Futaba Servos halten Nullpunkt nicht - vibrieren ca. 1mm

Hallo,

ich bin gerade dabei meine Extra von CARF mit 2,3m fertig zu machen, im Prinzip ist alles fertig nur die Servos machen mir massiv probleme.:mad:

Ich habe folgendes verbaut:
SR: BLS152
HR: BLS452
QR: BLS352

Insbesondere bei den QR Servos ist es so, dass diese bei dem kleinsten Steuerausschlag sofort anfangen heftig zu vibrieren. An den Rudern mach das 3-4mm aus und sie hören nicht von selber auf. Steuere ich nun ganz langsam setzt sich die Vibration in der Steuerbewegung fort, es kann also nicht nur ein Problem mit der Nullstellung sein. Wir haben das auch bei den S9351 festgestellt und ich habe irgendwie das Gefühl dass das bei allen besseren digitalen Futabaservos der Fall ist.:confused:

Hat das schon mal wer anderes festgestellt?
Was könnte man denn hier tun?

Die Servospannung haben ich auf der Weiche schon von 5,9V auf 5,5V runtergeregelt um zu sehen ob das was bringt, war aber fehlanzeige.

Im Moment bin ich recht ratlos und weiß nicht wie ich weitermachen soll.
Das Euipment ist alles neu.:confused:

Viele Grüße,
Wolfgang
 
Hallo Wolfgang

Hast Du das Problem auch wenn die Anlenkung abgehängt ist? Ich könnte mir vorstellen, dass die Servos in ein Aufschwingen geraten und immer versuchen die gewünschte Position einzunehmen. Das erklärt auch warum das nicht nur um Null herum der Fall ist.

Gruss
Uwe
 
Hallo,

ohne Anlenkung ist das nicht. Das es ein Aufschwingen der Servos ist die permanent den Nullpunkt halten wollen ist sehr gut möglich. Nur wie kann man das verhindern und was passiert hier im Flug?

Durch das schwingen der Servos brauchen die bestimmt auch nicht wenig Strom denke ich mal.

Ciao,
Wolfgang
 
Hallo Wolfgang,

ich hatte genau dasselbe Problem!
Ich denke auch das wird so ein wie Uwe das schon geschrieben hat.
Das muss an der Voll GFK Flächen liegen in der Kombination mit den BLS.
Ich denke das hat damit zu tun das die Auflösung der BLS wesentlich höher ist.
Ich hatte es auch mit Verstärkungen der Servoschächte versucht,
hat aber auch nichts gebracht.
Dann habe die Servos mal in eine Styro Balsa Fläche eingebaut
und das ging ohne Probleme.
Ich habe dann normale Digital Servos eingebaut und seit dem funktioniert es!

Gruß Björn
 
Hallo,

ein freund hatte das gleiche Problem in einer Sebart SU mit Rippenflächen.
Ich denke as liegt daran, dass die Zeit die das Servo zur Ermittlung der Nullstellung verwendet zu kurz ist. Das hat dann mit der Auflösung nichts zu tun sondern mehr mit der Abstimmung der Servos an die Art des Gebrauchs.
Ich frag mal bei Futaba an ob man da was ändern kann.

Ich habe auch die Anlenkung mal testweise recht schwergängig gemacht und trotzdem hat sich das Servo nicht beruhigt und die Anlenkung ging wirklich recht streng. Es war zwar besser aber nicht weg.

Viele Grüße,
Wolfgang
 
Gleiches Problem auf S9351

Gleiches Problem auf S9351

Hallo Wolfgang

Ich habe genau das gleiche Problem, jedoch mit Digitalservos S9351 von Futaba.:cry: Ich habe eine grosse 3W Xtra-Fun mit diesen Servos ausgerüstet. Ca. 3 Jahre war alles i.O jetzt vibrieren die Querruderservos massiv. Ich habe pro Querruder 2 Servos eingebaut. Es scheint mir als schaukeln sich diese 2 Servos jeweils beim Nullpunkt gegeneinander auf.

Wenn ich den Flieger einschalte passiert in der Regel nichts, wenn ich den Motor aber anlasse , geht das Ganze los. Die Servos hören von alleine nicht mehr auf, es hilft nur das Ruder ganz leicht festzuhalten oder die Ruder mittels Fernsteuerung anzusteuern.

Die Servos auf Höhe und Seite verhalten sich ganz normal.

Ich habe die Servos zur Überprüfung eingeschickt, leider erfolglos. :confused:
Die Spannung habe ich über ein kleines DPSI auf 5.5V runtergeregelt, ebenfalls erfolglos. :mad:

Ich habe nun das Problem ein wenig in den Griff bekommen und zwar:

1. Habe ich die Rudergestänge geringfügig schwergängiger gemacht = Problem schon merklich vermindert
2. Die 2 Servos pro Querruder habe ich im Nullpunkt mittels Gestänge ganz ganz minim gegeneinander "verspannt". Nur ganz minim sonst saugen die schon viel zu viel Strom = Problem nochmals vermindert

Vielmehr fällt mir nicht dazu ein. Wenn sich das Problem verschlimmern sollte, hilft glaube ich nur noch ein Austausch der Servos. :(


Für andere Ideen um das Problem auszumerzen bin ich jederzeit empfänglich.

Viele Grüsse

Cédric
 
Warum das System verspannen und versteifen wenn die Lösung so einfach ist. Zugegeben, im Modellbereich nicht immer ganz so einfach zum umsetzen.

Sorry Uwe,
aber dein Lösungsvorschlag hilft leider nicht das Problem des Aufschwingens eines Servos zu beheben. Die bewegte Masse, welche am Servohebel hängt und ständig über den Neutralpunkt des Servos hinaus schwingt, wird durch den statischen Gewichtsausgleich nur noch größer und verstärkt das Servoflattern, anstatt es zu kompensieren.
Die einzig wirkungsvollen Mittel sind, entweder den Dämpfungswiederstand der Servoelektronik der zu bewegenden Last/Masse anzupassen, oder die Ruder schwergängig zu machen, so wie von Cedikopter beschrieben.
Mein eigener erprobter Lösungsvorschlag für dieses Fall wäre, die Abtriebsachse des Servos mit einer Feile oder dem Schleifklotz soweit zu kürzen, dass der aufgesetzte Servohebel auf dem Gehäuse aufsitzt und leicht schleift. Man kann dabei sehr schön die Reibwirkung soweit anpassen, bis das Aufschwingen gänzlich ausbleibt. Die dabei marginal erhöhte Stromaufnahme beträgt nur ein Bruchteil eines ständig schwingenden Ruders. Vom weitaus geringeren Verschleiß der Servomechanik ganz zu schweigen.

Servus
 
Die bewegte Masse, welche am Servohebel hängt und ständig über den Neutralpunkt des Servos hinaus schwingt, wird durch den statischen Gewichtsausgleich nur noch größer und verstärkt das Servoflattern, anstatt es zu kompensieren.

Falsch! ;)

Hänge den Servohebel ab. Es wird sich nichts bewegen, warum? Weil keine Masse am Servo zieht. Hänge ein mittels Ausgleichsgewicht balanciertes Ruder an (das Ruder steht ohne Gestänge in Neutralstellung und hängt nicht runter, da dass Ausgleichsgewicht paroli bietet). Warum soll jetzt das Servo flattern?

Natürlich wird das Servo mit 'Schwungmasse' hin und her zittern. Das ist dann aber eine ungünstige Auswirkung des Regelverhaltens des Servos, bezogen auf die einwirkenden Kräfte.

Probiert einfach einmal ein Servo der 0.3Sek./60Grad Klasse. Damit hört das schlagartig auf. Oder ein programmierbares Servo mit einstellbarer Nullpunktbreite.
 
