Funtana und der Messerflug......

wiwi

User
Hallo ihr Funtasten, ich fliege meine Funtana Pro von emhw nun die zweite Saison und habe schon allerlei versucht um der Kiste einigermassen Marnieren beizubringen damit sie im Messerflug eine gute Figur macht. Bis lang allerdings ohne den richtigen Erfolg. Hat jemand die Erfahrungen damit oder ein Heilmittel gefunden um ihr dies noch Einzuverleiben ?
Speziell der SP würde mich Interesssieren, hier habe ich schon mal was gelesen diesen um 50mm zurückzuverlegen was mir aber reichlich viel vorkommt. Oder wie sieht es mit dem Seitenruderausschlag aus kann man damit noch mehr Rausholen oder bremst man die ganze Fuhre damit noch mehr ein ? Ich hab auch schon überlegt Ihr einen größeren Motor zu Implantieren möglicherweise kann man damit mehr Druck auf das Ruder bringen. Derzeit habe ich einen 26 MVVS Benziner eingebaut mittlerweilen das Resorohr aus dem gleichen Hause montiert um noch ein bischen mehr Leistung zu bekommen. Der dreht eine 19x6 Holzlatte und zieht die Maschien ganz ordendlich, nur mit dem wegsteigen aus dem Torqen klappt´s dann nicht mehr so toll.

Gruß Harald
 
Hallo Harald,

m.E. ist der Schwerpunkt, den Weiershäuser angibt ein idealer Kompromiss für 3D und dynamisches Fliegen.

Um die Messerflugeigenschaften zu verbessern, sollte Dein Modell wahrscheinlich mehr Leistung haben und/oder leichter sein. Mit dem OS 140 RX und etwa 4.9 kg Gewicht geht Messerflug ganz ordentlich, wobei allerdings nie so gut wie mit einem heutigen F3A-Modell. Messerflugloopings gehen auch, allerdings ist etwas Schummeln im vierten Viertel nötig ist.

Um sehr gute Messerflugeigenschaften zu erreichen, müsstest Du den Auftrieb vor dem Schwerpunkt vergrössern können.

Gruss
Jean-Claude
 
Hallo Jean-Claude, vielen Dank erstmal für Deine schnelle Antwort. Das mit dem Angegebenen SP sehe ich auch so denn ein verschieben verändert die Flugeigenschaften der Funtana doch recht stark. Sowohl positv beim Flachtrudeln als auch negativ beim senkrechten absteigen wo sie dann auf dem Rücken fallen will als auch beim Landeanflug wo sie eh schon die Tendenz hat sich Anzustellen macht sie dies noch stärker.
Den Auftrieb vor dem SP zu vergrössern klappt wohl auch nicht, und leichter kann ich sie kaum mehr machen. Sie wiegt derzeit ca.5,3 kg was mit dem Benziner vor drin ein ganz guter wert sein dürfte. Was also bleiben könnte wäre ei größerer Motor der halt auch wieder mehr Gewicht einbringen wird. Ich habe schon mal mit dem 31ccm Motor von Tonini geliebäugelt der ist angeblich nur 50 Gramm schwerer als der 26 MVVS und die könnte man vielleicht auch wieder bei Empfängerakku einsparen. Allerdings habe ich keine Referenzen zu diesem Motor.........
 
Hallo !

Was hast Du denn für ein Servo verbaut ? Habe schon einige Funtanas gesehen, wo das Servo die Schwachstelle war.

Habe heute meine E-Funtana eingeflogen (C-50-12XL mit 9s3p 2500er Tanics), die neue ARF von Hacker. Fliegt sich wie ein Slowflyer. Messerflug absolut kein Problem. Nur will sie (funtanatypisch) gerne über Querruder rausdrehen. Für's Austoben bei Windstille ist der Flieger genial, macht absolut alles mit, selbst die Snaps gehen überraschend gut. Habe bei meiner Auslegung bewußt das Gewicht nicht bis zum Gehtnichtmehr runtergeschraubt, sondern bin bei genau 5,2 kg, die auch geplant waren, gelandet. Da hat man einen sehr guten Kompromiß zwischen Rumeiern und halbwegs geradeaus fliegen (dafür ist natürlich keine Funtana gemacht) und merkt nicht jeden Flügelschlag einer Mücke nebenan ;).

