• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Freewing Mig 29 Fulcrum 80mm

Das Umbauvideo ist nicht von MotionRC, sondern einem Privatpiloten. Deshalb sind Hitec Servos nicht verwunderlich.
Was mich bei dem Video irritiert hat ist die Ausgangsspannung der Bluebox mit nur 5V. Am Servo sind es dann keine 5V mehr.
... Ja durch das lange Servokabel bis ganz nach hinten kommen dann wahrscheinlich nicht mehr 5V an,
sondern vielleicht nur noch 4,8V oder sogar noch weit darunter unter Last... (~4,5V🤔 )

Vielleicht hier am hinteren Ende, am Servo unter Last mal die Spannung messen, vielleicht sitzt dort dann der Fehler und das Servo schaltet deshalb irgendwie ab...?
 

Mefra

User
Hallo,

ich habe heute meine MiG fertiggestellt. :)

Bei der Programmierung der Anlage stiegt das BEC aus.:(
Am Empfänger kam keine Spannung mehr an. :eek:

Ich denke nun darüber nach, statt des BEC einen 2s Lipo mit einer vernünftigen Spannungsregulierung auf 5,9 V einzusetzen.
Bei meinem Setup benötige ich ca. 75 gr. Blei vorne, das passt somit.

Habt ihr ggf. Anhaltspunkte gefunden, ob die Servso, das Fahrwerk oder die LED mit 5,9 V klarkommt?
Dann kommt auch mehr Spannung unter Last an den HLW Servos an.

Viele Grüße
 
Ich kann mir auch vorstellen warum das Freewing Bec nur 5V bringt, weil mit 5V nur der Fahrwerksequenzer funktioniert!
Ich habe nämlich mal in der Freewing Mustang P51, einen Hobbywing Platinum V3 100A Regler verbaut, und dieses interne konnte nur 6V oder 8,4V.
Das Fahrwerk fuhr mit 1V mehr zwar aus,aber beim Einschalten blieben die Fahrwerkslampen dunkel,welches am Fahrwerksequenzer angeschlossen war.
Erst wenn ich in den Knüppeln gerührt habe, sind die 6V etwas eingebrochen und das Licht ging an.
- war auch seltsam.

So 5,9V Bordspannung sollte so ein großes Modell aber mindestens schon haben, damit eben hinten am Servo sichere ~5,5V anstehen.

Habe in der Freewing F-14 und F-15 auch von vornherein das Mttec Keto HV 10A/20A Bec mit 5,9V Spannung verbaut,
da in der F-15, auch ein Opto HV Regler hängt,der kein Bec hatte.
-Und sämtliche fehlerverdächtige Boxen stillgelegt oder als Lämpchenversorgung maximal genutzt...

Und die Freewing Mustang, hat seit vielen Flügen immernoch die 6V an den Fahrweksmotoren anliegen ohne Probleme, und diese Mechaniken und Motörchen darin sind doch alle die gleichen ,die in den Modellen verbaut sind , deshalb würde ich sagen das Fahrwerk verträgt auch bei der MiG-29, 5,9V.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ralfi

User
Da hat einer mit den Servos einen einfachen Test gemacht. Ab 7.45wird es interessant.


Das nennt man schwerste Arbeit für die Servos. Da muss man sich Fragen was sie im Flug machen müssen. Also solche Servos für langes Thermikbolzen in den Alpen wäre keine gute Sache. Bevor das P-Leitwerk versagt macht das Servo den Abflug. Mach ihr mal den gleichen Test mit Originalen Komponenten.
 

steve

User
Also, ich finde die Abstürze sehr merkwürdig. Die Modelle gingen immer sehr deutlich in einen Neigungsflug über. Dafür müssten beide Servos ausfallen. Fällt nur eins aus, dürfte zu der Neigung noch eine deutlich Drehung erfolgen.
Mich juckt es auch in den Fingern und ich würde mir dieses Modell gerne zulegen (kennt einer eine aktuell verfügbare Quelle?). Ich würde die BEC umgehen, bzw. einen entsprechenden Steller einbauen. Evtl. ist die BEC ausgestiegen.
Dann würde ich auch die HL-Servos auswechseln - da macht man nichts verkehrt.
Die HL-Ruder würde ich auswiegen. Wenn das Servo gegen ein Flattern anarbeiten muss, ist es ganz sicher sehr schnell überfordert - auch wenn es dicker ausgelegt wird.
VG
 
Hallo,

ich finde auch das beide Servos gleichzeitig ausgefallen sein müssen.
Denn bei dem Neigungsflug würde man ja das Höhenruder ziehen,
wenn dann nur ein Höhenruder ausgefallen wäre, würde der Flieger
ja zu einer Seite wegdrehen. Da das Absturzproblem wohl auch mit den
neuen, stärkeren Servos aufgetreten ist, ist es meiner Meinug nach
wahrscheinlich kein Servo-Problem. Denn das beide Servos zum gleichen
Zeitpunkt durch Überlastung ausfallen ist höchst unwahrscheinlich.

Gruß Friedhelm
 
... Ja, das vielleicht die 5V Spannung von der Bluebox, hinten am Ende der langen Kabel/Y-Kabel, bei den Servos mit der Spannung einknicken,
und beide gleichzeitig wegen der doppelten Y-Verkabelung dann aussteigen...

Wie dick ist den eigentlich dieses lange Verbindungskabel der Servos, was durch den Rumpf geht?
Hat es mindestens 0,35mm2 ?
 

W.K.

User
Nocheinmal zu meinem Modellverlust,
es war die neue verstärkte Anlenkung eingebaut, die Servos waren direkt ohne Bluebox am RX angeschossen, Servos hatten nach dem Absturz noch volle Funktion.
Ich bin ein erfahrener Modellpilot, fliege seit über 20 Jahren fast ohne Ausnahme mit Turbinen.
Die Mig flog um die Längsachse schnurgerade weiter, also hatte keines der beiden Ruder eine Funktion.
Die Anlenkungen waren auch nach dem Absturz noch in Ordnung, ich hatte eher den Eindruck es war ein aerodynamisches Problem, obwohl ich auch dafür keine Erklärung habe.
Grüße Wolfgang
 

Meier111

User
Die Mig flog um die Längsachse schnurgerade weiter, also hatte keines der beiden Ruder eine Funktion.
Die Anlenkungen waren auch nach dem Absturz noch in Ordnung, ich hatte eher den Eindruck es war ein aerodynamisches Problem, obwohl ich auch dafür keine Erklärung habe.
Unterschneiden?

Eventuell haben die Servoarme zu viel Spiel auf dem Antriebsritzel.
Viel Totweg (deadzone) vom Servo?
So, dass sich die Höhenruder bei hoher Geschwindigkeit verdrehen, und dann das Servo es nicht mehr schafft in die andere Richtung zu drehen.
 

Ralfi

User
Das sind schon kernige Aussagen was alles sein kann. Ich gehe mal davon aus WK, das du versucht hast mit Querruder dagegen zu halten. Sollte es zum Unterschneiden gekommen sein, so hat noch Quer-Zugabe die Tragfläche weiter verformt, aber nicht zum Positiven.

Die Kräfte sind dann wahrscheinlich zusätzlich in die Verformung der Tragfläche gewandert statt eine Korrektur zu bewirken. Ruderkräfte wirken nur richtig, wenn die Tragfläche sie auch richtig umsetzen kann. Da haben die Tragflächen aber schon ein Problem, da sie sich verformen. Da kommen einige Dinge gleichzeitig zusammen wo fehl am Platze sind.

Schon die Anlenkung des P-Leitwerk ist nicht der Brüller. Das Servo drückt schon schräg dagegen und in der Luft bei 150-200 Sachen dürfte es nicht von Vorteil sein. Das P-Leitwerk mach den Anfang des Stresstests und die Tragfläche beendet ihn sowie es aussieht.

Da hilft nur eines, alles abstellen in der Kausal-Kette meinte mein Kumpel. Da kommt man um das Leitwerk als auch Tragfläche bearbeiten nicht herum. Was zu tun ist wurde schon geschrieben.

Den Verkäufer würde ich einmal auf Produkthaftung ansprechen wegen den vielen Vorfällen, da dies nicht mehr ein normaler Zustand ist.
 

HE-219

User
Hallo,
ertmal beileid zu deinem Verlust Wolfgang, kann mir vorstellen das es weh tut die Mig gehört ja auch nicht zu den billigen Schaumwaffeln.
Bec ausstieg glaube ich nicht das kommt meist im Landeanflug wenn alle Funktionen gleichzeitig getätigt werden, hab da so meine Erfahrung🤣.
Bei dem Absturzvideo ist der ja in einer Vollgaspassage und kurz vor dem Aufschlag reagiert das Querruder noch und bei dem Rudercheck gehen ja alle Servos nur das eine gibt den Geist auf, die F-14 hat ja das gleiche Bec und da müsste es mit der Flügelverstellung wohl mehr leisten als in der Mig.
Ruderflattern scheint bei den Schaumwaffeln nicht so dramatisch zu sein bei meiner Phantom hab ich auch ein paar Millimeter spiel und die fliegt im Horizontalflug einwandfrei gerade aus kann sogar die Knüppel loslassen, bei der SU 35 war es noch viel dramatischer aber auch hier im Flug nichts von zu merken.
Ja schon seltsam das beide gleichzeitig keine Reaktion zeigen, scheint aber bei stark gedrücktem Tiefenruder vor zu kommen als würden die Servos oder das Gestänge die Pendel nicht mehr nach unten zu bekommen.
Habe ja nur die ersten Videos gesehen aber da ist mir der seltsame Flugstil aufgefallen einen Jet auf Höhe bringen und dann segeln und das dauernd war schon merkwürdig die Saab Gripen sind die ganz anders geflogen.

Gruß
Markus
 
Den Verkäufer würde ich einmal auf Produkthaftung ansprechen wegen den vielen Vorfällen, da dies nicht mehr ein normaler Zustand ist.
Qualität scheint bei Freewing nicht immer zu stimmen.

Man liest über Servoausfälle, schlecht eingeklebte Fahrwerke usw.

Meines Erachtens werden zu schnell und daher zu wenig ausgereifte Modelle auf den Markt geworfen, angepriesen von diesem James, dessen gut geölten Mundwerk kaum ein MG hinterher kommt, dies ja alles mit der Absicht, den Preorder mal kräftig anzuheizen.

Die Flugvideos der MiG-29 wurden auch im RCGroups Forum kritisiert, die wurden auf einem für dieses Modell zu kleinen Platz produziert, zudem erschien der Flugstil der MiG so, als ob sie mit Gyro und angezogener Handbremse flog. Man hat dem an sich tollen Modell einfach zu wenig Raum gegeben.

Perfekte Modelle gibt es nirgends, das ist schon klar.
 
Zuletzt bearbeitet:

Thomas Ebert

Moderator, E-Impeller
Teammitglied
Es scheint(!) mit der Mig 29 ein Problem zu geben.
Daraus aber jetzt ein generelles Problem von Freewing zu machen geht definitiv zu weit.
Natürlich sind wir alle an einer Lösung des konkreten Problems interessiert, MotionRC mit Sicherheit aber auch.
Ich bitte um ein bisschen Zurückhaltung in der Formulierung.
 

steve

User
So, bin auch der Suche nach so einem Teil: https://www.rc-network.de/threads/freewing-mig-29-fulcrum-80mm.11819245/
Mal schauen, was sich ergibt.

Ich würde dann sehr wahrscheinlich des SP etwas nach vorne verlegen, einfach um das ganze statische und dynamische System beim P-Ruder etwas zu entlasten. Und dann eben wie oben beschrieben, einen Gewichtsausgleich anbringen.

VG
 
Oben Unten