Also ich finde die ganze Thematik auch zum heulen. Bei mir war folgendes Szenario:

Ich habe fuer alle Ruder ausser Seite BLS-352 aus China bestellt (Preis war Haelfte). Nun ist mir bei dem Hoehenruder genau das Passiert was der Topicstarter beschrieben hat. Aufschwingen ohne Ende.
Ich habe darauf hin bei Robbe angerufen und der eher unfreundliche Mitarbeiter sagte mir das ich zu den BLS-452 haette greifen sollen.
Er sagte mir auch das wenn ich die Servos ueber Robbe bezogen haette, ich sie einschicken koennte um die Nullpunkt toleranz auf die der BLS-452 umzustellen, da ich aber in China gekauft haette ginge da gar nichts. Toll, ne ?

Ok, ich habe darauf hin meinen Chinesischen Verkaeufer angerufen und der war wirklich sehr Kulant. Bot mir an die Servos einzuschicken, die wuerden dann an Futaba gesendet werden und ich bekaeme sie danach mit umprogrammiertem Nullpunkt zurueck.

Da mir das zu lange gedauert haette hab ich bei Freakware BLS-452 gekauft und auf Hoehe und Quer verbaut. Die BLS-352 arbeiten jetzt als Drossel und Choke klappen Servo:cry:

Jetzt der Knaller, eben auf dem Platz meinen Motor einlaufen lassen und --> Auf den Querrudern flattern sie ab und zu immernoch :mad:

Ist doch total bescheuert, oder ? Ich finde mich nun leider damit ab, da ich denke das Moment im Flug ohnehin anders ist, aber begeistert bin ich davon nicht. Vielleicht rufe ich noch mal bei Robbe an, und frage die ob das normal ist, von der Idee den Servokopf abzuschleifen oder unnoetig Gewicht als Ausgleich mitfliegen zu lassen halte ich jedoch gar nichts.

Ich werde noch den Versuch unternehmen an meiner Powerbox auf die niedrigere Spannung abzuregeln, aber auch das gefaellt mir nicht weil ich dadurch Leistungseinbussen am Servo habe und ich glaube auch nicht wirklich das es Besserung bringt....

Ich finds einfach EKELHAFT !!!:mad:
 
Du scheinst Dich ja auszukennen Uwe. Meine Frage nun:

Muss ich wenn ich die Servos wie beschrieben benutze irgend etwas befuerchten ? Ich meine werden die waehrend des Fluges auch so flattern ?

Danke

Timo
 
Nur mal so nebenbei gefragt: sind bei dem beschrieben Verhalten immer mind. ZWEI Servos an einer Ruderklappe?

Gruß,
Bernd
 
Hallo Timo

Hhm. Es sind verschiedene Faktoren massgebend. Ob es beim Fliegen genauso zittert denke ich nicht. Denn bei anliegender Strömung entsteht sofort ein Gegendruck der dämpfend wirkt. Ausserdem sollte durch den Fahrtwind das Ruder 'leichter' werden. Auch das verändert den Resonanzbereich.

Grundsätzlich ist aber zu erwähnen, dass solch ein Zittern die Lebensdauer eines Servos massiv herabsetzt. Gerade die wichtige Mittelstellung wird übermässig belastet und das Potentiometer könnte falsche Positionen zurückmelden. Spontane Ruderauschläge wären die Folge.

Hänge mal am Servo die Anlenkung in einem anderen Loch ein, falls möglich. Vielleicht reicht das bereits aus, das Zittern zu reduzieren. Bezüglich Gegengewicht; es muss nicht das ganze Ruder ausgeglichen werden. Es gelingt wahrscheinlich auch mit weniger Gewicht das Zittern abzustellen. Du musst nur versuchen, diese Resonanz des 'Schwingkreises' zu verlagern.

Gruss
Uwe
 
Danke fuer die Antwort.

Es handelt sich uebrigens um Ansteuerungen mit jeweils nur einem Servo pro Ruder.

Das aergerlichste fuer mich ist ja das ich nun fuer schwer Geld nochmal Brushless Servos gekauft habe, und sich dann entgegen der telefonischen Auskunft von Robbe das aufschaukeln nur geringfuegig gebessert hat.

Wenn ich recht ueberlege ist es sogar genau umgekehrt. Mit rundum (Hoehe/Quer) BLS-352 verbaut haben die Hoehenruder das Zittern bekommen und die Ailerons funktionierten normal. Nun mit rundherum BLS-452 verhalten sich die Hoehenruder normal und die Ailerons zittern dann und wann.

Ich werde einen letzten Versuch unternehmen und die BLS-352 wieder zurueck auf quer bauen. Dann kommen die BLS-452 eben auf Choke und Gas.

Haette mir mal wer gesagt das ich Servos der 150 Euro Klasse auf Drossel und Choke verbaue, ich haette ihn fuer bekloppt erklaert:mad:
 
Hi,
Ärger Dich nun nicht zu sehr ... ! Leider kannst Du das nicht ändern.

Du hast ja nun einen brauchbaren Ausweg gefunden. Dann kannst als nächstes zwei andere Servos für Gas und choke besorgen und die Guten auf 'Halde' legen ( kommende Projekte).

Ansonsten hast Du einen wunderschönen Flieger an dem der Motor wirklich vom Feinsten ist.. der Rest bis auf kleinigkeiten auch passt.

(Antennenröhrchen, rechtes Kabel fürs Höhenruderservo, die holzdübel dür die HLW-Steckung, und ganz wichtig die 6 schrauben für den Propeller ... neu und die Gewinde noch mal prüfen ... http://www.online-schrauben.de/ ) Dann hast Du einen Top Flieger.

Mir gefiel der sehr sehr gut. Sauber gebaut war er auch !
 
Danke Peter, die angesprochenen Punkte habe ich schon fast alle abgeaendert.
Und ich muss hier auch noch eine Korrektur zu meinem Post anbringen.

Ich hatte relativ lange an dem Flieger nichts gemacht und nun festgestellt das ich nur die Hoehenruder Servos von BLS-352 auf BLS-452 getauscht habe.
Gestern habe ich die Servos der Ailerons nun auch auf BLS-452 geandert und das vibrieren ist tatsaechlich weg.

Also, wer ein aehnliches Projekt angeht und sich nach hochwertigen Futaba Servos umschaut, auf jeden Fall zu den BLS-452 anstelle der etwas kraeftigeren BLS-352 greifen. Letztere sind wohl primaer fuer RC-Cars gedacht und fuer einen Flieger scheinbar eher ungeeignet.

Gruss

Timo
 
Aufschaukeln der Querruder bei Futaba BLS-Servos

Aufschaukeln der Querruder bei Futaba BLS-Servos

Hatte das Problem auch - auf dem Querruder meiner 88"Yak. Nach dem Einsenden zum Robbe-Service ist das Aufschaukeln verschwunden. Dort wurde die "Totzeit" verlängert, was immer das auch ist. Die Servos waren nach 5 Tagen wieder da, und ich kann dieses Vorgehen nur empfehlen...
 
Ich weiß, es hilft euch nicht wirklich weiter:
Bei den so oft "verteufelten" Hitec Servos kann man in diesem Fall das Deadband korrigieren. Fragt doch mal bei Robbe nach ob sowas nicht möglich ist.
Grüße Otto
 
....Nach dem Einsenden zum Robbe-Service ist das Aufschaukeln verschwunden. Dort wurde die "Totzeit" verlängert,.........

Ich weiß, es hilft euch nicht wirklich weiter:
Bei den so oft "verteufelten" Hitec Servos kann man in diesem Fall das Deadband korrigieren. Fragt doch mal bei Robbe nach ob sowas nicht möglich ist.

Hallo Otto, hast du mal den Post vor deinem gelesen?
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten