Gartenthema: Ameisen (kleine Orangefarbene) zerstören kpl. Rasen

Relaxr

User
Hi - sicher ein "far-out" Thema aber nervig, vielleicht hat ja wer von euch da Lösungen parat:

seit ca. 2 jahren hat sich unser Hausgarten, genau gesagt der Rasen, völlig verändert. Es starben immer mehr Areale Rasen ab, und mir fielen nach dem Mähen immer mehr verstreute kleinere Aufhäufungen von Erde auf. Zudem war das ganze mal eben, nun wird es immer mehr zum Buckelacker, dh. uneben. Irgendwann fiel mir auf, dass die Haufennester von kleinen orangenen Ameisen sind, die darin aber nicht ausserhalb sind. An Stellen mit zertsörtem rasen kann man die Narbe ganz leicht ablösen und drunter sind lauter kleine Gänge von Ameisen. Eine Recherche ergab "Wiesenameise". Diese Mistviecher züchten an den Graswurzeln Wurzelläuse (winzig) , die das Gras aussaugen und zerstören. Die Ameisen melken deren Zuckersaft (wie bei Blattläusen, hier halt unterirdig) und fressen die auch. Sie hüten sie wie Vieh überwintern diese sorgsam mit und legen nun im Frühjahr wieder ihre "Läuseäcker" an. Es wimmelt bereits von den kleinen Bauten. Der Rasen sieht bereits wieder schrecklich aus.

Da ich eigentlich nicht die chem. Keule auspacken will, auch wegen der Kids, frage ich Euch hier nach Tipps. Ich möchte die Ameisen nur vertreiben, mehr nicht. das problem scheint verbreitet, ein Kollege erzählte zufällig, er habe dieses Problem seit drei Jahren und auch Rasenneuanlagen (Tip eines Gärtners, klar ;) ) halfen nicht.

Hat da wer von euch gleiche Probleme und Tipps. Bitte nicht die Backpulveridee, das ist eine Mär!

Ich werde noch verrückt, Hauptproblem ist die massive Unkrautausbreitung auf den kahlen Rasenstellen, die zunehmenden Verackerung (wellige, hüppelige Bodenkontur) und die Kids können sich nicht mal auf dem Rasen rumrollen, da sofort von Ameisen angegriffen. Auch die klassischen schwarzen Ameisen (Lasius niger) sind in hohen Zahlen auf dem Rasen, am Ende machen die auch gemeinsame Sache mit den Wiesenameisen (ich glaube Lasius flavus). Brauch ich nen TNT-Rasensprenger ? :rolleyes:

Gruss Markus
 
Hallo Markus,

ich würde nach Vertikutieren tatsächlich mit letzterem mal beginnen. Den Boden ganz massiv wässern.
Da der Rasen dann ehh nicht für Kinder brauchbar sein wird, würde ich allerdings überlegen, ob nicht doch chemische Mittel hier gleichzeitig mit eingesetzt werden können.

Gruß, Jens
 
Mhhhh - dann mache ich aber einen Matschsumpf daraus. Da wir recht sandhaltigen, sehr durchlässigen Boden haben, befürchte ich, kaum die Wassermengen aufbringen zu können, so dass die Viecher absaufen. Diese Köderfallen gg. Ameisen helfen auch nicht, da geht erst gar keine rein. Angeblich nehmen die Arbeiterinnen ja das Futter daraus auf und füttern Brut und Königinnen damit, die dann vergiftet werden sollen. Wenns nur von den Kerlchen gefressen werden würde. Spekulation hilft wenig, am liebsten wären mir Hinweise von Leuten mit gleichem Problem. Die Sache scheint durchaus auf dem Vormarsch. Vielleicht erkennt ja mancher hier, dass er das gleiche Problem hat. Angeblich wachsen zZ die Ameisenpopulationen kräftig, auch wegen dem milden Winter. So lang und schneereich er war , es ging hier bei uns im Winter max. auf -8° C runter. Das hilft den Insekten in sehr hohen Zahlen zu überleben. Erst bei -15 bis -20° C (ja ja wie früher halt :D ) leiden die wohl.......

Übrigens: Düngen, stärken des Rasens (habe ich letztes Jahr probiert) hat die Sache extrem gefördert, da die Läuse dann richtig schön viel Saft zum saugen hatten. Dieses Jahr wollte ich ohne Dünger, mit kurzem Rasenschnitt und durch die Vertreibung (mit was nur?) der Ameisen zum Ziel kommen.......

Markus
 
Erwürgen! Und zwar jede einzeln. :D

Du kannst dir natürlich auch eine Ameisensorte „Anschaffen“ die andere Ameisen und Blattläuse usw. angreift und vertilgt.
So welche gibt es.
Haben wir zumindest auf unserm Platz. Die schleppen alles, was sich Insekt nennt, weg. Sehr praktisch... na ja...
... wenn sie sich nicht manchmal in der Gattung irren würden:
Sie beißen und das brennt wie Feuer. Sehr unangenehm wenn die einem grade dann als Opfer auserkoren haben, wenn man grade fliegt. Da lernt man die äußerst praktische Seite eines Pultsenders erst richtig zu schätzen ein: Man hat BEIDE Hände frei, um sich die Viecher von den Beinen und Füssen zu wischen (Anmerkung: Wir fliegen eigentlich immer in kurzen Hosen und Latschen.), bevor man fluchtartig einen „Stellungswechsel“ vornimmt.
Diese Sorte ist also dahingehend genial, das der Garten bzw. Rasen bald fast Schädlingsfrei ist und Super aussieht: Keiner kann in betreten, drauf rumtrampeln usw.

Ohne Witz: Dir bleibt wahrscheinlich nur die Chemische Keule.
All die „Hausmittelchen“, BIO- freundlichen Substanzen sind meist ohne bleibende Wirkung.
Zumindest halten sich Namibische Ameisen, Blattläuse, Termiten usw. nicht an die Anweisungen der Hersteller: Sie fallen eben nicht auf Kommando Tot um oder Wandern aus.
 
Thomas, ich denke chemische Keule/Vergiften ist nicht zielführend, da nach Wochen sicher die nächsten kommen. Man muss irgendwie die Attraktivität des Standortes senken. Im Grunde genommen sind eigentlich diese Läuse der "Feind" - ich muss mich weiter schlau machen. Evtl. kommen ja hier noch Leidensgenossen hinzu.

Und klar, bei Euch gibts da sicher noch exotischere Kerlchen und in der Wärme wird das Zeugs ja noch aktiver. Musst aufpassen, dass dich nicht mal so ein Ameisenkommando mit Sender in der in der Hand beim Fliegen einfach so wegträgt :D
 

Wie jetzt? Die Kollegen vom BVM Ragow machen am 09.05.2013 eine HimmelfahrtsFete. Und da wollte ich eigentlich in meiner normalen „Fliegerkombi“
(Hut, Vereins T-Shirt, kurze Hosen, Schlappen... meist recht durchgelatschte Crocks)
erscheinen. Ist das etwa „underdressed”? :(
Sag bloß ich muss Regenjacke, Pullover, dicke Jeans und Gummistiefel mit nach Berlin schleppen? :D

(So und nun muss ich mich vom Acker machen, da ich noch packen muss: Morgen früh gehts zum Wasserfliegen. Schon etwas zu Kühl geworden dafür...
Heute waren es nur 24°C, na ja zumindest scheint die Sonne. :p)




Im Grunde genommen sind eigentlich diese Läuse der "Feind" - ich muss mich weiter schlau machen.
Richtig: Du sollst ja nicht die Ameisen killen, sondern die Läuse. (Wobei du in zweiter Instanz die Ameisen doch umlegst: Entweder sie vertragen das Läusegift nicht, kotzen sich tot, oder sie verhungern.)
.... Musst aufpassen, dass dich nicht mal so ein Ameisenkommando mit Sender in der in der Hand beim Fliegen einfach so wegträgt :D
Komisch, wo du das sagst...:eek:
Neulich stand ich beim Start meiner Maschine ganz woanders als bei der Landung...
Unheimlich was für Gewichte diese possierlichen kleinen Tierchen so umhertragen können.
;)
 
Versuche doch mal Kalk in großen Mengen zu verstreuen, vielleicht hilft dir das weiter.
Dann mal Rindenmulch drauf, evtl. dann mal den Boden neu säen.

Sonst mal Experten der Raifeisen ect. fragen oder Du kaufst die einen Flammenwerfer...:D
 
Hallo Markus,

so massiv wie bei Dir kenne ich das Ameisenproblem (noch) nicht. Ich habe eine kleine Wiese, die ich mit der Sense mähe. Da kommt ungefähr ein Ameisennest auf einen Quadratmeter. Und trotzdem wächst das Gras wie verrückt.

Ein mir bekanntes Hausmittel ist Lavendelöl. Ein Ameisennest im Gemüsegarten hat mich gestört, und an dem habe ich das mal ausprobiert. Ca. 20 ml ätherisches Öl auf einen knappen halben Liter Wasser habe ich auf das Nest geschüttet. Am nächsten Tag lagen einige tote Ameisen rum, gerührt hat sich nix mehr. Die Frage ist natürlich, wie groß Deine Fläche ist und ob Lavendel noch einigermaßen wirtschaftlich eingesetzt werden kann. Ich persönlich würd's versuchen und den Rasen zusätzlich noch mit Lavendelbüschen umrahmen, schaut sicher nicht schlecht aus. Ausrotten wirst die Viecher damit nicht können, aber Dein Rasen wird deutlich unattraktiver für sie.

Weitere Hausmittel liefert Google mit der Suche "Ameisen Lavendel".
Von Chemie würde ich abraten. Einerseits, weil ich das Zeugs nicht mag, und andererseits aus einer rein logischen Betrachtung. Die Chemie, die der Privatmann frei im Handel bekommt, ist so konstruiert, daß sie sich spätestens nach 14 Tagen neutralisiert und wirkungslos wird.

Servus
Hans
 
Hallo Meiseneschädigte,


ich hatte mal die zweifelhafte Ehre ein Jahr lang durch extrem verseuchte Münchner Wohnanlagen rennen zu dürfen und das Meisenzeug zu vernichten.

Eines vorweg,die ganzen Mittelchen,welche in Baumärkten und sonstwo als Abhilfe verkauft werden,kann man getrost und ohne jedliche Ausnahme in der Pfeife rauchen.
Das aus dem Grund,dass sie frei käuflich sind und der geplagte Käufer in der Regel keine Qualifikation,-sprich Giftschein,sein eigen nennt.

Auch diese ganzen Hausmittelchen helfen durchweg alle nicht,mehr als Belästigung des Meisenvolkes wird man mit aldem Zeugs niemals erreichen.
Chemische Keule,-ebenso ein Amenmärchen wie z.B.die Backpulvermär.
Auch was der Ausgebildete und qualifizierte Kammerjäger erfolgreich einsetzt ist weder Toxisch noch die besagte Chemiekeule.

Die Meisen haben in ihrem Atemorgan einen freiliegenden Nerv,das ausgebrachte sogenannte"Gift"ist nun nichts
anderes als ein Aufputschmittel,das diesen Nerv so stark zum schwingen bringt,das die Meisen umkippen.
Sozusagen der Herzinfakt für Kleine:D......
Das Zeugs gibt es auch als Kreislaufmittel für Menschenkinder.
Demzufolge kann das Mittelchen weder Fauna noch Flora schädigen und ist als absolut ungiftig einzustufen.
Geht ja auch nicht anders,sonst würden reihenweise Hunde,Katzen,kleine Kinder und was sonst noch so kreucht und fleucht mit gekillt.

Wichtig bei diesem Prozedere ist,um Nachhaltigkeit zu erreichen,das das Mittel in den Bau getragen wird und an die Larven verfüttert wird.
Das wird dadurch ereicht das man besagten Dopingmittel 1:1 mit Zucker vermischt........
Übrigends wirkt das Zeug bereits nachhaltigst nach 10 min..

Ganz toll daran ist,du ohne Giftschein wirst das Puschinger niemals frei käuflich erwerben können.

Mein Tipp,-bleiben nur zwei Wege,erstens du bestellst dir einen Kammerjäger mit allen anfallenden Kosten,
und hast deine Ruhe und eine proffesionele Ausführung der garantierten Ausrotung der pösen Gartenmitbewohner,dann natürlich mit"Nachbesserung"-wenn erforderlich.
Oder Zweiten,du rufst den Kammerer an und bittest ihn dir dieses Mittel zu verkaufen,was er eigentlich nicht darf,aber durchaus miterlebte Praxis ist.
Wenn der erste gefragte korekterweise ablehnt,einfach den Nächsten anrufen......und hoffen.....einen an die Stippe zu bekommen,der Milleid mit dir hat.


Gruss,Andi.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hier geht es nicht um Meisen, sondern um Ameisen. :)

Hallo Meiseneschädigte,


ich hatte mal die zweifelhafte Ehre ein Jahr lang durch extrem verseuchte Münchner Wohnanlagen rennen zu dürfen und das Meisenzeug zu vernichten.

Eines vorweg,die ganzen Mittelchen,welche in Baumärkten und sonstwo als Abhilfe verkauft werden,kann man getrost und ohne jedliche Ausnahme in der Pfeife rauchen.
Das aus dem Grund,dass sie frei käuflich sind und der geplagte Käufer in der Regel keine Qualifikation,-sprich Giftschein,sein eigen nennt.

Auch diese ganzen Hausmittelchen helfen durchweg alle nicht,mehr als Belästigung des Meisenvolkes wird man mit aldem Zeugs niemals erreichen.
Chemische Keule,-ebenso ein Amenmärchen wie z.B.die Backpulvermär.
Auch was der Ausgebildete und qualifizierte Kammerjäger erfolgreich einsetzt ist weder Toxisch noch die besagte Chemiekeule.

Die Meisen haben in ihrem Atemorgan einen freiliegenden Nerv,das ausgebrachte sogenannte"Gift"ist nun nichts
anderes als ein Aufputschmittel,das diesen Nerv so stark zum schwingen bringt,das die Meisen umkippen.
Sozusagen der Herzinfakt für Kleine:D......
Das Zeugs gibt es auch als Kreislaufmittel für Menschenkinder.
Demzufolge kann das Mittelchen weder Fauna noch Flora schädigen und ist als absolut ungiftig einzustufen.
Geht ja auch nicht anders,sonst würden reihenweise Hunde,Katzen,kleine Kinder und was sonst noch so kreucht und fleucht mit gekillt.

Wichtig bei diesem Prozedere ist,um Nachhaltigkeit zu erreichen,das das Mittel in den Bau getragen wird und an die Larven verfüttert wird.
Das wird dadurch ereicht das man besagten Dopingmittel 1:1 mit Zucker vermischt........
Übrigends wirkt das Zeug bereits nachhaltigst nach 10 min..

Ganz toll daran ist,du ohne Giftschein wirst das Puschinger niemals frei käuflich erwerben können.

Mein Tipp,-bleiben nur zwei Wege,erstens du bestellst dir einen Kammerjäger mit allen anfallenden Kosten,
und hast deine Ruhe und eine proffesionele Ausführung der garantierten Ausrotung der pösen Gartenmitbewohner,dann natürlich mit"Nachbesserung"-wenn erforderlich.
Oder Zweiten,du rufst den Kammerer an und bittest ihn dir dieses Mittel zu verkaufen,was er eigentlich nicht darf,aber durchaus miterlebte Praxis ist.
Wenn der erste gefragte korekterweise ablehnt,einfach den Nächsten anrufen......und hoffen.....einen an die Stippe zu bekommen,der Milleid mit dir hat.


Gruss,Andi.
 
Ist doch egal - Hauptsache Totschlagen.:D Ich würde dem Markus die seit Jahrtausenden bewährte Methode "Mann gegen Mann" vorschlagen. Ameise für Ameise mechanisch eleminieren, bis sie alle tot sind. Das dauert zwar etwas, ist aber ein schönes Hobby, du kannst auch Freunde zu einer Ameisentotschlagparty einladen. Und in der Zeit, die du hier im Internet dich über Meisen belabern lässt, hättest du mindestens 100 Ameisen zertreten können.
Sorry, hab´ keinen besseren Tip. Aber leider auch einen Garten voll Ameisen.
 
Hi - ja vieles was ihr sagt, wird ja empfohlen:

- Kalken werde ich evtl. mal, habe mir bereits Naturkalk (f. Rasen/Garten) geholt. Vermutlich mögen die Ameisen den Staub nicht und auch das alkalische Milieu. Dem Rasen tuts auch gut.

-Hans - heute morgen habe ich alten Lavendelschnitt (lag noch vom Spätherbst in der Schubkarre) kleingestossen und auf dem Rasen verstreut. Alle ätherischen Kräuter wie Minze, Salbei, Wermut, alles starkriechende wie Tomatenkraut und auch Brennesselsud helfen angeblich, das mögen sie nicht. auch da werde ich Tests machen.

-Evtl. wird der Rasen auch irgendwann abgetragen und ich sähe ne gleich ne Mischwiese aus, die sieht kurz gemäht wie Rasen aus, ist aber weniger anfällig, da ne Mischkultur.

-Farkas der von dir genannte Wirkstoff müsste Fipronil sein - auch das ist im Test. Ist in einem Ameisenstreupulver drin. Habe ich gerade vorgestern mal auf die grossen Haufen gestreut.

Obwohl, vielleicht nicht alles parallel machen, sonst weiss man nicht was wirkt und was nicht wirkt.

Im Moment frieren sie sich den A**** ab, und wir haben auch den Ofen an :rolleyes:

Schönes WE - Markus
 
Hi ,
Ihr wist ,dass das alles völliger Unsin ist. Die Erde wird nicht von den Menschen beherscht sondern von den Ameisen.Sie sind Zahlenmässig sowieso viel mehr ,aber auch in der Gesammtmasse sind sie wesentlich Schwerer wie alle auf der Erde lebenden Menschen zusammen .Also macht Euch keine Ilusionen.Nur einen Garten befreien ist zuwenig ,da muss auch das gesammte Umfeld mitbereinigt werden und das ist leider Utopie.Ist erst einmal der Garten frei von den Dingern ,stehen schon Brigaden im Nachbarsgarten bereit neues Land zu Erobern. Es gibt nur eine Lösung und die heist Gartenteich und das über die ganze Fläche.
Schau aber nicht nach ein paar Wochen ins Wasser und Ärgere dich dann über die dort dann neuen Mitbewohner .Nicht ganz so viele aber greislig sind die auch und Du must das Haus mit feinmaschigen Netzen einpacken gegen die Stechfliegen die es dann etwas vermehrt geben wird. Den Garten wirst Du wohl nicht mehr so nutzen können wie Du es dir bei der Anschaffung vorgestellt hast. Vielleicht auf Kunstrasen umstellen ? Immer Grün ,kein Rasenmähen und als Nahrungsquelle für die Läuse fällt der Kunstrasen auch aus. Hm ? ob ich das mal Versuche ........... Wohl nicht ,zurück zum Anfang des Postings.
 
Moin -

Stephan das sind ca. 120m2 Rasen, im weiteren Umfeld (tw. angrenzend) sind allerdings auch einige hundert Quadratmeter wenig bewirtschaftete "Wildwiesen", wo sicher immer wieder neue Ameisen nachrücken können. Da die direkt angrenzenden Nachbarn keine so deutlichen Probleme mit ihren Rasenflächen haben, hoffe ich immer noch auf ne Lösung. Hauptunterschied ist, dass ich öfters mal gedüngt habe, evtl. begünstigt das die Besiedlung. Werde ich, wie gesagt, auch mal reduzieren bzw. weglassen diese Saison.

Christian, ist zwar philosophisch wertvoll dein erster Teil deines Beitrags, hab aber keine Lust mich zum Sonnen auf ne Luftmatratze legen zu müssen und meinen Rasenmäher auf Unterwasserbetrieb unzustellen :D.

Markus
 
, ist zwar philosophisch wertvoll dein erster Teil deines Beitrags, hab aber keine Lust mich zum Sonnen auf ne Luftmatratze legen zu müssen und meinen Rasenmäher auf Unterwasserbetrieb unzustellen :D.
Letzteres kann aber auch nicht schlimmer sein, als wenn Du dich zum Sonnen auf ein Ameisennest legst :D

Gruß Gerd
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten