FS 4000 VXL (Sport Klemm): Erfahrungen!

moze

User
Servus Jungs!

Coole Bilder! Schön das hier mal wieder etwas fliegerisch leben einkehrt!
Gestern ging's mit unserem gefeierten Laminator ins Loch und der 3000 wurd gut geballert, Licht leider total mies - deswegen keine Videos.

Heut bei super Sonnenschein, mit immernoch ordentlich Drang zum Hang.
Und frei nach dem Motto: "Was ist besser als eine VXL? Richtig - Zwei VXL!" ging's direkt an die Kante. Markus B. hat ordentlich krachen lassen und ein paar schöne gemeinsame Strecken waren auch dabei:
5d07876f-bd7e-4a6b-b86e-054b13c2bf5d.jpg



IMG_9140.jpg


Zum Schluss war der Himmel leider voll mit wild umherfliegendem Verpackungsmaterial .... also früh nach Hause. Aber geil war's

Always happy landings!

Grüße

Tim
 
Zuletzt bearbeitet:

moze

User
Ja, großes Kino Gerd!

Dieter hat es natürlich perfektioniert, aber hab es mir auch nicht nehmen lassen und ein bisschen im CAD gespielt. Aber mit dem Meister Schritt halten ist nicht einfach. Gleich zu Finden im 5000er Thread...


Habe das schlechte Wetter genutzt und meine erste VXL bearbeitet. Das Mittelteil hab ich mal von unserem Obelixx vor Jahren gekauft - so lernten wir uns kennen. Er hatte es damals bereits perfekt repariert, das machte es mir einfach. Füller und Farbe reichten aus. Das Außenteil hatte als einziges einen brutalen Einschlag mit einem 3000 überlebt. Einzig delaminationen im äußeren Drittel sowie eine abgeknickte Spitze. Alles im reparablen Bereich.
Der andere Flügel war nicht mehr zu retten. Das Leitwerk ist ebenfalls ein 3000er und hatte im Grunde keine Nasenleiste mehr. Gewichtszuwachs mit 8g noch im Rahmen.... Dünn lackieren hat seine Tücken sag ich euch.

Die Ergebnisse stimmen mich glücklich, aber seht selbst:

WhatsApp Image 2020-12-04 at 09.55.16.jpeg

Hier gerade frisch gefüllert und grundiert. Beim Rot ist ein gleichmäßiges weißes Hinterspritzen Pflicht. Sonst wird's weder deckend, schon garnicht leuchtend.

WhatsApp Image 2020-12-04 at 09.55.17.jpeg

Hier nach dem anschließendem Feinschliff. Aufpoliert dann mindestens so glänzend wie das Alte.
WhatsApp Image 2020-12-05 at 11.51.19.jpeg

Der Flügel kann sich auch sehen lassen. Glänzt wie mit einer Speckschwarte bearbeitet! Ich als Metzger muss es wissen! :D

WhatsApp Image 2020-12-10 at 20.10.39 (1).jpeg
WhatsApp Image 2020-12-10 at 20.10.39 (2).jpeg

Das Mittelteil hat einen kompletten Anstrich bekommen. Einmal flächig Weiß bitteschön - und schön glänzend bitte!!!
Die Arbeit hat sich gelohnt:

WhatsApp Image 2020-12-12 at 13.30.56.jpeg


Ein Außenflügel wurde neu beschafft. Das ging leider nicht anders.
Ich bin zufrieden und hoffe im Frühjahr auch diese Hübsche wieder in die Lüfte zu bekommen. Als nächstes kommt ihr Rumpf und das Leitwerk dran. Der Winter dauert ja noch etwas.

Euch Allen weiter eine gute Zeit!

Grüße

Tim
 

moze

User
Ach, mit den richtigen Materialien und dem passenden Werkzeug ist das eine Fleiß-Frage.

Aber wenn mal was dran ist kann sich jeder gern melden. Das Orange ist schwierig zu lackieren aber auch hier hab ich die passende Farbe da. Weiß geht nur flächig, Spot wird man immer sehen. Genau wie Schwarz. Das liegt daran, dass eine nachträgliche Lackierung immer etwas anders ist als die in der Form. Allein vom Effekt her - das Schwarz wirkt aus der Form sehr tief. Als würde man in etwas Schwarzes hineinblicken. Das ist so (für mich) nicht mit Spot/Smart zu machen. das weiß ist je nachdem wie dick lackiert immer etwas anders und verändert sich auch minimal mit der Zeit. Beim Rot am Flügel hab ich den abgenebelten Bereich in das schwarz ausgenebelte gesetzt. Dadurch sieht man den Übergang nicht so sehr. Klar, im Tageslicht sieht man es etwas aber auch wirklich nur etwas.

Habe es mal mit den Gelcoats versucht. Das hat sich für mich nicht als optimal herausgestellt. Die Aushärtung dauert ewig und mit etwas pech härtet es auch nicht komplett aus.

inzwischen nutze ich wieder den 2K NFZ von Spiess und Hecker bzw. Klarlack von Upol. Nicht ganz günstig aber wenn man überlegt was ein Flügel kostet...damit habe ich einfach die bisher besten Ergebnisse. Denke Standox wäre nochmal ein Versuch wert.

Grüße

Tim
 
Zuletzt bearbeitet:

Gerd Giese

Moderator
Teammitglied
Hallo zusammen

Bei mir war das Christkind sehr grosszügig :) und ich habe einen Seglerrumpf für meine VXL erhalten und einen 3D-Drucker (mein erster).

Da ich auch diesen Rumpf mit einer TEK-Düse ausstatten möchte, habe ich die Gelegenheit genutzt und einen TEK-Düsenhalter für die VXL konstruiert. Hier ist doch alles recht eng, wodurch es schwierig wird den Teflonschlauch ohne Knick zu führen.
Ich habe dieses Problem mittels Messingrohr als Zwischenstück gelöst und das bei der Konstruktion des Halters berücksichtigt (die Gummitüllen sind etwas dicker).
Auf der Seite der TEK-Düse habe ich keine Gummitüllen vorgesehen – aus Platzgründen und weil das Einstecken ohne Gummischlauch besser geht ;).

Anbei nun ein paar Bilder der Konstruktion:

IMG_4649.JPG


IMG_4696.JPG


IMG_4697.JPG


Die beiden zugehörigen STL-Dateien sind ebenfalls angehängt...

TEK-Duesenhalter-FS4000-Grundplatte.stl

TEK-Duesenhalter-FS4000-Deckel.stl

Ob sich die Konstruktion mit dem Messingrohr bewährt, muss sich aber noch zeigen…


Viele Grüsse

Christof

PS.: Das Einfügen von STL-Dateien wollte nicht so richtig klappen :(. Hochladen der Dateien ging, aber ob man die dann auch sieht, war in der Vorschau nicht zu erkennen. Ich habe die Dateien dann noch ins Textfenster gezogen, aber man sieht auch hier in der Vorschau nichts...
 

Anhänge

DonM

User
Nimm doch die Keile vom Klemm dann ist es Egal welche Haube du hast. Die Keile sind in 0,2er Schritten aufgebaut damit kannst du alle EWD‘s erreichen.

Gruß DonM
 
Die Keile habe ich mehrfach, das ist nicht das Problem. Ich hätte nur einfach gerne noch ne 2. Haube just for fun - muss ja nicht immer alles vernünftig sein, schon gar nicht in unserem Hobby 😉
 
Oben Unten