FREESTYLER 5: Informationen?

@haki
Hallo Hannes,
Wie ich sehe hast du bei den Wölbklappen eine Überkreuz-Anlenkung - vermutlich dann auch für die Querruder.
Hattest du vorher die (TUD?) LDS Anlenkung und kannst über Performance-Unterschiede berichten?
Lieber Gruß aus Graz
Volker
 

haki

User
Hallo Volker,
Habe leider keinen Vergleich zur Unterputzausführung. Besser wären bestimmt noch geschlossene Hutzen zu verwenden.
Gruss Hannes
 
Hallo zusammen,

bin jetzt auch Besitzer eines FS5 incl. Elektrorumpf.

Nun zu meiner Frage zum Segler-Rumpf (habe nichts gefunden):
Fliegt Jemand den FS5 F3F mit Spektrum?

Frage deshalb, weil ich meine Zweifel habe, dass dies überhaupt geht. Die neuen 8 Kanal von Spektrum sind zwar gut, aber zu groß.

Ich befürchte fast, dass ich da umsteigen muss, denn es war vorher ein kleiner (auch im Schrumpfschlauch) FrySky Empf. drinnen, der auch 6 Anschlüsse auf einer Seite hatte, und 2 auf der anderen, also schmal und der passte perfekt.

Gruß, Dietmar
 
Leider muss ich mich gerade mit kühlem Bier am Strand beschäftigen und daher ruht der FS5 etwas. Bevor ich los bin habe ich jedoch noch den Akku gelötet und ein zusätzliches Gewicht für die Nase erstellt.
Aufgrund der extra stabilen Leitwerke und des nochmals verstärkten Rumpfs benötige ich vorne logischer weise mehr Gegengewicht.
Um dies unterzubringen und keine Lücken zu lassen habe ich mir ein Gewicht gemacht welches genau auf den Akku passt und sich einschieben lässt.

Wie immer: selbst gelötet LiIonen 2900mAh
20210806_205458.jpg


Akku mit Frischhaltefolie eingewickelt und eine ganz einfache Verkastung erstellt.
20210806_211303.jpg


Nun das ganze mit einem Gemisch aus Bleikügelchen und 10min Harz befüllt
20210806_212430.jpg


Nachdem es fest war musste ich nur noch die Oberseite passend schleifen das es sauber in den Rumpf geschoben werden kann.
Für das Finale Auswiegen wird das Teil so geteilt das ich jederzeit mit einem Handgriff etwas rausnehmen kann.
Dies ist nötig wenn man mit dem Stahlverbinder fliegen möchte. Da dieser etwas vor dem SP liegt und über 1KG wiegt.

 
Hallo Thorsten,
Bin gespannt wo der Schwerpunkt mit nur diesem Verbinder als Ballast sich befindet ... ich vermute sehr Kopflastig.
Und dann natürlich die Frage wie du die gesamte Ballastierung mit diesem Verbinder auslegst.

Lieber Gruß aus Graz
Volker
 
Hallo,
Für jene die es interessiert anliegend meine Ballastierungstabelle für den FS5 (ohne E-Motor).
Gesamtgewicht des FS5 und Schwerpunkt (SP) wurden mit einer "King's Scale" von Zeller Modellbau erstellt. In mehreren Versuchen hat sich gezeigt das der SP beim mehrfach erneutem Auflegen des Fliegers im Bereich +/-0,1mm reproduzierbar angezeigt wird. Wichtig ist dass die SP-Waage, und der Flieger auf ihr, jeweils horizontal ausgerichtet sind ... eine kleine Wasserwaage ist ein nützliches Tool.

Auch noch ein Bild wie der Ballast aufgelegt wurde - ist vom Auswiegen des FS5-Elektro, das Auflegeprinzip ist jedoch identisch. Natürlich habe ich mit zwei Balastierungen, die anstatt auf in der Fläche platziert waren, überprüft ob die Werte identisch sind - keinen Unterschied festgestellt.

Lieber Gruß aus Graz
Volker

PS: Um korrekt aufzulegen, habe ich oben auf die Flächen Mahlerklebeband aufgeklebt und dort die Taschen für die Balaststücke aufgezeichnet.
In der Tabelle bedeutet FR=Front=Vorne / RR=Rear=Hinten für die Position der Balasttaschen im Verbinder.

FS5-BalastingTable_2021-08-31.jpg



20210902_221427.jpg
 
Spektrum AR8020T in FS5?

Da ich wohl der Einzige bin, der vor hat den FS5 mit Spektrum zu fliegen, und mir hier Keiner eine Antwort geben konnte, kann ich sagen, dass der neue 8Kanal Empfänger gerade so reinpasst ;-) - gefühlt darf der keine 0,1 mm mehr breiter und höher sein (versteht sich aber, dass das Gehäuse weg muss.
IMG_20210905_151240.jpg


VG Dietmar
 
So, es geht weiter am FS5.

Bevor ich die Kabel einziehe und die Servoabdeckungen anbringen habe ich noch schnell die Rippe mit dem Gegenlager zusätzlich mit der Unterschale verklebt.
Hierzu werden die zu verklebenden Stellen natürlich angeraut und entfettet

So gibt es eine saubere Verkastung und bringt dem ganzen nochmal ordentlich an Stabilität.​

20210912_185933.jpg


20210912_185940.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

moze

User
Moin Thorsten,
Wie löst du denn das Problem, dass ein aufgesteckter Servohebel auf der linken Seite bei Nullposition etwas anders stehen wird als auf der rechten Seite (ungerader Zahnkranz) ? Baust du quasi eins mit 30% Versatz und eins mit 40% Versatz ein? oder orientierst du dich am Maximalausschlag?

Grüße

Tim
 
Hi Tim,

Bei den WK orientiere ich mich am Max-ausschlag. Bei vollem Ausschlag soll der Abtriebshebel waagrecht, also parallel zur Oberschale liegen.

Also ja, ich passe das mit der 0-Stellung der Servos an.

Gestern habe ich die Stecker im Runof verklebt. Flächenseite wird schwimmend gelöst.

Das beste kommt noch, die Kabel in die Rumpfnase ziehen. Neben den Servos geht es echt eng her

20210913_215720.jpg


20210913_215738.jpg
 
Heute habe ich den magnetischen Flitschenhaken verbaut. Des weiteren wurden die Stecker der Flächen, welche ich gestern bereits in Heißkleber gegosswb habe, gesäubert.

Und zum heutigen Abschluss habe ich die Leitwerke mit Elastosil angebracht.
Hierzu eine dünne Raupe zwischen Leitwerk und Rumpf angebracht, mit einem Zahnstocher etwas verteilt und dann das Leitwerk vollständig aufgeschoben.

Die Überstände habe ich mit einem Zewa + Brennspiritus entfernt. Zum Schluss noch einen Streifen Tesa drüber. Jetzt darf das ruhen.

20210915_174223.jpg


20210915_174305.jpg


Spannend wird noch wie ich es gelöst bekomme einen großen Teil, des von mir gegossenen Bleis, auf einfache Art und Weise in und aus der Rumpfnase bekomme.
So am Stück wie es ist kann ich es nicht einschieben bzw entfernen - da sitzt ja der Empfänger im Weg.
Ich dachte eventuell in einige kleine Stücke sägen, durchbohrt und dann an einer Angelschnur auffädeln. So bleibt es zusammen und ist aber flexibel genug um es raus zu ziehen auch wenn der RX im Weg ist.

Oder was meint ihr, vielleicht habt ihr ja noch Ideen?​
 
Geschafft... bautechnisch ist der FS5 jetzt fertig.
Heute Abend stand noch das Finale Auswiegen auf dem Plan und die gesuchte Lösung für das herrausnehmbare Gewicht in der Nase war auch noch fern.

Nach etwas tüfteln und Überlegungen hab ich eine Lösung gefunden.
Basierend auf einem Streifen Wuchtblei aus dem KFZ Bereich.
20210916_222112.jpg


Diese Gewicht hat auf der Rückseite ein selbstklebendes, flexibles Band. Dieses dient perfekt als Scharnier um die Teile sauber um die Ecke zu schieben.

Zuvor habe ich jedoch noch weiteres blei auf der Rückseite angebracht. Die Stücke wurden so angepasst das der Bereich welcher nachher knicken muss natürlich frei bleibt.
20210916_222115.jpg


20210916_222536.jpg


Das ganze habe ich 2 mal gemacht, verschieden schwer. Bei Nutzung des Stahlverbinders wird das "große" Gewicht vorne rausbekommen (49g) und wenn ich dazu noch die hinteren Kammern im Flügel fülle benötige ich vorne wieder 35g.

Beides mal bleibt der SP bei 104.
20210916_225540.jpg


Abfluggewicht: voll ballastiert
20210916_223920.jpg


Abfluggewicht: leer
20210916_174051.jpg


Hier seht ihr wie das mit dem Gewicht funktioniert.
 
Zuletzt bearbeitet:
Heute bin ich mit dem Swift auf den Flugplatz und habe ihn mit der Flitsche Richtung Himmel geschossen. Tatsächlich habe ich mehrfach Anschluss gefunden und konnte ihn an die Sichtgrenze Kurbeln.

Dies bestätigt wieder, wie ich schon immer sage, der 5er ist nicht nur bei Speed ganz vorne mit dabei. Für mich ist er auch eine Thermikwaffe😁😁😁

20210924_163105.jpg
 
Oben Unten