Funjet Ultra mit Jetfan-80

Einlaufring

Einlaufring

Hallo,

hab den CS 70 an 3s mit 3200kv Motor verbaut.
Ohne Einlauflippe hatte ich ca. 300g Schub weniger als mit bei 500 Watt.

G Karl
 

Anhänge

Hoeby

User
Ich habe mich auch eine neue funjet gekauft, für die umbau nach EDF.
Aber sollte ich besser eine wemotec minifan mit 2W20 und 4S drauf machen, oder sollte ich gehe für die jetfan 80mm mit die roxy 3650-06, auch mit 4S?
Ich weiss nicht welches setup dass schnelste funjet macht. Die 70mm hatte eine hohere efflux dann die jetfan. Aber die jetfan hatte eine bessere sound, und auch bessere schub. Durch die bessere schub könnte ich die auslass etwas kleiner machen, um auch eine hohe efflux zu kriegen.

Aber weisst jemand wass besser ist?
 
Zuletzt bearbeitet:
Einlauflippe

Einlauflippe

...war gerade bei Rainer die Akkus holen, werde heute Nacht wahrscheinlich noch eine "Dicke" Lippe basteln. Mein 80er ist momentan zu laut hat der Professor befunden, da ich aber endlich wieder in der heimatlichen Werkstatt bin kann ich ja beim Material aus dem Vollen schöpfen - :-)))

Ciao Chris
 

DieterH

User
Ich habe mich auch eine neue funjet gekauft, für die umbau nach EDF.
Aber sollte ich besser eine wemotec minifan mit 2W20 und 4S drauf machen, oder sollte ich gehe für die jetfan 80mm mit die roxy 3650-06, auch mit 4S?
Ich weiss nicht welches setup dass schnelste funjet macht. Die 70mm hatte eine hohere efflux dann die jetfan. Aber die jetfan hatte eine bessere sound, und auch bessere schub. Durch die bessere schub könnte ich die auslass etwas kleiner machen, um auch eine hohe efflux zu kriegen.
Aber weisst jemand wass besser ist?
Hallo Hoeby !
Du hast genau erfasst, worums hier geht !
Ein 69er-Fan hat natürlich eine höhere Strahlgeschwindigkeit als ein vielblättriger 80er und passt meiner Ansicht nach besser in den FJ !
Mein mickriger 69er mit 3s2200 LiPo liefert auch ca. 700 g Schub bei gleichem Fluggewicht und steigt daher auch senkrecht und erreicht horizontal auch geschätzte 150 km/h . . . :D ( . . und bei mehr Watt noch viel mehr - eh klar ).
Es ist daher deine Entscheidung, willst du hohen Speed oder "senkrecht ohne Ende" oder ein optisches Ausstellungsstück ?
Oder wieviel willst du investieren an Arbeit und Geld ??

Wenn es Dir gelingt, die AUW unter 1 Kilo zu halten, dann ist auch der Landeanflug "echt geil und FUN " ! :D
Gruß
Dieter

PS: Chris - schau mal hier : http://www.rc-network.de/forum/show...wk-Design-NEW-Viper-!!!?p=2849935#post2849935
Post #1849 ( dein FJ ) ! ;)
 

Hoeby

User
Arbeit ist nicht dass problem, dafür haben wir eine hobby.

Gern wollte ich hohen speed, aber will auch gern dass die funjet ohne bungee airborn zu machen ist.
Darum könnte mann die auslass nicht zu klein machen, ich musse schub habe um ohne bungee airborn zu kommen.
Um ohne bungee zu gehen um max schub ist wieder die jetfan ok, aber die funjet ist schwer wann mann das vergleicht mit die minifan setup.
 

DieterH

User
Da kann ich Dich gut verstehen Hoeby, das ist genau das Dilemma, das jeder für sich selbst lösen muss . . . :D
 
Frust....

Frust....

mit der improvisierten Einlauflippe überhaupt kein Schub feststellbar... Ich habe nur 500-600 Gramm je nach Akku -Strom noch nicht gemessen, werde jetzt auch auf der Oberseite aufdoppeln und nochmals messen - so gehe ich nicht fliegen...

