Gedruckte Warbirds

pro021

User
Hallo Leute,
ich hatte vergangenes Woe die Möglichkeit gedruckte Modelle zu beäugen und im Flug zu sehen.
Eine Spitfire, komplett im Transparentdesign, eine Extra noch unfertig. Die Flieger sehen gut
aus und sie sind auch sehr einfach zu fliegen. Bin hin und weg:eek:!
Hätte es nicht für möglich gehalten dass gedruckter Kunststoff so gut fliegt und derart gut aussieht.
Von 1Meter bis 1,9Meter lässt sich alles drucken

Hat schon jemand Langzeiterfahrung (evtl. eine Saison) und weiß man schon ungefähr wie lange sowas hält?

L.G. Heinz
 
Moin,
wir haben auch einige der Spits von 3dlab gebaut, ich finde die optisch echt scheisse.
Gut ich bin nicht das Mass der Dinge, bzw. meine Meinung, also versuche ich mal neutral zu antworten.

Die Konstruktion, besonders der Innenaufbau ist einzigartig, ähnelt dem realen Aufbau.
Es gibt jede Menge gute eingearbeitete Detaillösungen wie Akkuhalterung, Servohalterungen usw.
Einfach zu bauen, hält bombig mit Sekundenkleber.
Der Druck dauert wirklich lange, gefühlt einige Tage durchdrucken. Sind auch einige Versuche nötig bis es passt.
Die Teile sind aus Holz schneller ausgesägt :-)

Die Oberfläche bleibt natürlich rauh. Schleifen geht ist aber sehr mühevoll. Dann mit Klarlack lackieren noch mal schleifen usw. wird es glatt.

Damit hat ein Kollege ein schönes Scale Wasserflugzeug gedruckt (Aermacchi)

Und unbedingt schwarz / dunkle Farben vermeiden. 1 Stunde an der Sonne und der Flieger ist hin, hat dann überall Dellen!

Der fertige Flieger ist nicht gerade leicht, daher auch schneller unterwegs. Ist aber kein Speedmodell,vielleicht durch die rauhe Oberfläche (Längsrillen)
Kann dicke Motoren vertragen mit 4s, geht im Flug nicht kaputt. Fliegt also ganz gutmütig und lässt sich auch gut aus der Hand starten.

Am Ende der Saison waren alle noch heil.

Meinen habe ich allerdings gleich nach dem Erstflug wegen extremer Hässlichkeit verschenkt. (des Modells)

Ich baue mir lieber was aus Holz oder Depron, drucken von 3D Modellen hat ansich keine Vorteile.
Gruss Ralf
 
Hallo,
hab da auch drüber nachgedacht bei den Amis gibt es einen Thread zu einer 1,70m Spitfire die sieht eigentlich ganz gut aus aber im Endeffekt sind es ja Hartplastikmodelle und das kennt man ja das die mit der Zeit spröde werden kann mir auch nicht vorstellen das die große Temperaturschwankungen lange mitmachen, wenn es zu kalt ist platzt doch da alles auf.?

Gruß
Markus
 
Hat man einen eigenen Drucker und wenig Zeit richtig Modellbau in Holz oder GFK zu machen , dann ist es eine nette Möglichkeit. Super Scale sind die nicht, müssen sie auch nicht, die sind im Anfang für den Aircombat entwickelt worden. Da geht es ziemlich ruppig zu und ein Crash kommt schon mal vor, sie müssen aber extrem wendig sein und das sind sie durch alle Geschwindigkeiten. Man sollte sich aber schon ein paar Tage mit 3D Druck beschäftigen, sonst kommt da nix vernünftiges bei raus. Vorteil ist ganz klar der günstige Preis für ein zu druckendes Modell und der geringe handwerkliche Aufwand ein flugfähiges Modell fertig zu stellen. Man sollte aber einen separaten Raum zum drucken haben, denn das Geräusch ist nervig und so ein Druck dauert, man muß aber nicht dabei sitzen, also kann man auch drucken wenn man im Wohnzimmer Fernseh schaut oder über Nacht wenn man schläft. Nachteil ist der Preis eines vernünftigen Druckers, zur Zeit so ab 700€ aufwärts, es sei denn man hat den Ehrgeiz und das Können einen Billig-Drucker zu optimieren oder gar aus einem Bausatz selber aufzubauen.
Gruß, Daniel
 
Das mit der Optik sehe ich bei der Spit nicht so tragisch. Kann sein dass ein anderer Flieger vielleicht nicht so optimal
rüber kommt, aber mal ehrlich hier geht es nicht um Scale. Mir ist in meiner aktiven F3K-Zeit so einiges entgangen.
Jetzt wo ich diese Flieger nicht mehr hauptberuflich betreibe sehe ich dass es noch was anderes gibt. Find ich mal innovativ.
Auch über die Flugeigenschaften kann ich nicht klagen. Durch die rauhe Oberfläche dürfte die Strömung überall gut anliegen
und man kann z.B. die Spit fast lächerlich langsam fliegen aber auch schnell wenn man es will.
Wie gesagt hier geht es nicht um Scale sondern um zu sehen was momentan machbar ist.
Heute krieg ich meine Spit mitsamt dem Elektronikzeugs (4S, Akku, Regler, Servos). Angeblich ist der Flieger in einer Stunde zusammengebaut.
Heute werden meine Jungs, von der Bubenrunde, Augen machen:eek:;)

Gruß Heinz
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten