• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

FVA 27, Canard Segelflugzeug der RWTH/FH Aachen

Hallo Conny,

nein ,ich hab mich nicht verschrieben, nur gerundet.

NP bei deinem Programm liegt bei 27,60 mm vor Nase, macht einen berechneten SP laut Programm bei ganz genau 38,00 mm (Stabilitätsmaß 5%)

Bei CG Calc liegt der SP bei 54,11 mm bei 5% Stabilitätsmaß, genauen NP bei 43,73 mm.

Genauer kann ich es Dir jetzt echt nicht mehr sagen, zwei Stellen hinter dem Komma müssen reichen oder was meinst Du?
 
Doch, es geht noch genauer:

Wenn ich bei CG Calc noch dieRundung des Canard am Randbogen eingebe,komme ich auf NP 45,60 mm vor Nase mit 56,00 mm Schwerpunkt bei 5% Stabilität
 
Hier mal für ein Flugzeug in Drachenkonfiguration erklärt. Ich bin mir nicht sicher, ob dies auch für Entenflugzeuge gilt.
Kurzfassung: Die EWD ändert nichts an der Eigenstabilität des Flugzeuges. Sie verändert nur den Betriebspunkt (schneller oder langsamer) wie eine Trimmung.
Langfassung: Ein Flügel macht an einem Punkt den Auftrieb. Davor liegt der Schwerpunkt. Der Abstand dieser beiden Punkt macht ein Drehmoment. Ein größerer Abstand macht dabei ein größeres Moment und ein größerer Anstellwinkel (= mehr Auftrieb) macht auch ein höheres Moment. Wenn man sich das als Polare aufzeichnet, bekommt man eine gerade mit einer negativen Steigung. Der Abstand zwischen dem Auftrieb und dem Schwerpunkt ist dabei verantwortlich für die Steigung des Momentes. Dieses Moment wird nun vom Höhenleitwerk kompensiert. Das Moment vom Höhenruder ist auch abhängig vom Anstellwinkel (des Höhenruders), die Steigung des Momentes durch das Höhenleitwerk ist dabei jedoch fix. Wenn du also die EWD änderst, verschiebst du den Anstellwinkel, bei dem das Höhenleitwerk kein Auftrieb und damit kein Moment macht. Bei dem Anstellwinkel, wo dein resultierendes Moment =0 ist, ist dein Betriebspunkt. Die Steigung der Gerade gibt an, wie stark das Flügzeug gegen eine Änderung des Anstellwinkel durch z.B. ein Böe ankämpft.

Ich hoffe das war verständlich. Wenn nicht, gerne nachfragen.
LG Patrik

EDIT: Hast du die Frage zur EWD gelöscht, oder bin ich blöd? :)
 

Conny

User
Doch, es geht noch genauer:

Wenn ich bei CG Calc noch dieRundung des Canard am Randbogen eingebe,komme ich auf NP 45,60 mm vor Nase mit 56,00 mm Schwerpunkt bei 5% Stabilität
Ja, Danke.
Vergiss alles kleiner als 1 mm. Darauf kommt es nicht an, weil so genau ist das nicht. Schon wenn Du z.B. die Vorderkantenpfeilung nicht ganz genau gemessen hast, ist eine gewisse Toleranz da.

Also, dann hast Du die Wahl, welchem Programm Du Dein Vertrauen schenkst.

Conny
 
Nene, hast schon recht! hab den Beitrag nochmal verändert. wusste nicht, dass ihn schon wer gelesen hatte.

Mir war nur, als ob ich im CG Calc den EWD des Canards eingegeben hatte und im anderen Programm nicht. Hab grade nochmal gesucht und es wahrscheinlich mit dem FLZ Vortex verwechselt.

Achja, und Entex gibt einen völlig bescheuerten negativen EWD bei dieser Auslegung an, hab ich mir von Frank sagen lassen.

Soviel zur Theorie

Theorie hin oder her, ich kanns Euch ja sagen, der erste Gleitflug war erfolgreich, steuerbar und von der Trimmung gar nicht so weit weg.

Es ist wie bei der Hummel: " Und wenn sie alle sagen, sie kann nicht fliegen, sie tuts einfach"
 
Na also, Christian,

schöner erster Flug!

Eine Frage: wird der Rumpf noch verstärkt? Kannst Du ihn irgendwie torsionssteifer machen?
Das HLW verdreht sich ziehmlich stark.

Grüße

Klaus.
 
Stimmt, das ist mir auch gleich aufgefallen.

Das Problem liess sich aber gleich beheben.Ursache war aber nicht der Rumpf ansich sondern der Unifaser Kohlevierkant, der die Genauigkeit der Bohrung nicht halten konnte, weil er quer zur Faser weich wurde.

Nachdem ich sowieso einiges an Trimmgewicht vorne brauche ist der neue Vierkant aus Stahl, hält besser und ich brauche sicherlich weniger Zusatz- Gewicht.


Da schlabbert jetzt nichts mehr, zum Glück
 

Conny

User
Not a lame duck!

Not a lame duck!

Theorie hin oder her, ich kanns Euch ja sagen, der erste Gleitflug war erfolgreich, steuerbar und von der Trimmung gar nicht so weit weg.
Gratulation. Das sah nicht so schlecht aus.

Dass die Trimmung gleich auf Anhieb stimmt, wäre Glücksache. Wichtig ist die SP-Lage. 5 % Längsstabilität?

Conny
 
Nee, noch 15% bei ersten Flug.

Jetzt mach ich nochmal nen Flug aus größerer Höhe, dann nehm ich vorsichtig den SP etwas zurück, bin aber mit der Flugleistung und der Steuerbarkeit jetzt schon ganz zufrieden ( Bodeneffekt mal abgesehen)
 
Nasenkonus

Nasenkonus

Keine große Sache aber irgendwie sollte der Vierkant und der Übergang zum Höhenleitwerk vorne verkleidet sein.

Mit ein paar Depronteilen ist der Übergang gleich hergestellt und verschliffen. Zwei Lagen GfK drüber und fertig ist das Teil.

Nach Schleifen wird gespachtelt und abgeformt.

Erst hatte ich überlegt, die Spitze bis über die Leitwerks- Nasenleiste zu ziehen aber mich dann doch dafür entschieden, nur den Vierkant zu bedecken

Fotos folgen
 
Polster

Polster

Wieder ein Teilchen:

das Sitzpolster ist fertig, feinstes Handschuhleder in zwei Farben.

Das Logo der FVA ist mit dem Lötkolben vorsichtig eingebracht, punzieren war leider nicht möglich wegen dem dünnen Leder

Polster.jpg

Leider kann ich das Foto nicht drehen
 
Oben Unten