Ciao Chris22.jpg23.jpg24.jpg
 
...ist das Häßlich

...ist das Häßlich

Das wird sicher eine lange Nacht - naja ist sowieso Olympia-Eröffnung fast so spannend wie Fußball. Genug gelästert aufgegeben wird ein Brief, die Einlauflippe ist am wachsen, habe gerade Trockenpause und danach wird geschliffen und wieder Schub gemessen, mit 850 Gram wäre ich zufrieden!!!

25.jpg
 

DieterH

User
. . . gibts doch nicht !

. . . gibts doch nicht !

Selbst mit diesem ungünstigen Einlauf müsstest Du über 1 kg Standschub haben !!!
Du bist doch mit den steirischen EJet`lern in direkter Verbindung, die müssten dir sagen können, woran es wirklich hapert !
Motor ? ... Regler ?.... LiPos ? ... Düse ? ... wieviel Strom fließt ?? . . . und -und - und . . . :confused:
:rolleyes:
Dieter
 
...der Fehler lag wohl am Mess-Prüf-Stand

...der Fehler lag wohl am Mess-Prüf-Stand

...defakto hat es sich bewiesen, dass "Wer viel misst, misst Mist" auch anzuwenden ist!! Scheinbar ist die Küchenwaage zu träge oder ich war zu schnell am Gas. Es ist bewiesen dass der FanJet fliegt und zwar ordentlich, also her mit dem nächsten Projekt...hhhmmmmmmm!!!

Kurze Zusammenfassung: Mann nehme einen potenten Werfer (Ricco T. ist zu empfehlen), einen fachkundigen Piloten als Coach (Dr. G. aus G.) und einen Piloten der weder Furcht noch das Wort Aufgeben kennt (bin ich das?) - tja und beim 4. Versuch klappt es dann auch. Es wird gemunkelt dass die Reaktionsfreudigkeit des Piloten beim Start etwas unter dem Abendprogramm des Vortages gelitten hat - weshalb auch auf weitere "Stunt-Einlagen" mit dem Albatros verzichtet wurde.

Vom wissenschaftlichen Standpunkt aus sei soviel erwähnt, die Ausschläge waren zu groß, der Schub bei weitem ausreichend, sowie der Schwerpunkt stimmig, das Konzept 3200mAh 3SLipo mit 30 Ampere Strom - und 70 Ampere Regler mit mäßiger Kühlung bei 30 Grad absolut Vollgasfest!! Nach Reduktion der Ausschläge war ichj auf dem Heimwegnoch am Flugplatz und mit 30 Prozent Expo sieht das jetzt auch schon wieder nach fliegen aus - der Restalkohol hatte sich vermutlich auch verflüchtigt! Mangels Werfer wurde auch diese Übung alà G. aus G. selbst durchgeführt - einfach mit 30 Grad nach oben ein kräftiger Schubs und ab in die Luft!!

Wie dem auch sei ich brauche Platz in der Werkstatt und auch das Augenlicht hat in der letzten Zeit ein wenig nachgelassen, somit ist der Flieger zu haben wer möchte?

Ciao Chris

26.jpg27.jpg
 
und noch einer ...

und noch einer ...

Hallo zusammen,

nach mehreren erfolglosen Versuchen, meinem MicroJet das Wegdrehen beim Start abzugewöhnen, habe ich einen 55er China-Fön eingebaut.
Damit war das Drehmomentproblem annähernd gelöst, jedoch war mir der Kleine irgendwann zu weit weg und nach Lageerkennungsproblemen
in eine Apfelplantage reingerauscht. Ein nochmaliges Reparieren lohnte sich nicht mehr. Vor dem Crash sah das so aus:

MicroJet DF55.jpg

Angefressen von der Idee habe ich dann einen FJU mit 70er EDF, ebenfalls günstige 8-Blatt Variante mit 3300 KV-Aussenläufer für 3-4S gebastelt,
dieser wird derzeit mit 3S/2250mAh betrieben, ist damit keine Rakete, aber angenehm leise rauschend :-)

FJ EDF70 final.jpg

Der Umbau ist weit weniger kompliziert und ohne jegliche Harzerei, vernünftige Folie und das Ergebnis ist das gleiche...
Den voll folierten "FanJet / FönJet" meines Fliegerkollegens kann man bereits im oben zitierten Viperjet Thread/Post sehen.
Dieser ist im Gegensatz zu meiner Lowcost-Lösung mit MiniFan pro + 2W20 an 4S unterwegs und geht wie Lotte ...