Meine Servowahl: 1 x 4421 je QR, 1 x 8311 je HR, 1 x 8411 auf Seite. Vorgeschlagen sind auf allen Rudern 8411, ist aber oversized. Habe so in jeder Situation volle Kraft auf den Rudern. Spannung ist 5,9 V über Regulator aus 2 Lipos.

Gruß,

Sascha
 
Hallo Sascha, ich traue es mir fast nicht zu schreiben aber ich verwende sowohl auf den Querrudern als auch auf dem Seitenruder ein Graupner 5077 Servo. Diese haben eine Stellkraft von ca 5kg bei 0,12 sek Stellzeit. Hier kan man mit Sicherheit noch einiges Rausholen jedoch liegt der Preis für bessere Sevos deutlich höher. Sollte es jedoch etwas nützen wäre ich gern bereit hier nachzurüsten. Ich verwende auf meinen Modellen meist große Luftschrauben mit geringer Steigung um die Fluggeschwindikeit niedriger zu halten und dafür mehr Standschub für Senkrechte Blödeleien zu bekommen. Mit geringeren Fluggeschwindigkeiten sollten auch weniger kräftigere Servos zurecht kommen ....dachte ich zumindest.

Gruß Harald
 
Hallo Harald,

das 5 kg Servo auf dem Seitenruder hat mit Sicherheit zu wenig Kraft. Da würde ich ein DS-8411 oder ein HS-5945 reinschrauben.

Gruss
Jean-Claude
 
Jau, bingo :D

Da tust Du dir keinen Gefallen mit. Wenn schon so ne Kiste, dann sollte man auch in ordentliche Servos investieren. Deine Servos sind sicher auf den anderen Rudern auch zu schwach, du schränkst das Potential vom Modell unnötig ein.

Meine Empfehlung siehe oben, das ist auch noch bezahlbar. Auf Seite brauchst Du ein 10-12 kg Servo, auf den anderen Rudern reichen ca. 8-9.

Gruß,

Sascha
 
So Leute muss ich auch mal was zu schrieben.
Also ich hatte bis vor kurzem auf allen Rudern C5077 Servos, auch aufm Gas.
Jo Luftschraube APC18*10, da gehts ordentlich schnell.
Maximale Rollrate bei maximalem Ausschlag der QR -> 1 Rolle/s.
Messerflug ging nicht wiklich damit. Ausschlag auf Vollgas im Messerflug vielleicht 10°, ebenso QR. Wenn ich langsamer geflogen bin, ging allerdings Messerflug, und auch Rollenkreis und so.
Naja auf jeden Fall konnte ich so net weiterfliegen und hab einen aus meinem Verein angerufen, der auch ne Funtana hatte.
Hatte er gesagt, ich sollte auf allen Rudern Hitec 5945 nehmen (130Ncm digital). AUßer Höhe, da kann mann auch wegen dem Schwerpunkt die leichteren 5975HB mit Carbonide-Getriebe einbauen (80ncm digital).
Das einzige C5077 was ich jetzt noch habe, ist das Gasservo, das reicht allemal ;-).
Höhenruder-Servos habe ich schon, SR und QR-Servos kommen nächste Saison (nächstes Jahr) rein.
 
Moin !

Hab heute bei absoluter Windstille die Funtana optimiert. Messerflug geht mit der Hacker-Version schon deutlichst besser als mit der ersten EMHW und Brettleitwerken, aber es bleibt der unharmonische Übergang bei Rollen, schlechtes Einrasten usw. Und tragen könnte der Rumpf auch noch etwas mehr.

Also hab ich mal wie bei den Slowies an ner gezielten Stelle Depron drangepappt :D. Die verbreiterten Fahrwerksbeine bestehen einfach aus 6er Depron, das mit Tesa befestigt ist. Bewirkt flugtechnisch Wunder ! Der Flieger geht jetzt sowas von geil, fliegt sich wirklich wie ein Shocky. Im Geradeausflug stabilisiert die Sache auch noch. Optisch finde ich es gar nicht schlecht, harmoniert irgendwie mit dem Tiefensprung an der Flächenwurzel. Klar, man muß ein bisschen bereit zu abgefahrenen Sachen sein, aber bei mir bleiben die Teile auf jeden Fall dran. Kann es jedem nur empfehlen, das Ganze mal auszutesten. 10 Minuten Arbeit, und man hat einen ganz neuen Flieger...

Gruß,

Sascha

funtana-evo1.jpg

funtana-evo2.jpg
 
Guten Abend zusammen,
tja, der Messerflug mit der Funtana. Ich fliege sie mit einem ZG 26 und ebenfalls 5,3 kg. Messern ist bei mir erst ab ca. dreiviertel Gas und fast vollem SR-Ausschlag möglich. Bei Vollgas und Vollausschlag (HS 5945) ist ein leichtes steigen drin, aber von nem Messerloop kann ich nur träumen.
Machen da 400g so viel aus oder ist Messerflug auch abhängig vom Schwerpunkt? Dass der Rumpf für Messerflug eigentlich zu flach ist sagte mir Herr Weiershäuser auch schon. Aber bei Jean Claude scheint es ja trotzdem recht gut zu klappen. Wenn ich manchmal sehe, wie Piloten ihre Kisten relativ steil anstellen und dann ganz langsam mit recht wenig Gas messern, faszinierend. Haben die größeren Kunstflugmodelle Rümpfe, die so gut tragen?
Saschas Fahrwerksverkleidungen finde ich mal kreativ :-)
Könnt ihr Cracks mir vielleicht einen Tip für's Flachtrudeln geben? Ich krieg die Nase nicht richtig hoch, auch mit Vollgas nicht. Heute habe ich einen Fluzustand praktiziert, der schon nahe am Flachtrudeln war, aber eben noch keine richtige Trudelbewegung. Bringt da evtl. eine Zurückverlegung des Schwerpunktes was?

Habt vielen Dank!
Gruß
Philipp
 
Moin !

Hast Du die erste mit den Brettleitwerken ? Die ging bei mir auch deutlichst schlechter im Messer. Aber probier doch mal das gestylte Fahrwerk aus. Du wirst es wahrscheinlich auch nimmer abmachen ;). Gewicht ist OK.

Flachtrudeln: Erstmal am besten negativ, geht leichter. Häufigster Fehler: Viel zu viel QR, Zu viel SR, zu wenig Tiefenruder. Leichter geht es, wenn man den Flieger mit den QR so legt, dass innen die Fläche hängt, dann übernimmt ein Teil der Kreisbewegung das TR, ist stabiler als nur mit Seite. Und nicht zu viel Fahrt, schon überzogen reingehn.

Hier noch ein paar Bilder von heute:

f0.jpg

f1.jpg

f2.jpg

f3.jpg

f4.jpg

f5.jpg

f6.jpg


Gruß,

Sascha
 
Hi Sascha,
ne ich hab schon die Pro mit profiliertem HLW. Seit ich den Referenzdruck aus dem Rumpf nehme, läuft der Motor jetzt auch im Zwischengasbereich ohne dass die Drehzahl im Messerflug einbricht. Da macht das schon mal mehr Spaß. Messerflugloop brauche ich nicht unbedingt, da gibt's wohl eh geeignetere Modelle. Aber vielleicht style ich das Fahrwerk mal um. Erst muss ich sämtliche andere Projekte fertig machen.
Beim Flachtrudeln werde ich deinen Rat beherzigen und noch ein bisschen rumprobieren. Ging mit Shocky und am Sim allerdings deutlich einfacher.
Viele Grüße
Philipp
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten