Frettchen Einstellungen

Hallo.

Flieg selber seit einem Jahr schon das Frettchen, echt ein tolles Modell. Ich hab aber mein Frettchen momentan nicht zur Hand, also kann ichs dir jetzt nicht durchmessen.

Aber schau mal unter folgendem Link:

http://www.epp-fun.de/index_modelle.htm

da hat ein Kollege von mir seine persönlichen Einstellungen an Peter Kienzle geschickt. Er hat die mail online gestellt da findest du alles.

Mit dieser Einstellung fliegt das Frettchen enorm gut.

Viel Spaß mit dem Teil.

Gruß
Jochen
 
Ich leg beim Frettchen eigentlich immer ne kurze Anleitung bei, in der Schwerpunkt, Ausschläge usw angegeben sind ... die ist auch online bei Bau & Tuning auf meiner Seite.

Die Angaben passen natürlich nur, wenns wirklich ein Frettchen ist ... hast du Bilder oder die Auktionsnummer, dann schau ichs mal an.

[ 24. Januar 2005, 19:22: Beitrag editiert von: Peter K ]
 
Hab auch das Frettchen gerade fertig und die Ruder nach den Vorgaben auf der super!! epp Seite eingestellt.
Aber irgendwie habe ich trotz weit!! vorne liegendem (Anschlag)und schwererem Akku Schwerpunkt Probleme.

Ich habe als Modellbauer :) ein eigenes Seitenruder gebaut. Das beiliegende hat leider die Farbliche Gestaltung nicht überlebt.
beim direkten Gewichtsvergleich ist das neue nur 4g schwerer.

Ich kann mir das nicht recht erklären.

PS: Momentaner Schwerpunkt bei ca.91-93mm

Gruß Jan
 
Original erstellt von Mechman:
Ich habe als Modellbauer :) ein eigenes Seitenruder gebaut. Das beiliegende hat leider die Farbliche Gestaltung nicht überlebt.
beim direkten Gewichtsvergleich ist das neue nur 4g schwerer.
Bei den Hebelverhältnissen heißt das, dass du vorne mindenstens 10g Blei zuladen musst ... und dann biste vermutlich bei den 88mm, die es braucht.

Für den "Notfall" gibt es bei mir (meistens, nur leider zZt. nicht lieferbar) farbige Finnen für das Frettchen, Weasel und Mini-Weasel in gelb, rot, weiß und schwarz.
 
Hoi,

ja das ist ein "echtes" Frettchen ... sorry, dass ich da so misstrauisch bin, aber wer den neuen "Modellflieger" hat, weiß warum ... grrrr.

Hast ja ein echtes Schnäppchen gemacht, selbst mit Sperrgut-Zuschlag ;)

Mach dir wegen dem Blei-Gewicht keine Sorgen, pack rein,. soviel nötgig ist.

Die 3D hab ich, auch das Programm, aber die Bedienung ist mir nicht klar - ich krieg immer nur ne Hälfte hin ... :confused:
 
Erstmal danke an alle für die Tipps!

Zu den Ansichten im .x Format kannst du auch noch .par Dateien mit demselben Namen dazustellen, dann sind es FMS-Modelle!

Das Sperrgut spar ich mir, denn der Verkäufer
versendet es jetzt wahrscheinlich für 10€ in einem 120x60x50cm Paket. Das ist am Limit, aber wenns klappt... ;)

[ 26. Januar 2005, 16:17: Beitrag editiert von: JoNi22 ]
 
Sei froh, dass es nicht geklappt hat ... die neonfarbigen Folien sind noch viel schwerer als die anderen, da hättest du auch einiges an Blei gebraucht ...
 
Hallo

Ich hätte da noch eine Frage zum Frettchen.

Als Wohnort bedingter Flachländer bin ich mit meinem kleinen Tier per Flitschenstart unterwegs was aber auch einen heiden Spaß macht.
Nachdem ich nun so ziemlich alles an Schwerpunkt lagen ausprobiert habe, frage ich mich wieso man es nur bei 2mm hochgestellten Rudern so getrimmt bekommt das es nach dem Anstechen nicht pumpt oder unterschneidet :confused: .

Jedenfalls hab ich das noch nicht geschafft
:rolleyes:

Über eine Erklärung würde ich mich als Ruderneutralitätsfetischist :D unheimlich freuen.

Gruß Jan
 
Original erstellt von Mechman:
Als Wohnort bedingter Flachländer bin ich mit meinem kleinen Tier per Flitschenstart unterwegs was aber auch einen heiden Spaß macht.
Nachdem ich nun so ziemlich alles an Schwerpunkt lagen ausprobiert habe, frage ich mich wieso man es nur bei 2mm hochgestellten Rudern so getrimmt bekommt das es nach dem Anstechen nicht pumpt oder unterschneidet :confused: .
Sehe es einfach als zusätzliche Verwindung ;) Das Profilmoment ist vor allem in EPP-Bauweise (weiche Endleiste) etwas niedrig. Dieses wird noch dadurch verstarkt, dass das Profil für optimale Passform der Ruderendleisten im Endbereich desplint ist und dadurch naturgemäß ein etwas niedrigeres Moment hat.

Am Speed scheint dieses jedoch nicht zu stören, das zeigen schon die gemessenen Gewschwindigkeiten und die Tatsache, dass Peter Wick mit dem Frettchen dänischer Meister im Hangpylon (F3F für EPP-Modelle) geworden ist ... :D
 
OK Hatt zwar nicht direckt was mit Einstellungen zu tun aber ich hab am Sonntag mit einem Vereinskolegen das Frettchen per F-Schlepp auf Höhe gebracht :D . Eine riesen Gaudi sag ich euch :p .
Ein hochdecker Trainer, das Schleppseil ans Fahrwerk gebunden ( nähe Schwerpunkt ).
20 m Seil und per Tesa an die Nase des Frettchens geklebt.
Mit einmal eingeschlauftem Seil und einem zweiten Tesa Streifen funzten sogar Bodenstarts des Frettchens :eek: .
Die Ausgangshöhen waren natürlich ein wenig besser als mit Flitsche ;) .

Gelöst hab ich mich mit ein bisschen Wilde Sau spielen ( anstechen und dann Höhe ziehen ).
Der Flieger kam durch den Ruck jedesmal einwandfrei vom Seil.

Gruß Jan
 
Kann mir jemand den Unterschied zwischen dem Frettchen und dem Modell Skua von Woowings beschreiben? Wäre Klasse, danke!

Welches Modell ha einen grösseren einsatzbereich?

Gruss
 
Peter K schrieb:
Hoi,

Mach dir wegen dem Blei-Gewicht keine Sorgen, pack rein,. soviel nötgig ist.

Ich habe gestern mein Weasel Pro fertig gebaut und mal eingeflogen. Das Weasel hab ich nach Anleitung auf max. Festigkeit mit Strappingtape gebaut und als Finish mit Oracover gebügelt.
Ich musste knapp 50 Gramm Blei auf die Nase kleben damit der Schwerpunkt gestimmt hat. Hat mich schon ein bischen gwundert, aber mit den 50 Gramm fliegt er echt gut. Die muss ich allerdings jetzt noch irgendwie in die vordere Kammer bei den Akku packen und das wird nicht einfach :confused:

Wir hatten gestern extreme Windbedingungen sodas noch etwas mehr Blei auf dem Rücken von nöten war damit das Teil nicht den Rückwärtsgang eingelegt hat.

Wenn mir jetzt noch jemand verrät wo ich einen Hochtstarthaken einbauen kann bin ich zufrieden.

Gruß,
Frank
 
shredman schrieb:
Ich habe gestern mein Weasel Pro fertig gebaut und mal eingeflogen. Das Weasel hab ich nach Anleitung auf max. Festigkeit mit Strappingtape gebaut und als Finish mit Oracover gebügelt.
Ich musste knapp 50 Gramm Blei auf die Nase kleben damit der Schwerpunkt gestimmt hat. Hat mich schon ein bischen gwundert, aber mit den 50 Gramm fliegt er echt gut. Die muss ich allerdings jetzt noch irgendwie in die vordere Kammer bei den Akku packen und das wird nicht einfach :confused:

Wir hatten gestern extreme Windbedingungen sodas noch etwas mehr Blei auf dem Rücken von nöten war damit das Teil nicht den Rückwärtsgang eingelegt hat.

Wenn mir jetzt noch jemand verrät wo ich einen Hochtstarthaken einbauen kann bin ich zufrieden.

Gruß,
Frank
Hallo Frank,
ich habe eine biegsame Kohlefaserplatte mit einem gebogenen Haken einfach mit Tape angegeklebt - kurz hinter der "Nasenleiste".
Gruß
Peter
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten