüssige, nicht bindbare Energie in Wärme umgesetzt hat....

Ich schließe daraus, daß der Accu nun endlich wacht ist, aber ich vermute, daß die folgenden Zyklen bei ähnlichen Strömen zu gleichen Graphen führen werden....

Grüße
Eckehard
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten