Fun Cub - Probleme mit Motor Robbe Roxxy!

Hallo an alle Forenmitglieder, bin heute zum ersten Mal hier und sehr begeistert von diesem Forum.

Habe mir nach einer schöpferischen Pause von 5 Jahren Modellflug, zum wieder reinkommen eine Fun Cub von Multiplex zuglegt.
Als Motor wurde mir ein Robbe Roxxy 3545-10 empfohlen. Nur mit diesem Motor habe ich nur Probleme. Bei der ersten nicht ganz sauberen Landung (habe ich kurz mit der Luftschraube das Gras gestreift) flog gleich die Luftschraube mit der abgebrochenen Welle davon. Da die Welle kurzfristig in Österreich nicht lieferbar war, habe ich einen neuen Motor (gleiches Produkt) gekauft. Dann das Highlight, beim Start nach ca. 2 Meter Rollphase hat die LS wieder eine Grasnabe erwischt (obwohl unser Rasen Top gepflegt ist) und die Luftschraube samt Welle flog wieder davon. Naja, jetzt wäre es dann gleich mit der Euphorie Modellflug vorbei gewesen. Ich bin (noch) kein richtiger Fan von diesen Schaumstofffliegern und kein Elektroflugfan. Es scheint aber die Zukunft im Modellflug zu sein.
So habe nun bei Modellsport Schweighofer Ersatzwellen (Nachbau) bekommen.

Nun zum eigentlichen Problem, nicht nur das die Wellen von Top Qualität sein dürften sind diese auch noch offensichtlich nicht ganz wucht oder das Problem liegt anderswo.

Kurz über Vollgas (vor 3/4) fängt der Motor samt der Schnautze des Modells so richtig an zu prellen, so stark, dass sogar die Motorhaube davonfliegt. Dies war bei den alten Wellen nicht so stark (kurz über 3/4-Gas aber bei den neuen ist es sehr heftig. So stark, dass man nicht mal das Modell in die Luft bekommt.
Beim Bau des Modells war ich sehr sorgfältig und hab da meiner Meinung keinen Fehler gemacht (falls dies bei diesem Modell überhaupt möglich ist).

Als Luftschraube habe ich eine 10 x 5 und 10 x 6 verwendet (APC und Graupner). Mehrere Modell und natürlich gewuchtet.
Spannkonus auch zwei verschiedene Modelle, immer das selbe Problem


Kann mir bitte jemand weiterhelfen, wo der Fehler liegen könnte. Ist der Motor zu stark für das Modell oder Schrott?
Falsche Luftschraube ?

Link zu den Motordaten:

http://www.robbe.de/roxxy-bl-outrunner-3545-10.html

Danke schon mal vorweg für die Hilfe
Josef
 
Hi Josef,

hier bist du richtig "gelandet", herzlich willkommen :D

Nun zu deinem Problem. Das liegt wahrscheinlich gar nicht am Motor, sondern an der Motorhalterung oder dem Motorspant. Manchmal sind die Motorspanten nicht 100%ig verklebt und somit kann der Motor in´s schwingen geraten. Da genügt dann die kleinste Bodenberührung und die Motorwelle bricht. Das bedeutet jetzt nicht, daß die Funcub ein Haufen Schrott ist, im Gegenteil, die ist sogar recht gut. Du hast vielleicht nur ein Montagsmodell mit einer unzureichenden Verklebung erwischt. Das solltest du genau nachprüfen.

Als ehemaliger Verbrenner-Flieger bist du Vibrationen gewöhnt, was du als laufruhig betrachtest, würde mir und jedem anderen E-Flieger eventuell die Fußnägel aufrollen lassen ;) ein E-Antrieb funktioniert erst dann 100%ig, wenn du den Motor (natürlich in diesem Fall nur theoretisch) in der Hand laufen lassen könntest, ohne daß du Vibrationen merkst. Am Modell darf nix dröhnen oder vibrieren, sonst stimmt da was nicht. Vibrationen + eventuell lockerer Motorspant = viel Ärger.

Die Roxxy Motoren sind eher zuverlässige, problemlose Antriebe.
 

alexEF

User
.....

.....

was auch ein problem sein kann das der Spannkonus mit dem du die luftschrauber auf der welle befestigst eine unwucht hat. das gibt es leider auch. bei meiner robbe redhawk war der motorspannt auch nicht 100% sauber verklebt. am besten du klebst in nochmal ein, allerdings am besten mit belizell oder mit PU-Leim. am besten kein epoxy nehmen, der klebt meißt nur oberflächlich und ist schon zu fest aushärtend.
 
Hallo Josef,
auf dem Bild ist leider nicht zu erkennen, ob vor dem Kugellager noch ein Sicherungsring angebracht ist. Falls ja ist das die Sollbruchstelle (Konstruktionsfehler), weil da die größte Belastung der
Welle auftritt. Das wird nie richtig funktionieren (hab ich auch schon öfter gesehen). Tausch die Welle gegen einen Auswerferstift mit Kopf, dann ist dieses Problem beseitigt. Die kannst Du z.B.
hier beziehen (http://www.fibro.de/fileadmin/data/FIBRO/Kapitel_L/3484_b2hkdekapi.pdf). Für meine Eigenbaumotoren verwende ich die nitrierte version (aussen hart, innen zäh) nach
ISO 6751. Der Kopf verhindert das durchrutschen der Welle, und ersetzt den Sicherungsring (den kannst Du auch kleiner schleifen).

Zum Thema Vibrationen solltes Du schauen, ob der Mitnehmer wirklich rund läuft. Falls nicht, kann es durch verdrehen besser werden. Diesen Fall hatte ich gestern auch (selbst beim Spannkonus - da
konnte ich den Rundlauf von 0,6mm auf 0,05mm reduzieren, und das vibrieren war weg). Falls kein Mikrometertaster verfügbar ist, kannst Du es auch mit der Lichtspaltmethode einstellen. Auch
schauen, ob der Spinner ausgewuchtet ist.

Auf jeden Fall empfehle ich Dir mit deinen "Ersatzwellen" nur gas zu geben, wenn alles rund läuft. Wenn die Wellen wirklich so leicht brechen wie beschrieben, kann es evtl. sogar passieren, daß sich
die bei vollgas auftretenden Vibrationen schon verabschieden.

Grüße
Olaf
 
Mach unbedingt den optional erhältlichen Alumotorspant drauf ( ist übrigens identisch mit dem vom Dogfighter), das wirkt wahre Wunder!!!
Hatte meine Funcup von innen mit GFK verstärkt, Prop gewuchtet, nach ein paar Flügen fing sie dennoch an leicht zu vibrieren. Scheinbar wird das Material mit der Zeit etwas "weich". Seit der Aluspant drauf ist, schnurrt sie wieder wie ein Kätzchen!
Gruß, Klaus
 
Danke für die vielen hilfreichen Antworten. Werde jetzt mal eine nach der anderen mal durchprobieren.
Habe gestern wieder 3 Wellen vernichtet. Welle eingebaut, Motor kurz anlaufen lassen, bis die erste Vibration gekommen ist, gleich wieder abgeschalten, Welle verbogen !!!
Die Wellen sollten aus "spezial gehärteten Material" sein, was für ein Mist ist das denn? Die sind nach einem kurzen Test - Motor anlaufen - total hinüber, man sieht es mit freiem Auge das die jetzt komplett verbogen sind. Werde ich dem Schweighofer gleich am Montag wieder zurückschicken.

http://www.der-schweighofer.at/artikel/79237/?query=motorwelle%20roxxy%203545

Ich werde mir jetzt gleich heute Abend noch den Aluspint bei Modellbau Lindiger bestelllen.

http://shop.lindinger.at/product_info.php?products_id=9700890

Habe jetzt auch noch weiter im Net gestöbert. Ein kleine Ursache mit grossen Auswirkungen dürfte auch noch folgendes sein, wenn die vier Schrauben zum verstellen des Motorsturzes nicht alle ganz genau 100 %-ig hinten anliegen, da kommt es laut anderen Usern auch sehr oft bei höherer Motordrehzahl zu starken Vibrationen. Muss ich mir auch gleich mal ansehen ob die alle schön anliegen. Ich habe es laut Anleitung gemacht, oben 3 mm und unten 1,5 mm. Viele haben da auch den Bereich der Motorhaube innen mit Matte verstärkt, möchte ich vorerst nicht machen.
Werde euch auf dem Laufenden halten.
 

Yakler

User
Einen Roxxy 3545-10 habe ich von einem Vereinskollegen geschenkt bekommen, bei ersten Anlauf die Welle ab.:confused:
Scheint bei diesen Motoren der Schwachpunkt zu sein.
Am Besten eine Welle vom Axi rein dann ist Ruhe, meiner läuft seit dem ohne Ärger.
Axiwellen bekommst du beim Hepf, die Welle vom 2820-XX passt.

Peter
 
Einen Roxxy 3545-10 habe ich von einem Vereinskollegen geschenkt bekommen, bei ersten Anlauf die Welle ab.:confused:
Scheint bei diesen Motoren der Schwachpunkt zu sein.
Am Besten eine Welle vom Axi rein dann ist Ruhe, meiner läuft seit dem ohne Ärger.
Axiwellen bekommst du beim Hepf, die Welle vom 2820-XX passt.

Peter
Und diese Wellen sind härter, teurer sind sie auf jeden Fall.
Werd mir auf jeden Fall mal den Alu-Motorspant bestellen und sehen was dann passiert.
 

rkopka

User
Ich hab auch schon eine Menge Wellen getauscht, allerdings immer erst nach einem Kontakt. Conrad hat Silberstahlwellen, die ich mir zuschneide.

Bei den ganzen MPX Modellen mit diesem Motorspant sollte man den Motor mit 4 statt 2 Schrauben montieren und die Seitenzug, Sturz Schrauben nicht als solche verwenden sondern auch mit Gewinde zur Befestigung nutzen. Aluspant ist natürlich noch besser.

RK
 
Ich fliege eine Klappluftschraube und die optionalen Alu Motorspant.
Seit der Alu-Motorspant drauf ist, sind die Vibrationen auch weg.
 
So lasst mich auch mal meinen Senf dazu geben ;)

Dass das Material vom Orginalen Motorspant weich wird stimmt zwar, aber das größere Problem ist, dass mit der zeit der Wichmacher aus dem EPP raus geht, und die komplette schnauze bei jeder kleinsten Umwucht sofort das schwingen anfängt. Deshalb habe ich bei meinem uralt Acromaster die Schnauze mit GFK überzogen.

Der Orginalmotorspant ist soweit ich mich erinnnere nur an 2 seiten befestigt. Da liegt ein großes Problem, denn bei Schwindungen fungiert dieser wie eine Wippe, und schaukelt sich auf. Das ist auch der Grund warum es meistens den Motorspant raus haut. Motorspanten sollten IMMER an mindestens 3 Stellen, die nicht auf einer Gerade liegen befestigt sein.

Das größte Problem was ich vermute, du hast warscheinlich die dicken Verbrenner Props genommen die du noch rumliegen hattest oder ? :D Da kann man so viel wuchten wie man will, die Bohrung ist bei denen nie mittig und schon garnicht grade ^^ Außerdem sind diese viel zu dick und zu schwer für E-motoren. Da langt schon die kleinste umwucht, und allein durch die masse entsteht an der Kerbe für den sicherungsring eine so große Spannung , dass sie bricht.

Meine Empfehlung : Bau dir einen Teststand. Der ist schnell aus Sperrholz und Heißkleber zusammengezimmert ;) Dann nimmste nen gewuchteten dünnen E- prop, und gibst mal langsam Gaß. Und sobald etwas Vibriert ausschalten, das macht dann keinen Sinn. dann liegt der Fehler ganz Sicher in der Antriebskombo.

Wenn alles rund läuft, dann kannste das ganze ins Modell bauen, und mal mit dem orginalen Motorspant prüfen. Wenns am Teststand funktioniert hat, dann am Modell sicher auch ! Wenn nicht, dann würde ich zusehen dass ich nen Alu Motorspant einbaue, oder einen aus Sperrholz mach, und einen zusätzlichen 3ten Haltepunkt für den spant einklebe.

Hoffe dass mein Senf hilft ;)

Viel Erfolg,

Andrej
 
Hallo an Alle die ihren "Senf" zu meinem Problem dazu gegeben haben :p

Mein Erfolgsbericht:

Habe mir den ALU-Motorspant gekauft und habe diesen jetzt insgesamt 6 x angeschraubt. Ich habe die Schrauben welche für den Motorsturz zustandig sind rausgenommen, habe im Modell an Stelle wo diese Schrauben anliegen (4 x) ein Loch gebohrt und dort ein 3 mm Gewinde reingemacht. Anschließend habe ich dort 4 x eine 3 mm Gewindestange mit Schraubenkleber reingeschraubt/geklebt.
Dadurch ist jetzt der ALU-Motorträger insgesamt 6 x niedergeschraubt (2 x mit den Originalschrauben und dann 4 x mit Sicherungsschrauben an den Gewindestangen) - das hält jetzt Bombenfest. Den Motorsturz habe ich durch Unterlage von Beilagscheiben wieder mit 3 mm (oben) und 1,5 mm (unten) eingestellt.

Neue Wellen gekauft und in den Motor rein und nun der Test: aber HALLO - das geht ja jetzt ohne irgendwelche Vibrationen :D:p:D:)

Ich verwende eine APC - Luftschraube (Elektro) 10 x 5 bzw 10 x 6 und das Ding fliegt jetzt wirklich toll. Mit Vollgas keine Vibrationen mehr.

Nochmals DANKESCHÖN an die vielen User für die tollen Tips. Ich möchte mir jetzt noch die Motorwellen vom Axi 2820/xx kaufen, da diese angeblich von der Fertigung besser sein sollen.
Weiters möchte ich noch anmerken, dass die Firma ROBBE in Österreich nicht im Stande ist, mir eine Motorwelle zu besorgen, seit 2 Wochen warte ich jetzt schon (vielleicht muss da ein Mitarbeiter von Robbe Deutschland zu Fus mit den Wellen nach Österreich maschieren :rolleyes:, weiters habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Mitarbeiter bei Robbe Österreich / Wien sehr unfreundlich sind - nicht weiter zu empfehlen :mad:)

Noch eine nette Flugsaison an ALLE
 

Ka 6E

User
Ich habe schon seit einiger Zeit das Problem das ab 60 Prozent Leistung der Motor in starke Schwingungen kommt .
Mit den original Himax Motoren hatte ich Aufgrund des weichen Fahrwerkes oft Bodenberührung und dadurch krumme Wellen und anschliessend Vibrationen . Irgendwann letzten Herbst habe ich eine starke Feder mit Stellringen zwischen das Fahrwerk montiert . Dadurch wurden die Bodenberührungen sehr viel weniger . Das die Himax Wellen so weich sind ärgerte mich sehr . Es ist aber nie eine Welle gebrochen .
Kurz nach der Fahrwerksmodifikation habe ich den Himax gegen einen AXI 2820/12 getauscht . Anfangs war alles gut , doch plötzlich
sind wieder starke Vibrationen aufgetreten . Am Motor war nichts . Vielleicht hat es mit dem Umstand zu tun das der AXI vom Durchmesser
grösser ist und ich dadurch etwas Styro Material rauspuhlen musste . So habe ich im Februar die Motorhaube mit einer 80 gr .Glasmatte
Aussen im oberen Bereich überzogen mit ein paar Kohlerovings . Der nächste Flug ... wieder starke Vibrationen und ...was mir noch nie passiert ist ...
hat es alle 3 Steckverbindungen von Motor zu Regler rausgezogen . Ähmm was ist los ? Ist jetzt das Styro weich geworden ?
So bin ich hier im RC -Network auf die Suche des Problems gegangen und siehe da ...ihr habt mich auch den richtigen Weg gebracht .
Der Motorspant ist aus Alu .
Die Stellschrauben zum Sturz und Seitenzug einstellen waren zu wenig fest angezogen .
So war es nur eine feste 2-Punkt Auflage anstatt eine 6-Punkt Auflage was die Vibrationen geradezu logisch machen .
Jetzt kann ich wieder 100 % Leistung geben und nichts schüttelt mehr .

Bleibt Gesund und macht keinen Bruch

Gruss René
 
Oben Unten