Fragen zum Zeiss Jena 2,5 Glühzünder


Hallo im Netz befinden sich Fotos von obigem Motor.

Wer hat mehr Infos zudem Motor?
- wurde bei Zeiss Jena gebaut?
- ging er in Serie?
- welche Stückzahlen könnten gefertigt sein?
- Glühkerze mit metrischem Gewinde?

Ulli
 
Hallo Ullrich !
Die Motoren mit den Langen Gehäusen sind nur noch "Jena" Motoren und wurden auch nicht mehr bei Carl Zeiss gebaut. Sie sind qualitativ auch leider bei weitem nicht mehr so gut wie die "echten" Zeiss Motore.
Es gab auch zwischendurch die Motoren mit den kurzen Gehäusen und dem Zwischenteil auf der Kurbelwelle, da wurde schon stellenweise das Carl Zeiss entfernt.
Der Motor auf dem Bild ist eigentlich ein 2,5 Diesel, den Können sie in der Form nicht lange gebaut haben, wenn es überhaupt ein Original-Glühkerzenmotor ist und nicht ein privater Umbau. Jena hatte einen 2,5 ccm Glühkerzenmotor rausgebracht, der sieht in etwa aus wie ein Cox TeeDee, nur mit Metallgehäuse. Der hatte, wenn ich mich recht erinnere, sogar auch Kreuzstromspülung wie die Cox. Jena hat auch Glühkerzen angefertigt, mit Glasisolator, da konnte man schön am Leuchten die Verbrennungstemperatur sehen. Diese Kerzen haben das normale 1/4x32 UNEF
Es gab früher aber auch vereinzelt Kerzen mit m6 Fein, genauer M6x0.75. Falls bei dem Motor was Exotisches vorkommt würde ich darauf tippen.
Viele Grüße,
Sebastian
 
Danke für Deine Ausführungen

ist es vielleicht dieser Motor?

Kennst Du eventuell einen Mitarbeiter von Jena, den man kontaktieren könnte?


........Jena hatte einen 2,5 ccm Glühkerzenmotor rausgebracht, der sieht in etwa aus wie ein Cox TeeDee, nur mit Metallgehäuse. Der hatte, wenn ich mich recht erinnere, sogar auch Kreuzstromspülung wie die Cox. Jena hat auch Glühkerzen angefertigt, mit Glasisolator, da konnte man schön am Leuchten die Verbrennungstemperatur sehen. Diese Kerzen haben das normale 1/4x32 UNEF
......
 
Hallo !
Ja, den Motor meine ich.
Nein, ich kenne leider keinen Mitarbeiter. Ich Frage aber Bernhard gleich mit und noch jemand anderen, der etwas wissen könnte. Hab nur noch nicht geschafft, anzurufen.
Vielleicht weiss auch @f4bscale noch etwas..
So einen Glow-Jena hat ein ehemaliger Vereinskollege mal auf Diesel umgebaut, der Ging ab wie verrückt..

VG,
Sebastian
 
Ich bedanke mich recht herzlich für Eure Beiträge.
Warum frage ich?
Ich bin kein Motorenkenner/-sammler.
Ich war ziemlich aktiv im Forum bei den Modellsegelbooten. Aber auch andere Themen bearbeitete ich.
Ich weis nicht warum, ich bekam viel Rückmeldung und Anfragen.
RC design.JPG
So baute sich über die Jahre eine enge Bindung auf.
Nun ist bezüglich des oben abgebildeten Motors ein kleiner Disput entbrannt
Tenor A => er wurde in Jena gebaut
Tenor B => Das sind nur von Modellbauern modifizierte Einzelstücke

Meine Argumente wurden von Tenor B nicht anerkannt, weil ich schrieb, dass ich keinen JENA 2,5 MKG besessen hatte.

Nun möchte ich mit Eurer Hilfe versuchen die Wogen mit Fakten zu glätten.

Ich tendiere zu Tenor A, da ein Motorensammler berichtete, dass er von beiden Varianten
a) Frontvergaser
b) Heckvergaser
mehrere Exemplare besitzt und von Serienfertigung aus geht aber keine Nachweise nennen kann.

Ulli
 

akafly

User
Chronologisch gesehen sollte der Glühzünder aus dem letzten Modell, dem kreuzstromgespülten Diesel hervorgegangen sein. Wäre mir unwahrscheinlich, dass die Entwickler einen Vorgängertyp modernisiert hätten. Allerdings spräche gegen eine Umrüstung die saubere Position der Kerze. Siehe mein 2ccm, nachgerüstet liegt da die viel tiefer im Zylinder.
 
Man müsste wissen, wie der Brennraum aussieht.. Man kann ja schon einfach den Gegenkolben rausnehmen,die Laufbuchse oben abdrehen und das Kerzengewinde einfach in den Rippenkörper schneiden. Das ganze dann einfach zusammenschrauben Das ist relativ leicht zu machen. Unten muss man den Rippenkörper kürzen, damit man den weit genug runterschrauben kann. Das scheint bei dem Motor auf dem Bild so gemacht worden zu sein. Wenn an der Stelle Original-Eloxal vorhanden ist und kein Blankes alu, würde ich auf einen Werksumbau tippen. Wenn das Blank ist, auf eine nachträgliche Änderung.
 

akafly

User
Buchse ist hart, müsste man runter schleifen. Kopf ist innen plan, man wird nicht umhin kommen, einen Brennraumeinsatz zu drehen. Dann kommt die Kerze tiefer.
Man wirds nur herausfinden wenn man einen in den Händen hält.
 

f4bscale

User
Ich habe mich mit Christian Reyer zum Thema in Verbindung gesetzt. Christian hat eine kleine Sammlung von Zeiss Motoren.
Den Glühzünder hat es serienmäßig gegeben. Ich selbst hatte auch so ein Teil. An Stelle des Gegenkolbens beim Selbstzünder war ein Einsatz mit Kerzengewinde eingesetzt. Der schwarze Zylinderkopf hatte nur eine größere Mittelbohrung damit die Kerze eingeschraubt werden konnte. Alle anderen Teile entsprachen den üblichen Dieselmotoren.

Die Fertigung in Jena erfolgte im Rahmen der Berufsausbildung. Nach der Verlagerung der Produktion nach Eisfeld muss es wohl auch weniger Interesse an der Qualität der Fertigung gegeben haben.

Christian hat mir auch noch die Kopie eines FMT Artikels mitgesendet.

img374.jpg
img375.jpg

Wolfram
 

akafly

User
Oha! Aber wenn Zylinder, Kopf und Kolben dem Diesel entsprechen, wie lang muss da das Kerzengewinde sein, damit die Glühwendel runter reicht? Der Bauraum von Gegenkolben und Spindel muss doch auch überbrückt werden.
 
Wolfram ! Das ist ja super, danke für die mühen. Das sollte viele Fragen beantworten.
Mein Freund Fritz hat mal die Motoren gegen "Westmotoren" vermessen, also ein Carl Zeiss Jena 2,5er Drehschiebermotor war schon mindestens so kräftig wie ein Webra Mach Eins. Die besten sind seiner Aussage nach die mit den abgedrehten Flanschen und dem Kurzen gehäuse mit Distanzstück, da waren alle Schneller als sein Referenz-Mach 1 . Die Motoren kamen aber später, da hat sich der Rest halt weiterentwickelt.
@akafly
Das geht schon, wenn man einen Brennraumeinsatz mit abgesetztem Brennraum verwendet. Die Diesel funktionieren ja mit Zylinderabschnitten, da durch den Druck das Gemisch sowieso durchzündet. Als Glühzünder braucht man einen Brennraum, der die Verbrennung begünstigt, da die flamme sich von der Kerze aus ausbreitet. Da wird also ein Brennraumeinsatz mit Abgestuftem Brennraum drin sein, der oben über einen Flansch auf der Buchse aufliegt. Deshalb wird der Rippenkörper beim Motor auf Ulrichs Bild nicht bis unten geschraubt sein. Wolfram hat ja geschrieben, dass die Rippenkörper ausgebohrt wurden um Platz für die Kerze zu machen, da wird auf der Oberseite des Brennraumes ein Zapfen angedreht sein, in dem das Kerzengewinde sitzt.
Viele Grüße,
Sebastian
 

akafly

User
Ja Sebastian, irgendwie so muss es schon gehen. Den Spalt unter den Rippen hatte ich gesehen, was mir eine Frage aufwurf.
Ich weis nur noch dass ich vor gut 30 Jahren mit dem Problem gerungen hatte. Der blaue sollte ja rückbaubar bleiben.
 

akafly

User
IMG_20210514_203848.jpg

Hier mein Glüheinsatz. Der Bereich wo der Gegenkolben saß muss ja gefüllt werden.
 
Man was habe ich hier losgetreten?

Ich bedanke mich ganz doll für Eure Bemühungen.

Christian Reyer?
IMG_3757.JPGIMG_3756.JPG
Dem habe ich dieses Schnittmodell geschenkt (hatte ich mal für eine Messe Meister von Morgen an unserer Dorfschule zurecht gesägt/gefeilt)
Hatte dafür keine Verwendung mehr.
Ich warte noch auf Fotos aus einer Motorensammlung.

Ulli
 
@akafly
Genau so hätt ich das auch gedacht...
Was ich mir vorstellen kann: der Original Jena-Umbau hat etwas dünnere Wandstärken. Dann muss man auch im hinterkopf behalten, dass der Glühkerzer von Ulrich ein 2,5ccm ist, da wird der Hub auch größer sein. Ich kann ja mal meinen 2,5er Jena raussuchen und messen, und du deinen 2ccm (wenn du willst)
Aber um bei der Ursprünglichen Frage zu bleiben : der Jena 2,5 Glühzünder ist dann wahrscheinlich ein Werksmotor.
Was ich ja wirklich gern sehen würde wäre der mit der Umkehrspülung, dass muss dann Supertigre- oder FOK- ähnlich aussehen.
VG,
Sebastian
 

akafly

User
Ich denke auch dass der glow aus einer Serie stammt, nur dass die Laufbuchse gegenüber dem Diesel oben gekürzt ist und ggf. der Zylinderkopf neben dem nötigen Kerzenloch auch etwas dünner gedreht wurde, er musste ja keinen Gewindeeinsatz für die Knebelschraube mehr aufnehmen. Aber diese Vermutungen könnten nur am Objekt bestätigt werden.
 
Oben Unten