• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

    Momentan sind leider keine Neuregistrierungen möglich, um eine schnelle Unterstützung der bereits registrierten Benutzer zu ermöglichen.

Gastflieger aus dem Ausland...

MoinMoin !

Im SBF-Thread wurde das fliegen eines ausländischen Piloten auf einem deutschen Modellflugplatz angesprochen. Das dies mittels Lehrer/Schülerbetrieb möglich ist, kann man ja schon mal als workaround anwenden.

Ich finde es aber traurig, das in Zeiten des vereinten Europas und der geöffneten Grenzen diese Sachlage nicht anders gelöst werden kann. Gerade bei grenznahen Modellflugplätzen und davon gibt es eine Menge, sind Gastflieger immer eine Bereicherung und Abwechslung, gerade auf Flugtagen.

Das diese entsprechend Versichert und eine für Modellflugzeuge erlaubte Frequenz haben müssen ist schon klar. Es wäre aber zu wünschen, das diese Piloten nicht direkt 130 Euretten berappen müßten, nur um alleine im den deutschen Luftraum fliegen zu dürfen. Hier wäre eine unbürokratische und kostengünstige (besser noch kostenlose) Lösung sinnvoll.

Welche Regelungen gibt es im benachbarten Ausland (z.B. Niederlande, Belgien, Luxembourg, Frankreich, Österreich, etc.) ? Wo darf ich mit dem 35 Mhz Band fliegen und wo nicht ? Welche Auflagen müssen im Ausland erfüllt werden ?
 
Hi Leute !

Tja, da scheint ja Deutschland das einzige Land zu sein, in dem ein Gastflieger für ein oder zwei Flüge auf einem Flugtag 130 € berappen muß.

Hat die RegTp wirklich so hohe Kosten ?
 
Ich kann mich eigentlich fast gar nicht mehr so richtig erinnern , wann bei uns in Österreich diese >Anmeldegebühr< abgeschaft wurde.
Den Beamten hats aber nicht geschadet, es gibt noch genug.
Also kann bei uns jeder Fliegen ,ohne sich bei den Behörden anzumelden .Darum kommen auch deutsche Gäste gerne zu uns.
mfg
werner
 

bie

Vereinsmitglied
Norbert,

ob die RegTP wirklich so hohe Kosten hat, weiß ich nicht.

Aber der DMFV - so habe ich es letztens gelesen - wird auch über den Hebel "Kostendeckung" gegen die Gebührenerhöhung angehen, denn Behörden dürfen keinen Gewinn machen (sollten allerdings natürlich auch nicht unterdeckend arbeiten...).
 
Oben Unten