Wir starten mittels einer kleinen Flitsche, geht völlig problemlos und wie auf Schienen aufwärts.

Zwischenzeitlich hat es ja am Markt einige Funjet-Klone teils "serienmässig" in EDF, am Original ein wenig Bastelarbeit investiert,
macht nochmal so viel Spass !

Gruss, JM
 
Das gelbe bösartige Ding hat den Besitzer gewechselt !!!

Das gelbe bösartige Ding hat den Besitzer gewechselt !!!

...defakto hat es sich bewiesen, dass "Wer viel misst, misst Mist" auch anzuwenden ist!! Scheinbar ist die Küchenwaage zu träge oder ich war zu schnell am Gas. Es ist bewiesen dass der FanJet fliegt und zwar ordentlich, also her mit dem nächsten Projekt...hhhmmmmmmm!!!

Kurze Zusammenfassung: Mann nehme einen potenten Werfer (Ricco T. ist zu empfehlen), einen fachkundigen Piloten als Coach (Dr. G. aus G.) und einen Piloten der weder Furcht noch das Wort Aufgeben kennt (bin ich das?) - tja und beim 4. Versuch klappt es dann auch. Es wird gemunkelt dass die Reaktionsfreudigkeit des Piloten beim Start etwas unter dem Abendprogramm des Vortages gelitten hat - weshalb auch auf weitere "Stunt-Einlagen" mit dem Albatros verzichtet wurde.

Vom wissenschaftlichen Standpunkt aus sei soviel erwähnt, die Ausschläge waren zu groß, der Schub bei weitem ausreichend, sowie der Schwerpunkt stimmig, das Konzept 3200mAh 3SLipo mit 30 Ampere Strom - und 70 Ampere Regler mit mäßiger Kühlung bei 30 Grad absolut Vollgasfest!! Nach Reduktion der Ausschläge war ichj auf dem Heimwegnoch am Flugplatz und mit 30 Prozent Expo sieht das jetzt auch schon wieder nach fliegen aus - der Restalkohol hatte sich vermutlich auch verflüchtigt! Mangels Werfer wurde auch diese Übung alà G. aus G. selbst durchgeführt - einfach mit 30 Grad nach oben ein kräftiger Schubs und ab in die Luft!!

Wie dem auch sei ich brauche Platz in der Werkstatt und auch das Augenlicht hat in der letzten Zeit ein wenig nachgelassen, somit ist der Flieger zu haben wer möchte?

Ciao Chris

Anhang anzeigen 857271Anhang anzeigen 857272
Hallo alle zusammen , nun ist das mein Jetfan er bleibt in Maria / Buch !!
 
Da ich gestern Abend an meiner T33 PU-Leim Trocknungspause hatte,habe ich mir auf die schnelle auch so einen Taschenflitzer zusammengebaut.- :-)
Als Basis diente hier allerdings der Funjet-Klon X83 von BMI. Da dieser ja schon für einen 64er EDF vorgesehen ist,konnte ich mir zumindest die Arbeit mit dem Einlauf sparen.Und die obere Abdeckung wurde kurzerhand so umgestrickt das ich jetzt einen Impellerschutz auf der Unterseite habe.
Gewicht hat der Kleine ca. 1Kg.
Natürlich habe ich das Teil sofort eingeflogen und muß sagen das der Kleine ganz gut geht mit dem Roxxi 4s Setup ;-)
Ein kleines Problem habe ich allerdings,und zwar mußte ich fast meinen ganzen Trimmweg auf Höhe geben das der Jet geradeasus flog.
Schwerpunkt is lt Anleitung und analog zu meinem normalen Funjet eingestellt und sollte passen.
Denke das der Impeller wohl nicht genau auf Null liegt. Rein optisch ist aber nicht wirklich was zu sehen.
Daher meine Frage. Muß ich um den Höhentrimm auszugleichen den Impeller mit mehr oder weniger Sturz versehen?
Bei einem Frontmotor ist mir das Klar aber wie verhält es sich wenn der Antrieb hinter dem SW sitzt?
Für eine kleine Hilfe wäre ich dankbar
Gruß Sven
 

Anhänge

FanJet

FanJet

Muss sagen das Ding beeindruckt mich !
Geht Richtig lustig ab das Teil !
Nur für die Landung muss ich mir was einfallen lassen , durch den
grossen Wiederstand im Hintern bremst das recht toll ab !
Und mit Standgas ist er dann etwas schnell , aber das krieg ich
auch noch hin !!!
 

DieterH

User
. . . Ein kleines Problem habe ich allerdings,und zwar mußte ich fast meinen ganzen Trimmweg auf Höhe geben das der Jet geradeasus flog.
Schwerpunkt is lt Anleitung und analog zu meinem normalen Funjet eingestellt und sollte passen.
Denke das der Impeller wohl nicht genau auf Null liegt. Rein optisch ist aber nicht wirklich was zu sehen.
Daher meine Frage. Muß ich um den Höhentrimm auszugleichen den Impeller mit mehr oder weniger Sturz versehen?
Bei einem Frontmotor ist mir das Klar aber wie verhält es sich wenn der Antrieb hinter dem SW sitzt?
Für eine kleine Hilfe wäre ich dankbar
Gruß Sven
Hallo Sven !
Den Höhentrimm solltest Du so stehenlassen. Auch bei meinem FJ stehen die Ruder 2-3 mm höher als normal im Strak. Auf keinen Fall den SP weiter hinten, Instabilität wäre die Folge.
Dadurch, daß Du den Impeller angeschraubt hast (nicht geklebt), kannst Du versuchen, an den Flanschen hinten evtl. Beilagscheiben unterzulegen und somit den Schubvektor so zu verändern, sodaß der Imp hinten etwas mehr nach oben zeigt. Viell. ist das dann auch besser ... !
Wenn Du noch etwas Speed vertragen könntest :D , solltest Du auch eine Düse dranmachen. Jogh.Becher oder Teil von Petflasche genügt.
Gruß
Dieter
 
Hallo Dieter,
Danke für die Tipps!!
Habe ich direkt mal so umgesetzt und ab auf den Platz :-)
Schubvector hinten nach oben sowie die Düse haben merklich was gebracht.
Höhentrimm nun noch bei ca. 2-3mm auf Hoch bei Vollgas.
Geht also so jetzt gut.
Nur denke ich das ich den 80er wo anderst verbaue.Für meinen Gescmack ist der FJ so einfach zu schwer.Die Wendigkeit ist doch nicht mehr so gegeben. Will halt jetzt wirklich Jetlike weiträumiger gelogen werden.

Habe hier 2 Versuchsobjekte da stehen,die nach dem Jetfan schreien !! :-)
Anbei noch 2 Bildchen :-))
Guß sven
 

Anhänge

Gast_16539

User gesperrt
Er fliegt nicht !!!!

Er fliegt nicht !!!!

.... angeregt durch den Bericht in der Fachzeitschrift "Modell Aviator" 8/12 habe ich mir dieses Fluggerät mit den vorgegebenen Komponenten in dieser Zeitschrift gebaut. Gestern war "Erstflug" angesagt, um es kurz zu machen die Flugbahn ähnelt der eines Steins. Das Modell wurde von einem erfahrenen Werfer in die Luft befördert und nach ca. 6 Mtr. lag es mit abgebrochener Nase in der Wiese. Der Frust ist heute naturgemäss sehr gross und es stellt sich mir die Frage "was mache ich falsch"? Dem Modell fehlt es einfach an Schub in der Startphase!!!!!!!! Nun gut, ich bin um eine Erfahrung reicher.
 
Oben Unten