Fragen zum Selbstbau einer ASK 18

Hallo ich habe die Absicht eine ASK 18 M 1:3 zu bauen. Den Rumpf würde ich bei Rosenthal beziehen. Die Flächen und Leitwerke werden aus Styro/Apachi hergestellt. Kennt jemand diesen Rumpf (Qualität). Hat jemand diesen Segler in M 1:3 Version und wie schwer ist er? Wie verläuft ein Handstart am Hang? Kann man den Rumpf gut in einer Hand halten?
Bin für jeden Tipp dankbar
Gruss Roman
 

jowe

User
Hallo, ich habe die ASK im Maßstab 1:4. Der Rumpf läßt sich für einen HAndstart am Hang so gerade noch in der Hand halten, wobei ich sicher keine "kleinen" Hände habe. Böig darf es nicht sein. Ich denke, der Maßstab 1:3 wird einen Handstart allein fast unmöglich machen. Bei etwas bockigerem Wind gebe ich auch einem Helfer keine große Chance, es ei denn im Hochgebirge, wo man das Modell einfach nach unten wirft. Das Problem ist, das der Rumpf so dick ist, das er kaum zu fassen ist, um dem Modell mit Abwurf noch etwas Schwung zu geben. Beim "Flitschen" wird es etwas anders aussehen.
 
18

18

Hallo Roman,

Du sprichst von Rosenthal und fragst nach der Qualität? :)

Freut mich, dass die ASK 18 hier derzeit sehr hohen Anklang findet.
Ich fliege die 1:3,8er von Gewalt. Ich denke auch nicht, dass man die wirklich aus der Hand starten kann. Der Rumpf ist unten relativ breit. Aber als Ansporn ein kleines Bildchen.

Wie man an der Qualität des Bildes erkennt ist es von Daniel Just. ;)

comp_IM2_5331rs - Kopie.jpg
 
Hallo Roman,

Du sprichst von Rosenthal und fragst nach der Qualität? :)

Freut mich, dass die ASK 18 hier derzeit sehr hohen Anklang findet.
Ich fliege die 1:3,8er von Gewalt. Ich denke auch nicht, dass man die wirklich aus der Hand starten kann. Der Rumpf ist unten relativ breit. Aber als Ansporn ein kleines Bildchen.

Wie man an der Qualität des Bildes erkennt ist es von Daniel Just. ;)

Anhang anzeigen 663156


Hallo danke für eure Antwort. Bezüglich Qualität hat meine Frage schon den berechtigten Grund. Vor ca.. 18 Jahren hatte ich bereits eine im M 1:3.8 von Rosenthal. Damals hatte ich vermutlich 3. Qualität!! bekommen. Ich habe nun von Rosenthal ebenfalls Bescheid erhalten und weiss nun, dass die Rümpfe angeblich bei Paritech hergestellt werden.
Gruss Roman
 

Harm

User
Wenn du redest über Qualität über 18 Jahre, da hat sich der Besitz von Rosenthal sich zwei mal geändert. Da ist also zwiscchendurch allerhand passiert.

Ich habe vor etwa 15 Jahre einen 4,2 Meter ASK18 gebaut mit Rumpf von Rosenthal. Rumpf was soweit Ok, nur war im Rumpf viel zu viel EWD eingebaut (so um die 5°) Ich habe am Höhenleitwerk die EWD bis etwa 2° veringert und seitdem fliegt meine ASK wunderbar.

Ob diese erhöhte EWD-Wert bei der 1:3 Rumpf auch so ist weiss ich nicht, sollte aber mal gechecked werden.
 

funkle95

User
Handstart

Handstart

Hallo Roman

Also meiner Meinung nach, dürfte der Handstart der 1:3 ASK 18 kein Problem sein.
Vorausgesetzt du hast einen schönen Hang und die Bedingungen sind gut.

Auf dem Bild siehst du, wie ein Pilot die ASK 18 von Rosenthal im Masstab 1:3 wirft.
Vor 2 Jahren hat dieser Pilot seine ASK 18 in Fiss beim Flying Circus auch vorgeflogen.
Gestartet hat er sie auf der Rückseite des Schönjoches und dieser Hang ist bei Gott nicht steil.

Ich selber habe seit letzten Jahres eine ASW 24 von Rosenthal mit 5m Spannweite.
Der Rumpf ist allerdings für die 6m Version. Mittlerweile werfe ich mir dieses Modell am Hang auch selber - trotz des unhandlichen Rumpfes. Eine Hand am Rumpf, die andere an der Tragfläche und ab ;)

Also wenn du richtig gute Bedingungen und einen schönen Hang hast, kannst du meiner Meinung nach fast jedes Modell per Hand starten. ;)
Habe auf Youtube schon Videos gesehen, wie Piloten alleine ein 1:2 Modell starten :cool:

schöne grüße aus tirol
simon
 

Anhänge

  • 1.jpg
    1.jpg
    189,6 KB · Aufrufe: 157
  • 2.JPG
    2.JPG
    137,6 KB · Aufrufe: 87

Gast_40168

User gesperrt
ASK 18 Eigenbau

ASK 18 Eigenbau

ein paar Fotos von meinem Eigenbau.
Maßstab:1:3
Rumpf aus Holz
Kiefernleisten/Flugzeugsperrholz 0,8mm
Flächen:
Syropor/Abachi
 

Anhänge

  • IMGP3622.JPG
    IMGP3622.JPG
    186,2 KB · Aufrufe: 140
  • IMGP3609.JPG
    IMGP3609.JPG
    130,8 KB · Aufrufe: 159
  • IMGP3732-1.JPG
    IMGP3732-1.JPG
    89,3 KB · Aufrufe: 92
  • IMGP3693-1.JPG
    IMGP3693-1.JPG
    79,8 KB · Aufrufe: 111
  • IMGP3654.JPG
    IMGP3654.JPG
    141,2 KB · Aufrufe: 79
  • IMGP3703.JPG
    IMGP3703.JPG
    171,6 KB · Aufrufe: 115
Hallo Simon
Dankle für deine Antwort und deine Bilder. Der Pilot mit der ASK 18 ist Disler Robi CH und ist ein Kollege von mir. Der Hang, wo er die ASK 18 startet, kenne ich. Ich kann mich jedoch nicht mit ihm messen! Er ist ein absolut excellenter Allein-Hangstarter und er startet noch grössere und vor allem schwere Segler alleine.
Es geht nicht alleine um die breite des Rumpfes,welche mit der Handfläche umfasst werden muss.
Die Theorie, und dies wünschte ich eigentlich in meiner Anfrage durch erfahrene Piloten bestätigt zu bekommen ist, dass Flieger mit grosser Fl ügeltiefe, sprich höhere Re-Zahl, bei geringerem Gegen-/Aufwind und Startgeschwindigkeit dem Elemt übergeben werden können.
Ein praktisches Beispiel: Discus 2c, 5 Meter, 8 Kg. Flächenbelastung 88 g/dm2. Ein Kollege von mir, startet seine Grosssegler wie Disler Robi bis 8 Meter und 14 Kg (Duo Discus) alleine. Der gleiche Pilot bietet sich an, mir den Discus zu starten. Der Start verlief beinahme im Bruch. Trotz Gegenwind, gutem Hang und einige Schritte gehen, schmierte der Segler kurz nach dem Wurf über die Fläche ab und nur mit Glück konnte ich ihn auffangen. In der Zwischenzeit, habe den Flieger nun das 3. Jahr, weiss ich genau wann und wie ich ihn alleine starten kann.
Aufgrung obiger Re Zahl Theorie und meinen eigenen Erfahrugen habe ich nun die Absicht einen Segler im M 1:3 zu bauen welcher trotz Grösse und Gewicht noch alleine am Hang gestartet werden kann. Um dies Ziel zu erreichen bin ich der Ansicht, dass hauptsächlich die grosse Flügeltiefe bei der ASK 18 den Handstart massiv begünstigt.

Gruss Roman

Danke und Gruss


Hallo Roman

Also meiner Meinung nach, dürfte der Handstart der 1:3 ASK 18 kein Problem sein.
Vorausgesetzt du hast einen schönen Hang und die Bedingungen sind gut.

Auf dem Bild siehst du, wie ein Pilot die ASK 18 von Rosenthal im Masstab 1:3 wirft.
Vor 2 Jahren hat dieser Pilot seine ASK 18 in Fiss beim Flying Circus auch vorgeflogen.
Gestartet hat er sie auf der Rückseite des Schönjoches und dieser Hang ist bei Gott nicht steil.

Ich selber habe seit letzten Jahres eine ASW 24 von Rosenthal mit 5m Spannweite.
Der Rumpf ist allerdings für die 6m Version. Mittlerweile werfe ich mir dieses Modell am Hang auch selber - trotz des unhandlichen Rumpfes. Eine Hand am Rumpf, die andere an der Tragfläche und ab ;)

Also wenn du richtig gute Bedingungen und einen schönen Hang hast, kannst du meiner Meinung nach fast jedes Modell per Hand starten. ;)
Habe auf Youtube schon Videos gesehen, wie Piloten alleine ein 1:2 Modell starten :cool:

schöne grüße aus tirol
simon
 
Hallo
Ich bin ein Schritt weiter. Es wird nicht die ASK 18 im M 1:3 sondern im M 1.3.8 werden. Nach längerem Abwägen sprechen die Vorteile für die kleinere Version. Es stehen zwei Varianten zur Verfügung: die von Rosenthal und die von Rocke. Mal abgesehen vom Preisunterschied (Rosenthal ca. 100 Euro teurer) und den verschiedenen Profile (E/HQ) liegt der markanteste Unterschied beim HR. Dieses wird beim Rosenthalrumpf einteilig und beim Rocke zweiteilig gebaut. Durch die HR-Auflage beim Rosenthalrumpf ist die EWD vorwiegend gegeben. Wie gross hier die EWD beträgt, ist mir zurzeit noch unbekannt. Ob die Qualität der beiden Rümpfe Unterschiede aufweisen, weiss ich auch nicht.
Wer kennt beide Rümpfe? Kann mir jemand mitteilen, wieso der eine bzw. der andere Rumpf die bessere Entscheidung sein wird. Bin für jeden Hinweis dankbar.

Gruss Roman
 

Everything that flies

Vereinsmitglied
ASK 18 ROKE

ASK 18 ROKE

Hallo Roman,

ich kann jetzt zwar keinen dierekten Vergleich der beiden Rümpfe machen, aber zumindest zum ROKE Rumpf mitteilen, daß dieser über jeden Zweifel erhaben ist. Vor nicht allzu langer Zeit flog ein Gastflieger die ROKE ASK 18 bei uns am Platz und ich konnte eine Inaugenscheinnahme vornehmen. Alles in bester Qualität. Ein Kundenmodell ist zudem auf der Startseite von ROKE zu sehen. Die I-Netadresse hast Du ja sicher, ansonsten www.roke-modellbau.de
Viel Spaß beim Projekt und eine gute Entscheidung!

Grüssle
Didi
 
Danke Didi für deinen Bericht
Wie bereits erwähnt fällt die Entscheidung übers HL. Beim Rocke Rumpf zweiteilig. Soweit alles klar, wird seitlich auf Stahlstifte aufgesteckt. Beim Rosenthal einteilig. Zu diesem Rumpf. Hier ist das HR einteilig und der Rumpf hat in der Stabilitätsflosse unten eine Ausspahrung in welcher das HR eingeschoben und befestigt wird. Was mich interessiert ist: In welcher Konstruktion wird die Anlenkung für die HL Klappe gelöst und wie wird bem Montierten bzw. Demontieren des HR die Anlenkung/Gestänge an das HR-Ruder eingehängt/gelöst? Hat jemand ein Rosenthalrumpf, welcher mir diesbezüglich weiter helfen kann? Für Vorschläge oder sogar ein Bild danke ich.

Gruss Roman
 
Ich möchte noch einmal nachfragen: Wer hat eine ASK 18 von Rosenthal, bei der das Höhenleitwerk, entgegen der ASK 18 von Rocke, einteilig aufgebaut ist. Ich hätte zur Anlenkung der HR Klappe sowie zur Montage einige Fragen.

Danke und Gruss
Roman
 
Hallo Simon
Dankle für deine Antwort und deine Bilder. Der Pilot mit der ASK 18 ist Disler Robi CH und ist ein Kollege von mir. Der Hang, wo er die ASK 18 startet, kenne ich. Ich kann mich jedoch nicht mit ihm messen! Er ist ein absolut excellenter Allein-Hangstarter und er startet noch grössere und vor allem schwere Segler alleine.
Es geht nicht alleine um die breite des Rumpfes,welche mit der Handfläche umfasst werden muss.
Die Theorie, und dies wünschte ich eigentlich in meiner Anfrage durch erfahrene Piloten bestätigt zu bekommen ist, dass Flieger mit grosser Fl ügeltiefe, sprich höhere Re-Zahl, bei geringerem Gegen-/Aufwind und Startgeschwindigkeit dem Elemt übergeben werden können.
Ein praktisches Beispiel: Discus 2c, 5 Meter, 8 Kg. Flächenbelastung 88 g/dm2. Ein Kollege von mir, startet seine Grosssegler wie Disler Robi bis 8 Meter und 14 Kg (Duo Discus) alleine. Der gleiche Pilot bietet sich an, mir den Discus zu starten. Der Start verlief beinahme im Bruch. Trotz Gegenwind, gutem Hang und einige Schritte gehen, schmierte der Segler kurz nach dem Wurf über die Fläche ab und nur mit Glück konnte ich ihn auffangen. In der Zwischenzeit, habe den Flieger nun das 3. Jahr, weiss ich genau wann und wie ich ihn alleine starten kann.
Aufgrung obiger Re Zahl Theorie und meinen eigenen Erfahrugen habe ich nun die Absicht einen Segler im M 1:3 zu bauen welcher trotz Grösse und Gewicht noch alleine am Hang gestartet werden kann. Um dies Ziel zu erreichen bin ich der Ansicht, dass hauptsächlich die grosse Flügeltiefe bei der ASK 18 den Handstart massiv begünstigt.

Gruss Roman

Danke und Gruss

Hallo Roman,
Ist der Disler Robi CH auch hier im Forum??? und wie heisst er denn da?

Gruß Steffen
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten