FreeStyler mit E-Rumpf: Erfahrungen?

Hallo Udo,
Den Spannt benötigst du um ein Flattern, Durchbiegen dieser bei schnellem Flug zu verhindern/einzugrenzen - bitte nicht die Löcher vergrößern.
Bevor du die CFK Streben mit dem Spannt einklebst, musst du das gesamte Setup fertig haben. Wenn der Spannt eingeklebt ist, bekommst du die CFK Streben nicht mehr durchgeführt, außer du schneidest den Bürzel ab und führst die Streben von hinten ein.

Eine bewährte Methode den Spannt auf den Streben einzuführen ist, auf der Vorderseite (zur Rumpfnase hin) ein Stück Schaumstoff mit auf die Streben schieben und damit mit leichtem Druck den Spannt im konischen Rumpf andrücken. Wenn du den Schaumstoff danach entfernen willst, dann knote einen Faden mit ein und ziehe damit den Schaumstoff nach vorne wieder raus.

Lieber Gruß aus Graz
Volker
 
Zuletzt bearbeitet:

udill

User
Hallo Volker,

danke für den tollen Tipp. Nur noch eine Frage: Du schreibst von "Einkleben" des Spants. Wie bekommst du ihn an die Stelle wo er hin soll, ohne vorher den Kleber im Rumpf zu verteilen :rolleyes:

Gruß Udo
 
Hallo Udo,
Das ist natürlich nicht so einfach als wenn du einen Motorspant einklebst. Ich schlage das Vorgehen wie folgt vor:
- Motorflansch und (bevorzugt) Servobretthalterung darf noch nicht eingeklebt sein
- Spant auf die beiden auf Maß gekürzten CFK Streben (inkl. den verklebten Gewindeanschlüsse) schieben mit ca. 300mm Abstand zum Ende zu den Kugelkopfpfannen.
- Schaumstoff aufschieben
- CFK Streben bündeln und mit einem anderen Stab verlängern. Das Bündel aus Streben und Stab mit Klebeband an einer Stelle zusammenbündeln, wo du später durch den Ausschnitt für die Steckung diese Fixierung ablösen kannst. Ich bevorzuge es dass der Verlängerungsstab vorne aus dem Rumpf herausragt. Gesamtlänge "CFK Streben + Stab" sollte somit wenigstens 1350mm lang sein.
- Einen Hauch von Epoxy Kleber (ich bevorzuge UHU Plus Endfest) auf die Seitenflächen des Spantes auftragen. Es darf nicht die Möglich bestehen dass Kleber zwischen Spant und CFK Streben tropft/läuft (!!!)
- Das gesamte Gewerk vorsichtig in den Rumpf schieben bis spürbar der Schaumstoff des Spant andrückt. Maximal bis die Kugelkopfpfannen an den Ausschnitten für die VLW Anlenkungen sichtbar sind. Bevorzugt mit 2-Peronen.
- Verlängerungsstab am Rumpf mit Klebeband fixieren
- Kleber antrocknen lassen (bei UHU Plus Endfest ca. 120min, bei 30min Epoxy ca.40min)
- Schaumstoff vorsichtig zurückziehen
- Kleber durchtrocknen lassen (bei UHU Plus Endfest ca. 12h, bei 30min Epoxy ca.1h)
- Verlängerungsstab von Rumpf und CFK Streben trennen und entfernen.
Ist etwas detaillierter geworden ...

Lieber Gruß aus Graz
Volker
 

udill

User
Hallo Volker,

vielen Dank für die ausführliche "Operation". Bist du zufällig von Beruf Gynäkologe :D:D:D

Gruß Udo
 
... nein, ich arbeite in der Micro Chirurgie 😅😂🤣

Witz beiseite ... bin technischer Vollblut Ingenieur mit 3-Jahrzehnten im professionellen Motorsport (Rallye, Le Mans Series, F1)
 

udill

User
Chapeau! 👍👍
 
FS Elektro Tragflächen V-Winkel

Hallo,
Ich habe gestern erstmalig meine FS5 Flächen an den E-Rumpf gesteckt. Ohne die Differenz nachzumessen ist der V-Winkel mit der E-Steckung eindeutig größer als bei meinem FS5 ... geschätzte 1-1.5grd.
Ist das bei euch auch so?

Lieber Gruß aus Graz,
Volker

PS: Sorry wenn es schon irgendwo hier geschrieben wurde. Mit meinen Suchwörtern hatte ich nichts gefunden.
 

udill

User
Hallo,

habe gerade Mal die Flächenverbinder meiner FS5 gemessen. Die Zahlen sind natürlich relativ, je nachdem mit was man misst ;)

Verbinder Segler: 4,3 °
Verbinder E-Rumpf: 5,3 °

Gruß Udo
 
Besten Dank. Kannst du mir bitte die Maße mal messen von den Bolzen, der hintere auch.

Anhang anzeigen 11937070
Zum Servoeinbau ist ja schon einiges geschrieben worden. Beim meinem geplanten Setup (Tenshock, YGE 65, 4S 1300mAh) wurde beim Probewiegen schnell klar, dass die Devise war: Alles nach hinten, sprich, Akku so nahe an den Verbinder wie möglich. Der originale Servoschlitten (vor dem Verbinder montiert) mit den zwei 12mm-Servos hintereinander frisst viel Platz weg; und damit wäre ich nicht hinter 100mm Schwerpunkt gekommen.
Die früher beschriebene Version der Servos hinter dem Verbinder ging in meinem Fall nicht, denn die MPX-Stecker gehen bei mir voll in den Rumpf, und die bereits vorhandenen Flügel umbauen wollte ich nicht.
Nach etwas Tüfteln hier meine Lösung: 2 x 12mm-Servos nebeneinander. Geht super, man gewinnt ca. 5cm wertvollen Platz für den Akku.
CNC-Fräse oder 3D-Drucker sind zwar von Vorteil, braucht es aber nicht, es gilt nur eine 2mm GFK-Platte zu sägen, dann zwei M3 Abstandsbolzen aus dem Elektronikbedarf. Die ganze Sache wird durch zwei M3 Senkschrauben durch den Rumpfboden fixiert und ist daher easy zu lösen.
Von Vorteil ist ein flacher Empfänger, der zwischen Verbinder und Schubstangen passt. Der Jeti REX7 ist dafür perfekt.
Die Bilder sollten selbsterklärend sein.

Anhang anzeigen 11936837
Anhang anzeigen 11936838
Anhang anzeigen 11936841
Anhang anzeigen 11936842
Anhang anzeigen 11936843
Anhang anzeigen 11936844
Respekt, perfekt gemacht. Auch eine gute Idee um Platz zu sparen und kannst jederzeit wieder rausziehen mit 2 Schrauben.
 

mkirch

User
...habe fertig...
2202gr, sogar etwas zu leicht für F3G (2227g gemäss Franz). Es kommt noch eine Art Prellbock/Fixierung für den Akku, dann passt das.
Schwerpunkt mit dem 1300mAh 4S kann von 100-108mm variiert werden; mit dem 1800mAh 4S LiHV Bolt ist der SP bei 104mm, wenn der Akku ganz hinten anliegt (meine vorher beschriebene Methode des Servoeinbaus).

Nochwas: Weiss jemand wie/wo man am YGE-Regler einstellen kann, dass er nicht mehr als 800W durchlässt? Mit dem auf 'nur' 4.2V/Zelle geladenen LiHv-Akku bin ich im Standlauf bei 780W (1530/8T/5:1 mit 15x8 GM)

Cheers, Michi

IMG_2189.jpeg
 
...habe fertig...
2202gr, sogar etwas zu leicht für F3G (2227g gemäss Franz). Es kommt noch eine Art Prellbock/Fixierung für den Akku, dann passt das.
Schwerpunkt mit dem 1300mAh 4S kann von 100-108mm variiert werden; mit dem 1800mAh 4S LiHV Bolt ist der SP bei 104mm, wenn der Akku ganz hinten anliegt (meine vorher beschriebene Methode des Servoeinbaus).

Nochwas: Weiss jemand wie/wo man am YGE-Regler einstellen kann, dass er nicht mehr als 800W durchlässt? Mit dem auf 'nur' 4.2V/Zelle geladenen LiHv-Akku bin ich im Standlauf bei 780W (1530/8T/5:1 mit 15x8 GM)

Cheers, Michi

Anhang anzeigen 11954598
Ja dann passt doch alles .

War beim f3g nicht der Verbrauch, der limitierende Faktor .Dazu brauchst du noch ein Strommesser und den Logger , der den Motor dann ausschaltet
 

udill

User
... die maximale Leistung des Reglers kannst du über eine Gaskurve einstellen ...

Gruß Udo
 

SteNo

User
Seit letzter Woche kreist ein weiterer E-Freestyler (3) über Süddeutschland. :)

Mit hinter und unter der Steckung platzierten Leitwerksservos samt Empfänger nach der "Methode @mkirch" (vielen Dank für die Fräsdatei!) bleibt im Rumpfboot ausreichend Platz für die Antriebskomponenten. In meinem Fall: VM 16x8,5'' Prop an Tenshock EDF 1530-9T mit Micro Edition 5:1N, angesteuert von einem YGE 65 LVT. Der verwendete 4s 1600 mAh HV Akku von mylipo.de passt saugend unter die Haube. Ein Datenlogger oder/und ein kleines Vario wären bei Bedarf noch bequem unterzubringen.

Einziger festzustellender Unterschied beim Fliegen zum reinen Segler bisher: Einen Schalter umzulegen ist komfortabler als die Flitsche auszuziehen.

Beste Grüße
Stefan

E-FS3_SteNo_2.JPG
 

AxelK

User
Hallo zusammen,
eigentlich ist mir es etwas peinlich zu fragen, aber wie werft ihr euren E-Freestyler weg. Habe eine 3er Version und bekomme mit meinen dicken Fingern den Rumpf im SP-Bereich nicht sicher gepackt.
Freue mich über Ratschläge.

Gruß
Axel
 
@AxelK
Rumpf direkt hinter der Tragfläche greifen, dann ist eine Hand am Sender. Du benötigst üblicherweise kein Vollgas beim werfen.
Optional mit zwei Händen, die zweite Hand an der Nasenleiste der Fläche. Für diesen Start empfehle ich den Motor mit Verzögerung, damit beide Hände am Modell sind, hochzufahren.
Lieber Gruß aus Graz
Volker
 

udill

User
Hallo zusammen,
eigentlich ist mir es etwas peinlich zu fragen, aber wie werft ihr euren E-Freestyler weg. Habe eine 3er Version und bekomme mit meinen dicken Fingern den Rumpf im SP-Bereich nicht sicher gepackt.
Freue mich über Ratschläge.

Gruß
Axel
... also ich werfe die F3x-E Modelle indem ich mit der rechten Hand vor der Fläche zum Flächenübergang den Rumpf greife und mit der linken Hand den Gas-Schalter betätige (fliege Mode 2). Ich habe einmal den Vorschlag "hinter der Fläche" den Rumpf zu greifen befolgt und da lag das Modell im Dreck. Der Griff vor der Fläche am Flächenübergang hat auch den Vorteil, dass ich das Modell ein wenig nach oben weggehen lassen kann.

Gruß Udo
 
... also ich werfe die F3x-E Modelle indem ich mit der rechten Hand vor der Fläche zum Flächenübergang den Rumpf greife ...
Wenn du am FS5e eine 16" Klappluftschraube montiert hast, dann ist da kein oder sehr wenig Platz zwischen Hand und angelegter Klappluftschraube. Könnte beim Motorstart schmerzhaft werden.

Lieber Gruß aus Graz
Volker
 

udill

User
Hallo Volker,

bei mir klappen die Blätter beim Einschalten des Motors nach vorne ... :D. Selbst bei größeren Modellen mit einer 20-iger Klappluftschraube hatte ich noch nie Probleme. Aber jeder sollte es so machen wie er möchte ...

Gruß Udo
 
Oben Unten